Werbung

Nachricht vom 27.01.2020    

Ministerium fördert den Notfallstandort Dierdorf

Am 23. Januar wurde den Verantwortlichen des Evangelisches Krankenhauses Dierdorf/Selters (KHDS) in Mainz von der Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, der Förderbescheid zur Erweiterung und Modernisierung der Intensivstation in der Betriebsstätte Dierdorf überreicht.

Von links: Guido Wernert, Geschäftsführer Krankenhaus, Rainer Hummel, Krankenhaus-Verein, Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Rolf-Peter Leonhardt und Erwin Reuhl, beide Verwaltungsrat bei der Übergabe der Fördermittel. Foto: pr

Dierdorf. Im Wege der Projektförderung genehmigte das Ministerium einen Förderbetrag von rund 1,4 Millionen Euro. Das KHDS sieht in der Förderung des Landes seine bisherige aktive Gestaltung des Versorgungsauftrages - mit dem Ziel der Festigung und Entwicklung der medizinischen Versorgung in der Region - bestätigt.

Notwendigkeit für die Patientenversorgung in der Region
Über Jahre hat sich die Klinik aufgrund vorausschauender Anpassung der medizinischen Strukturen und Prozesse den Bedürfnissen der Bevölkerung optimal anpassen können. Die Weiterentwicklung des Krankenhauses durch die Modernisierung der Intensivstation mittels der Förderung des Landes unterstreicht die Wichtigkeit des Notfallstandorts Dierdorf. Die Schaffung einer Intensivstation mit sechs Betten gewährleistet Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheiten oder Verletzungen intensivmedizinisch und häufig auch lebensrettende Behandlung.

Im Rahmen der Übergabe der Fördermittel fand ein intensiver Austausch zwischen Sabine Bätzing-Lichtenthäler und den KHDS-Verantwortlichen statt. Dabei teilte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin mit, dass bei der Auswahl der Standorte anderer Kliniken, wie Altenkirchen/Hachenburg, das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters - aufgrund seiner Bedeutung und Notwendigkeit - nicht beeinträchtigt wird und das Land hierauf besonderen Wert legt.



Intensivmedizinische Behandlung auf hohem Niveau
Klinikseitig wird mit der Erweiterung und Modernisierung der KHDS-Intensivstation am Standort Dierdorf umgehend begonnen. Selbstverständlich wird das Krankenhaus neben den Erweiterungs- und Modernisierungsarbeiten auch die Spezifika hinsichtlich ärztlichen und pflegerischen Anforderungen erfüllen. Der Aufenthalt eines Patienten auf einer Intensivstation ist durch die technische Ausstattung und den hohen Personalbedarf vergleichsweise arbeits- und kostenintensiv.

Dieser Mehraufwand ist in vielen Fällen jedoch unumgänglich, da lebensrettend. Die Intensivstation am KHDS wird - nicht zuletzt dank der Förderung des Landes Rheinland-Pfalz - mit dem modernsten medizinischen Equipment ausgestattet sein. Dabei hat das KHDS stets den kranken Menschen und die Individualität des Patienten im Fokus. Somit stellt die Klinik auch in Zukunft eine umfassende Patientenversorgung auf hohem medizinischem und pflegerischem Niveau sicher. PM



Lokales: Dierdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ministerium fördert den Notfallstandort Dierdorf

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ninos Restaurant eröffnet Außengastronomie auf dem Marktplatz Dierdorf

Dierdorf. Am 12. Mai hat Ninos Issahak, der in der Dierdorfer Hauptstraße 19 eine Pizzeria betreibt, auf dem Marktplatz seine ...

Gewerbeschau Ransbach-Baumbach: Ausstellung und Feier in einem

Ransbach-Baumbach. Ein interessanter Mix an Ausstellern zeigt Neues und Informatives aus den Bereichen Haus und Inneneinrichtung, ...

Der Hotelpark "Der Westerwald Treff" in Oberlahr ist jetzt Partner von "HOGANEXT"

Region. "Ziel ist es, die Betriebe bei guter Ausbildung zu unterstützen und ihnen gleichzeitig eine Möglichkeit zur Erhöhung ...

"Koblenzer Gespräche": Wie kann die Wirtschaft durch den Krieg kommen?

Koblenz. "Wie kann die Wirtschaft durch diese Krise kommen?" lautet die Schlüsselfrage, die Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft ...

Öffentliche Versteigerung von Pkws, Lkws und Maschinen am 7. Mai in Moschheim

Moschheim. Am 7. Mai steht erneut eine öffentliche Versteigerung bei der Firma Philippi-Auktionen an, diesmal werden rund ...

Kostenlose Webinare der evm: Jetzt anmelden für Termine im April

Koblenz. Die Online-Veranstaltungsreihe der evm zu Elektromobilität, Heizung und Solarstrom findet an jedem letzten Donnerstag ...

Weitere Artikel


Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

AWO Bezirksverband Rheinland richtet Quartiersentwicklungsstelle ein

Region. Mit dem demografischen Wandel entstehen gegenwärtig Versorgungslücken und Bedarfe in der pflegerischen und häuslichen ...

Kaminbrand in Großmaischeid löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Großmaischeid. Als die ersten Kräfte der Großmaischeider Feuerwehr sehr schnell eintreffen, sehen sie starken Rauch aus dem ...

Auschwitz-Gedenken: Gemeinsam und kreativ gegen rechten Terror

Neuwied. Den Rahmen der Gedenkversammlung bildete dieses Jahr ein Konzept des Bildenden Künstlers Elmar Hermann. Ziel war ...

St. Hubertus Schützenbruderschaft ehrt Vereinsmeister

Roßbach. Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder der Schützenbruderschaft und des Tambour-Corps hielt Schriftführer ...

EHC Bären bezwingen die EG Diez-Limburg

Neuwied. Mit 6:5 setzten sich die Blau-Weißen vor 903 Zuschauern durch. So offen der Schlagabtausch auch gewesen und so knapp ...

Werbung