Werbung

Nachricht vom 03.02.2020    

Regionales Netzwerk Kindeswohl in VG Rengsdorf-Waldbreitbach traf sich

Gemeinsam mit Verbandsbürgermeister, Hans-Werner Breithausen, eröffnete Landrat Achim Hallerbach das vierte Arbeitstreffen des regionalen Netzwerks Kindeswohl in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach. Dieses Mal tauschten sich die teilnehmenden Fachkräfte zum Thema Prävention und Frühe Hilfen aus.

Gemeinsam mit Verbandsgemeindebürgermeister, Hans-Werner Breithausen, eröffnete Landrat Achim Hallerbach das vierte Arbeitstreffen des regionalen Netzwerks Kindeswohl in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach. Foto: Kreisverwaltung

Rengsdorf. Prävention ist aus der Gesundheitshilfe bekannt und gewinnt auch in der Jugendhilfe zunehmend an Bedeutung. „Familien sollen möglichst frühzeitig und auf ihre Bedürfnisse abgestimmt unterstützt werden. Bestenfalls zu einem Zeitpunkt, zu dem sich Probleme noch nicht manifestiert haben“, unterstreicht Landrat Achim Hallerbach bei seiner Einführung. Dazu gehört auch, dass Fachkräfte, die in ihrer täglichen Arbeit mit Familien zu tun haben, sensibilisiert sind für mögliche Problemlagen von Familien, um diesen das passende Angebot vermitteln zu können. So sieht es auch das 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz vor.

„Kinder besuchen immer früher die Kindertagesstätten. Trotzdem bleibt die Familie die Instanz, in der Kinder zuallererst geprägt werden hinsichtlich ihrer sozialen, kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten. Kita und Schule übernehmen zwar einen Teil der Erziehungsaufgaben, die Funktion der Eltern im Hinblick auf die Entwicklung der Kinder können sie jedoch nicht ersetzen“, so Landrat Achim Hallerbach. Umso wichtiger also, dass die Familien Information, Beratung und Unterstützung erhalten.

Im Kreis Neuwied gibt es zahlreiche Angebote für Familien, unter anderem die zugehende Beratung in Kindertagesstätten. Bei diesem, von der Universität Koblenz evaluierten Angebot, kommen Beraterinnen der Diakonie und der Lebensberatung des Bistums Trier in ausgewählte Kitas und bieten den Eltern Beratung vor Ort an. Ein weiteres Hilfeangebot ist der Einsatz der „hauseigenen“ Familien-, Gesundheits- und Kinderpflegerin der Kreisverwaltung Neuwied. Sie besucht Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr und unterstützt diese in verschiedenen Bereichen.

Aber auch Ehrenamtsprojekte, wie zum Beispiel die „Familienpaten“ der Diakonie oder die „wellcome-Engel“ der katholischen Familienbildungsstätte gehören zum Versorgungsangebot im Kreis Neuwied. Die Ehrenamtsprojekte stellten Renate Schäning vom Diakonischen Werk sowie Leni Hahn von der katholischen Familienbildungsstätte den Teilnehmenden vor. Christina Sperber vom Kinderschutzdienst hatte für die Teilnehmenden extra den „Präventionskoffer sexueller Missbrauch“ mitgebracht. Dieser enthält zahlreiches Arbeits- und Aufklärungsmaterial für den Bereich Kita und Grundschule und kann beim Kinderschutzdienst ausgeliehen werden.

Die Teilnehmenden des Arbeitstreffens hatten zudem Steckbriefe verfasst, auf denen sie die Angebote ihrer Einrichtungen und Institutionen vorstellten. Klar ist, dass die Präventionskette nicht nach dem dritten Lebensjahr abreißen darf, sondern auch Familien mit älteren Kindern im Blick bleiben müssen. Dafür gibt es beispielsweise auch Angebote durch die Jugendpflegen und die Schulsozialarbeit.

So wie es in der Gesundheitshilfe Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen gibt, so gibt es auch in der Jugendhilfe bestimmte Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Kindeswohlgefährdung erhöhen. Treten Belastungsfaktoren innerhalb einer Familie gehäuft auf, so erhöht sich das Risiko einer Kindeswohlgefährdung. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder sind sehr verletzlich und hilflos. Um einer Zuspitzung von Problemlagen vorzubeugen, lohnt es sich, präventive Angebote anzubieten.

„Familien haben häufig mit vielfältigen Anforderungen umzugehen. Krankheit, materielle Not, Trennung oder das Wegbrechen sozialer Netzwerke können dazu führen, dass Eltern das Wohl der Kinder aus den Augen verlieren. Gut, wenn dann die erforderliche Hilfe gegeben werden kann“, erläutert die Netzwerkkoordinatorin des Kreisjugendamtes Neuwied, Daniela Kiefer. Sie sieht dabei eine große Rolle bei der Vernetzung: „Wenn die Institutionen und Fachkräfte, die Hilfen anbieten, gut zusammenarbeiten und ein früher Zugang zu den Familien gelingt, können Problemlagen wirksam behandelt und damit Risikofaktoren abgebaut werden.“ Bei einem nächsten Treffen wollen sich die Teilnehmenden u. a. mit dem Thema „Kinder psychisch kranker Eltern“ befassen. PM


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Regionales Netzwerk Kindeswohl in VG Rengsdorf-Waldbreitbach traf sich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kreis Neuwied rutscht wieder in Warnstufe „orange“

Die Summe der Fallzahlen ist im Kreis Neuwied auf 672 angestiegen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 46. Damit liegt der Kreis Neuwied wieder in der Warnstufe „orange".


Über das Wochenende 35 neue Fälle - Kreis wieder Warnstufe rot

Die Summe der Fallzahlen ist im Kreis Neuwied auf 662 angestiegen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 54. Damit liegt der Kreis Neuwied in der Warnstufe „rot" und gilt als Risikogebiet.


Hochspezialisierte Tierärztin eröffnet Praxis für Dermatologie

Wenn der Tierarzt des Vertrauens einfach nicht mehr weiter weiß, sich Hund und Katze aber weiter blutig lecken und kratzen, eitrige Ohren haben oder andere Hautsymptome zeigen, dann kann das viele Ursachen haben.


Wirtschaft, Artikel vom 19.10.2020

Hotel Waldterrasse in Rengsdorf ausgezeichnet

Hotel Waldterrasse in Rengsdorf ausgezeichnet

Das Hotel-Restaurant Waldterrasse in Rengsdorf wurde erneut mit 2* Sternen vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) ausgezeichnet. Vorab wurden durch die cbg GmbH, eine Tochtergesellschaft des DEHOGA, alle Kriterien der Deutschen Hotelklassifizierung überprüft.


Die „Nette Toilette" gibt

Wer kennt das nicht: Man ist etwas länger in der Stadt unterwegs, ein Bedürfnis stellt sich ein und weit und breit ist keine frei zugängliche Toilette zu finden. Einfach so ins nächste Café und dort fragen, ob man mal „darf" – auch das ist unangenehm.




Aktuelle Artikel aus der Politik


FDP fordert Verbundbewerbung zur Landesgartenschau 2026

Bad Hönningen. Die ehemals touristischen Hochburgen entlang der Rheinschiene des Kreises Neuwied haben über die vergangenen ...

Corona-Hotline-Helfern gedankt

Neuwied. Die Aufgabe der Helfer bestand vor allem darin, telefonisch hinsichtlich der Untersuchung durch die Fieberambulanz ...

Kreis Neuwied saniert die K 55 bis zur NRW-Landesgrenze

Buchholz. In der aktuellen Zustandserfassung weisen 96 Prozent der Ausbaustrecke nach dem Notensystem für die Bewertung von ...

Interkommunales Gewerbegebiet in zentraler Lage geplant

Linkenbach/Oberraden. Vor Ort erläuterten die Kommunalpolitiker ihrem Abgeordneten die Planungsabsichten und den aktuellen ...

Puls of Europe Neuwied demonstriert am Samstag

Neuwied. Der Veranstalter freut sich zwei hochkarätige Fachleute präsentieren zu können. Es informieren und diskutieren der ...

Rathausneubau in Bad Hönningen ist keine Lösung

Bad Hönningen. Während die Kandidat/innen zur Bürgermeisterwahl Bad Hönningen von Bündnis90/Die Grünen und SPD ihre Vorstellungen ...

Weitere Artikel


Viktoria Müller dominiert den Hürdensprint

Neuwied. Nur am 18. Januar diesen Jahres war er an gleicher Stelle mit 6,88 Sekunden jemals die 60 Meter schneller gelaufen. ...

Jobcenter-Mitarbeiter spenden 1.080 Euro für den guten Zweck

Neuwied. Im Rahmen eines kleinen Weihnachtsmarktes im Haus kamen stattliche 1.080 Euro zusammen, die komplett gespendet wurden. ...

Zahnarztpraxis Dr. Kayser + Menges organisiert Kinderkleiderbasar und spendet

Raubach. Gesagt - getan. Eine Location wurde im evangelischen Gemeindehaus in Dierdorf schnell gefunden. Nach Rühren der ...

Et Hätz schleiht in Kathringe

Sankt Katharinen. Nach den sehens- und hörenswerten Darbietungen der Gruppen des Kürassierregiments erstürmten die Freunde ...

Mechatroniker für Kältetechnik erhielten Gesellenbrief

Neuwied. Sie sind jetzt Mechatroniker für Kältetechnik und als solche gefragt, stellen sie doch die Komponenten für Kälte- ...

Energiekonzept zwischen Stadt Bad Honnef und Bad Honnef AG vereinbart

Bad Honnef. Der Wärmeservicevertrag zwischen Stadt Bad Honnef und dem Eigenbetrieb Bad Honnefer Bäder mit dem Energieversorger ...

Werbung