Werbung

Nachricht vom 28.02.2020    

Über das neue Kita-Gesetz ausgetauscht

Das neue Kita-Gesetz wird dazu führen, dass sich die Kindertageseinrichtungen in Rheinland-Pfalz in vielerlei Hinsicht verändern. Diese großen Neuerungen werfen Fragen auf. Die Führungskräfte trafen sich mit der Vertreterin des Bildungsministeriums.

Von links: Georg Binninger, Xenia Roth und Angela Thelen. Foto: privat

Neuwied. Um diese zu klären und die neuesten Informationen zu erhalten, trafen sich kürzlich Führungskräfte der „Katholische KiTa gGmbH Koblenz“, Vertreter weiterer Träger von Kindertageseinrichtungen, die Leitung der Abteilung Kindertageseinrichtungen und familienbezogene Dienste des bischöflichen Generalvikariats, die Leitung der Abteilung Kindertagesstätten des Diözesan-Caritasverbandes Trier, Vertreter des Landesjugendamtes und Fachberatungen in der Katholischen Familienbildungsstätte Neuwied mit Xenia Roth, Vertreterin des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz, zu einem Informationsaustausch.

Im ersten Teil der Veranstaltung stellte Xenia Roth die wesentlichen Aspekte des Gesetzes und dessen Aufbau vor. Sie machte deutlich, welche Zuständigkeiten beim Land liegen, welche bei den Kommunen und welche bei den freien Trägern. Es sei aufgrund dieser Zuständigkeiten unerlässlich, dass die Träger der örtlichen Jugendhilfe und die freien Träger miteinander ins Gespräch kommen, um gute Rahmenbedingungen für die zukünftige Zusammenarbeit zu schaffen.

Xenia Roth beschrieb das Dreieck, in dem der Träger der örtlichen Jugendhilfe, die Familien und die freien Träger zueinander in Beziehung stehen. Die Familien haben den Bedarf und einen Rechtsanspruch darauf, dass ihr Kind in einer Kindertageseinrichtung betreut wird. Der Träger der örtlichen Jugendhilfe muss diesen erfüllen und arbeitet dabei nach Möglichkeit mit einem freien Träger zusammen. Wird kein freier Träger gefunden, werden Städte beziehungsweise Kommunen als Ausfallbürgen herangezogen. Bei der Finanzierung des Betreuungsangebots sowie bei dessen Ausgestaltung verhandeln die Träger der örtlichen Jugendhilfe mit den freien Trägern über deren zu erbringenden Eigenanteil. Dies stellt eine Herausforderung für alle Beteiligten dar.



Ein Kernpunkt des neuen Kita-Gesetzes ist die siebenstündige durchgängige Betreuung. Dies sei eine grundsätzliche Anforderung für ein bedarfsgerechtes zeitgemäßes Angebot. Für die Umsetzung dieses Aspekts des Gesetzes ist eine Übergangszeit von sieben Jahren verankert. Er muss und kann demnach nicht sofort in jeder Kita umgesetzt werden. Ebenfalls nahm Xenia Roth das Sozialraumbudget in den Blick. Sie machte deutlich, dass das Land die Gelder zur Verfügung stellt, allerdings nicht bei den Verhandlungen über die Verteilung der Mittel für die einzelne Kita beteiligt ist.

Im zweiten Teil der Veranstaltung beantwortete Xenia Roth die Fragen des Plenums. Wahrscheinlich werde die Landesverordnung kurz vor der Sommerpause herausgegeben, da die erste Anhörung im März stattfände und im Anschluss noch der kommunale Rat zustimmen müsse.

Bei der Personalisierung sieht das Land beispielsweise durch die Regelung der Leitungsfreistellung für Verwaltungsaufgaben Chancen. Ebenso wie Xenia Roth empfahl auch Georg Binninger, Leitung Steuerungsbüro für katholische Kindertageseinrichtungen, mit den aktuellen Rahmenbedingungen für die Zukunft zu planen.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Feuerwehr Raubach: Neues Fahrzeug am Tag der Offenen Tür in Dienst gestellt

Raubach. Der Förderverein und die Feuerwehr Raubach hatten zu ihrem Fest an Pfingsten eingeladen und die Mitbürger und Feuerwehrkameraden ...

"R(h)ein chillen" lädt zu drei entspannten Abenden in den Goethe-Anlagen in Neuwied

Neuwied. An den Mittwochen 5., 12. und 26. Juni steigt die entspannte Afterworkparty mit Live-DJ-Set von 17 bis 21 Uhr in ...

Das Heimatmagazin "Unkel funkelt" erscheint zum zweiten Mal

Unkel. Das Redaktionsteam bildeten wie schon für Heft 1/2023 auch in diesem Jahr Stadtarchivar Wilfried Meitzner, Gisela ...

Sachbeschädigung in Bruchhausen: Straßenschilder und Bushaltestelle mit Hakenkreuzen besprüht

Bruchhausen. Die Polizei berichtet von einem Fall von Sachbeschädigung, der in der Nacht von Samstag (18. Mai) auf Sonntag ...

Teure Taxifahrt ohne Bezahlung in Bad Hönningen: Polizei leitet Ermittlungen ein

Bad Hönningen. Am späten Nachmittag des 18. Mai, gegen 18.00 Uhr, wurde durch einen Taxifahrer aus Bad Hönningen eine Beförderungserschleichung ...

Martinus Gymnasium Linz zeigt Solidarität mit dem Fairen Handel: Spende von 1.750 Euro überreicht

Linz am Rhein. Alle Schüler des MGLs, die im Juli letzten Jahres (2023) am Sponsorenlauf durch die Stadt Linz teilgenommen ...

Weitere Artikel


Ralf Seemann als Beigeordneter im Stadtrat Neuwied vereidigt

Neuwied. Seemann verband den Dank an alle, die ihn unterstützt haben, mit der Hoffnung auf eine offene Zusammenarbeit ohne ...

Smiths schießt Bären zum Sieg

Neuwied. Ein Kunstwerk von einem Treffer zum 3:2 genau zum richtigen Zeitpunkt. Smith macht nicht nur mit dieser Aktion den ...

Kulturstadt Unkel bald auch Smart-City?

Unkel. Der Kontakt zur Entwicklungsagentur kam wiederum über ein Werkstatt-Seminar zustande, an dem er selbst sowie der Kulturstadt-Sonderbeauftragte ...

Feuerwehr Vettelschoß zieht Bilanz für 2019

Vettelschoß. Die Einsatzdauer betrug insgesamt 882 Stunden, ein Plus von 292 Stunden im Vergleich zu 2018. Zusätzlich kamen ...

Frühling sorgt für Belebung des Arbeitsmarktes

Kreisgebiet. Ende Februar waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Neuwied 8.129 Menschen ohne Job gemeldet – das sind 92 weniger ...

JU Neuwied nominiert Pierre Fischer

Waldbreitbach. „Ich freue mich sehr, dass sich mit Pierre ein junger und sehr engagierter Nachwuchspolitiker für die B-Kandidatur ...

Werbung