Werbung

Nachricht vom 12.03.2020    

Bahnlärm-Kontrollen und Auskünfte zur Lärmsanierung nicht ausreichend

Der Arbeitskreis Bahnlärm Rhein / Mosel (AK), in dem Bürgerinitiativen aus dem Moseltal und dem Mittelrheintal zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen zusammen arbeiten, hat sich in seiner letzten Sitzung schwerpunktmäßig mit dem Bahnlärm-Monitoring und dem Gesamtkonzept der Lärmsanierung beschäftigt.

Messstation in Brohl. Foto: privat

Neuwied. Bundesweit sind entlang des Schienennetzes des Bundes zurzeit 19 Messstationen eingerichtet, die nach Auskunft des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) „in Verbindung mit statistischen Auswertungen mittel- und langfristige Trends zur Lärmentwicklung in der Fläche ermitteln“, um damit Aussagen zur zeitlichen Entwicklung der Schallemissionen machen zu können. Das hält der AK wie auch die Parlamentsgruppe Bahnlärm für nicht ausreichend. Die Abgeordnetengruppe im Bundestag hat in ihren Kernforderungen formuliert, dass automatische Überwachungsmechanismen zur Kontrolle des Rad-Schiene-Kontakts installiert werden sollten, die lärmverursachende Schäden dokumentieren und ermöglichen, den Waggon-Eigentümer zur Schadensregulierung aufzufordern.

Diese Forderung wird mit den Ergebnissen, die die Lärmmessstationen derzeit liefern (können), nicht erfüllt. Wie nach dem Inkrafttreten des Verbots des Betriebs lauter Güterwagen (SchlärmschG) ab Dezember 2020 die im Gesetz beschriebenen Einschränkungen überwacht werden sollen, erschließt sich dem AK nicht. Er ist der Auffassung, dass zur effektiven Kontrolle die Leistungsfähigkeit der Messstationen verbessert werden muss und ergänzende Verordnungen oder Durchführungsbestimmungen erforderlich sind. Die privaten Wagenhalter scheinen das Problem ernst- und gewissenhafter anzugehen.

Nach vorliegenden Informationen wird entlang der Güterstrecken nach geeigneten Standorten für Messstationen gesucht, die den technischen Zustand von Güterwaggons scannen und die gesammelten Informationen den Wagenhaltern zur Verfügung stellen. Nach Ansicht des AK sollten die Deutsche Bahn und die ausländischen Wagenhalter diesem Beispiel folgen. Beim Gesamtkonzept zur Lärmsanierung an Schienenstrecken fordert der AK größere Transparenz.

Durch den Entfall des Schienenbonus in 2015 und einer weiteren Absenkung der Grenzwerte der Lärmsanierung in 2016 ist dieses Konzept komplett überarbeitet worden. Vor diesem Hintergrund wurde abgelehnt, die ursprünglich vorgesehene Fortsetzung einer Machbarkeitsstudie, die für das obere Mittelrheintal erstellt wurde, auch für das Untere Mittelrheintal in Auftrag zu geben. Die zum Verfahren eingeholten Auskünfte stellen den AK nicht zufrieden. Er wüsste gerne, wer für die Bearbeitung der als notwendig erkannten Maßnahmen verantwortlich ist, wer für die erforderlichen Aufträge zur Erstellung von Machbarkeitsstudien zuständig ist, wer die Kontakte zu den betroffenen Gebietskörperschaften aufnimmt und wer gegebenenfalls notwendige Planfeststellungsverfahren einleitet.

Der AK begrüßt noch einmal ausdrücklich, dass die im Bundestag gebildete Parlamentsgruppe Bahnlärm die Arbeit der Bürgerinitiativen tatkräftig unterstützt und hat die Abgeordneten nun schriftlich gebeten, die Anmerkungen zum Lärmmonitoring und die Wünsche zum Gesamtkonzept der Lärmsanierung zu unterstützen. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bahnlärm-Kontrollen und Auskünfte zur Lärmsanierung nicht ausreichend

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 46 neue Positivfälle am Freitag, den 27. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.867 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz bei 93,0. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Neue Uferpromenade Neuwied nimmt konkrete Gestalt an

Immer mehr von ihrer künftigen Gestalt nimmt die neue Uferpromenade vorm Neuwieder Deich an. Die Allee aus 21 Linden als besonderes gestalterisches Element wurde mittlerweile gepflanzt. Weihnachtsspaziergang über die neue Promenade wird voraussichtlich möglich sein.


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf – ein Begriff der Stunde. Der idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal verwandelt sich bereits seit über 30 Jahren in das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Dabei handelt es sich nicht um einen eingezäunten Marktplatz oder ein Hüttendorf, sondern das gesamte Dorf als solches wird mit weihnachtlichen Attraktionen und zahlreichen Krippen geschmückt.


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Linzer Kirche St. Marien profaniert

Linzer Kirche St. Marien profaniert

„Auch in Zukunft wird in Linz die Botschaft unseres Glaubens verkündet“ hat die ermutigende Botschaft des Trierer Weihbischofs Jörg Michael Peters in Anbetracht der Profanierung der Kirche St. Marien in Linz gelautet. „Denn Gott hat hier eine Wohnung genommen“ ist er sich sicher, obwohl die Pfarrkirche aus dem Jahr 1967 nun offiziell „entweiht“ wurde.


Der Winter steht bevor - Zum ersten Advent kommt die Kälte

Bei den Meteorologen fängt am 1. Dezember der Winter an. Dieser Tag markiert den klimatologischen oder meteorologischen Winteranfang. Der kalendarische oder astronomische Winteranfang ist später, am 21. oder 22. Dezember. Zum ersten Adventswochenende wird es deutlich kälter werden und die ersten strengeren Nachtfröste stehen an.




Aktuelle Artikel aus der Region


Unkel lässt die Beine baumeln

Unkel. Insgesamt fünf dieser Baumelbänke sind zwischen Elsberg und Stuxmassiv vor allem im Hähnerbachtal platziert. Wie Landrat ...

Der Winter steht bevor - Zum ersten Advent kommt die Kälte

Region. Für den Westerwald gibt der Wetterdienst die nachstehende Vorhersage für das erste Adventswochenende heraus:
Samstag
Am ...

Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Neuwied. In der Fieberambulanz in Neuwied wurden am heutigen Freitag 119 Personen getestet. Insgesamt wurden in dieser Woche ...

Abfuhrkalender 2021 werden in Kürze verteilt

Neuwied. Die Ausgaben für die Verbandsgemeinden befinden sich in den Wochenblättern/ Mitteilungsblättern von Verlag WITTICH. ...

Nikolausspendenaktion für Obdachlose in Neuwied

Neuwied. Normalerweise verkaufen die katholischen Sozialverbände in Neuwied Waren auf dem Weihnachtsmarkt und sammeln Spenden ...

Neue Uferpromenade Neuwied nimmt konkrete Gestalt an

Neuwied. Das Verlegen des Pflasters läuft noch, abgeschlossen auf der kompletten Strecke wurden dagegen die Asphaltarbeiten. ...

Weitere Artikel


SV Windhagen beendete lange Durststrecke

Windhagen. Gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste von der Mosel nahm Windhagen von Beginn an das Heft in die Hand und versuchte ...

Kreisgesundheitsamt Neuwied informiert über Masern

Neuwied. Die eigens eingerichtete „Masern-Hotline 02631-803-666“ wird zum 17. März eingestellt. Bis dahin ist sie ausschließlich ...

Projektchor Steimel sucht Mitstreiter

Steimel. Es sind nur sechs Proben vor einer Veranstaltung zu besuchen. Die erste Probe findet am 18. März von 19 bis 20 Uhr ...

Gestalten mit nachhaltigen Pflastersteinen

Bendorf. Doch nicht nur bei Dingen des alltäglichen Lebens sollte auf Ressourcen- und Umweltschutz geachtet werden, auch ...

Coronavirus: Zweitägige Schließung des Städtischen Siebengebirgsgymnasiums

Bad Honnef. Bürgermeister Otto Neuhoff: „Im Vordergrund steht aktuell der Schutz der Gesundheit der Schülerinnen und Schüler ...

Fieberambulanzen Koblenz und Mayen effektiv

Koblenz. Seit Start der beiden Fieberambulanzen sind bis zum Zeitpunkt Mittwoch, den 11. März, 15.30 Uhr, insgesamt in Koblenz ...

Werbung