Werbung

Nachricht vom 03.03.2020    

Wohnen in Gemeinschaft ist zentrales Thema

Gemeinsam mit der Sozialplanerin des Landkreises Neuwied, Carina Breßler, besuchte der erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert im Rahmen der Initiative „Gut versorgt vor Ort" ein innovatives Konzept für das Leben im Alter in Rengsdorf: Das Wohndomizil Rheinland. Hierbei handelt es sich um das Gelände des ehemaligen Hotels Rheinland in Rengsdorf, welches zu einem modernen Wohnkomplex mit unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten umgewandelt wurde.

Gemeinsam mit der Sozialplanerin des Landkreises Neuwied, Carina Breßler, besuchte der erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert im Rahmen der Initiative „Gut versorgt vor Ort" ein innovatives Konzept für das Leben im Alter in Rengsdorf: Das Wohndomizil Rheinland. Foto: KV Neuwied

Rengsdorf. Ob die Mietwohnung von 53 m² bis zu 100 m² mit Dachterrasse oder eines der Zimmer in der Wohn-Pflege-Gemeinschaft des Hauses, gemeinsam haben sie alle eines: „Hier soll Nachbarschaft gelebt werden", sind sich die Bauherren des Wohndomizils einig. Die Geschäftspartner Norbert und Silvia Krumm, Jürgen und Dagmar Schulz haben dieses Projekt gemeinsam verwirklicht. Verantwortlich für die Erstellung und Durchführung der planerischen Arbeiten ist die Architektin Christa Fluck aus Bendorf.

Insgesamt sind acht Wohneinheiten entstanden, die vermietet werden. Das Herzstück des Hauses ist die Wohn-Pflege-Gemeinschaft (WPG) mit elf Zimmern, Gemeinschaftsraum und Fernsehzimmer. Gemeinsam mit der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG) ist das Konzept im Rahmen von WohnPunkt RLP für die WPG entstanden. Die Gemeinde Rengsdorf war unter den ersten zehn Gemeinden, die für dieses Projekt einen Zuschlag erhalten haben und durch die LZG unterstützt wurden. Mit der Evangelischen Sozialstation Straßenhaus konnte zudem ein zuverlässiger Partner gefunden werden, der die Betreuung der Wohngemeinschaft übernimmt.

„Es handelt sich bei der Wohngemeinschaft um ein zukunftsweisendes Projekt, welches hoffentlich Nachahmer findet", betont der erste Kreisbeigeordnete Mahlert, der in Gesprächen mit den Bürgern des Landkreises Neuwied immer wieder mit der Thematik „Wohnen im Alter" in Berührung kommt. Bei der Besichtigung des Gebäudes wird klar, dass das Thema Gemeinschaft sehr zentral ist. Die Ortsgemeinde Rengsdorf hat den Hausgemeinschaftsraum im Untergeschoß gemietet. Hier sollen gemeinsame Veranstaltungen der Bürger stattfinden.

„Wie wichtig solche Projekte sind, wird in den Gesprächen mit den Menschen, die hier leben deutlich. Es geht darum, Gemeinschaft zu leben und Einsamkeit zu mindern. Daraus resultiert eine Förderung der Gesundheit für die Menschen", ergänzt die Sozialplanerin Carina Breßler. In der Wohnpflegegemeinschaft ist bereits ein Ehepaar eingezogen. Sie freuen sich darauf, nicht mehr alleine in ihrem Haus zu sitzen, sondern gemeinsam mit anderen den Nachmittagskaffee zu genießen und auch Feste zu feiern.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wohnen in Gemeinschaft ist zentrales Thema

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Weitere einschränkende Maßnahmen für den Kreis Neuwied

Am Donnerstag sind 21 neue Fälle registriert worden. Die Summe aller Fälle steigt auf 717 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 50,3. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Wirtschaft, Artikel vom 21.10.2020

Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt ATW Neuwied

Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt ATW Neuwied

Nun ist es offiziell, der Elektro-Autohersteller Tesla übernimmt die Firma ATW Neuwied. Das Bundeskartellamt hat der Fusion der beiden Unternehmen zugestimmt. Details des Zusammenschlusses wurden nicht mitgeteilt. Beide Unternehmen hielten sich noch bedeckt.


Straßenbauarbeiten im Kreis bringen Beeinträchtigungen

Im Auftrag des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz werden im Kreis Neuwied in den nächsten Wochen zahlreiche Straßenabschnitte mit Fräse und Asphaltfertiger instandgesetzt. Betroffen sind folgende Straßen: L267 / K62 / K67 / K69 / K124 / K148.


Region, Artikel vom 22.10.2020

L 265 bekommt Betonrandbalken bei Linkenbach

L 265 bekommt Betonrandbalken bei Linkenbach

Das Land Rheinland- Pfalz, vertreten durch den Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz, baut an der L 265 zwischen der L 266 und der Ortslage Linkenbach mehrere Betonrandbalken an den vorhandenen Straßenkörper an.


Wirtschaft, Artikel vom 22.10.2020

Coronahilfe der SWN für Vereine wird ausgezahlt

Coronahilfe der SWN für Vereine wird ausgezahlt

Die Coronakrise hat bei vielen Vereinen tiefe Löcher in die Kasse gerissen. Abgesagte Veranstaltungen, Basare, Feste und fehlende Mieteinnahmen sowie Sportvereine, die gar nicht oder nur vor leeren Zuschauerrängen ihre Spiele und Wettkämpfe austragen konnten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Straßenbauarbeiten im Kreis bringen Beeinträchtigungen

Neuwied. Bei den Bauarbeiten handelt es sich um ein schnelles Bauverfahren, bei dem nach dem Abfräsen eine neue vier Zentimeter ...

Weitere einschränkende Maßnahmen für den Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Seit einigen Tagen bewegt sich der Inzidenzwert für den Kreis Neuwied um den Wert 50 und damit immer wieder ...

Junge Graffiti-Künstler gestalten Außenwände des Jugendtreffs

Neuwied. Mit den unscheinbaren Fassaden ist es nun allerdings vorbei. Verantwortlich für deren farbenfrohe Umgestaltung sind ...

Ortsgemeinde Linkenbach unterstützt ortsansässige Vereine

Linkenbach. Die Ortsgemeinde Linkenbach unterstützt deshalb mit einem Hilfspaket die Linkenbacher Kirmesgesellschaft und ...

Pandemie-Bedingungen im Kreisjugendamt

Neuwied. Dem Bericht des Leiters des Kreisjugendamtes, Jürgen Ulrich, konnten die Mitglieder des Jugendhilfeausschuss entnehmen, ...

L 265 bekommt Betonrandbalken bei Linkenbach

Linkenbach. Die L 265 weist teilweise eine Fahrbahnbreite von nur 5,30 Meter auf. Dieser Umstand zwingt den Schwerlastverkehr ...

Weitere Artikel


Sven Lefkowitz besuchte „Treff am Ring“

Neuwied. Die Kooperationsgemeinschaft des Diakonischen Werks, der AWO, dem Bistum Trier, dem Lions Club Neuwied-Andernach ...

Stadtbücherei beliebt bei jungen Leseratten

Bad Honnef. Aktuellen Zahlen der Buchbranche zum Trotz: „Letztes Jahr waren die Zahlen gut, wir verzeichnen sogar eine leichte ...

Mein Sohn Ludwig im Mutter-Beethoven-Haus in Koblenz

Neuwied. Auf dem Sterbebett lässt Maria Magdalena ihr Leben und das ihres erfolgreichsten Kindes Revue passieren. Rührend, ...

Die SG Berod/W-Lautzert/O. stellt die Weichen für die Saison 2020/21

Berod. Darüber hinaus konnte in der Winterpause auch der Kader vergrößert werden.
Das Bild zeigt Trainer Zvonko Juranovic ...

Georg Bätzing zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz gewählt

Region. Der bisherige Amtsinhaber, Der Münchner Kardinal Reinhard Marx, hatte überraschend aber rechtzeitig vor der Bischofskonferenz ...

Silozug kippt auf A 3 um – Einsatz für Feuerwehren Dierdorf und Selters

Kleinmaischeid. Am Dienstagnachmittag fuhr ein holländischer Silozug aus Richtung Frankfurt kommend auf der Autobahn A 3 ...

Werbung