Werbung

Nachricht vom 03.02.2020    

Regionales Netzwerk Kindeswohl in VG Rengsdorf-Waldbreitbach traf sich

Gemeinsam mit Verbandsbürgermeister, Hans-Werner Breithausen, eröffnete Landrat Achim Hallerbach das vierte Arbeitstreffen des regionalen Netzwerks Kindeswohl in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach. Dieses Mal tauschten sich die teilnehmenden Fachkräfte zum Thema Prävention und Frühe Hilfen aus.

Gemeinsam mit Verbandsgemeindebürgermeister, Hans-Werner Breithausen, eröffnete Landrat Achim Hallerbach das vierte Arbeitstreffen des regionalen Netzwerks Kindeswohl in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach. Foto: Kreisverwaltung

Rengsdorf. Prävention ist aus der Gesundheitshilfe bekannt und gewinnt auch in der Jugendhilfe zunehmend an Bedeutung. „Familien sollen möglichst frühzeitig und auf ihre Bedürfnisse abgestimmt unterstützt werden. Bestenfalls zu einem Zeitpunkt, zu dem sich Probleme noch nicht manifestiert haben“, unterstreicht Landrat Achim Hallerbach bei seiner Einführung. Dazu gehört auch, dass Fachkräfte, die in ihrer täglichen Arbeit mit Familien zu tun haben, sensibilisiert sind für mögliche Problemlagen von Familien, um diesen das passende Angebot vermitteln zu können. So sieht es auch das 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz vor.

„Kinder besuchen immer früher die Kindertagesstätten. Trotzdem bleibt die Familie die Instanz, in der Kinder zuallererst geprägt werden hinsichtlich ihrer sozialen, kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten. Kita und Schule übernehmen zwar einen Teil der Erziehungsaufgaben, die Funktion der Eltern im Hinblick auf die Entwicklung der Kinder können sie jedoch nicht ersetzen“, so Landrat Achim Hallerbach. Umso wichtiger also, dass die Familien Information, Beratung und Unterstützung erhalten.

Im Kreis Neuwied gibt es zahlreiche Angebote für Familien, unter anderem die zugehende Beratung in Kindertagesstätten. Bei diesem, von der Universität Koblenz evaluierten Angebot, kommen Beraterinnen der Diakonie und der Lebensberatung des Bistums Trier in ausgewählte Kitas und bieten den Eltern Beratung vor Ort an. Ein weiteres Hilfeangebot ist der Einsatz der „hauseigenen“ Familien-, Gesundheits- und Kinderpflegerin der Kreisverwaltung Neuwied. Sie besucht Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr und unterstützt diese in verschiedenen Bereichen.

Aber auch Ehrenamtsprojekte, wie zum Beispiel die „Familienpaten“ der Diakonie oder die „wellcome-Engel“ der katholischen Familienbildungsstätte gehören zum Versorgungsangebot im Kreis Neuwied. Die Ehrenamtsprojekte stellten Renate Schäning vom Diakonischen Werk sowie Leni Hahn von der katholischen Familienbildungsstätte den Teilnehmenden vor. Christina Sperber vom Kinderschutzdienst hatte für die Teilnehmenden extra den „Präventionskoffer sexueller Missbrauch“ mitgebracht. Dieser enthält zahlreiches Arbeits- und Aufklärungsmaterial für den Bereich Kita und Grundschule und kann beim Kinderschutzdienst ausgeliehen werden.

Die Teilnehmenden des Arbeitstreffens hatten zudem Steckbriefe verfasst, auf denen sie die Angebote ihrer Einrichtungen und Institutionen vorstellten. Klar ist, dass die Präventionskette nicht nach dem dritten Lebensjahr abreißen darf, sondern auch Familien mit älteren Kindern im Blick bleiben müssen. Dafür gibt es beispielsweise auch Angebote durch die Jugendpflegen und die Schulsozialarbeit.

So wie es in der Gesundheitshilfe Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen gibt, so gibt es auch in der Jugendhilfe bestimmte Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Kindeswohlgefährdung erhöhen. Treten Belastungsfaktoren innerhalb einer Familie gehäuft auf, so erhöht sich das Risiko einer Kindeswohlgefährdung. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder sind sehr verletzlich und hilflos. Um einer Zuspitzung von Problemlagen vorzubeugen, lohnt es sich, präventive Angebote anzubieten.

„Familien haben häufig mit vielfältigen Anforderungen umzugehen. Krankheit, materielle Not, Trennung oder das Wegbrechen sozialer Netzwerke können dazu führen, dass Eltern das Wohl der Kinder aus den Augen verlieren. Gut, wenn dann die erforderliche Hilfe gegeben werden kann“, erläutert die Netzwerkkoordinatorin des Kreisjugendamtes Neuwied, Daniela Kiefer. Sie sieht dabei eine große Rolle bei der Vernetzung: „Wenn die Institutionen und Fachkräfte, die Hilfen anbieten, gut zusammenarbeiten und ein früher Zugang zu den Familien gelingt, können Problemlagen wirksam behandelt und damit Risikofaktoren abgebaut werden.“ Bei einem nächsten Treffen wollen sich die Teilnehmenden u. a. mit dem Thema „Kinder psychisch kranker Eltern“ befassen. PM


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Regionales Netzwerk Kindeswohl in VG Rengsdorf-Waldbreitbach traf sich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Eröffnung einer Corona-Ambulanz in Vettelschoß

Am Sonntagabend gab es 137 bestätigte Fälle im Kreis Neuwied. Am Montag, den 30. März wird eine Corona-Ambulanz in Vettelschoß eröffnet. Sie wird im Forum „Am Blauen See“ arbeiten. Dort werden Patienten mit einem Verdacht auf eine Corona-Infektion behandelt. Betrieben wird die Ambulanz durch niedergelassene Ärzte der Verbandsgemeinde Linz. Ansprechpartner und Koordinator ist Prof. Markus Bleckwenn, selbst niedergelassener Hausarzt in Linz.


Region, Artikel vom 29.03.2020

Corona-Abitur 2020 am WTG Neustadt

Corona-Abitur 2020 am WTG Neustadt

Der Abschlussjahrgang des Wiedtal-Gymnasiums (WTG) war in diesem Jahr in einer sehr besonderen Situation. Bedingt durch das Corona-Virus durften die insgesamt 76 Schüler/innen nur unter strengen Auflagen zum Gesundheitsschutz zu den mündlichen Abiturprüfungen antreten. Minimal mögliche Besetzung der Prüfungskommissionen, körperlichen Abstand halten und das Gebäude nach der Prüfung sofort wieder verlassen, waren nur einige einzuhaltende Regeln in den beiden Prüfungstagen.


In Daufenbach wurde Sendemast gebaut - Anwohner wehren sich

Die Deutsche Telecom hat dieser Tage in Daufenbach einen Sendemast errichtet, um die Abdeckung im Ort und Industriegebiet zu verbessern. Nachdem der Mast steht laufen Anwohner dagegen Sturm. In einem Brief an die Kreisverwaltung wird ein sofortiger Stopp verlangt.


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Beleuchtung Fußweg hinter 3-Feld-Halle Windhagen in Betrieb

Windhagen. Die Gemeindeleitung hat während des Projektablaufes dann entschieden, keine herkömmlichen verkabelten Straßenlampen ...

Rüddel: Krankenhausentlastung in der Corona-Krise beschlossen

Region. Die Krankenhäuser halten gerade für zukünftige Corona-Patienten Betten frei und bauen zusätzliche Intensiv- und Beatmungsbetten ...

Mainz fördert kommunale und ehrenamtliche Nachbarschaftsnetzwerke

Neuwied. „Die Welle der Hilfsbereitschaft in der Corona-Krise ist sehr groß. In diesen schwierigen Zeiten rücken die Menschen ...

Landkreis Neuwied erhält über 4.5 Millionen Euro aus Mainz

Neuwied. „Die Kommunen kämpfen an vorderster Front gegen das Corona-Virus, etwa über ihre Gesundheitsämter. Es ist daher ...

Digitale Sprechstunden mit dem MdL Sven Lefkowitz

Neuwied. „Trotz der derzeitigen Umstellung der Arbeitsweise meines Wahlkreisbüros auf Home-Office, bin ich für die Bürgerinnen ...

LBM: Baustellen laufen weiter, Arbeitsstruktur umgestellt

Koblenz. „Wir wollen und werden weiter in die Infrastruktur investieren, gemeinsam mit der Bauwirtschaft“, betonte Trauden. ...

Weitere Artikel


Viktoria Müller dominiert den Hürdensprint

Neuwied. Nur am 18. Januar diesen Jahres war er an gleicher Stelle mit 6,88 Sekunden jemals die 60 Meter schneller gelaufen. ...

Jobcenter-Mitarbeiter spenden 1.080 Euro für den guten Zweck

Neuwied. Im Rahmen eines kleinen Weihnachtsmarktes im Haus kamen stattliche 1.080 Euro zusammen, die komplett gespendet wurden. ...

Zahnarztpraxis Dr. Kayser + Menges organisiert Kinderkleiderbasar und spendet

Raubach. Gesagt - getan. Eine Location wurde im evangelischen Gemeindehaus in Dierdorf schnell gefunden. Nach Rühren der ...

Et Hätz schleiht in Kathringe

Sankt Katharinen. Nach den sehens- und hörenswerten Darbietungen der Gruppen des Kürassierregiments erstürmten die Freunde ...

Mechatroniker für Kältetechnik erhielten Gesellenbrief

Neuwied. Sie sind jetzt Mechatroniker für Kältetechnik und als solche gefragt, stellen sie doch die Komponenten für Kälte- ...

Energiekonzept zwischen Stadt Bad Honnef und Bad Honnef AG vereinbart

Bad Honnef. Der Wärmeservicevertrag zwischen Stadt Bad Honnef und dem Eigenbetrieb Bad Honnefer Bäder mit dem Energieversorger ...

Werbung