Werbung

Nachricht vom 08.01.2020    

Schon wieder wertvolle Biotope vernichtet

Als Günter Hahn von der Naturschutzinitiative e. V. zu Beginn des neuen Jahres eine Wanderung durch die Gemarkung von Leutesdorf machte, traute er seinen Augen nicht: Eine komplette Streuobstwiese ist verschwunden!

Hier stand einmal eine Streuobstwiese. Foto: privat

Leutesdorf. Unterhalb der Brombeerschänke wuchsen am Waldrand auf einem Wiesengrundstück 19 Obstbäume. Jetzt steht nur noch einer, in dem vor langem ein Hochsitz errichtet wurde. Die Wiese ist aalglatt hergerichtet - so nichts mehr erinnert an die Obstwiese, die noch kürzlich da war. In der Nähe befindet sich ein Bienenstand. Jetzt fehlt den Bienen im Frühjahr die Blüte der Obstbäume. Und die Vögel und die Insekten und der Gartenschläfer und der Igel - wieder ein Stück Lebensraum weg.

Mehr noch. Im Leutesdorfer Wald entdeckte Hahn einen neuen Kahlschlag, den es nach Landeswaldgesetz nicht geben darf: 1,5 Hektar Buchenwald sind platt. Und das im FFH-Gebiet. Ein Stück weiter: ein halber Hektar Anpflanzung von nordamerikanischen Roteichen, weiter oben Douglasien. Beides wurde im geschützten Lebensraum "Waldmeister-Buchenwald" gemacht. Der Bewirtschaftungsplan des Gebietes sowie der forsteigene Fachplan sehen so etwas nicht vor - hier dürfen eigentlich nur einheimische Laubbäume dieses speziellen Waldtyps gepflanzt werden.

Die zuständigen Behörden hat Günter Hahn informiert. Aber nach seiner Erfahrung tut sich da nicht viel. Die Obstwiesen dürfen tatsächlich gerodet werden - wenn denn vorher die artenschutzrechtlichen Bestimmungen geprüft wurden und von der Naturschutzbehörde die Genehmigung vorliegt.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Ob das so ist, hat Hahn aber Zweifel: "Obstwiesen sind von den Naturschutzgesetzen nicht per se geschützt, so wie es die Naturschutzverbände seit vielen Jahren fordern. Dafür aber die Lebensstätten ihrer darin vorhandenen Arten. Die muss man vorher ermitteln. Der Bestand an Streuobstwiesen ist mittlerweile überall stark gefährdet und er gehört zu den artenreichsten Biotopen überhaupt. Auch der Forst besitzt Freibriefe, in dem die 'ordnungsgemäße forstwirtschaftliche Nutzung' auch durch die Naturschutzgesetze gewährleistet wird. Und wenn Umwelt- und Forstministerium in einem Hause sitzen, wie in Rheinland-Pfalz, wird sich nicht viel ändern.

Denn so lange in der freien Landschaft mit Gewinnerzielungsabsicht produzierenden Gewerbe im gleichen Hause mit dem Umweltministerium sitzen, wird sich trotz aller Bekundungen ihrer Ministerin garnichts ändern. Dass wir ohne biologische Vielfalt nicht existieren können und auch das gesunde Klima ohne biologische Vielfalt nicht funktioniert, kommt nicht an. Grundstückseigentümer denken zumeist an ihren eigenen Nutzen - da steht die biologische Vielfalt hinten an. Der Kommerz diktiert, wo es lang geht." (PM)


Lokales: Bad Hönningen & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Schon wieder wertvolle Biotope vernichtet

3 Kommentare

Herzlichen Dank fürIhren Beitrag. Es ist wirklich traurig, wie selten Politik und Verwaltung im Sinne des Gemeinwohls agieren und vorhandene Gesetzgebung nicht umsetzen. Es wird höchste Zeit, dass aufgeklärte Geister in den Amtsstuben Einzug halten. Die Bevölkerung ist hier weiter und leistet für den Umweltschutz kleine Beiträge. Aber die Zeit drängt ...

#3 von Caren Bergmann, am 13.01.2020 um 09:38 Uhr
Das kann man kaum glauben, dass in diesen Zeiten, wo die Natur ohnehin so schwer zu kämpfen hat, sowas geschehen kann! Und das ungestraft!
Da nutzen keine Lippenbekenntnisse und Gesetze, die nicht wirklich verfolgt werden etwas! Wieso fühlt sich kaum jemand verantwortlich, auch einen Teil für den Erhalt der noch vorhandenen Natur zu tun? Traurige Realität!
#2 von Inge-Yvette Klauck, am 10.01.2020 um 10:33 Uhr
Hallo

Das ist sehr schade dass man so was zulässt, Seitens der Gemeinden und Verwaltung.

Und schon wieder ist ein Stück Natur nicht mehr da, und das in nur wenigen Stunden von Menschenhand gemacht.

Alle schauen nur zu.

#1 von Dietmar Kalab, am 10.01.2020 um 10:32 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Droppy bei den schlauen Füchsen: BHAG-Vorschulaktion in Kita St. Maria Magdalena

Rheinbreitbach. Beim Singen und beim anschließenden Kofferspiel wurde den schlauen Füchsen schnell die lebenswichtige Bedeutung ...

Neuwahlen bei der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Montabaur. In seinem Amt als Kreishandwerksmeister für den Bezirk Altenkirchen bestätigt wurde Tischlermeister Wolfgang Becker ...

Urlaubsnostalgie mit den Herbstzeitlosen: Neuer Seniorentreff im MGH Neuwied

Neuwied. Es geht um nostalgische, lustige, einzigartige Erinnerungen an Urlaub von früher. An Urlaub bei der Verwandtschaft ...

Bonefeld feierte 700 + 1. Geburtstag

Bonefeld. Umso glücklicher war der Gemeinderat, in diesem Jahr bei sommerlichen Temperaturen so viele Menschen begrüßen ...

Kröten im Gepäck: Reptilienexperte besuchte Neuwieder Kita Kinderplanet

Neuwied. Patrick Meyer hatte Verschiedenes zum Thema Frösche mitgebracht, denn damit beschäftigen sich die Schulkinder seit ...

Ausflugsziel zum Baden und Staunen: Klosterruine Seligenstatt und Secker Weiher

Seck. Wer im Sommer einen Ausflug mit Abwechslung plant, der sollte sich die Klosterruine Seligenstatt vornehmen und im Anschluss ...

Weitere Artikel


Winter 2020: Chancen auf Schnee stehen weiterhin schlecht

Kreisgebiet. „Das den Polarwirbel umgebende Starkwindband in über 10 Kilometer Höhe – der Jet-Stream – steuert im Winterhalbjahr ...

Erste Neuwieder Klimakonferenz für Jugendliche

Neuwied. Dafür möchte der Jugendbeirat die Meinungen und Ideen der Neuwieder Jugendlichen sammeln und ihnen die Möglichkeit ...

Kreismeisterschaften der Sportschützen fanden Abschluss

Neuwied. Nachstehend die weiteren Ergebnisse
Luftgewehr-Aufgelegt:
Herren II: 1. Markus Höfer, Heimbach-Weis 310,8 Ringe, ...

Sekt oder Selters: Nach Sieg könnte Pokalparty beim EHC Neuwied steigen

Neuwied. Auch wenn der vor der Saison neu geschaffene internationale Wettbewerb mit Mannschaften aus den Niederlanden, Belgien ...

Saisoneröffnungsrennen der SRC Biathleten am Notschrei

Neuwied. Das vereinseigene Trainingslager im Biathlon und Skilanglauf im Nordschwarzwald am Kniebis musste wegen Schneemangel ...

Fortbildung „Pflegefachkraft Diabetes“ erfolgreich beendet

Neuwied. Sabine Auer, Diabetesberaterin DDG, Organisatorin und Referentin bei der Fortbildung lobt besonders die Motivation ...

Werbung