Werbung

Nachricht vom 12.01.2020    

Junger Syrer zeigt wie erfolgreiche Integration geht

Als Delgesh Alali (19) im Juli 2015 mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland kam, war erst einmal alles neu. Die Menschen, die Umgebung, die Sprache. Die Zukunft? Ungewiss. Dreieinhalb Jahre später hat der junge Mann erreicht, wovon andere nur träumen können: Er hat einen Ausbildungsplatz zum Anlagenmechaniker Sanitär – Heizung - Klima (SHK) bei der Firma Färber GmbH in Irlich, hat die Sprache erlernt und fühlt sich wohl in seinem neuen Leben.

Von links: Dirk Arenz (Jobcenter Neuwied), Dipl.-Ing. Jürgen Büsch, Delgesh Alali, Dipl.-Ing. Claus Boden. Foto: pr

Wie hat er das geschafft?
Neuwied. Die Geschichte von Delgesh Alali imponiert Jobcenter-Mitarbeiter Dirk Arenz mächtig. Denn nachdem der junge Syrer Mitte 2015 nach Deutschland gekommen ist, hat er sich intensiv bemüht, seinen Weg in Deutschland erfolgreich zu gehen. Zwei Jahre lang ist er in Niederbieber zur Schule gegangen, um die Mittlere Reife zu erwerben, anschließend besuchte er eine berufsvorbereitende Maßnahme bei der Handwerkskammer in Rheinbrohl.

„Nebenbei“ lernte er dann noch die deutsche Sprache - und das auf eigene Faust. „Er hat keinen Sprachkurs in Deutschland besucht, sondern sich selbständig die Sprache beigebracht“, sagt Dirk Arenz. Schule, Fernsehen und dass er zuhause mit seiner Schwester ausschließlich auf Deutsch spricht, das sei sein Erfolgsrezept, so Delgesh. Und das funktioniert so gut, dass er bei der letzten Deutscharbeit in der Berufsschule ein „Ausreichend“ erhielt, während alle seiner ausländischen Klassenkameraden schlechter abschnitten. Das Jobcenter unterstützt weiterhin seine Entwicklung mit der so genannten Assistierten Ausbildung, bei der Delgesh Alali jede Woche 4 bis 9 Stunden Förderunterricht erhält und eine Unterstützung, wenn Probleme oder Fragen auftauchen.

Seine Chefs, die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jürgen Büsch und Dipl.-Ing. Claus Boden, sind längst von ihrem 62. Auszubildenden seit Firmengründung überzeugt. Durch ein Praktikum während der Maßnahme lernten sie ihn kennen und erkannten sofort sein Potenzial. „Er zeigt sehr viel Interesse und leistet gute Arbeit. Allein seine sprachliche Entwicklung seit dem Vorstellungsgespräch bis heute ist enorm. Wir sind überzeugt, er kann das schaffen – und die Ausbildung ist wirklich komplex“, sagt Dipl.-Ing. Claus Boden. Die beiden Geschäftsführer haben ihm sogar ein Wörterbuch mit den syrischen Übersetzungen der beruflichen Fachbegriffe besorgt, damit er sie lernen kann. Und Delgesh macht seine Arbeit Spaß. „Ich mache jeden Tag etwas Neues, mein Beruf ist sehr vielseitig und interessant“, schwärmt er.

Natürlich weiß Dirk Arenz, dass Delgesh Alali ein besonders positives Beispiel eines geflüchteten Menschen ist, der sehr viel Eigeninitiative und Motivation mitbringt. Dass es unter den Flüchtlingen im Kreis Neuwied nicht nur Erfolgsgeschichten gibt, liegt auf der Hand. Und dass die berufliche wie gesellschaftliche Integration nur mit ausreichenden Sprachkenntnissen möglich ist, und diese zu erwerben in vielen Fällen länger dauert als geplant. Die zu Beginn des starken Anstiegs der Flüchtlingszahlen 2015/16 gehegte Hoffnung, es kämen vor allem gut ausgebildete junge Menschen nach Deutschland, hat sich mittlerweile relativiert. Das liegt nicht nur daran, dass eben nicht alle Flüchtlinge tatsächlich über eine gute Schul- und Berufsausbildung verfügen, sondern ist auch ein Problem der Anerkennung von Abschlüssen. „Ein Rechtsanwalt aus Syrien kann zum Beispiel mit seinem akademischen Grad in Deutschland leider nichts anfangen, hier sind Berufsbild und die Gesetze völlig anders. Und das ist für die Betroffenen sehr hart – sie müssen ganz neu anfangen“, so Arenz.

Delgesh ist kein Einzelfall
„Die berufliche Integration von Geflüchteten in sozialversicherungspflichtigen Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt ist bei uns erfolgreicher als bei der Gesamtheit unserer Kunden“, sagt Dirk Arenz. Für Alali jedenfalls sind die Zukunftsaussichten rosig. Wenn er die Ausbildung erfolgreich abschließt, hat er gute Chancen auf eine Übernahme. Andernfalls ist er eine gesuchte Fachkraft und kann ohne Probleme eine neue Arbeit in seinem Beruf finden.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Junger Syrer zeigt wie erfolgreiche Integration geht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


In VG Asbach ist ein weitere Corona-Fall dazugekommen

Die Pressestelle vermeldet am heutigen Mittwoch (15. Juli) einen weiteren Corona-Fall im Landkreis Neuwied. Er ist in der VG Asbach aufgetreten. Aktuell sind somit 13 Personen in aktiver Quarantäne. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied liegt bei 228.


Region, Artikel vom 14.07.2020

Weiterer Corona-Fall im Kreis Neuwied

Weiterer Corona-Fall im Kreis Neuwied

Die Pressestelle vermeldet heute einen weiteren Corona-Fall im Landkreis Neuwied. Er ist in der VG Linz aufgetreten. Dort gab es bereits gestern einen Fall. Aktuell sind somit 12 Personen in aktiver Quarantäne.


Vereine, Artikel vom 15.07.2020

Kein Karneval 2020/2021 in Oberbieber

Kein Karneval 2020/2021 in Oberbieber

Aufgrund der unklaren Entwicklung der Corona Pandemie und den damit verbundenen nicht absehbaren Auflagen bezüglich öffentlicher Veranstaltungen haben sich die Karnevalsfreunde 1969 Oberbieber e.V. (KFO) schweren Herzens dazu entschlossen, die Session 20/21 abzusagen. Das Kinderprinzenpaar mit Gefolge verschiebt seine Regentschaft um ein Jahr.


Demuth: Karnevalsvereine brauchen Rechtssicherheit für Session

Ellen Demuth fragte bei der Landesregierung nach: "Planung und Organisation von Karnevalsveranstaltungen in der Corona-Krise". Die Fragen stellte Ellen Demuth auf vielfache Bitten von Karnevalsvereinen an die Landesregierung in Mainz, nun liegt die Antwort des Gesundheits-Ministeriums vor.


Region, Artikel vom 15.07.2020

Gefahren durch Starkregen minimieren

Gefahren durch Starkregen minimieren

INFORMATION | Insbesondere in den Sommermonaten kommt es in Verbindung mit Unwettern oder Gewitter immer häufiger zu Starkregen. In kurzer Zeit mehren sich dann die Einsätze für die Feuerwehren. Doch viele Schäden können mit einfachen Mitteln verhindert werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Fotorealistisches Strahlen bei Strahltechnik Strüder

Freusburg. Bei Strahltechnik Strüder kann jeder Kundenwunsch ganz individuell umgesetzt werden. Beim fotorealistischen Strahlen ...

Fachkräftemangel - eine Gefahr für die Baubranche?

Neuwied. Danach gibt es in den Bauberufen immer größere Schwierigkeiten, Personal für offene Stellen zu finden. Im vergangenen ...

Produkte aus 3D-Drucker bieten Corona-Schutz: Hands-Free-Türöffner und mehr

Wissen. Praktische Hilfe kommt von innovativen Unternehmen, die clevere und verlässliche Hygienehelfer schnell und unkompliziert ...

Die Hachenburger Erlebnis-Brauerei öffnet wieder

Hachenburg. „Entweder im Rahmen unserer anderthalbstündigen Tour ‚Aromahopfen‘, bei welcher wir unseren Gästen tiefe Einblicke ...

Auf der Suche nach Lecks: Gas-Spürer wieder unterwegs

Neuwied. Die Pläne mit den Leitungsverläufen hat er digital dabei. In Oberbieber, Gladbach, Heimbach-Weis, Engers und Block ...

Fachkräfteallianz Neuwied: Neue, digitale Angebote zur Berufsorientierung

Neuwied. Die Bundesagentur für Arbeit hat in diesem Jahr das neue digitale Erkundungstool „Check-U“ vorgestellt. Schüler ...

Weitere Artikel


Boogielicious kommt in den Alten Bahnhof nach Puderbach

Puderbach. Boogielicious ist momentan wohl eine der außergewöhnlichsten Boogie-Formationen der Szene in Europa, die die sehr ...

Vier Vereine - vier Sportplätze, aber eine Gemeinschaft

Puderbach. Um 12 Uhr startete eine Gruppe von über 100 Teilnehmern am Sportplatz in Urbach und wanderte nach Daufenbach - ...

Drei Bären-Siege binnen 48 Stunden

Neuwied. Respekt verdienten sich die Bären dafür umso mehr, weil zum Ausklang dieses Eishockey-Marathons nur noch 13 Feldspieler ...

Buchtipp: „Der große Kunstraub“ von Ernst Künzl

Dierdorf/Oppenheim. Nach Künzls Recherche geschah der Höhepunkt des Kunstraubes im Altertum mit dem Aufstieg Roms in der ...

Neues von der Abfallwirtschaft für 2020

Neuwied. Die Samstagtermine im ersten Halbjahr für den Wertstoffhof Neuwied lauten: 25. Januar, 22. Februar, 21. März, 16. ...

HwK verleiht Goldene Ehrennadeln und feiert sieben Bundessiege

Koblenz. Die Kombination aus Ehrenamt und erfolgreichem Nachwuchs sagt viel über das Handwerk aus: „Auf der einen Seite junge ...

Werbung