Werbung

Nachricht vom 12.03.2020    

Jahresempfang der Landwirtschaft in Hachenburg

Markus Mille, der Geschäftsführer der Bezirksgeschäftsstelle Altenkirchen, Neuwied und Westerwald im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. (BWV) konnte sich als Organisator, natürlich zusammen mit seinem Team, über rund 150 Landwirte/innen freuen, die zum traditionellen Jahresempfang der Landwirtschaft nach Hachenburg in die dortige Stadthalle gekommen waren.

Milchkönigin Vivian Ludwig war eine der Ehrengäste. Fotos: wear

Hachenburg. In der Stadthalle hatten die Mitarbeiter/innen der Bezirksgeschäftsstelle ein vortreffliches Ambiente geschaffen, um den Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Matthias Müller, Vorsitzender des gastgebenden Kreisverbandes Westerwald, hatte die ehrenvolle Aufgabe, die Besucher/innen auf den Jahresempfang einzustimmen. Zunächst begrüßte er eine lange Liste von Ehrengästen. Des Weiteren waren Vertreter der Kreisverbände Altenkirchen und Neuwied, Abgeordnete, Vertreter der Kommunen von Kreis, Stadt und VG Hachenburg, sowie mehrere Behördenleiter erschienen. In einer kurzen Rede ging Matthias Müller auf die aktuelle Problematik der erzeugenden Landwirtschaft ein. Unter anderem prangert er die Auflagenflut für die Landwirtschaft an, zeigte auch das Missverhältnis bei verschiedenen Freihandelsabkommen auf, bei denen der deutsche Bauer die europäischen Standards einzuhalten hat, während in den Partnerländern die Auflagen eher lax gehalten werden. Die Landwirtschaft ist auch zwischen die Fronten beim Kampf der Discounter um Marktbeherrschung und Preisdumping geraten.

Landtagspräsident Hendrik Hering setzte sich durchaus kritisch mit der Doppelmoral der Verbraucher auseinander. Bei repräsentativen Umfragen ist der große Teil der Befragten für artgerechte Tierhaltung und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft, sie sagen auch, dass sie bereit sind, dafür einen höheren Preis zu zahlen. In der Realität sieht das Verbraucherverhalten dann jedoch überwiegend anders aus, weil an der Obst- oder Fleischtheke die billigeren Waren gekauft würden. Die konventionelle Landwirtschaft muss einen Ertrag abwerfen, von dem der Bauer leben kann. Im weiteren Verlauf kam Hendrik Hering auf das Preisdiktat der Discounter zu sprechen, und damit auf die Macht der Handelsriesen.

1986 hätten acht Großkonzerne rund 70 Prozent des Einzelhandels beherrscht, zurzeit werden rund 80 Prozent von vier Großkonzernen abgedeckt. Wegen der umstrittenen Düngeverordnung forderte Hering, dass der Dialog zwischen der Politik und der Landwirtschaft aufrechterhalten bleiben müsse.

Mit freundlichem Beifall wurde die Milchkönigin Vivian Ludwig als Ehrengast begrüßt, die in ihren Grußworten die Solidarität mit den Anwesenden bekundete, zumal sie selbst aus einem ländlichen Raum aus der Eifel kommt, und dort mit der Landwirtschaft groß geworden ist. Manfred Zelder, der Vize-Präsident des BWV Rheinland Nassau e.V. prangerte in einer emotionalen Rede die Rolle der Bauern an, die für viele Versäumnisse der Politik als Schuldige, auch in der Öffentlichkeit, dargestellt würden, dadurch sei das Image der Bauern und Winzer negativ besetzt. Dabei würde die Landwirtschaft im Rahmen des Möglichen immer versuchen auf artgerechte Tierhaltung beim Tierschutz zu achten und eine nachhaltige, ökologisch sinnvolle Arbeit zu leisten. Die Düngeverordnung von 2019 ist den Augen von Manfred Zelder überflüssig, da die Verordnung von 2017 sich als wirkungsvoll erwiesen hat, und durch die Verschärfung der Auflagen in der neuen Verordnung, die Bauern mit erheblichen Problemen zu kämpfen hätten.



Mit Spannung wurde von den Gästen dem Referat von Otto Körner entgegengesehen, der als Leiter der landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf bei Nürnberg, geradezu prädestiniert ist, zum Thema „Landwirtschaft und Ernährung im Jahr 2050 – Trends und Entwicklungen“ zu referieren. Zusammengefasst kann man sagen, dass Otto Körners Prognosen für die nächsten Jahrzehnte nicht gerade vor Optimismus strotzten. Einige Eckpunkte seines Referates sind unbedingt erwähnenswert: Die Weltbevölkerung wächst jährlich um etwa 80 Millionen Menschen, das bedeutet, dass 2050 rund 80 Milliarden Menschen den Erdball bevölkern. Etwa 80 Prozent der Menschen werden bis 2050 in Städten wohnen, deshalb wird es immer mehr „Megacities“ geben, die größte ist aktuell Tokio mit rund 55 Millionen Einwohnern. Obwohl bis 2050 etwa 40 bis 50 Millionen Hektar Regenwald gerodet sein werden, verliert die Landwirtschaft aber an Flächen, zum Beispiel durch Bauland.

Ein Beispiel erzeugte Raunen im Saal, als Körner erklärte, alleine in China sei in den letzten zehn Jahren eine Fläche von der Größe Deutschlands durch Straßen und Gebäude überbaut worden. Im weiteren Verlauf des Referates kam zum Ausdruck, dass eine Verknappung der Lebensmittel kaum zu vermeiden sei, als Folge würden die Preise für Lebensmittel steigen. Die Eindämmung der Verschwendung von Lebensmitteln sei ein wichtiger Aspekt, Ressourcen einzusparen. In den reichen Ländern würden rund 100 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr und Kopf weggeworfen, das sei ein unhaltbarer Zustand, dem entgegengewirkt werden müsse. Für seine fundierten Ausführungen, die als sehr ehrlich und offen empfunden wurden, erhielt Otto Körner viel Applaus aus den Reihen der Landwirte.

Der Jahresempfang der Landwirtschaft bekräftigte wieder einmal den Zusammenhalt innerhalb des Verbandes, nach dem Ende des offiziellen Programms wurde bei einem kleinen Imbiss noch viel gefachsimpelt, zudem alte Bekanntschaften wieder aufgefrischt. Musikalisch umrahmt wurde der Jahresempfang vom gemischten Chor „Happy Voices“ aus Müschenbach, der mit wunderschönen Liedern die Zuhörer begeisterte. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Jahresempfang der Landwirtschaft in Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 23.07.2021

Diebstahl von Fahrzeugen in Oberhonnefeld-Gierend

Diebstahl von Fahrzeugen in Oberhonnefeld-Gierend

Nach Fahrzeugdiebstählen im Zeitraum Mittwochabend bis Donnertagnachmittag im Löwenzahnweg in Oberhonnefeld-Gierend werden ein Quad und zwei E-Bikes sowie Werkzeug vermisst. Die Polizei sucht Zeugenhinweise, die zur Ergreifung des oder der Diebe führen können.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Corona: Inzidenzwert wieder auf 12,0 gestiegen

Corona: Inzidenzwert wieder auf 12,0 gestiegen

Leider musste die Kreisverwaltung 19 Neuinfektionen registrieren und der vom RKI errechnete Inzidenzwert (der die heutigen Zahlen nicht einbezieht) ist wieder im zweistelligen Bereich: 12,0.


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Feuerwerk im Bürgerpark Unkel am 17. Juli war nicht erlaubt

Am Samstag den 17. Juli kam es im Bürgerpark Unkel zu einem unschönen Zwischenfall. Da in den sozialen Medien teilweise mit falschen oder halbwahren Informationen Anschuldigungen gegen den Verein Gemeinsam für Vielfalt e.V. und einzelne Vorstandsmitglieder erhoben wurden, möchte er mit einer Schilderung der Vorgänge zur Klärung und Versachlichung beitragen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Unternehmen spenden für Betroffene der Flutkatastrophe

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Region. EVM-Gruppe ruft Spendenfond von 100.000 Euro ins Leben
Die Unternehmensgruppe Energieversorgung ...

Pizza- und Waffelverkauf zugunsten der Flutopfer

Pizza für Flutopfer gibt es im Biebergarten
Niederbieber. Wenn Hilfe gebraucht wird, ist auch Josef Demirel zur Stelle. ...

Maler und Lackierer freigesprochen

Neuwied. Obermeister Bernd Becker aus Rheinbrohl und der Prüfungsausschuss-Vorsitzende Willi Pies aus Melsbach freuten sich ...

Online-Befragung zum Einzelhandel in Neuwied

Neuwied. Es wird dabei insbesondere nach der räumlichen Einkaufsorientierung, dem Einkaufsverhalten aber auch nach allgemeinen ...

Kampagne zur Nachwuchsgewinnung gestartet

Neuwied. Bei den „Recruiting-Days“, die vom 16. bis 19. August 2021 an der Hochschule für Finanzen in Edenkoben stattfinden, ...

IHK richtet Hotline und Spendenkonto für betroffene Betriebe ein

Koblenz. „Das Ausmaß der Überschwemmungen ist erschreckend. Wir fühlen mit den Gewerbetreibenden und allen Betroffenen in ...

Weitere Artikel


Gute Nachbarschaft begünstigen „gemeinsam gärtnern“ wächst heran

Neuwied. Am Tag der Nachbarn 2019 stellte gewoNR e.V. die Idee vom „gemeinsam gärtern“ der Nachbarschaft vor. Zum ersten ...

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der A 48 bei Koblenz

Koblenz. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand, fuhr ein 25-jähriger Fahrer aus dem Raum Montabaur auf den vor ihm auf dem ...

Theatergruppe in VG Rengsdorf sagt alle Veranstaltungen ab

Bonefeld. Die Gruppe teilt am Abend mit, dass aktuelle Entwicklungen in Bezug auf die Ausbreitung des Corona-Virus und bestätigte ...

Sechster Coronafall im Landkreis Neuwied

Neuwied. Im Hinblick auf die zwischenzeitlich sechs positiven Corona-Fälle weist das Kreisgesundheitsamt und die Kreisverwaltung ...

Deichstadtvolleys – Alle Spiele vom Verband abgesagt

Neuwied. Michael Evers, Präsident Volleyball Bundesliga: „Wir bedauern es natürlich sehr, dass das Coronavirus solch gewichtige ...

Projektchor Steimel sucht Mitstreiter

Steimel. Es sind nur sechs Proben vor einer Veranstaltung zu besuchen. Die erste Probe findet am 18. März von 19 bis 20 Uhr ...

Werbung