Werbung

Nachricht vom 24.02.2020    

Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters definiert Versorgungsauftrag eindeutig

Im Sommer 2019 sorgte die Studie „Zukunftsfähige Krankenhausversorgung“ der Bertelsmann Stiftung für Aufsehen mit ihrer Empfehlung, die Anzahl der deutschen Kliniken von circa 1.400 auf unter 600 zu reduzieren. Durch die Bündelung von Personal und Geräten auf wenige große Krankenhäuser könne der Studie zufolge eine Verbesserung der medizinischen Versorgung erreicht werden.

Guido Wernert, KHDS-Geschäftsführer. Fotos: Krankenhaus

Dierdorf/Selters. Kleinere Kliniken sollten nach Auffassung der Bertelsmann Stiftung unter andrem auch deshalb geschlossen werden, weil dort häufig nur unzureichende Ausstattung und Erfahrung zur Verfügung stehen, um lebensbedrohliche Notfälle behandeln zu können. Dies ist zu einseitig betrachtet und nicht richtig.

Es gibt Spezial-OPs, die nicht alltäglich im Leben eines Menschen vorkommen und deswegen konzentriert an weniger Krankenhausstandorten durchgeführt werden sollten (zum Beispiel Herz-OPs oder schwere Darm-OPs). Es gibt aber ganz viele Behandlungen die sehr oft vorkommen und so auch gut bei guter Qualität in der Fläche vorgehalten werden können (müssen). Gerade Häuser im ländlichen Gebiet wie Dierdorf/Selters können aber durch ihre bürgernahe gute Grundversorgung beziehungsweise spezielle Ausrichtung genauso gut Punkten wie ein 1000 Betten Haus in der Stadt, welches in allen Schwergraden gut sein muss.

Politisches Bestreben führt zu unstrukturierter Bereinigung der Krankenhauslandschaft
Ende 2019 erfolgen drastische gesetzliche Änderungen mit zum Beispiel Strafen auf Abrechnungskürzungen, die in ihren negativen Wirkungen mit hohem Risiko auf die Krankenhauslandschaft zu beachten sind. Krankenhausgesellschaften und Kliniken laufen bundesweit Sturm und es gibt viele Kampagnen, die die Bundesregierung zu Einhalt und unbedingter Umkehr bewegen sollen. In 2019 wurden Personaluntergrenzen im Pflegedienst eingeführt und bei Nichteinhaltung Budgetabschläge gesetzlich geregelt, wohlwissend, dass bundesweit Pflegepersonal fehlt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich bei einem Klinikbesuch in Hamburg für die künftige Krankenhausplanung in den Regionen mehr Mut von der Kommunalpolitik gewünscht. Fehlendes Geld sei nicht das Hauptproblem bei der Krankenhausfinanzierung, sagte der Politiker, sondern doch eher eine Struktur, die nicht effizient ist. Wenn man das schon weiß, warum ändert man nicht die Struktur bevor man den Krankenhäusern und so den Patienten und Bürgern unkontrolliert mit Geldentzug das Leben schwer macht. So sind die politischen Bestrebungen mehr als durchsichtig und zielten auf eine unstrukturierte Bereinigung der Zahl der Krankenhäuser der Krankenhauslandschaft ab.

Appell: Änderung des eingeschlagenen Weges zum Wohle der Patienten
Als ein in freigemeinnütziger Trägerschaft befindliches Krankenhaus der Grund- und Regel-versorgung bietet das Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) mit sieben Fachabteilungen bei 188 Betten regional sowie überregional ein differenziertes und qualitativ hochwertiges medizinisches Leistungsangebot zur Versorgung eines Einzugsgebietes von rund 100.000 Einwohnern. In den vergangenen Jahren wurde das Haus auf Basis eigen erwirtschafteter Finanzmittel sowie Fördergeldern nachhaltig modernisiert und zukunftsorientiert aufgestellt. Eine Umsatzentwicklung von rund 32 Prozent über die letzten sieben Jahre dokumentiert die Leistungsfähigkeit der Klinik. Die Zahl der Ausbildungsplatze wurde in Kooperation mit der Schule für Gesundheitsberufe in Limburg zukunftsorientiert erhöht.

„Anders als bei Krankenhäusern, die über Jahre aus Steuergeldern bei Bedarf Ergebnisausgleich aus öffentlichen Mitteln und Zuschüsse für Investitionen erhalten können, erwirtschaften wir - als ein Haus in freigemeinnütziger Trägerschaft - unsere Investitionen und den Haushaltsausgleich allein über Ergebnisüberschüsse und müssen dies auch tun. Darüber hinaus müssen notwendige Vorhaltekosten beispielsweise für Notaufnahme, Operationsräume, Intensiv, et cetera immer bezahlt werden, wogegen die Einnahmen komplett variabel sind und jetzt durch gesetzliche Änderungen zusätzlich beschnitten werden,“ erläutert Guido Wernert, KHDS-Geschäftsführer. „Pro Jahr versorgen wir als eines von rund 1.500 deutschen Krankenhäusern mit circa 400 Mitarbeitern rund 9.000 stationäre Patienten und circa 32.000 ambulante Patienten. Wir definieren unseren Versorgungsauftrag eindeutig: Wer unsere Häuser in Dierdorf und Selters aufsucht, erwartet richtige Diagnosen, erfolgreiche Therapien, moderne Medizintechnik und eine fürsorgliche Pflege. Das leisten wir. Aber wir erwarten auch von allen Akteuren im Gesundheitswesen ein am Patientenwohl orientiertes, partnerschaftliches Vorgehen. Wenn Krankenhäuser Patienten nicht entlassen können, weil die Anschlussversorgung wie zum Beispiel die häusliche Situation nicht immer punktgenau möglich ist, darf es nicht sein, dass den Kliniken hier wichtiges Geld durch immer verstärkter gesetzliche Restriktionen genommen wird. Diese Rechnung trifft am Schluss unseren Bürger – unseren Patienten. Wir appellieren daher eindringlich an die Bundestagsabgeordneten als politisch Verantwortliche der Bundespolitik, die MDK-Reform sowie den MDK-Prüfmechanismus zurückzuführen sowie die in jährlich vereinbarten Pflegesatzbudgets gesetzlich fix zu garantieren, da die immer höhere Anforderung an lebenswichtige Vorhaltungen auch fix sind. Wir bitten die Landtagsabgeordneten, ihre Parteikollegen auf Bundesebene nachhaltig und eindringlich die Änderung des eingeschlagenen Weges abzuverlangen beziehungsweise auf Bundesebene nachhaltig darauf hinzuwirken“, so der Klinikmanager weiter. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters definiert Versorgungsauftrag eindeutig

1 Kommentar

Es ist sehr wichtig, das es Krankenhäuser wie in Dierdorf in ländlicher Umgebung gibt. Ich selbst wurde dort auch operiert. Ärzte , Schwestern und Pfleger machen dort einen sehr guten Job. In kleineren Krankenhäusern ist man keine Nummer, sondern ein Patient mit Name. Reicht es nicht der Politik das wir immer weniger Arztpraxen mehr auf dem Land haben?
#1 von Markus Frömgen , am 25.02.2020 um 08:26 Uhr

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Der Zulauf in der Fieberambulanz in Neuwied ist deutlich geringer geworden. Die Zahl der positiven Corona-Fälle steigt jedoch erwartungsgemäß weiter an. Die ersten Patienten verlassen ihre Quarantäne. Dennoch ist keine Entwarnung zu vermelden.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und des angekündigten guten Frühlingswetters erinnert die Stadt Bad Honnef erneut an die dringend einzuhaltenden Auflagen der Coronaschutzverordnung. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen untersagt sind, sofern es sich nicht um Ehe- oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind.




Aktuelle Artikel aus der Region


Flüssigkeitszufuhr: Wichtig für Konzentration, Leistung und Wohlbefinden

Region. Die Körpertemperatur wird mithilfe von Wasser reguliert, das Blut bleibt schön flussfähig, wichtige Nähr- und Vitalstoffe ...

Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Neuwied. „Wir können noch keine verlässliche Aussage treffen, ob die kontaktreduzierenden Maßnahmen greifen. Dazu braucht ...

Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Altenkirchen/Westerwald. Dazu gibt es auf der Projekthomepage www.westerwaldgenuss.net eine Karte, auf der die Standorte ...

Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Bad Honnef. Auch die Begleitung von minderjährigen oder unterstützungsbedürftigen Personen ist vom Verbot ausgenommen. Wo ...

A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Bendorf. Die ausgeschilderte Umleitung nach Koblenz erfolgt entlang der Bedarfsumleitung U44 über die Rheinbrücke Neuwied/ ...

DRK-Kinderschutzdienst Westerwald trotz Coronakrise erreichbar

Mainz/Region. Darüber hinaus gibt es montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr feste telefonische Sprechzeiten ...

Weitere Artikel


Prächtige Fußgruppen bestimmten Rosenmontagszug Kleinmaischeid

Kleinmaischeid. Auch die vor fünf Wochen geborene jüngste Zugteilnehmerin steckte im kuschelig-warmen Kinderwagen, somit ...

Rosenmontagszug in Neuwied - Höhepunkt der Session

Neuwied. Auch wenn es am Morgen noch nicht wirklich berauschend vom Wetter her war, schien der Wettergott den Närrinnen und ...

Betrunken Schilder umgefahren und Karnevalsgeschehen in Asbach

Asbach. An dem Fahrzeug stellte die Polizei einen massiven Frontschaden, hauptsächlich im Bereich der Beifahrerseite, fest. ...

Willroth feiert traditionsgemäß die letzte Sitzung der Session

Willroth. Die letzte Sitzung im Raum Altenkirchen-Flammersfeld findet immer am Karnevalssonntag, in diesem Jahr am 23. Februar, ...

Exkursion nach Gießen ins Mathematikum

Neuwied. Obwohl Leonardo fast nichts davon jemals real hergestellt hat, kommt sein Ruf als Erfinder und Ingenieur von diesen ...

CDU Puderbach wählte Vorstand

Daufenbach. Vorsitzender bleibt Marcus Bischoffberger, welcher nun als neuen Vertreter Helmut Henn begrüßen darf. Den Posten ...

Werbung