Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 11.04.2020    

Spazieren oder Waldbaden oder... ist das vielleicht dasselbe?

Waldbaden ist in aller Munde und tatsächlich: Wer im Wald badet, tut sich selbst, Körper, Geist und Seele etwas Gutes. Aber was macht den Spaziergang im Wald eigentlich zum Waldbaden? Was lässt uns den Wald mit all unseren Sinnen einmal neu entdecken und sorgt für Ruhe und Entspannung?

Shinrin Yoku - Waldbaden tut gut. (Foto: KathaBe)

Region. „Shinrin Yoku" bedeutet japanisch „Baden in Waldluft", oder wörtlich übersetzt Shin = Großer Wald, rin – kleiner Wald und Yoku = Baden. Schon in frühen Zeiten erkannten die Menschen, wie wichtig es für die Gesundheit ist, einen Ort der Ruhe zu suchen oder gar zu schaffen. So wurden in großen Städten Parks und Gärten mit Bäumen angelegt, um genau dieses Gefühl der Ruhe zu vermitteln. Aus dem 16. Jahrhundert stammt das Zitat eines Paracelsus-Arztes: „Die eigentlich Heilenden sind die Naturkräfte“. Seit dem Jahr 1982 wird nun in Japan die Heilkraft des Waldes studiert, die mittlerweile wissenschaftlich belegt ist und das japanische Ministerium für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei prägte den Begriff Shinrin Yoku. Es gibt eine Vielzahl von Studien über die körperliche und mentale Gesundheit im Hinblick auf das Waldbaden und die Forschungen dauern immer noch an und prägen auch die Begriffe Öko-, Wald- und Naturtherapie.

Wo ist der Unterschied zum Waldspaziergang?
Genau genommen ist schon ein einfacher kleiner Spaziergang im Wald so etwas wie Waldbaden. Auch hier sind wir an der Luft und stärken unser Immunsystem und finden Entspannung. Der Unterschied liegt allerdings darin, dass beim Waldbaden alles etwas gemächlicher und bewusster abläuft.

Was Anusati Thumm, Mitautorin des Buches „Waldmedizin“, geholfen hat und es ihr einmal bewusster machte, ist die Formel: Nur einen Kilometer im Wald in einer Stunde verweilen beziehungsweise sich fortbewegen. Und genau der Begriff „Verweilen“ ist hier sicher der richtige Ansatzpunkt: Ohne Hektik, ohne Zeitdruck, ohne den Anspruch das Fitnessprogramm durchzuziehen oder innerhalb einer gewissen Zeit eine Mindestkilometerzahl zurücklegen zu müssen, ist gemeint. Abschalten und entschleunigen, Zeit für innere Einkehr und Erholung, weniger tun und mehr wahrnehmen ist die Devise.

Dabei werden Stresshormone abgebaut, die Nerven beruhigen sich, ebenso sinkt der Blutdruck und die Stimmung hellt sich auf. Dies alles geschieht beim Waldbaden, wenn wir uns die Zeit nehmen mit allen Sinnen wahrzunehmen: dem Vogelgezwitscher und dem Blätterrauschen lauschen, die milden Farben sehen, die Augen schließen und tief durch atmen, uns ins Moos setzten und den Wind oder das laue Lüftchen genießen. Automatisch schaffen wir damit Distanz zum Alltag. Und auch für Kinder ist es ein schönes Erlebnis den Vögeln zu lauschen, vielleicht einem Eichhörnchen nachzuschauen oder Tannenzapfen in die Hand zu nehmen und zu untersuchen, zumal sie auch noch wunderbar nach Wald duften.

Terpene = Duftstoffe von den Bäumen produziert
Jeder Atemzug, den wir so beim Verweilen im Wald tun, wirkt sich positiv auf Körper, Geist und Seele aus und dies liegt insbesondere daran, dass die Waldluft reich an sogenannten Terpenen und Terpenenverbindungen ist. Terpene sind Duftstoffe, die beim Atmen mit aufgenommen werden und als besonders heilkräftig, entzündungshemmend, entspannend, stärkend und auch antiviral gelten. Produziert werden diese Duftstoffe von den Bäumen (überwiegend Nadelhölzer) und sie sind in Nadeln, Ästen und im Holz eingelagert, um dann als ätherische Öle abgegeben zu werden. Dies machen die Bäume, um sich vor schädlichen Einflüssen wie Hitze, zu viel Sonne oder Insektenbefall zu schützen. Wir nehmen das dann als einen würzig-harzigen Duft, halt den typischen Waldduft, wahr. Es riecht nach Fichtennadeln, Kiefern, Lärche, Tanne und vielem mehr.

Entsprechend wirkt ein Waldbesuch, beziehungsweise das Bad im Wald, wie eine aromatherapeutische Behandlung und deshalb tut der Wald unumstritten und wissenschaftlich bewiesen so gut.

Geht Waldbaden ganz ohne Wald?
Nicht immer hat man die Möglichkeit für einen kleinen Verweilspaziergang im Wald, oder er ist nicht in der Nähe. Sicher ist es nicht so, als wenn man wirklich im Wald ist, aber es gibt Möglichkeiten den Wald mit seinen gesundheitsfördernden Effekten ein Stück weit nach Hause zu holen: Das kann man mittels ätherischer Öle, die es im gut sortierten Fachhandel gibt und unbedingt 100 Prozent naturrein sein sollten. Die ätherischen Öle und Düfte, wie Fichtennadel, Kiefer oder Lärche unter anderem können dann mit Duftlampen oder Verneblern in den eigenen vier Wänden ihre Wirkung entfalten und bringen die wohltuende Entspannung nach Hause.
Unterstützend wirkt auch die Betrachtung von Waldbildern und AudioGuides oder das Lauschen von Naturklängen aus den Lautsprecherboxen und bewusstes Atmen.
Die gesundheitliche Wirkung dieser Form des Waldbadens wurde auch schon längst erkannt und so gibt es zum Beispiel an der Charité in Berlin bereits Räumlichkeiten, in denen sich die Patienten genau in diesem Ambiente erholen können, berichtet Anusati Thumm (Autorin Waldmedizin).

Oster-Waldbaden
Vielleicht ist es eine gute Idee, sich in den kommenden Tagen einmal im Wald ganz viel Zeit zum Nichtstun und Verweilen zu lassen. Die letzten Wochen und Tage in der Corona-Krise waren und sind für alle auch mental sehr anstrengend. Viele machen sich Gedanken, wie es weitergeht. Einkaufen geht auch nicht mehr stressfrei. Genug Faktoren, die es nötig machen, den Alltag einmal hinter uns zu lassen, um ein wenig abzuschalten und zu entspannen. Auch die Kinder erleben diese Zeit als anstrengend und unschön, Freunde können nicht gesehen werden. Vielleicht ist das Waldbaden für alle in diesen Ostertagen 2020 eine gute Idee, mittels seiner wundervollen Wirkung auf Körper, Geist und Seele ein wenig zu Ruhe zu kommen und das auch weiter über diese Tage hinaus. (KathaBe)

Quelle und Literaturtipp: Thumm, Anusati; Kettenring, Maria M.: Waldmedizin: Die Heilkraft der ätherischen Baumöle. Joy Verlag GmbH, 2018.





Kommentare zu: Spazieren oder Waldbaden oder... ist das vielleicht dasselbe?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Drei vermisste Kinder aus Asbach gefunden und in Obhut genommen

Seit Sonntag, den 22. November 2020, 17:30 Uhr, wurden in Asbach drei Kinder im Alter von 15, 10 und 2 Jahren vermisst. Die Kinder waren nach einem Spaziergang mit zwei kleinen Hunden nicht zurückgekehrt. Den bisherigen Erkenntnissen nach dürften sie geplant von zu Hause ausgerissen sein.


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt wieder stark an

Im Kreis Neuwied wurden am Sonntag, den 22. November 35 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.733 an. Aktuell sind 338 infizierte Personen in Quarantäne. Auf die Stadt Neuwied entfällt über die Hälfte der neuen Fälle.


Region, Artikel vom 22.11.2020

In Gaststätte in Linz gefeiert

In Gaststätte in Linz gefeiert

Im Rahmen von Kontrollen nach der 12. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz wurden in einer Gaststätte in Linz feiernde Personen angetroffen. Darunter waren etliche der Polizei bekannte Gesichter.


Region, Artikel vom 22.11.2020

Polizei Linz am Wochenende erfolgreich

Polizei Linz am Wochenende erfolgreich

Die Polizei in Linz hat am Wochenende (20. – 22. November) sehr erfolgreich agiert. Zwei gesuchte Straftäter gingen ihr ins Netz. Ein 19-Jähriger aus München wurde unter Drogen aus dem Verkehr gezogen. Eine Frau nahm im Supermarkt ein Bier aus dem Regal, trank es auf Ex und wollte dann noch Pfand kassieren.


Region, Artikel vom 23.11.2020

Am Montag nur 16 neue Coronafälle registriert

Am Montag nur 16 neue Coronafälle registriert

Im Kreis Neuwied wurden 16 neue Positivfälle am Montag, den 23. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.749 an. Aktuell sind 324 infizierte Personen in Quarantäne. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 109,4.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kinder sammeln 2,5 Tonnen Müll

Neustadt. Die Familien konnten sich erneut beim Gemeindebüro anmelden und erhielten dort Müllsäcke und Kinderarbeitshandschuhe. ...

Über 6.700 virtuelle Besucher an digitalen Tag der offenen Tür

Neuwied. Wo sich sonst im November rund 1.000 Interessierte und Ehemalige treffen, liefen am 21. November die Netzwerke heiß. ...

A 48 – Fertigstellung Rheinbrücke Bendorf verzögert sich

Bendorf. Der Grund für die Verzögerung sind noch ausstehende Arbeiten im Bereich des Mittelstreifens am Brückenbauwerk. Auf ...

Am Montag nur 16 neue Coronafälle registriert

Neuwied. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet. In der Fieberambulanz ...

Drei vermisste Kinder aus Asbach gefunden und in Obhut genommen

Asbach. Die Kriminalpolizei teilt aktuell mit: Die Kinder wurden am 23. November .2020 in Bonn angetroffen und in Obhut genommen. ...

Explodierter Akku in Gewerbebetrieb ruft Feuerwehr auf Plan

Oberraden. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Durch den enormen Funkenflug kam es zu einer Brandentwicklung im Bereich ...

Weitere Artikel


Nach alkoholisierter Unfallflucht direkt wieder gefahren

Rengsdorf. Am Nachmittag des 10. April ereignete sich in Rengsdorf eine Verkehrsunfallflucht. Im Rahmen der Ermittlungen ...

Vikunjas – Kleine Kamele aus Südamerika

Neuwied. Vikunjas gehören zu den Kamelartigen. Innerhalb der Kamele gibt es zwei Gruppen. Da sind zum einen die Altweltkamele, ...

UBO-TEX: Mit Gesichtsmasken statt Bikinis durch die Corona-Krise

Niederfischbach. Die Not ist groß, in ganz Deutschland fehlen derzeit Schutzanzüge und -masken. Das gilt zum einen natürlich ...

Karl-Hack-Stiftung rettet 120.000 Osterhasen

Kurtscheid. Blitzschnell reagiert haben die verantwortlichen der Lufthansa und der Hack AG und haben so eine beispiellose ...

Bereits im jetzigen Frühjahr erhöhte Waldbrandgefahr

Region. An Waldbrandgefahr denkt man normaler Weise nur im Sommer. Doch die Natur beginnt gerade erst zu grünen. Die Sonne ...

Mysteriöse Krankheit lässt Meisen sterben

Neuwied. Bei ihrer Recherche fand die Leserin eine NABU-Seite, wo dieses seit März gemeldete Sterben thematisiert wird. Dort ...

Werbung