Werbung

Nachricht vom 26.01.2020    

Welt-Lepra-Tag: Lepra, eine auch im Mittelalter bei uns verbreitete Krankheit

Der Welt-Lepra-Tag ist ein Aktions- und Gedenktag, der 1954 eingeführt wurde auf Initiative durch Raoul Follereau in Erinnerung an den Todestag von Mahatma Gandhi. Er findet immer am letzten Sonntag im Januar statt. Auch in unserer Heimat erinnern Orte an diese Krankheit.

Siechenkreuz bei Leutesdorf. Foto: Werner Schönhofen

Region. Wenn man weiß, dass in früheren Jahrhunderten ein erheblicher Teil der Bevölkerung mehr oder weniger nicht sesshaft war, wird einem wohl die Gefahr bewusst, was dies auf gesundheitlichem Gebiet bedeutete. Landsknechte, fahrende Scholaren, Bettler, Gaukler, Pilger, entlaufene Mönche und Nonnen und Leibeigene bildeten ein großes Potential, das Seuchen verbreitete. Große Pestepidemien zogen immer wieder wellenartig über ganz Europa. Eingeschleppt wurden sie von Osten durch Wanderratten und über infizierte Flöhe auf Menschen übertragen. Nicht minder gefährlich waren andere ansteckende Krankheiten, wie zum Beispiel die Lepra.

Pestepidemien sind allgemein bekannt – weniger bekannt ist sicher, dass es auch die Lepra bei uns im Mittelalter als gefährliche Krankheit gab. Von der Vorsorge her, lepröse Kranke aus der Gemeinschaft auszusondern, hat die Krankheit auch den Namen „Aussatz“ erhalten. Martin Luther gebrauchte in seiner Bibelübersetzung das Wort „Aussatz“, das so treffend die soziale Situation wiedergibt. Wer im Mittelalter von der Lepra befallen war, starb einen sozialen Tod. Bereits 643 wurde im Edictus Rotari, benannt nach einem Langobardenkönig, bestimmt, dass der Lepröse wie ein Gestorbener zu behandeln sei. Auch das 3. Laterankonzil von 1179 gebot die strenge Trennung von Kranken und Gesunden, die auch in einer Trierer Leprosenordnung festgelegt ist. Solche Ausgesetzten mussten in besonderen Häusern außerhalb geschlossener Ortschaften leben – den Siechenhäusern, auch Gutleut-, Pest- oder Melatenhäuser (vom Französischen malade = krank) bezeichnet, deren es im Mittelalter um die 1200 in Deutschland gab. Sie wurden an Handels- oder Zugangsstraßen errichtet, um den Aussätzigen das Betteln zu ermöglichen. Oft gehörten auch eigene Kapellen zu den Siechenhäusern wie Am Guten Mann bei Weißenthurm am Rhein

In diesen Isolierstationen waren sie jedoch keinesfalls vergessen. An bestimmten Stellen des Ortes wurde ihnen die Nahrung hingestellt, die sie sich dort abholen konnten. Lepröse waren durch einen schwarzen Umhang mit Kapuze gekennzeichnet. Sie mussten mit einer Rassel oder einem Glöckchen Zeichen geben, dass sie sich nahten. Dazu riefen sie, als Zeichen, dass sie in guter Absicht kamen: „Guter Mann“. Die Mehrzahl sind nun mal „Gute Leute“; so mag der (Neuwied-)Heddesdorfer Flurnamen „Am Guten Leut Pfad“ entstanden sein. Es war wohl ein Weg, den die Leprösen auf ihrem Bettelgang zwischen der Siedlung an der Kapelle Am Guten Mann – heute am ehemaligen AKW – und der Heddesdorfer Kirche benutzten.

In der Sonnenlandsiedlung gibt es den Straßennamen „Am guten Leitpfad“. Hier wäre wohl richtiger Leutepfad zu lesen. Auch die Kapelle vor dem AKW, dem hl. Nikolaus geweiht und bereits im 14.Jahrhundert erwähnt, war wohl für die Leprösen bestimmt. Im 17. Jahrhundert befand sich hier eine Siechensiedlung, nachdem entsprechende Häuser weiter rheinabwärts am Weißen Turm abgebrannt waren. Gegenüber der Kapelle lag auf dem rechten Rheinufer der Hof Rheinau. Von hier aus führte der Weg der Aussätzigen bis zur Heddesdorfer Kirche.

Am Rheinufer bei Leutesdorf steht das Siechenkreuz. Auch hier befand sich wohl ein Siechenhaus, dessen Grundmauern man vor vielen Jahren in der Nähe feststellen konnte. Das Siechhaustal zwischen Koblenz und Kapellen-Stolzenfels dürfte ebenfalls ein Ort sein, wo sich einst ein Siechenhaus befand. Sicherlich sind auch an anderen Orten unserer Heimat solche Häuser zu finden.

Kirchen, Mühlen, Bäckereien, Jahr- und andere Märkte durften Aussätzige nicht betreten. Sie durften sich nicht an öffentlichen Brunnen waschen. Gegenstände durften nur mit einem Stock berührt werden, an dem oft auch das Glöckchen befestigt war. Weitere Schutzmaßnahmen gegen Ansteckung waren, dass Lepröse nicht antworten durften; es sei denn, derjenige, der sie ansprach, stand an ihrer Windseite. Schmale Straßen und Gässchen durften – besonders abends – nicht betreten werden.

Wenn es schon solche strengen Vorbeugemaßnahmen gab, dann wusste man sicher um die Gefährlichkeit dieser Krankheit. Bei der Lepra gibt es eine ansteckende, eine nichtansteckende und eine Mischform. Sie wird durch Tröpfcheninfektion übertragen und hat eine Inkubationszeit zwischen sechs Monaten und 40 Jahren! Bricht jedoch meistens nach zwei bis drei Jahren aus. Wie macht sie sich nun bemerkbar? Das kann man kurz mit „Schmerzunempfindlichkeit“ und Faulen der Gliedmaßen, Verstümmelungen bis zur Unkenntlichkeit, umschreiben. Sie wurde auch Elefantiasis, Leontiasis = löwengesichtig oder Satyriasis bezeichnet wegen ihrer starken Veränderung der Gesichtszüge. Natürlich versuchte man schon möglichst frühzeitig, die Krankheit zu erkennen. Wer heiser und scharf sang, wer verhärtete Augenbrauenhaare hatte, wer eine Körperhaut schwarz und scharf wie eine gerupfte Gans hatte, wer eine übergroße Kopfhaut hatte und schließlich wer gefühllos in Fingern oder Zehen war, war von der Lepra befallen; dann wurde er „ausgesetzt“.

Nicht unerwähnt bleiben sollte auch, dass der Heilige Martin bei uns im Mittelalter als Schutzpatron der Lepra-Kranken galt. Teilte er vielleicht den Mantel mit einem leprakranken Bettler? Mit dem Eindämmen der Seuche ging dieses Wissen bei uns verloren. Auch die Heilige Elisabeth galt als Schutzpatronin der Leprakranken. War der Kranke, den sie der Legende nach in ihrem Bett pflegte und in dem sie Jesus sah, ein Leprakranker?

Wie steht es nun mit dieser Krankheit heute? Dass es schon eine alte Krankheit sein muss, wissen wir nicht nur aus der Bibel. An mehreren Stellen ist davon die Rede. Aussätzige kommen zu Jesus und erhoffen sich von ihm Heilung. Ihre Bekanntheit reicht bis ins 2. Jahrtausend vor Christus zurück. In Europa ist sie ausgestorben – von gelegentlicher Einschleppung aus der Dritten Welt durch Reisende abgesehen. Dort ist sie aber noch weit verbreitet. Begünstigt wird sie durch die Lebensverhältnisse der ärmeren Bevölkerung: Nahrungsmangel, einseitige Ernährung, Unsauberkeit. Die Zahl der Erkrankten wird weltweit auf zehn Millionen geschätzt, von denen etwa ein Drikttel behandelt werden. Es wird mit jährlich 230000 - 270000 Neuinfektionen gerechnet. Das Deutsche Aussätzigen-Hilfswerk aus Würzburg ist weltweit tätig. Die Lepra-Ärztin Ruth Pfau war in Pakistan tätig und wurde unter anderem durch die Abtei Maria Laach unterstützt. Um die Leprösen auf der Hawai-Insel Molokai kümmerte sich Pater Damian de Veuster von den Missionaren von den Heiligsten Herzen Jesu und Mariä (Arnsteiner Patres), der heiliggesprochen wurde. Die Krankheit kann heute mit Medikamenten bei recht geringem finanziellem Einsatz geheilt werden.
Werner Schönhofen



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Welt-Lepra-Tag: Lepra, eine auch im Mittelalter bei uns verbreitete Krankheit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Besondere Idee: Freibad Oberbieber wird großer Biergarten

Das Familienbad im idyllischen Aubachtal im Neuwieder Stadtteil Oberbieber ist zwar für die Öffnung fertig vorbereitet – darf aber aufgrund der Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vorerst nicht geöffnet werden.


Handfester Streit zwischen Ex-Eheleuten und einiges mehr

Im Berichtszeitraum vom 22. bis 24. Mai ereigneten sich insgesamt 13 Verkehrsunfälle, bei denen ein geschätzter Gesamtsachschaden von circa 21.850 Euro entstand. Daneben berichtet die Polizei Neuwied von einer ganzen Reihe Straftaten in ihrem Wochenendbericht.


Region, Artikel vom 24.05.2020

Polizei Linz: Tesla zeichnet Unfallflucht auf

Polizei Linz: Tesla zeichnet Unfallflucht auf

Die Polizei Linz berichtet in einer Pressemitteilung über ihre Arbeit für das Wochenende vom 22. bis 24. Mai. Zeugen werden für einen Diebstahl von drei Motorrädern aus einer Garage gesucht. Ein Tesla hat eine Unfallflucht selbst aufgezeichnet.


Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

GLOSSE | Er tut mir ja fast ein bisschen leid. Morgen ist Sperrmülltag und dieses traurige Gesicht, mit dem er jetzt schon seit mindestens zehn Minuten neben dem Möbelstapel vor der Gerageneinfahrt steht, könnte einem fast ans Herz gehen. Aber seine Freundin ist unerbittlich.


Pfand-astische Aktion: 750 Euro für die Neuwieder Tafel

Michael Klein und Jörg Röder aus Oberbieber waren überwältigt von der großen Resonanz ihrer „Pfand-astischen Aktion" zugunsten der Neuwieder Tafel am vergangenen Wochenende.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Jedes Schloss hat seinen Geist – auch das Schloss in Engers

Neuwied. Die schwere hölzerne Tür im Seitenflügel des Schloss Engers knarzt mächtig, als sie sich wie von Geisterhand öffnet. ...

Klara trotzt Corona, XXIX. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, 29. Folge vom 21. Mai
Ein lautes, polterndes Geräusch ließ Klara aus dem Schlaf schrecken. ...

Wachstafelmacher zeigt sein Handwerk in der Römer-Welt

Rheinbrohl. Angepasst an die geltenden Coronavorgaben zeigt der Wachstafelmacher im Außengelände des Erlebnismuseums wie ...

Kunsttage sowie das Wein- und Heimatfest in Unkel finden nicht statt

Unkel. Die Bundesregierung stuft die Corona-Krise als außergewöhnliche Notsituation, die sich der Kontrolle des Staates entzieht, ...

Sayner Hütte öffnet wieder an Christi Himmelfahrt

Bendorf. „Mein Team und ich freuen uns sehr, wenn das Denkmalareal Sayner Hütte wieder mit Leben gefüllt wird und Besucherinnen ...

Der Umweltkompass 2020 ist da

Dierdorf. Der Umweltkompass für die gesamte Region Westerwald erfreut sich jährlich einer großen Nachfrage. „Er bietet einen ...

Weitere Artikel


Sexy Klosterbrüder und atemberaubende Tänze in Kleinmaischeid

Kleinmaischeid. In diesem Jahr fanden einige Änderungen der Traditionen statt: Die Band California – Georg Dills und Christoff ...

SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Hachenburg. Das letzte Wochenende im Januar ist bei den Fußball-Fans rot angestrichen. Zu diesem Termin findet seit 29 Jahren ...

Zwei Unfälle mit PKW und Motorrad – beide Verursacher fliehen

Linz. Am Sonntag, den 26. Januar kam es gegen 13:17 Uhr auf der B 42 zwischen Ariendorf und Leubsdorf zu einem schweren Verkehrsunfall ...

Fünf Straftaten in kürzester Zeit verübt

Rheinbreitbach. Am Samstagmorgen, 25. Januar kam es gegen 2:49 Uhr zu einer Mitteilung einer Trunkenheitsfahrt in der Straße ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

340 Zuschauer feiern den 3:0-Heimerfolg des VC Neuwied

Neuwied. Es war die Rückkehr von Co-Trainer Ralf Monschauer auf die Trainerbank, die zu Beginn der Partie, das Interesse ...

Werbung