Werbung

Nachricht vom 25.01.2020    

Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.

Rund 250 Feuerwehrleute kamen. (Fotos: kkö)

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 Feuerwehrleute im Kulturwerk Wissen. Erstmals hatte der KFV, unter seinem Vorsitzenden Volker Hain, zu einer solchen Veranstaltung eingeladen. In seiner Eröffnung stellte Hain den Referenten, Branddirektor Markus Pulm, kurz vor. Pulm hat zum Thema des Abends, „Vermeidbare Schäden durch falsche Taktik“, mehrere Bücher veröffentlicht. Neben dem Referenten konnte Hain auch Verbandsgemeindebürgermeister Michael Wagener begrüßen. Ebenso waren die beiden stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteure, Matthias Theis und Ralf Schwarzbach unter den Zuhörern.

Matthias Theis begrüßte den Referenten ebenfalls im Namen der Wehrleute und wünschte allen einen kurzweiligen und informativen Abend. Michael Wagener, von Hain als Hausherr vorgestellt, freute sich, dass das Kulturwerk ausgewählt wurde, um diese Veranstaltung durchführen zu können. Wagener ging in seiner Rede auch kurz auf seine Verbindung zur Feuerwehr ein, die, wie er sagte, nunmehr über 34 Jahre bestehe. „1986 wurde ich Referent für die Abteilung 3B bei der Kreisverwaltung und konnte mehrere Kreisfeuerwehrinspekteure erleben und begleiten. Als Bürgermeister der VG Wissen bin ich nun seit 24 Jahren „Chef“ und fühlte mich in all den Jahren gut aufgehoben. Die Struktur muss funktionieren und das, so scheint mir, tut sie auf Kreisebene derzeit nicht. Es muss verhindert werden, dass ein Vakuum entsteht oder gepflegt wird. Sie als Feuerwehr brauchen die Unterstützung der Politik, wenn es um wichtige Technik geht, aber die Politik ist auch dafür zuständig, die notwendigen Entscheidungen zeitnah zu treffen, wenn es um Führungsstrukturen geht“, so Wagener.

Beispiele aus dem Alltag der Feuerwehrleute
Referent Markus Pulm stellte sich und seinen Werdegang in der Feuerwehr vor, der ähnlich wie bei vielen Anwesenden, in der Jugendfeuerwehr begann. Pulm umriss das Thema des Abends kurz und „versprach“, dass bei einigen seiner Aussagen Erlebnisse aus dem Einsatzalltag eines jeden Feuerwehrangehörigen wieder präsent würden. So zeigte er durch Beispiele auf, dass nicht das „Ausmachen des Feuers“, sondern die Frage „Was können wir retten?“ im Vordergrund stehen sollte. Den allen bekannten Brand einer Küche nahm Pulm zum Anlass, dies zu erläutern. „Wenn eine Küche brennt, dann ist diese nach den üblichen 10 Minuten Anfahrtzeit bereits so zerstört, dass es nicht auf Sekunden ankommt. Wir müssen unser Augenmerk vielmehr darauf richten, den Schaden auf diesen Raum zu beschränken. Sucht einen Weg, um an den Brandherd zu gelangen, ohne die ganze Wohnung durch Brandrauch und Ruß unbewohnbar zu machen“, so Pulms Credo. Ein weiteres Beispiel führte bei den anwesenden Feuerwehrleuten zu Schmunzeln. „Wer kennt nicht den Einsatz „unklare Rauchentwicklung aus Wohnung“, es ist Mittagszeit und wir gehen doch alle von vergessenem Essen aus. Wenn dem so ist, befördert die Feuerwehr den Topf nach draußen. Aber dazu müssen wir nicht im Wohnzimmer das Fenster aufreißen, ohne vorher die Blumen wegzunehmen. Dieser, zugegeben minimale, Schaden ist vermeidbar“, so Pulm.

Immer wieder konnte Pulm seine Thesen mit Beispielen aus der Praxis untermauern und führte die Anwesenden durch seinen kurzweiligen, aber sehr informativen Vortrag. Das die Wehrleute am Thema interessiert waren, zeigte sich bereits in der Pause, in der Pulm zahlreiche Fragen beantworten musste. Pulm zeigte auch auf, dass die Ausbildung von Führungskräften der Feuerwehren verbessert werden müsse. „Feuerwehren sind Dienstleister und die 112 unsere Hotline. Gut ist, dass wir Monopolist sind und die Kunden immer wieder anrufen“, so Pulm. Diese Aussage führte wie einige andere Beschreibungen von Einsatzsituationen zum Schmunzeln der Teilnehmer. Nach rund zweieinhalb Stunden endete der nach Meinung vieler Teilnehmer nicht nur kurzweilige, sondern auch lehrreiche Abend. Der KFV will versuchen, solche Veranstaltungen zu anderen Themen zu organisieren und anzubieten, sagte Volker Hain zum Abschluss. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


Aktuell 123 positive Fälle - Weitere Ambulanzen im Kreis Neuwied

Zum Ende der Woche ist die Anzahl der Corona-Infektionen auf 123 Fälle angestiegen. Die Fieberstraße in Neuwied wurde in den fast zwei Wochen von insgesamt 1.163 Personen aufgesucht, davon wurden 951 auf eine Corona-Infektion getestet.


Wirtschaft, Artikel vom 28.03.2020

20.000 Einweg-Schutzmasken an Kunden verteilt

20.000 Einweg-Schutzmasken an Kunden verteilt

Mit der Verteilung von rund 20.000 Einweg-Schutzmasken an seine Kunden reagiert das Neuwieder Unternehmen REWE Müller am Freitag und am Samstag (27./28. März) auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis seiner Kunden und Mitarbeiter. Es handelt sich dabei um Mund-Nasen-Schutzmasken (Spuck- und Tröpfchenschutz) aus der Produktion des Dernbacher Unternehmens Mank Converting.


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Krisentelefon beim Marienhaus Klinikum Waldbreitbach

Das Marienhaus Klinikum St. Antonius Waldbreitbach weitet wegen der Coronakrise ab 1. April den telefonischen Krisendienst aus. In Zeiten der Coronakrise finden viele psychisch erkrankte Menschen oder deren Angehörige kaum Ansprechpartner.




Aktuelle Artikel aus der Region


Prof. Dr. Pater Füllenbach SVD aus Neustadt feierte 85. Geburtstag

Neustadt. „Ich bin wirklich sehr tief beeindruckt von Pater Füllenbachs Persönlichkeit und dessen Lebenswerk. Ein Mensch, ...

KVHS zeichnet Fachkräfte für interkulturelle Arbeit aus

Neuwied. Die achttägige Fortbildung in Zusammenarbeit mit der Akademie für Kindergarten, Kita und Hort fand am außerschulischen ...

Krisentelefon beim Marienhaus Klinikum Waldbreitbach

Waldbreitbach. Schon seit über 20 Jahren bietet das Marienhaus Klinikum St. Antonius Waldbreitbach ein Krisentelefon an. ...

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Region. Laut Mitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz zu den sogenannten Auslegungshinweisen können für solche Verstöße ...

Weitere Artikel


340 Zuschauer feiern den 3:0-Heimerfolg des VC Neuwied

Neuwied. Es war die Rückkehr von Co-Trainer Ralf Monschauer auf die Trainerbank, die zu Beginn der Partie, das Interesse ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Fünf Straftaten in kürzester Zeit verübt

Rheinbreitbach. Am Samstagmorgen, 25. Januar kam es gegen 2:49 Uhr zu einer Mitteilung einer Trunkenheitsfahrt in der Straße ...

Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Neuwied erhält Förderbescheide in Millionenhöhe

Neuwied. So weit so gut, aber, dass sollte nicht alles sein was der Minister im Gepäck hatte. Innenminister Roger Lewentz ...

Werbung