Werbung

Nachricht vom 31.01.2020    

SPD Unkel begrüßt Abschaffung der einmaligen Straßenausbaubeiträge

Die SPD in der Verbandsgemeinde Unkel begrüßt die Absicht der rheinland-pfälzischen Ampelkoalition, das Kommunalabgabengesetz zu ändern und künftig auf einmalige Straßenausbaubeiträge zu verzichten. Vielmehr sollen für alle Gemeinden wiederkehrende Beiträge verpflichtend eingeführt werden.

Unkel. Für die einmaligen Beiträge, die bislang nach wie vor die Mehrzahl der Städte und Gemeinden erhebt, mussten Hausbesitzer bei einer Straßensanierung teilweise mehrere 10.000 Euro bezahlen. Der Gesetzentwurf soll Anfang 2021 in Kraft treten. Kommunen, die ab dem 1. Februar 2020 entsprechend ihre Satzungen ändern, sollen in den kommenden drei Jahren - also 2021, 2022 und 2023 - eine finanzielle Unterstützung aus dem kommunalen Finanzausgleich bekommen. Die soll sich auf pauschal fünf Euro pro betroffenen Bürger und Jahr belaufen.

Vorgesehen ist auch, dass Kommunen für Bürger, die zuletzt eine einmalige Zahlung geleistet haben und bei der Umstellung erneut mit einem wiederkehrenden Beitrag belastet würden, einen Verschonungszeitraum von bis zu 20 Jahren vorsehen können.

„Das System der Straßenbaubeiträge“ so Vorstandsmitglied Martin Diedenhofen „ist in Deutschland durch das Bundes-Baugesetzbuch für die erstmalige Herstellung von Straßen und durch die Kommunalabgabengesetze der Länder für spätere Ausbaumaßnahmen geregelt. Aufgrund der hohen Beiträge hat dies in zahlreichen Fällen zu schweren finanziellen Belastungen und sozialen Ungerechtigkeiten geführt. Zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen sind deshalb am völlig nachvollziehbaren Widerstand der betroffenen Bürgerinnen und Bürger gescheitert.“

Die Abschaffung der einmaligen Beiträge sei, so Diedenhofen, ein wichtiger Schritt für mehr soziale Gerechtigkeit und eine spürbare Entlastung der Grundstückseigentümer. “Wir stehen hinter den wiederkehrenden Beiträgen als solidarisches Finanzierungssystem. Viele Schultern können gemeinsam mehr tragen. Wie in jedem System gibt es aber auch hier vereinzelt Schwachpunkte – diese gilt es Stück für Stück im Sinne der Bürger zu beseitigen.“

Wiederkehrende Beiträge gibt es bereits in den Ortsgemeinden Bruchhausen und Erpel. Die SPD hofft, dass die kommunalen Satzungen in den anderen Ortsgemeinden bald geändert werden, damit das neue System zügig umgesetzt werden kann. Auch spricht sie sich für einen langen Verschonungszeitraum für diejenigen aus, die bereits eine einmalige Zahlung geleistet haben.

Eine völlige Beitragsfreiheit – also die Übernahme aller Ausbaukosten aus den Steuereinnahmen des Landes – hält SPD-VG-Vorsitzender Rainer Novak für illusorisch und letztlich auch für ungerecht: „Mit den Beiträgen werden Maßnahmen in den Gemeinden vor Ort abgerechnet. Da haben Gemeinde und Betroffene Gestaltungsmöglichkeiten, um die örtlichen Belange genau zu berücksichtigen und damit auch Einfluss auf die Kosten“. Bei einer Finanzierung durch das Land würden abstrakte Standards eingeführt, die bei allen Maßnahmen zu gelten hätten. Auch wäre mit langen „Wartelisten“ zu rechnen, die notwendige Sanierungen verzögern würden.

Zudem könne das Land jeden Euro nur einmal ausgeben, was zu erheblichen Verteilungskämpfen zwischen den Gemeinden und Regionen führen würde. Wer – wie es die CDU im Land fordert – den Straßenausbau über Steuern finanzieren will, sollte dann auch so ehrlich sein und die Konsequenzen offen legen; nämlich entweder Steuererhöhungen oder harte Einschnitte in anderen Bereichen. Geringere Investitionen für unsere Schulen oder Kinderbetreuung wären jedenfalls mehr als falsch, meinte der VG-SPD-Vorsitzende abschließend.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD Unkel begrüßt Abschaffung der einmaligen Straßenausbaubeiträge

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 02.04.2020

Großbrand in Urbach vernichtet Wohnhaus

Großbrand in Urbach vernichtet Wohnhaus

In der Donnerstagnacht (2. April) um 1.41 Uhr wurde der Feuerwehr Puderbach zuerst eine unklare Rauchentwicklung aus einem Gebäude in Urbach in der Puderbacher Straße gemeldet. Die ersten eintreffenden Kräfte fanden einen in Vollbrand stehenden PKW im Hof des Anwesens vor.


Region, Artikel vom 01.04.2020

Corona: Bislang zwei Todesfälle im Kreis Neuwied

Corona: Bislang zwei Todesfälle im Kreis Neuwied

Stand 1. April sind 139 positive Fälle einer Corona Infektion im Kreis Neuwied registriert. Hierunter sind zwei Todesfälle. In der Fieberambulanz Neuwied wurden seit 16. März insgesamt 1.133 Personen getestet. Es gibt ein weit gespanntes Netz ehrenamtlicher Hilfe.


Region, Artikel vom 01.04.2020

Handeln im Dienst der Menschen

Handeln im Dienst der Menschen

"Ich schwöre … meine Verordnungen werde ich treffen zu Nutz und Frommen der Kranken, nach bestem Vermögen und Urteil; ich werde sie bewahren vor Schaden…“. Diese Text-Passagen umfasst der hippokratische Eid, der als erste bindende Formulierung der ärztlichen Ethik gilt.


Als sie die Polizei sahen, warfen sie die Drogen ins Gebüsch

Am 1. April, gegen 1:55 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Neuwied in der Bimsstraße in Neuwied ein abgestellter PKW auf, an welchem zwei Personen standen. Bei Annäherung des Streifenwagens warf eine der Personen einen Gegenstand ins Gebüsch.


Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Seit mehr als 15 Jahren wurde der Betrieb der Postagentur in Puderbach durch die Verbandsgemeinde sichergestellt. Durch Auflagen der Aufsichtsbehörde war die Verbandsgemeinde allerdings gezwungen den Betrieb einzustellen. Bürgermeister Mendel, den Gremien, sowie der Verwaltung war es aber wichtig den Fortbestand einer Postagentur in der Ortsmitte von Puderbach weiterhin zu sichern.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Fortbestand der Postagentur in Puderbach ist gesichert

Puderbach. Die zahlreichen Bemühungen zur Suche eines Nachfolgers waren letztendlich erfolgreich. Mit Alexander Schröder ...

Bad Honnefer Kurhaus nun im Bestzustand

Bad Honnef. Jetzt, wo wegen des Versammlungsverbotes aufgrund der Corona-Pandemie nicht zeitnah eröffnet werden kann, wurden ...

Bundeshilfen zur Corona-Pandemie für gemeinnützige Sportvereine öffnen

Region. Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg seien da beispielgebend. „Wir brauchen aber eine bundesweit einheitliche ...

Beleuchtung Fußweg hinter 3-Feld-Halle Windhagen in Betrieb

Windhagen. Die Gemeindeleitung hat während des Projektablaufes dann entschieden, keine herkömmlichen verkabelten Straßenlampen ...

Rüddel: Krankenhausentlastung in der Corona-Krise beschlossen

Region. Die Krankenhäuser halten gerade für zukünftige Corona-Patienten Betten frei und bauen zusätzliche Intensiv- und Beatmungsbetten ...

Mainz fördert kommunale und ehrenamtliche Nachbarschaftsnetzwerke

Neuwied. „Die Welle der Hilfsbereitschaft in der Corona-Krise ist sehr groß. In diesen schwierigen Zeiten rücken die Menschen ...

Weitere Artikel


Fahrer unter Drogen versucht Polizei falsche Urinprobe unterzuschieben

Asbach. Bei der daraufhin freiwillig angebotenen Urinabgabe zur Überprüfung des Betäubungsmitteleinflusses stellte ein Polizeibeamter ...

Einbürgerungsfeier im Kreishaus Neuwied

Neuwied. Unter den 18 Frauen und 14 Männern aus 14 Nationen war die Jüngste Jahrgang 2002 und der Älteste Jahrgang 1946. ...

Lebensmittelrettung per App

Neuwied. Speisen aus Überproduktion werden zu bestimmten Abholzeiten und zu einem kleinen Kostenbeitrag zur Abholung angeboten. ...

Ellen Demuth in den SWR-Rundfunkrat gewählt

Linz. Ellen Demuth ist Mitglied im Ausschuss für Medien, Digitale Infrastruktur und Netzpolitik. Die Wahl in den Rundfunkrat ...

Werner Hammes ist Vorsitzender des Seniorenbeirats

Neuwied. Hammes bedankte sich bei den Beiratsmitgliedern für das in Ihn gesetzte Vertrauen. „Ich freue mich auf eine gute ...

Heinrich-Haus: Erneute Spende an Hospiz

Neuwied. Unter anderem hatten diese – unterstützt von Bettina Schüller (Bewohnerbeirat) und Martina Kast (Hauswirtschaftskraft, ...

Werbung