Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 09.04.2020    

Kolumne „Themenwechsel“: Mit weniger Müll der Umwelt helfen

Von Rabea Weller

GASTBEITRAG | Die Coronakrise ist allgegenwärtig, derzeit bleibt kein Bereich unseres Alltags davon unberührt. Jeden Tag gibt es neue Schlagzeilen, und das überall. Das ist gut so, denn Information ist wichtig. In unserer Kolumne wollen wir jedoch auch einen Blick auf die Themen werfen, die trotz Corona gerade aktuell sind, oder solche, die unsere Leser bewegen. Ein Gastbeitrag von Rabea Weller.

(Symbolbild: Pixabay)

Wer schon einmal von Zero Waste gehört hat, denkt nun bestimmt an Unverpackt-Läden und eine Unmöglichkeit, die sich über dieses Konzept zu legen scheint. Es geht hier jedoch nicht darum, jegliche Art des Mülls von jetzt auf gleich zu verbannen, sondern vielmehr darum, die persönliche „Produktion“ zu verringern – so, wie es jedem einzelnen persönlich möglich ist. Diese Nachhaltigkeit ist besonders im Hinblick auf Plastikabfälle wirksam – und oft leichter als gedacht.

Beim Einkaufen mit offenen Augen durch die Gänge gehen
Auch in unseren Supermärkten gibt es zahlreiche Optionen, bereits beim Einkauf den Müll zu reduzieren. Jegliche Obst- und Gemüsesorten können auch sehr gut ohne Plastiktüte in den Einkaufskorb wandern, das Kassierpersonal wiegt sie auch ohne Tüte. Wer trotzdem nicht auf eine schützende Hülle verzichten will – die das Obst und das Gemüse eigentlich bereits in ihrer Schale besitzen – kann ein Einkaufsnetz, wiederverwendbare Papiertüten, Jutebeutel oder Ähnliches verwenden. Eine einzelne Paprika in eine Plastiktüte zu stecken bringt im Nachhinein nämlich genauso viel wie das schnelle waschen in der Küche, bevor das Gemüse verarbeitet wird, und großartigen Schutz vor etwaiger Zerstörung oder Beschädigung wird ebenfalls nicht geboten.

Außerdem gibt es zahlreiche Produkte in Glas- statt in Kunststoffbehältern. Von der Milch über den Joghurt bis zum Saft: Auf einige dieser Glasbehältnisse gibt es sogar Pfand. Des Weiteren bieten regionale Supermärkte oft Marken der Bauernhofläden an, wo beispielsweise Milch oder Joghurtcontainer nach der Rückgabe gereinigt und wiederverwendet werden.

Auch mal etwas selber machen
Das Herstellen von Konserven, Eingelegtem, sogar von Putzmittel oder Ähnlichem ist ein uraltes Konzept, das für uns eigentlich gar nichts neues darstellt. Wann haben wir aufgehört, selber einzukochen? Auch das anpflanzen von Obst und Gemüse oder Kräutern ist ein guter Weg, Müll zu reduzieren. Gerade jetzt ist ein idealer Zeitpunkt dafür, denn im Frühling beginnt die Aussaat für viele Sorten, die auch nicht unbedingt immer ein Beet im eigenen Garten benötigen – auch auf Terrasse, Balkon und Fensterbank fühlen sich viele Pflanzen pudelwohl.

Das Herstellen von Nahrungsmitteln weist zusätzlich in vielen Fällen den positiven Nebeneffekt auf, dass sehr viel weniger oder gar keine Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker oder unnatürliche Substanzen enthalten sind. Zu empfehlen ist an dieser Stelle das Buch Natürlich selbst gemacht von Ivy Manning. Mit Sicherheit ist dieses beim Buchladen Ihres Vertrauens bestellbar!

Im Internet, vor allem in Foren oder auf Portalen wie Pinterest, finden sich zahlreiche Anleitungen für beinahe alles, was das Konzept der Müllreduzierung betrifft. Egal ob selbstgemachter Reiniger oder die Gesichtsmaske, die wir sonst schnell aus der Verpackung holen, ob der Dünger für den Garten oder der Rostentferner fürs Fahrrad – es gibt für fast alles eine „Do it yourself“–Lösung. Probieren Sie doch einfach mal etwas davon aus – verschwendete Zeit wird es garantiert nicht sein. Wir lesen uns am Montag!



Kommentare zu: Kolumne „Themenwechsel“: Mit weniger Müll der Umwelt helfen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 46 neue Positivfälle am Freitag, den 27. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.867 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz bei 93,0. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Straßenbericht der Polizeidirektion Neuwied vom Freitag

Es war einiges los auf den Straßen rund um Neuwied am Freitag, 27. November: Ein junger Auto-Fahrer kollidierte bei Hardert mit einem Baum, in Windhagen flüchtete der Verursacher nach einem Spiegelunfall, in Buchholz ereignete sich ein Unfall durch einen Stein auf der Fahrbahn und in Asbach wurde eine Fahrerin unter dem Einfluss von Drogen gestoppt.


Polizei verfolgte Audi A4 durch Höhr-Grenzhausen und Bendorf

Weil ein Fahrzeug sich einer Verkehrskontrolle auf der A 48 entzog, führte das zu einer anschließenden Verfolgungsfahrt der Polizei unter anderem durch die Innenstadtbereiche Höhr-Grenzhausen und Bendorf zur Folge. Die rasante Fahrweise des Audi-Fahrers gefährdete zahlreiche Verkehrsteilnehmer. Diese sollen sich bitte bei der Autobahnpolizei melden.


Photovoltaik: Anlage jetzt planen und im nächsten Sommer nutzen

Wer im kommenden Sommer seinen eigenen Ökostrom mit einer Photovoltaikanlage (PV) produzieren will, sollte jetzt starten: Aufgrund der Nachfrage planen die Installateure lange im Voraus. Zudem wird nun auch die Installation einer Ladestation für E-Autos in den eigenen vier Wänden mit 900 Euro staatlich gefördert.


Kinder schmückten erstmals Weihnachtsbaum auf Linzer Marktplatz

Kinder der städtischen Kindertagesstätte "Am Schwimmbad" in Linz haben den Weihnachtsbaum vor dem Rathaus geschmückt und erhielten viel Lob vor allem von denjenigen, die im Linzer Rathaus arbeiten. "Ich freue mich, dass wir diesmal einen so schönen Weihnachtsbaum haben und sich die Kinder so viel Mühe machten", lockte es Stadtbürgermeister Hans-Georg Faust zum Tannenbaum, als dieser gerade von den Kindern dekoriert wurde.




Aktuelle Artikel aus der Region


Geht nicht, gibt´s nicht – Sabine Weis aus Udert hilft

Udert. Das Fatale daran ist, dass viele der Vereine und Stiftungen ohne diese Einnahmen aus den Charity-Veranstaltungen ihren ...

Burg Reichenstein - Ein Licht für die anstehende Adventszeit

Puderbach. So haben sich die Verantwortlichen entschlossen an den kommenden Adventswochenenden jeweils samstags und sonntags ...

Überraschung für Kinder der Jugendfeuerwehr VG Unkel

Unkel. Doch wie kam es zu dieser Aktion? Aufgrund der alle beherrschenden Corona-Pandemie musste zu Beginn dieser schweren ...

Kinder schmückten erstmals Weihnachtsbaum auf Linzer Marktplatz

Linz. Unterstützung erhielten die Jüngsten von den Bauhofmitarbeitern, die den Christbaumschmuck an die Zweige hängten, die ...

Falscher Polizeibeamter am Telefon

Asbach. Am Freitag, den 27. November 2020 um 9:07 Uhr, versuchte ein Falscher Polizeibeamter ein älteres Ehepaar aus Asbach ...

Photovoltaik: Anlage jetzt planen und im nächsten Sommer nutzen

Neuwied. Das Grundinteresse ist nach wie vor groß, erklärt Pascal Heers von den Stadtwerken Neuwied (SWN). Zugleich gibt ...

Weitere Artikel


Oster-Wandern oder Basteln - der Wald macht's möglich

Region. Die Corona-Abstands-Regeln lassen sich abseits der ausgetretenen Pfade gut einhalten. Gleichzeitig hält der Wald ...

Wann kommen endlich die versprochenen Finanzhilfen?

Region. Allenthalben wird die schleppende Antragsbearbeitung kritisiert. Die Kuriere hatten noch am Sonntagabend, den 29. ...

Covid-19: Welche Schutzmasken sind nun sinnvoll?

Region. Eine Atemschutzmaske stellt per se keine Garantie für den Träger dar, vor einer Infektion mit Corona geschützt zu ...

B8: Fahrer knallt gegen Baum und wird schwer verletzt

Mendt/Buchholz. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Buchholz, Krautscheid und der Rüstwagen aus Neustadt wurden am Mittwoch ...

Westerwälder Rezepte - Nudel-Brokkoli-Auflauf

Zutaten für 4 Personen:
500 Gramm Makkaroni Nudeln
1 kleiner Brokkoli
4 Zwiebeln
2 Päckchen gekochten Schinken
60 Gramm ...

Weiteres Altenheim in Bad Honnef vom Coronavirus betroffen

Bad Honnef. Eine Mitarbeiterin hatte sich vorsorglich vom Hausarzt auf das Virus testen lassen. Am Sonntag sei die Mitarbeiterin ...

Werbung