Werbung

Nachricht vom 16.01.2020    

VR-Bank Neuwied-Linz: In der Region für die Region seit 157 Jahren

Von Eckhard Schwabe

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der VR-Bank Neuwied-Linz am 15. Januar konnte Vorstandssprecher Andreas Harner zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und vielen Kunden im Finanz-Center Neuwied begrüßen. „Der Dialog und der persönliche Kontakt sind es, die diese Veranstaltung hier in der Kreisstadt Neuwied zu einem festen Bestandteil haben wachsen lassen“ sagte Harner.

Vorstandssprecher Andreas Harner begrüßt die Gäste. Fotos: Eckhard Schwabe

Neuwied. Nach einem emotionalen Rückblick ins abgelaufene Jahr, was gesellschaftlich und wirtschaftlich passierte, könne man die Gefahrenherde ins neue Jahr übernehmen, führte Harner aus. War es im vergangenen Jahr der begonnene Handelskrieg zwischen China und der USA oder der Brexit, gab es auch eine empfindlichen Abkühlung der Weltkonjunktur, die eine Rezession befürchten ließen, diese Rezession blieb zum Glück aus, so Harner.

Im neuen Jahr soll die Wirtschaft zwar langsam, aber immerhin wachsen. Wenn es auch im abgelaufenen Jahr nicht immer leicht war, so haben die Kunden mit ihren gestiegenen Kundeneinlagen und Kundenanforderungen mit dazu beigetragen, dass es eine wachsende Bilanzsumme gab. „Unser Geschäftsmodell wird angenommen“, konnte Harner berichten und ergänzte weiter: „Wir sammeln Gelder aus der Region und verteilen diese wieder für Investitionen in die Region und das erfolgreich seit 157 Jahren.“ Die aktuelle Zinspolitik mit seinen Niedrigzinsen bereitet vielen Kopfzerbrechen und man kann davon ausgehen, diese Phase noch einige Jahr anhalten wird.

Eines stellt Harner ganz deutlich heraus: „Die Volks-Raiffeisenbank Neuwied-Linz wird auch in den nächsten Jahren ein zuverlässiger und starker Partner für die Bürger und Unternehmen in der Region sein. Noch in diesem Jahr ist beabsichtigt, die Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Rhein-Mosel durchzuführen. Nach der Zustimmung durch die Vertreterversammlung wird eine substanzstarke und schlagkräftige Genossenschaftsbank mit rund 310 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dann rund 74.000 Kunden betreut, entstehen. Die Bank wird weithin ihr Verwaltung und ihren Sitz am Standort Neuwied haben und den Menschen in der Region dienen, sagte Vorstandssprecher Harner in seinem Ausblick für das kommende Jahr.

Die Welt wächst zusammen
„Seit 70 Jahren haben wir die Marktwirtschaft und diese wird durch viele aktuelle Einflüsse auf die Probe gestellt, daher freue ich mich, mit Domvikar Dr. Hans Günther Ullrich einen Gastredner begrüßen zu können, der uns nicht zuletzt durch seine langjährige Tätigkeit in der Wirtschaft und seit 2008 als Priester seine Sicht der Dinge näher bringen kann“, begrüßte Harner den Gastreferenten.

„Die Freiheit des Marktes geht mit sozialer Verantwortung einher“, erklärte Dr. Ullrich, der die anwesenden Gäste auf eine Zeitreise durch und mit der Marktwirtschaft nahm. Jeder verband und verbindet mit sozialer Marktwirtschaft in den Anfangszeiten etwas anderes, jedoch ist die Freiheit des Marktes nur in Verbindung mit sozialer Verantwortung zu sehen. Gingen in den Sechzigern und Siebzigern für viele noch die geldwerten Leistungen des Staates einher mit der freien Marktwirtschaft, so wandelte sich dies. Viele junge Menschen möchten nicht zwingend mehr Geld verdienen, geht es ihnen vielmehr darum, eine sinnvolle und damit erfüllende Arbeit verrichten zu können und die Verträglichkeit mit dem Leben neben der Arbeit zu schaffen. Sie möchten ihr Wissen, ihre Neigungen einbringen, denn letztendlich geht es um den Sinn des Lebens, denn jeder ist einzigartig.

Die Welt wächst zusammen, Notstand und Wohlstand gibt es in Echtzeit, nicht zuletzt durch die gestiegene Digitalisierung, dass mehr als 80 Prozent der im Krisengebiet lebenden Bevölkerung über ein Smartphone verfügt und die restliche Welt in Echtzeit verfolgen kann, was gerade passiert. Wirtschaftlich gesehen muss es sich in der Zukunft zeigen, wer die größte Integrationsfähigkeit besitzt. Europa hat eine große Qualität, diese gilt es zu nutzen.

Herausforderungen für die Soziale Marktwirtschaft
Mit der Digitalisierung und Globalisierung haben wir zwei große Herausforderungen in der Sozialen Marktwirtschaft bei kleinen und mittleren Unternehmen, konnte Marion Blettenberg, Vorsitzende des Wirtschaftsforum (WiFO) feststellen. „Die Wirtschaft bedarf daher in seiner Gestaltung zwingend der lokalen Verantwortung und unserer Verwurzelung vor Ort.“ Das WiFO möchte nah bei seinen Mitgliedern sein, mit ihnen die Sorgen, Erwartungen und Freude teilen und als gemeinsam funktionierendes Netzwerk zusammenstehen. Im vergangenen Jahr hat es im Handwerk einen Konjunkturzuwachs von vier Prozent gegeben, die Restwirtschaft konnte da nicht mithalten, somit ist das Handwerk ein Stabilisator, und es darf nichts unversucht bleiben, die junge Generation mit modernsten Techniken zu motivieren.

„Die Region Neuwied darf sich nicht weiter zwischen den Metropolen Köln/Bonn und Rhein/Main verstecken. Es müssen die richtigen Schritte der offensiven Vermarktung unserer Region gegangen werden. Diese könnte in Kooperationen mit angrenzenden Städten und Landkreisen erfolgen. Lassen sie uns positiv gestimmt und gemeinsam aktiv daran arbeiten, unsere Wirtschaft konsequent und zielstrebig in lebens- und liebenswerter Weise zu führen und umzusetzen“, führte Blettenberg aus.
Eckhard Schwabe


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: VR-Bank Neuwied-Linz: In der Region für die Region seit 157 Jahren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Gesundheitsamt Neuwied informiert über Coronavirus

INFORMATION | Das Kreisgesundheitsamt Neuwied veröffentlicht Hinweise zur aktuellen Situation bezüglich Coronavirus: Eine Infektion mit dem Coronavirus kann zu schweren Infektionen der unteren Atemwege und Lungenentzündungen führen. Zu den Symptomen zählen starker Husten, Fieber und Atemnot. Die Symptome ähneln denen eines grippalen Infekts, wie zum Beispiel Fieber, Husten. Diese grippalen Infekte haben derzeit allgemein Hochkonjunktur.


Region, Artikel vom 28.02.2020

Doppelter Auffahrunfall mit verletzter Frau

Doppelter Auffahrunfall mit verletzter Frau

Am frühen Donnerstagabend (27. Februar) ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Personenschaden im Einmündungsbereich der Kreisstraße 78 und der Landesstraße 270 bei Neustadt (Wied).


Region, Artikel vom 28.02.2020

Feuerwehr Vettelschoß zieht Bilanz für 2019

Feuerwehr Vettelschoß zieht Bilanz für 2019

Im vergangenen Jahr 2019 wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Vettelschoß zu insgesamt 40 Einsätzen gerufen. Diese teilten sich auf in 20 Brand-, 18 technische Hilfeleistungseinsätze sowie zwei Alarmierungen zur Wasserrettung.


VC Neuwied erwartet den starken Aufsteiger aus Bayern

Am morgigen Samstagabend, den 29. Februar um 19 Uhr empfangen die Deichstadtvolleys (Platz 4) in der heimischen Sportarena des Rhein-Wied-Gymnasiums den Liga-Aufsteiger aus Niederbayern: Der TV Dingolfing ist derzeit Tabellensechster.


Politik, Artikel vom 28.02.2020

JU Neuwied nominiert Pierre Fischer

JU Neuwied nominiert Pierre Fischer

Der Kreisvorstand der Jungen Union Neuwied (JU) hat sich einstimmig für Pierre Fischer als B-Kandidaten im Wahlkreis 3 Linz/Waldbreitbach für die nächste Landtagswahl ausgesprochen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Strom- und Gasabrechnungen verstehen und Wechsel des Anbieters

Region. Will man dann den Energieanbieter wechseln, um bessere Preise zu erhalten, ist der Markt ebenfalls alles andere als ...

Heimatleben-Spendenaktion „Doppelter Donnerstag“

Neuwied. Nach dem Motto „Wir spenden - Sie entscheiden wofür!“ wird darüber hinaus ein Teil des jährlichen Spendenvolumens ...

EVM erhöht Stromtarife – Erdgaspreise bleiben stabil

Koblenz. „Die Summe der einzelnen Kostensteigerungen bei den Preisbestandteilen ist leider so hoch, dass wir diese kaum durch ...

SWN und SBN gehen weiter offensiv auf junge Leute zu

Neuwied. „Jeder Betrieb merkt, dass die Zahl der Bewerber sinkt“, sagt Personalchef Dirk Reuschenbach. „Während wir früher ...

Gesellenbriefe für Informationstechniker

Koblenz. Über Arbeit brauchen die Junggesellen wahrlich nicht zu klagen, befassen sie sich doch mit informationstechnischen ...

Damit Sie sich nichts verbauen - Bauherren-Seminar in Koblenz

Koblenz. Im Seminar informiert die Expertin über die wichtigsten Themen beim Bauen: von der Planung über den Vertragsabschluss ...

Weitere Artikel


Deichstadtvolleys sind beim Liga-Vorletzten gefordert

Neuwied. „Wir sind bei der verdienten Niederlage nicht als Team aufgetreten. Die Köpfe hängen immer noch. Bisher haben wir ...

Ortsbeirat und Ortsvorsteher Giershofen haben Arbeiten am Ölsbach veranlasst

Giershofen. Wir berichteten am 15. Dezember 2019 über durchgeführte Arbeiten am Ölsbach in Giershofen. Die Verbandsgemeindeverwaltung, ...

Im Landkreis Neuwied fehlen laut Elternstudie 175 Vertretungslehrer

Neuwied. Der Regionalelternbeirat (REB) Koblenz hat hierzu eine in Eigenregie erstellte Studie vorgestellt. Der Sprecher ...

Mit lernen, wann und wo man will, zum Wirtschaftsfachwirt

Koblenz. Das neue Lehrgangsformat mit internationaler Ausrichtung ist für alle interessant, die bereits in einem international ...

Bären wollen für die Pre-Play-offs in Fahrt kommen

Neuwied. Der Trainer des EHC „Die Bären" 2016 hat gute Gründe dafür. „Wir sind auf dem Weg hin zu den Play-offs schon ein ...

Lesen und Schreiben öffnet Welten

Neuwied. Der Arbeitskreis Grundbildung in Stadt und Kreis Neuwied startet ab März 2020 die Kampagne „Lesen und Schreiben ...

Werbung