Werbung

Nachricht vom 25.02.2020    

Bundesregierung lädt Bürger aus Güstrow zum Austausch nach Neuwied

Anlässlich von 30 Jahren Friedlicher Revolution und Deutscher Einheit finden 16 Begegnungs- und Dialogveranstaltungen zwischen deutsch-deutschen Partnerstädten statt. Am 28. März 2020 in Neuwied.

Foto von weiteren Veranstaltungen in Deutschland: Karsten Thielker.

Neuwied. Unter dem Motto „Deutschland im Gespräch: Wie wollen wir miteinander leben?“ reisen Bürgerinnen und Bürger aus Güstrow für ein Wochenende nach Neuwied. Mit Begegnungen zwischen deutsch-deutschen Partnerstädten möchte die Bundesregierung zum offenen und kritischen Erfahrungsaustausch über den Prozess der Deutschen Einheit anregen. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die Anmeldung ist ab sofort möglich.

„Mit der Veranstaltung möchten wir daran mitwirken, dass unser Land auch im 30. Jahr seiner Einheit weiter zusammenwächst. Es geht darum, aufeinander zuzugehen, gemeinsam Vergangenes aufzuarbeiten, unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen kennenzulernen“, sagt Prof. Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“, auf deren Initiative hin die Veranstaltung organisiert wird. Der Blick wird während des Dialogs auch in die Zukunft gerichtet: Gemeinsam werden Ideen für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Teilen Deutschlands entwickelt.

Neben den moderierten Diskussionen gibt es für die Teilnehmenden auch bei gemeinsamen Mahlzeiten und einem Kulturprogramm vielfältige Möglichkeiten, ins Gespräch zu kommen. Alle Dialoge werden wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Die Ergebnisse der Diskussionen fließen in politische Handlungsempfehlungen ein, die die Kommission im Herbst 2020 an die Bundesregierung übergeben wird.

Jan Einig, Oberbürgermeister der Stadt Neuwied, unterstützt die von der Bundesregierung initiierte Begegnungs- und Dialogveranstaltung am 28. März: „Ich freue mich, dass Neuwied zu den gastgebenden Kommunen der bundesweiten Aktion "Deutschland im Gespräch" gehört und möchte die Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu einladen, mitzumachen und sich einzubringen in den Dialog über die Gestaltung des Zusammenlebens. Sich kennenzulernen und auszutauschen sind Voraussetzungen für ein gutes Miteinander.“

Arne Schuldt, Bürgermeister von Güstrow, teilt die Vorfreude: „Weil die Zusammenarbeit mit Neuwied schon vor dem Mauerfall bestand, hat sie für uns eine besondere Bedeutung. Wir freuen uns im Jahr 30 der deutschen Wiedervereinigung auf ein tolles Treffen in Neuwied.“
Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.deutschland-im-gespraech.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

Schülerreporter gesucht
Die Bundesregierung lädt Schülerinnen und Schüler aus Neuwied und Güstrow ein, die Veranstaltung als Reporterinnen und Reporter zu begleiten. Unter professioneller Anleitung stellen sie in Neuwied einen Videobericht für die offizielle Website und die Social-Media-Kanäle des Jubiläumsjahres her.

Hintergrund
Die Bundesregierung möchte den 30. Jahrestag des Mauerfalls und der Deutschen Einheit als ein für ganz Deutschland verbindendes Jubiläum begehen, das auch ein Bewusstsein dafür schafft, dass die Deutsche Einheit ein Prozess ist, der noch nicht abgeschlossen ist. Das Jubiläumsjahr soll das gemeinsame und gegenseitige Verständnis für die Leistungen fördern, die zur Wiedervereinigung geführt haben und für das Zusammenwachsen von Ost und West erbracht wurden.

Zur Erarbeitung der Ausgestaltung der Feierlichkeiten hat die Bundesregierung die Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ eingesetzt. Sie besteht aus 22 Personen aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Kultur sowie Zivilgesellschaft. Den Vorsitz der Kommission hat Herr Ministerpräsident a.D. Matthias Platzeck inne. Stellvertretender Vorsitzender ist der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Marco Wanderwitz, MdB. (PM)

Weitere Informationen in diesem Video




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Bundesregierung lädt Bürger aus Güstrow zum Austausch nach Neuwied

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Der Zulauf in der Fieberambulanz in Neuwied ist deutlich geringer geworden. Die Zahl der positiven Corona-Fälle steigt jedoch erwartungsgemäß weiter an. Die ersten Patienten verlassen ihre Quarantäne. Dennoch ist keine Entwarnung zu vermelden.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und des angekündigten guten Frühlingswetters erinnert die Stadt Bad Honnef erneut an die dringend einzuhaltenden Auflagen der Coronaschutzverordnung. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen untersagt sind, sofern es sich nicht um Ehe- oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Förderaufruf für Radwege im ländlichen Raum

Mainz/Region. Mit dem 1. Förderaufruf für Investitionen in kleine Infrastrukturmaßnahmen werden 4 Millionen Euro (ELER- und ...

Sven Lefkowitz: Gemeinsam sich der Krise stellen

Neuwied. Wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie mussten Regelungen zur Einschränkung von sozialen Kontakten Schritt für ...

Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Region. „Im Moment wissen wir nicht sicher, ob die Schulen am 20. April wieder öffnen können. Dazu benötigen wir die Expertise ...

Neuwied: Plakat ruft zum Miteinander in Krisensituation auf

Neuwied. Die Stadtverwaltung weist in diesem Zusammenhang nochmals auf ihr Bürger-Telefon hin, bei dem es nicht um gesundheitliche ...

Neuwieder Innenstadt erhält Trinkwasserbrunnen

Neuwied. Angesichts der immer häufigeren extremen Hitzewellen hatte die Bürgerliste im letzten Jahr Gespräche mit der Stadtverwaltung ...

Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Puderbach. Die zahlreichen Bemühungen zur Suche eines Nachfolgers waren letztendlich erfolgreich. Mit Alexander Schröder ...

Weitere Artikel


RKK-Gold für Werner Caratiola Heimbach-Weis

Neuwied. 1956 in die KG eingetreten, ist der 81-Jährige seit 1964 bis heute ein Aktivposten der Gesellschaft. Seine KG-Vita ...

SV Windhagen verlängert mit Trainern der ersten Mannschaft

Windhagen. Aktuell steht die Rheinlandligamannschaft mit 21 Punkten auf Platz 12 in der Tabelle in akuter Abstiegsgefahr. ...

Eröffnung der Besuchersaison des Förderturms der Grube Georg abgesagt

Willroth. Ursprüngliche Pressemitteilung vom 26. Februar 2020: Mit der Schließung ging eine mehr als zweitausend Jahre alte ...

Bei Schlägerei in Linz wird Polizeibeamter verletzt

Linz. Wie die eingesetzten Beamten ermitteln konnten, kam es zunächst in der Gaststätte zu Auseinandersetzung zwischen Gästen ...

Tausende Zuschauer beim Veilchendienstagszug in Heimbach-Weis

Heimbach-Weis. Nass ging der Zug um 13.44 Uhr los und er endete im Sonnenschein, wobei die kurze Dusche keiner gebraucht ...

Erhöhtes Sicherheitskonzept beim Karnevalszug in Großmaischeid

Großmaischeid. Offenbar waren etliche Leute verunsichert, denn die Menge am Straßenrand war nicht so dicht gedrängt wie in ...

Werbung