Werbung

Nachricht vom 23.02.2020    

Mahnwache gegen Rassismus und zum Gedenken der Opfer von Hanau

Die Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation "amnesty international" entschied spontan nach den Ereignissen von Hanau auch in Neuwied zu einer Mahnwache gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufzurufen. Amnesty International unterstützt die Arbeit gegen Rassismus und fordert mit der Kampagne „Nimm Rassismus persönlich!“ zu einem stärkeren Einsatz gegen Rassismus auf, denn rassistische Äußerungen, verbale und körperliche Angriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund stellen eine Menschenrechtsverletzung da.

Foto: privat

Neuwied. Inge Rockenfeller sprach die Eröffnungsworte: „Wir gedenken heute der Opfer des Anschlages aus Fremdenhass in Hanau. Wir treten ein für eine Welt gegen Fremdenfeindlichkeit und für eine interkulturelle Vielfalt. Das Motto für uns ist: Neuwied ist bunt." Sie bedankte sich, dass so viele Neuwieder Bürger dem Aufruf der Amnesty Gruppe Neuwied gefolgt waren und an der Mahnwache gegen Rassismus teilnahmen. Amnesty-Mitglied Manfred Kirsch hielt eine Rede, in der er vor der Gefahr des immer stärker werdenden Rassismus und Antisemitismus warnte und zog Vergleiche zur Situation in der Weimarer Republik. Kirsch wörtlich: „Es riecht nach Weimar!“ - Die unklare politische Situation in der Weimarer Republik war der Nährboden für den Erfolg der rechten Kräfte. Die politische Unentschlossenheit und das Lavieren der demokratischen Parteien wurde damals von den Nationalsozialisten genau so brutal ausgenutzt, wie derzeit in Thüringen.

In einem Beitrag von Elisabeth Freise (nach Carolin Emcke) hieß es, die Gesellschaft solle den Hassenden den Raum nehmen: „Vielleicht ist die wichtigste Bewegung die aus sich heraus“ - die Gesellschaft habe die Verantwortung offen und tolerant für alle zu bleiben und sich nicht spalten zu lassen.

Gruppensprecherin Susanne Kudies mahnte die Verantwortung der Gesellschaft an, gegen Menschenrechts-Verletzungen wie Rassismus, Faschismus und rechte, menschenverachtende Äußerungen Farbe zu bekennen und für Freiheit, Toleranz und Demokratie einzustehen. Sie wies darauf hin, dass „die Tatsache, dass in Deutschland Menschen anderer Glaubensrichtungen immer wieder angefeindet und angegriffen würden, ein Zeichen dafür sei, dass das Menschenrecht der Religionsfreiheit nicht mehr sicher sei, weil Vorurteile stärker seien als beiderseitige Akzeptanz und Toleranz!“

Dr. Josef Freise las aus der Kölner Friedensverpflichtung: „Gewalt und Terror aus Gottes Willen dürfen nicht sein, weil dies dem authentischen Geist der Religionen widerspricht. Ziel ist ein friedliches, konstruktives Zusammenleben aller Menschen gleich welcher Religionszugehörigkeit, Kultur oder ethnischer Gruppierung“.

Danach folgten Minuten des Schweigens für die Opfer von Hanau und alle Opfer von rassistisch motivierten Straftaten in Deutschland und weltweit. Dem Schweigen für die Opfer schloss sich auch der Zug der Neuwieder Karnevalisten an. Unter den Anwesenden der Mahnwache waren Menschen aus vielen verschiedenen Ländern und aus unterschiedlichen kulturellen und religiösen Kreisen, darunter waren auch Mitglieder der Neuwieder Ahmadiya-Gemeinde. Die Vielfältigkeit der Menschen bei dieser Mahnwache spiegelte das Transparent der Bewegung; „Neuwied ist bunt!“

Anschließend sangen alle Anwesenden gemeinsam: „We shall overcome!“ von Joan Baez, ein Lied aus der US- Bürgerrechts-Bewegung, die von Martin L. King geführt wurde. In dem Lied geht es darum, Hass und Vorurteile zu überwinden um eine tolerante Gesellschaft zu werden, die offen ist für jeden und keinen ausschließt. Im Geiste des Liedes lud die Amnesty-Gruppe dazu ein, im Anschluss an die Veranstaltung noch zu bleiben, um miteinander ins Gespräch zu kommen. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mahnwache gegen Rassismus und zum Gedenken der Opfer von Hanau

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Der Zulauf in der Fieberambulanz in Neuwied ist deutlich geringer geworden. Die Zahl der positiven Corona-Fälle steigt jedoch erwartungsgemäß weiter an. Die ersten Patienten verlassen ihre Quarantäne. Dennoch ist keine Entwarnung zu vermelden.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und des angekündigten guten Frühlingswetters erinnert die Stadt Bad Honnef erneut an die dringend einzuhaltenden Auflagen der Coronaschutzverordnung. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen untersagt sind, sofern es sich nicht um Ehe- oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind.




Aktuelle Artikel aus der Region


Flüssigkeitszufuhr: Wichtig für Konzentration, Leistung und Wohlbefinden

Region. Die Körpertemperatur wird mithilfe von Wasser reguliert, das Blut bleibt schön flussfähig, wichtige Nähr- und Vitalstoffe ...

Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Neuwied. „Wir können noch keine verlässliche Aussage treffen, ob die kontaktreduzierenden Maßnahmen greifen. Dazu braucht ...

Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Altenkirchen/Westerwald. Dazu gibt es auf der Projekthomepage www.westerwaldgenuss.net eine Karte, auf der die Standorte ...

Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Bad Honnef. Auch die Begleitung von minderjährigen oder unterstützungsbedürftigen Personen ist vom Verbot ausgenommen. Wo ...

A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Bendorf. Die ausgeschilderte Umleitung nach Koblenz erfolgt entlang der Bedarfsumleitung U44 über die Rheinbrücke Neuwied/ ...

DRK-Kinderschutzdienst Westerwald trotz Coronakrise erreichbar

Mainz/Region. Darüber hinaus gibt es montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr feste telefonische Sprechzeiten ...

Weitere Artikel


Pianist Ivan Sokolov gab Workshop an Waldorfschule Neuwied

Neuwied. „Der Riss der Welt geht mitten durch mein Herz“. Mit diesen Worten Heinrich Heines leitet Ivan Sokolov den Workshop ...

Polizei Neuwied: Verkehrsunfall mit zwei Mal Totalschaden und mehr

Falsche Telekom-Mitarbeiter
Neuwied. Durch die Telekom wurde der Polizei Neuwied ein Fall von Kabeldiebstahl gemeldet. ...

Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt mit 29 Jahren

Westerwald. Am Ende hat das all das Kämpfen nicht geholfen und ihr größter Wunsch blieb Mia de Vries verwehrt: Die Einschulung ...

Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Region. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung (vor ...

Körperverletzungen bei Karnevalsveranstaltung in Fernthal

Fernthal. In einem Fall wurde einem 18-Jährigen durch einen 35-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Bei dem Beschuldigten ...

Fotoausstellung Perspektivwechsel 2, „Hamburg-München-Berlin“

Neuwied. Dies greift die VHS Ausstellung „Perspektivwechsel 2“ auf. Sie zeigt, wie Werner Krämer, Gas-und Wasserinstallateurmeister ...

Werbung