Werbung

Nachricht vom 03.02.2020    

Regionales Netzwerk Kindeswohl in VG Rengsdorf-Waldbreitbach traf sich

Gemeinsam mit Verbandsbürgermeister, Hans-Werner Breithausen, eröffnete Landrat Achim Hallerbach das vierte Arbeitstreffen des regionalen Netzwerks Kindeswohl in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach. Dieses Mal tauschten sich die teilnehmenden Fachkräfte zum Thema Prävention und Frühe Hilfen aus.

Gemeinsam mit Verbandsgemeindebürgermeister, Hans-Werner Breithausen, eröffnete Landrat Achim Hallerbach das vierte Arbeitstreffen des regionalen Netzwerks Kindeswohl in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach. Foto: Kreisverwaltung

Rengsdorf. Prävention ist aus der Gesundheitshilfe bekannt und gewinnt auch in der Jugendhilfe zunehmend an Bedeutung. „Familien sollen möglichst frühzeitig und auf ihre Bedürfnisse abgestimmt unterstützt werden. Bestenfalls zu einem Zeitpunkt, zu dem sich Probleme noch nicht manifestiert haben“, unterstreicht Landrat Achim Hallerbach bei seiner Einführung. Dazu gehört auch, dass Fachkräfte, die in ihrer täglichen Arbeit mit Familien zu tun haben, sensibilisiert sind für mögliche Problemlagen von Familien, um diesen das passende Angebot vermitteln zu können. So sieht es auch das 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz vor.

„Kinder besuchen immer früher die Kindertagesstätten. Trotzdem bleibt die Familie die Instanz, in der Kinder zuallererst geprägt werden hinsichtlich ihrer sozialen, kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten. Kita und Schule übernehmen zwar einen Teil der Erziehungsaufgaben, die Funktion der Eltern im Hinblick auf die Entwicklung der Kinder können sie jedoch nicht ersetzen“, so Landrat Achim Hallerbach. Umso wichtiger also, dass die Familien Information, Beratung und Unterstützung erhalten.

Im Kreis Neuwied gibt es zahlreiche Angebote für Familien, unter anderem die zugehende Beratung in Kindertagesstätten. Bei diesem, von der Universität Koblenz evaluierten Angebot, kommen Beraterinnen der Diakonie und der Lebensberatung des Bistums Trier in ausgewählte Kitas und bieten den Eltern Beratung vor Ort an. Ein weiteres Hilfeangebot ist der Einsatz der „hauseigenen“ Familien-, Gesundheits- und Kinderpflegerin der Kreisverwaltung Neuwied. Sie besucht Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr und unterstützt diese in verschiedenen Bereichen.

Aber auch Ehrenamtsprojekte, wie zum Beispiel die „Familienpaten“ der Diakonie oder die „wellcome-Engel“ der katholischen Familienbildungsstätte gehören zum Versorgungsangebot im Kreis Neuwied. Die Ehrenamtsprojekte stellten Renate Schäning vom Diakonischen Werk sowie Leni Hahn von der katholischen Familienbildungsstätte den Teilnehmenden vor. Christina Sperber vom Kinderschutzdienst hatte für die Teilnehmenden extra den „Präventionskoffer sexueller Missbrauch“ mitgebracht. Dieser enthält zahlreiches Arbeits- und Aufklärungsmaterial für den Bereich Kita und Grundschule und kann beim Kinderschutzdienst ausgeliehen werden.

Die Teilnehmenden des Arbeitstreffens hatten zudem Steckbriefe verfasst, auf denen sie die Angebote ihrer Einrichtungen und Institutionen vorstellten. Klar ist, dass die Präventionskette nicht nach dem dritten Lebensjahr abreißen darf, sondern auch Familien mit älteren Kindern im Blick bleiben müssen. Dafür gibt es beispielsweise auch Angebote durch die Jugendpflegen und die Schulsozialarbeit.

So wie es in der Gesundheitshilfe Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen gibt, so gibt es auch in der Jugendhilfe bestimmte Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Kindeswohlgefährdung erhöhen. Treten Belastungsfaktoren innerhalb einer Familie gehäuft auf, so erhöht sich das Risiko einer Kindeswohlgefährdung. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder sind sehr verletzlich und hilflos. Um einer Zuspitzung von Problemlagen vorzubeugen, lohnt es sich, präventive Angebote anzubieten.

„Familien haben häufig mit vielfältigen Anforderungen umzugehen. Krankheit, materielle Not, Trennung oder das Wegbrechen sozialer Netzwerke können dazu führen, dass Eltern das Wohl der Kinder aus den Augen verlieren. Gut, wenn dann die erforderliche Hilfe gegeben werden kann“, erläutert die Netzwerkkoordinatorin des Kreisjugendamtes Neuwied, Daniela Kiefer. Sie sieht dabei eine große Rolle bei der Vernetzung: „Wenn die Institutionen und Fachkräfte, die Hilfen anbieten, gut zusammenarbeiten und ein früher Zugang zu den Familien gelingt, können Problemlagen wirksam behandelt und damit Risikofaktoren abgebaut werden.“ Bei einem nächsten Treffen wollen sich die Teilnehmenden u. a. mit dem Thema „Kinder psychisch kranker Eltern“ befassen. PM


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Regionales Netzwerk Kindeswohl in VG Rengsdorf-Waldbreitbach traf sich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Der Zulauf in der Fieberambulanz in Neuwied ist deutlich geringer geworden. Die Zahl der positiven Corona-Fälle steigt jedoch erwartungsgemäß weiter an. Die ersten Patienten verlassen ihre Quarantäne. Dennoch ist keine Entwarnung zu vermelden.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und des angekündigten guten Frühlingswetters erinnert die Stadt Bad Honnef erneut an die dringend einzuhaltenden Auflagen der Coronaschutzverordnung. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen untersagt sind, sofern es sich nicht um Ehe- oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Förderaufruf für Radwege im ländlichen Raum

Mainz/Region. Mit dem 1. Förderaufruf für Investitionen in kleine Infrastrukturmaßnahmen werden 4 Millionen Euro (ELER- und ...

Sven Lefkowitz: Gemeinsam sich der Krise stellen

Neuwied. Wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie mussten Regelungen zur Einschränkung von sozialen Kontakten Schritt für ...

Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Region. „Im Moment wissen wir nicht sicher, ob die Schulen am 20. April wieder öffnen können. Dazu benötigen wir die Expertise ...

Neuwied: Plakat ruft zum Miteinander in Krisensituation auf

Neuwied. Die Stadtverwaltung weist in diesem Zusammenhang nochmals auf ihr Bürger-Telefon hin, bei dem es nicht um gesundheitliche ...

Neuwieder Innenstadt erhält Trinkwasserbrunnen

Neuwied. Angesichts der immer häufigeren extremen Hitzewellen hatte die Bürgerliste im letzten Jahr Gespräche mit der Stadtverwaltung ...

Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Puderbach. Die zahlreichen Bemühungen zur Suche eines Nachfolgers waren letztendlich erfolgreich. Mit Alexander Schröder ...

Weitere Artikel


Viktoria Müller dominiert den Hürdensprint

Neuwied. Nur am 18. Januar diesen Jahres war er an gleicher Stelle mit 6,88 Sekunden jemals die 60 Meter schneller gelaufen. ...

Jobcenter-Mitarbeiter spenden 1.080 Euro für den guten Zweck

Neuwied. Im Rahmen eines kleinen Weihnachtsmarktes im Haus kamen stattliche 1.080 Euro zusammen, die komplett gespendet wurden. ...

Zahnarztpraxis Dr. Kayser + Menges organisiert Kinderkleiderbasar und spendet

Raubach. Gesagt - getan. Eine Location wurde im evangelischen Gemeindehaus in Dierdorf schnell gefunden. Nach Rühren der ...

Et Hätz schleiht in Kathringe

Sankt Katharinen. Nach den sehens- und hörenswerten Darbietungen der Gruppen des Kürassierregiments erstürmten die Freunde ...

Mechatroniker für Kältetechnik erhielten Gesellenbrief

Neuwied. Sie sind jetzt Mechatroniker für Kältetechnik und als solche gefragt, stellen sie doch die Komponenten für Kälte- ...

Energiekonzept zwischen Stadt Bad Honnef und Bad Honnef AG vereinbart

Bad Honnef. Der Wärmeservicevertrag zwischen Stadt Bad Honnef und dem Eigenbetrieb Bad Honnefer Bäder mit dem Energieversorger ...

Werbung