Werbung

Nachricht vom 01.03.2020    

Buchtipp: „Eine Zeitreise in 175 Geschichten“, herausgegeben von Wolfgang Dobras

Von Helmi Tischler-Venter

Zum 175. Jubiläum des Mainzer Altertumsvereins wurden auf 408 Seiten 175 Geschichten mit 362 Abbildungen gesammelt, die die besondere Verbundenheit der Landeshauptstadt mit ihrem Altertumsverein zeigen. Zwar sammelt der Verein seit langem keine Altertümer mehr, aber er setzt sich immer noch für den Erhalt des kulturellen Erbes ein und hat in diesem Bestreben Meriten gesammelt. Das Erforschen und Vermitteln der Vergangenheit ist zentrales Ziel. Die Sammelobjekte sind heute im Bestand des Landesmuseums.

Buchtitel. Foto: Verlag

Oppenheim/Dierdorf. 1844 gegründet, ist der Mainzer Altertumsvereins (MAV) einer der ältesten Vereine der Stadt. Daher lässt sich an seiner Geschichte auch die Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts verfolgen. Von der „First Lady“ Rosmerta, dem im Gründungsjahr bei Ausgrabungen in Mainz-Finthen entdeckten antiken Bronzekopf, bis zur Erweiterung als „Kurmainz-Verein“ im Jahr 2018. Es wird ein Verein im ständigen Wandel gezeigt, denn die Autorinnen und Autoren aus Geschichte, Archäologie, Buchwissenschaft und Kunstgeschichte verknüpfen den Verein mit dem großen Geschehen örtlicher und deutscher Geschichte.

In der Gutenberg-Stadt wurden am Theodorustag früher alljährlich die „besten Söhne Gutenbergs“ gefeiert. Zu ihnen gehörte die Drucker- und Verlegerfamilie von Zabern. International bekannt wurde der Altertumsverein durch „Blussus und Menimane“, beziehungsweise deren Grabstein, der nicht nur Rückschlüsse auf die Kleidung der Zeit gewährt, sondern auch die älteste römische Schiffsdarstellung nördlich der Alpen enthält.

In den politisch turbulenten Jahren 1848/49 lassen sich Mitglieder des Altertumsvereins im „revolutionären“ Demokratischen Bund nachweisen. 1852 war ein besonderes Jahr, in dem der Verein sowohl das Römisch-Germanische Zentralmuseum und den Gesamtverein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine gründete, zeitgleich mit der Gründung des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. 1854 bewahrte das Vereinsmitglied Medizinalrat Josef Wittmann den Eisenturm, ein Zeugnis der „Hohenstaufischen Periode“, vor dem Abriss und der Verein ihn zum Vereinslokal aus. Der Verein half den Opfern der Pulverturm-Explosion, die 1857 riesige Schäden in der Stadt anrichtete. 1858/59 war für den Altertumsverein eine ergiebige Zeit, weil bei Geländearbeiten zahlreiche Fundstücke und Baubefunde der römischen Kaiserzeit zutage traten.

Das heute bekannteste unter den Ehrenmitgliedern war sicherlich Bismarck, das höchstrangige König Johann von Sachsen. Zu den feinen Gästen der Weinwirtschaft des Carl Josef Wallau zählte auch der Mainzer Altertumsverein, der als Werbemaßnahme alljährlich nach Ostern seine Mitglieder zu einem „Convivum romanum“ einlud. Dann gab es beispielsweise „vulgo Lendenbratus cum vermiculis“. Wirtssohn Carl Wallau, der ein bewegtes Leben führte, wurde später Oberbürgermeister von Mainz und in dieser Funktion auch Ehrenpräsident des Altertumsvereins.

In Vorsorge vor Ausbruch des Kriegs zwischen Preußen und Österreich, lagerten Vereinsmitglieder die wertvollsten Objekte aus den gerade erst neugeordneten Museen im Kurfürstlichen Schloss aus. Fünf Jahre später, 1870/71 hat aber wohl niemand an diese Vorsichtsmaßnahme gedacht, ebenso wenig im Ersten Weltkrieg, erst die Angst vor einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg führte 1939 zu Auslagerungsmaßnahmen.



In dem umfangreichen Band werden viele Aspekte angesprochen, einflussreiche Persönlichkeiten und singuläre Funde genannt. Mehrere Aufsätze stellen den kirchenpolitischen Kontext in den Fokus. Auch die Verbindung zum Mainzer Carneval-Verein wird beschrieben. Das Mitgliederverzeichnis nannte vor dem Ersten Weltkrieg 383 ordentliche Mitglieder, darunter eine Brauerei, zwei Lehrerinnen, zwei Rabbiner und ein Bischof. Nach dem Krieg forschten Wissenschaftler der französischen Besatzungsmacht in den Sammlungen und Archiven. 1933 betraf die „Gleichschaltung“ auch den MAV und Schatzmeister Dr. Siegmund Levi musste ausgeschlossen werden.

Der Zweite Weltkrieg brachte zunächst das Ende der Vorträge und Führungen im Kurfürstlichen Schloss, nach den Luftangriffen 1942 und dem finalen Angriff 1945 fanden die einrückenden amerikanischen Truppen nur noch eine Trümmerlandschaft vor. In den folgenden Jahren kämpften der Verein um den Wiederaufbau und den Denkmalschutz vieler Mainzer Baudenkmäler, nicht immer erfolgreich, denn 1948 begann ein hastiger, ziemlich unkoordinierter Aufbau. Nicht verhindert werden konnte zum Beispiel der Abbruch des bischöflichen Palais.

1965 war der Mitgliederstand auf 653 gestiegen. Die stärkste Berufsgruppe bildeten die Oberschul- und Hochschullehrer. Die Bestände des MAV erlebten eine wechselvolle Geschichte und wurden 1967 dem Land Rheinland-Pfalz überstellt. Ludwig Lindenschmits Portrait ist Bestandteil des Titelbilds des vorliegenden Bandes, denn die nach ihm benannte Plakette wird seit 1974 vergeben.

Im Jahre 1994 feierte der Mainzer Altertumsverein sein 150-jähriges Bestehen. Daher ist der 89. Jahrgang der vereinseigenen Mainzer Zeitschrift ganz dem Jubiläum gewidmet, das mit einem reichhaltigen Programm gefeiert wurde.

2010 wurde das Landesmuseum Mainz nach einem Gesamtumbau wiedereröffnet und die alten Bestände des MAV erstrahlten im neuen Licht. Geschichtsvereine engagierten sich 2016 bei der Feier „200 Jahre Rheinhessen“. Der große Zuspruch zu dem Jubiläum zeigt, dass gerade in Zeiten fortschreitender Globalisierung eine Suche nach Heimat und regionaler Identität ein Bedürfnis ist. Der Gedanke des Bewahrens bildet einen Gegenpol gegen zu schnelle Veränderungen der Lebenswelten.

Die unterhaltsame literarische Zeitreise ist erschienen im Nünnerich-Asmus Verlag & Media GmbH, Oppenheim am Rhein. ISBN 978-3-961760-70-1. htv


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Buchtipp: „Eine Zeitreise in 175 Geschichten“, herausgegeben von Wolfgang Dobras

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 23.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Donnerstag, dem 23. September 13 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 318.


Über Masken-Hinweis der Kreisverwaltung „Mörder“ geschrieben

Die Kreisverwaltung musste am Donnerstag, dem 23. September zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit feststellen, dass die Scheiben der Eingangstür der Kreisverwaltung beschmiert worden sind. Diesmal wurde über den Maskenhinweis „Mörder“ geschrieben.


Corona im Kreis Neuwied: Neue Regeln für Kinder beim Sport

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Mittwoch, dem 22. September 19 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 383. Für den Sport gibt es neue Regelungen für Kinder und Jugendliche.


Kultur, Artikel vom 23.09.2021

Endlich wieder Kinder-Kino

Endlich wieder Kinder-Kino

Nach eineinhalb Jahren Pandemie ist der Wert gemeinsamer Kinoerlebnisse immer deutlicher geworden. Umso mehr freuen sich das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied, das Team vom Minski (Mittwoch ins Kino) und der Kinobetrieb Weiler, endlich wieder mit den Kindervorstellungen im Metropol Kino zu starten.


OB Einig übermittelt Glückwünsche an Goldjunge Walscheid

Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig, der selbst gern in die Pedale tritt, hat dem Neuwieder Radsportler Max Walscheid zu dessen Goldmedaillengewinn bei der Rad-Weltmeisterschaft in Belgien gratuliert und einen entsprechenden Brief auf den Weg gebracht.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Endlich wieder Kinder-Kino

Neuwied. Zu familienfreundlichen Preisen können Kinder und Erwachsene aktuelle Filme, Klassiker und saisonale Highlights ...

Neuwieder Evensong

Neuwied. Es singt der Kammerchor Neuwied unter der Leitung von Henrik Hasenberg. Kirchenmusikdirektor Thomas Schmidt spielt ...

Stadtsoldaten Linz unterstützen Benefizkonzert

Linz. Hinter “NEK” stehen drei bekannte Namen: Schläder, Schmitz und Brackelsberg. Das Trio trifft sich einmal im Jahr mit ...

Encore: Jazzfestival Neuwied in der Stadthalle

Neuwied. Eröffnet wird der Abend von dem norwegischen Komponisten Ketil Bjørnstad der zu den bedeutendsten Pianisten Norwegens ...

Im Schlosstheater Neuwied feiert das Stück Rain Man Premiere

Neuwied. Charlie Babbitt ist jung, attraktiv, eloquent und: chronisch pleite. Ein schief gelaufener Autodeal bringt sein ...

Kunstausstellung „WERK!“ auf dem Rasselsteingelände

Neuwied. Die Ausstellung versammelt künstlerische Positionen, die sich mit unterschiedlichen Facetten von Arbeit beschäftigen. ...

Weitere Artikel


Jana Weller führt VC Neuwied zum Heimerfolg gegen Dingolfing

Neuwied. Nach - den am Ende 120 Spielminuten - sah es nach den ersten beiden Sätzen weiß Gott nicht aus: Nur 44 Minuten benötigten ...

Schwerer Raub und gefährliche Körperverletzungen

Linz. Am Freitagabend, 28. Februar kam es in Rheinbreitbach zu einem schweren Raub in der Bürresheimer Straße in Rheinbreitbach. ...

Künstlerin Susanne Krell zeigt Werke im Roentgen-Museum Neuwied

Neuwied. Die vor allem im Köln-Bonner Bereich, aber auch international bekannte Künstlerin Susanne Krell ist mit Neuwied ...

Autobahnpolizei zog vier fahruntüchtige Fahrer aus dem Verkehr

Dierdorf. Am Samstag, 29. Februar, gegen 23:25 Uhr wurde auf der A 3, Fahrtrichtung Köln ein auffällig fahrender PKW festgestellt. ...

Sven Lefkowitz informiert sich bei Medizinprodukte-Hersteller

Urbach. Ob Sicherungssysteme, Fixationen oder Bettschutzunterlagen – die Firma bioCARE in Urbach ist als Hersteller seit ...

Warnung vor angeblichen Gewinnen bei Preisausschreiben

Neuwied. Für einen Sicherheitsdienst, der das Geld bis zur Übergabe bewachen müsse, würden Kosten von 800 bis 1000 Euro anfallen. ...

Werbung