Werbung

Nachricht vom 17.02.2020    

Närrische Höhepunkte bei den Engerser Elisabeth-Frauen

Als am frühen Abend mit dem Lied „Die Hände zum Himmel“ der traditionelle Fastnachtsnachmittag für die älteren Mitbürger der Engerser Elisabethfrauen im katholischen Pfarrheim zu Ende ging, waren sich die Aktiven und die zahlreichen Seniorinnen und Senioren einig: „Bei den Elisabeth-Frauen der katholischen Pfarrgemeinde St. Martin Engers wird immer etwas ganz Besonderes geboten.“

Fotos: pr

Neuwied. Mehr als vier Stunden hatten die Elisabeth-Frauen einen närrischen Höhepunkt nach dem Anderen auf die Bühne gezaubert und für Begeisterung unter den Fassenachtsgecke aus dem „Flecke“ gesorgt. Nachdem sich die Narren mit Kaffee und Kuchen gestärkt hatten, marschierten die aktiven Elisabethfrauen unter großem Jubel auf die Bühne. Brigitte Hahn begrüßte Gecken und besonders Bürgermeister Michael Mang und die Vertreterin der Pfarrgemeinde Petra Schunkert. Anschließend übergab sie die weitere Moderation des Nachmittags an Edgar Brachtendorf, der mit Witz und launischen Worten durch das Programm führte. Zunächst aber marschierte unter großem Applaus die Engerser Obermöhn Anja die Erste „von der fleißigen Nadel“ mit ihrem Gefolge und dem Möhnenvorstand mit Anne Baugut an der Spitze in die bunt geschmückte Narhalla ein.

Den Startschuss des Programms gab Hans-Georg Schindler, der seine Gedanken zur Fassenacht, die ihm in einer schlaflosen Nacht durch den Kopf schossen, zum Besten gab. Mit dem Sketch „das Navi“ und ihren Erlebnissen mit demselben auf der Fahrt in ein Koblenzer Einkaufscenter begeisterten Agnes Kretzer, Conny Feuerpeil und Uschi Bender die Senioren, bevor Petra Myke ihre Erfahrungen mit ihrem Hund zum Besten gab und für so manchen Lacher sorgte.

Zwischen den Vorträgen sorgte das „Altstadt-Quartett“ mit Werner Johann Keßler, Reiner Myke, Norbert Freese und Edgar Brachtendorf immer wieder für ausgelassene Stimmung.

Ärztemangel, Gesundheitsreformen und die Folgen - die aktiven Elisabeth-Frauen Erika Steigerwald, Anneliese Keßler, Margit Weissmüller, Gretel Nilges, Marion Schindler, Brigitte Hahn und Petra Myke machten mit ihrem spritzigen Sketch klar, dass in Zukunft Selbstbehandlung das Gebot der Stunde sein wird. Edgar Brachtendorf mit seinem Vortrag als „junggebliebener Ahler“ strapazierte ebenso die Lachmuskeln der Narren wie Anne Baugut und Gabi Korb-Wambach, die als indische Kaffeesatzleserinnen und Orakel-Versteher das Publikum begeisterten.

Und als die aktiven Elisabeth-Frauen als wandlungsfähige „fidele Opas“ plötzlich in bunten Gardeuniformen einen schmissigen Tanz hinlegten, kannte der Jubel keine Grenzen.

Zum Abschluss des Programms dankte Brigitte Hahn allen Mitwirkenden und Helfern im Hintergrund, insbesondere Hans-Heinrich Steigerwald, der routiniert wie seit Jahren die Technik managte und für eine hervorragende Akustik im Pfarrheim sorgte. Mit dem großen Finale endete ein wahrlich begeisternder närrischer Nachmittag bei den Elisabeth-Frauen in kath. Pfarrheim St. Martin in Engers. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Närrische Höhepunkte bei den Engerser Elisabeth-Frauen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Weitere Corona-Ambulanz kommt die in VG Puderbach

Derzeit sind im Landkreis Neuwied 161 Fälle einer Corona-Infektion beim Gesundheitsamt registriert, darunter zwei Todesfälle. Das Netzwerk der Corona-Ambulanzen erweitert sich um einen Standort in der Verbandsgemeinde Puderbach.


Geschäfte werden an Sonn- und Feiertagen wieder zu bleiben

Wie wir aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben, plant die Landesregierung Rheinland-Pfalz, dass die Geschäfte an Sonn- und Feiertagen wieder geschlossen bleiben. Die aktuelle Landesverordnung soll bereits in den kommenden Tagen entsprechend geändert werden und schon für die Osterfeiertage gelten.


Kommt Fußgänger- und Radfahrerbrücke zwischen Erpel und Remagen?

Die Online-Befragung wurde mit großem positivem Feedback beendet. „Gratulation!“ – so Prof. Dr. Holger J. Schmidt, Professor an der Koblenzer University of Applied Sciences. Die ersten Zahlen, die er dem Unkeler Verbandsbürgermeister Karsten Fehr und seinem Remagener Amtskollegen Björn Ingendahl nach Abschluss der einmonatigen Online-Befragung mitteilte, waren mehr als positiv.


Von Fahrbahn abgekommen und gegen Erdwall geprallt

Am Sonntagabend, den 5. März ereignete sich um 18:35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 256 zwischen Rengsdorf und Bonefeld. Ein junger Mann war mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und wurde leicht verletzt.


Service mit Sicherheitsabstand in St. Clemens Dierdorf

Auch wenn in Zeiten der Corona-Pandemie keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden können, so ist doch das katholische Brauchtum ungebrochen lebendig. Dazu gehört auch der Ritus der Palmzweige zu Palmsonntag. Die katholische Kirche St. Clemens Dierdorf ist für das persönliche Gebet täglich geöffnet.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Klara trotzt Corona, IX. Teil

Kölbingen. IX. Folge vom 6. April
Der Pfarrer saß an seinem Schreibtisch und heftete den Schriftverkehr der vergangenen ...

Buchtipp: „Westerwaldötzi“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. „Westerwaldötzi“ ist das zweite Buch dieser Art des Autors Hoffmann, einige Geschichten nehmen direkten ...

Monrepos Museum Neuwied sucht das Super-Mammut

Neuwied. Monrepos sagt der Langeweile den Kampf an. Unter dem Motto „Monrepos sucht das Super-Mammut“ können gelangweilte ...

Klara trotzt Corona, VIII. Teil

Folge VIII vom 3. April
Kölbingen. Klara legte gerade Wäsche zusammen und blinzelte zwischendurch immer wieder auf den Fernseher, ...

Klara trotzt Corona, VII. Teil

Folge VII vom 2. April
Kölbingen. „Wie gut das tut, endlich mal wieder draußen in der Natur zu sein!“, stieß Klara aus und ...

Kleinkunstbühne zieht ins Theater Neuwied um

Neuwied. Nun steht ein erneuter Umzug an: Der als gemeinnütziger Verein organisierte Veranstalter wird ab Herbst die neu ...

Weitere Artikel


Vergiftungen in Haus und Garten: So schützen Sie Ihre Kinder

Siegen. Draußen ist das Risiko einigermaßen überschaubar. Die meisten giftigen Pflanzen wie Bilsenkraut, Tollkirsche oder ...

Hinter den Kulissen des Prinzenpaares der Stadt Neuwied

Neuwied. „Och, ist die Nacht schon wieder vorbei“ so die ersten Worte von Prinzessin Michaela I. als kurz nach fünf Uhr am ...

Es ist 5 nach 12!

Dierdorf. Einige Schülerinnen des Martin-Butzer-Gymnasiums, die sich aus einer „Fridays for Future“-Gruppe, den Schülersprecherinnen ...

Haus des Kindes verwandelt sich

Bendorf. Der Bendorfer Stadtrat hatte 2017 beschlossen, die Hortbetreuung im „Haus des Kindes“ zum Ende des Kindergartenjahres ...

Prinzenempfang 2020 in der RömerWelt Rheinbrohl

Rheinbrohl. Der Hünnijer Prinz Andreas I. mit Gefolge sowie Kinderprinz Jonas I. mit Nele und Max und auch das Prinzenpaar ...

Heinrich-Haus-Azubis zur Gast in der IHK-Geschäftsstelle

Neuwied. Ebenso wurde der technisch ausgerichtete Campus der IHK Akademie mit ihrer Lern- und Lehrwerkstatt im Bereich Elektro- ...

Werbung