Werbung

Nachricht vom 24.12.2019    

Erinnerungs-Stele an Opfer des Fleckfiebers von 1793

Man schrieb das Jahr 1793. Frankreich lebte noch in den Wirren der Revolution von 1789, die sogar bis ins Rheinland und nach Unkel ausstrahlte. Denn eben dort griff 1793 das Fleckfieber, die sogenannte Lazarettenseuche, um sich. Der Erinnerung daran dient die neue historische Erinnerungsstele des Geschichtsvereins Unkel e.V..

Bei der feierlichen Enthüllung des Gedenksteins (von links): Prof. Dr. Piet Bovy (Vorsitzender Geschichtsverein Unkel), Markus Winkelbach (Stadtbeigeordneter), Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, Stadtarchivar Wilfried Meitzner und Initiator Werner Mayer. Foto: Thomas Herschbach

Unkel. Das Memorial wurde an der Frontseite des Historischen Rathauses Unkel genau dort angebracht, wo die Seuchenopfer damals begraben worden waren. Stadtarchivar Wilfried Meitzner weiß Genaueres zu berichten.

„1855 sollte dieses Gebäude –heute Altes Rathaus - als Schule auf dem zugeschütteten ehemaligen Stadtgraben errichtet werden. Bei den Ausschachtungsarbeiten kamen menschliche Skelettreste zu Tage. Es stellte sich heraus, dass man auf ein Massengrab gestoßen war und man erinnerte sich, dass im Winter 1792/93 viele kaiserlich-habsburgische Soldaten in Unkel verstorben waren, die auf dem Kirchhof aus Platzmangel nicht bestattet werden konnten. Stattdessen hatte man sie in den Stadtgraben südlich des Stadttores gelegt und den Graben zugeschüttet.

Wie kam es nun zu dieser Tragödie um die kaiserlichen Soldaten ?
Der Kaiser in Wien und der König in Berlin sahen 1791 das monarchische System in Europa durch die revolutionären Vorgänge in Paris ernsthaft gefährdet. Sie stellten ihre traditionell feindseligen Gefühle gegeneinander hintan und entschlossen sich zu gemeinsamem Handeln. Sie verlangten von der französischen Revolutionsregierung die Freilassung und Wiedereinsetzung des Königs Ludwig XVI. und die Wiederherstellung der Burbonenherrschaft. Dies empfanden die Revolutionäre in Paris als unerhörte Einmischung in inner-französische Angelegenheiten und erklärten der habsburgisch-preußischen Koalition am 20. April 1792 den Krieg.

Die Koalitionäre waren überzeugt, die Sache schnell für sich entscheiden zu können. Sie marschierten in Frankreich ein und die ersten Scharmützel schienen ihnen Recht zu geben. Aber die Überheblichkeit rächte sich. Bei der sogenannten „Kanonade von Valmy“ in der Champagne wendete sich das Blatt. Die Revolutionstruppen waren von weit besseren Offizieren geführt, hoch motiviert und kamen mit den unsäglichen Wetterbedingungen besser zurecht. Es regnete wochenlang und war kalt. Die Wege waren unpassierbar. Der Nachschub und die sanitäre Versorgung der Koalitionstruppen funktionierten nicht. Viele Soldaten hungerten und erkrankten. Verwundete starben zu Hunderten. Zwischen Ende September und Dezember 1792 wurden die Preußen und die Kaiserlichen bis über den Rhein zurückgedrängt.

Ein sehr prominenter Augenzeuge hat diese Vorgänge sehr anschaulich geschildert, nämlich Johann Wolfgang von Goethe; nachzulesen in seinen autobiografischen Schriften. Unter dem Eindruck der Schlacht bei Valmy sprach er den prophetischen Satz: „Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“

Längs der rechtsreinischen Uferseite hatte man in aller Eile Notlazarette eingerichtet. In Unkel wurden dafür der Fronhof, der Eschenbrender Hof (heute Hotel Schulz), der Wittgenstein´sche Hof (heute PAX-Heim) und der Herrestorff´sche Hof (also Burg Unkel) beschlagnahmt. Auch in Rheinbreitbach, Honnef und weiter nördlich gab es solche.Lazarette.

Kurz vor Weihnachten 1792 trafen in Unkel die ersten kaiserlichen Soldaten ein. Sie waren in körperlich und seelisch schlechtem Zustand. Die Lazarettplätze reichten nicht aus und viele Soldaten wurden bei den Bürgern einquartiert. Bald brach das hochansteckende Fleckfieber aus, eine bakterielle Infektion (mit sogenannten „Rickettzien“), die durch Läuse, Zecken, Flöhe oder Milben von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Äußerliches Zeichen ist ein rotfleckiger Hautausschlag. Meist treten Folgeerkrankungen wie Entzündungen der Lunge, der Hirnhaut und des Herzmuskels ein. Dagegen war man machtlos und die Erkrankten starben in großer Zahl. Man schätzt die Gesamtzahl der Lazarett-toten längs des Rheins auf 500 kaiserliche Soldaten. Aber auch 47 Unkeler und Scheurener Bürger fanden wegen des Kontakts mit den Soldaten den Tod.

Fälschlich wurde das Fleckfieber früher als Flecktyphus bezeichnet; das ist irreführend. Der Typhus löst zwar ähnliche Symptome aus, wird aber durch Salmonellen verursacht.

Die erste schlimme Erfahrung, die die Unkeler mit den sogenannten Koalitionskriegen gemacht haben, war aber nur der Beginn der womöglich schrecklichsten Zeit, die jemals über sie hereingebrochen ist. In der Folgezeit wechselte mehrfach die abwechselnde Besetzung durch französische und kaiserliche Truppen. Schließlich zur Zeit des Friedens von Campo Formio 1797 war die Bevölkerung von Unkel stark dezimiert, völlig verarmt und hoch verschuldet. Ihre Wälder und Weinberge waren zerstört, ihr Vieh requiriert. Und erst der berühmte Franz Vogts hat ihnen zu besseren Zeiten verholfen. Aber das ist eine andere Geschichte“.

Zur näheren Information empfiehlt sich die Lektüre des Hefts Nr. 01 in der Schriftenreihe des Geschichtsvereins Unkel „Franz Vogts: Leben und Wirken in schweren Zeiten“. Es kostet nur zwei Euro

Bürgermeister Gerhard Hausen würdigte das Engagement des Geschichtsvereins, der in Unkel einen unverzichtbaren Beitrag dazu leiste, Stadthistorie aufzuarbeiten und transparent zu machen.

Über Formate wie eben Gedenkplaketten und den Geschichtsboten hinaus bringe sich der Geschichtsverein auch bei Stadtführungen und Veranstaltungen wie den Carl-Loewe Musiktagen stets positiv ein und trage zur Attraktivität von Unkel bei.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erinnerungs-Stele an Opfer des Fleckfiebers von 1793

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und des angekündigten guten Frühlingswetters erinnert die Stadt Bad Honnef erneut an die dringend einzuhaltenden Auflagen der Coronaschutzverordnung. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen untersagt sind, sofern es sich nicht um Ehe- oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind.


Politik, Artikel vom 04.04.2020

Sven Lefkowitz: Gemeinsam sich der Krise stellen

Sven Lefkowitz: Gemeinsam sich der Krise stellen

Die Corona-Pandemie stellt die meisten Menschen in unserer Gesellschaft vor große Herausforderungen. Das berufliche und private Leben wird für viele auf eine harte Probe gestellt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Neuwied. „Wir können noch keine verlässliche Aussage treffen, ob die kontaktreduzierenden Maßnahmen greifen. Dazu braucht ...

Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Altenkirchen/Westerwald. Dazu gibt es auf der Projekthomepage www.westerwaldgenuss.net eine Karte, auf der die Standorte ...

Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Bad Honnef. Auch die Begleitung von minderjährigen oder unterstützungsbedürftigen Personen ist vom Verbot ausgenommen. Wo ...

A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Bendorf. Die ausgeschilderte Umleitung nach Koblenz erfolgt entlang der Bedarfsumleitung U44 über die Rheinbrücke Neuwied/ ...

DRK-Kinderschutzdienst Westerwald trotz Coronakrise erreichbar

Mainz/Region. Darüber hinaus gibt es montags, dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr feste telefonische Sprechzeiten ...

A 48 – Baustelle Rheinbrücke Bendorf voll im Plan

Bendorf. Am Montag, dem 30. März, war schweres Gerät auf der Baustelle im Einsatz, um den Fahrbahnbelag abzufräsen, so dass ...

Weitere Artikel


Nach Malerarbeiten kommen sieben Personen ins Krankenhaus

Asbach. Am Heiligabend gegen 14.20 Uhr wurde in Asbach in der Bahnhofstraße Gasgeruch gemeldet und die Feuerwehr und der ...

Meinborn: Gerhard Lindner zeigt Einsatzfreude seit jungen Jahren

Meinborn. Im Jahre 1979 war Gerhard Lindner eines der Gründungsmitglieder des örtlichen Motorradclubs „MC Macabros“, welcher ...

Buchtipp: „Ich lerne nur das, was mir Spaß macht!“ von Roland Leonhardt

Dierdorf/Oppenheim. Roland Leonhardt recherchierte die Schulkarrieren berühmter Menschen. Der jüngste Prominente ist der ...

Buntes Gartenhäuschen für die Kita Kinderland Neuwied

Neuwied. Jüngst konnten die beiden Schecks in den Räumlichkeiten des Heilpädagogisch-Therapeutischen Zentrums Neuwied (HTZ) ...

Wir wünschen unseren Lesern und Kunden ein frohes Weihnachtsfest

Region. Die einhellige Meinung, die wir so in den letzten Tagen gehört haben, ist: „Weihnachten ist mit Kindern am Schönsten!“ ...

Zweimal Silber und einmal Bronze beim Karate Cup Sittard

Puderbach. 485 Nennungen aus elf Nationen traten auf sechs Tatamis an, darunter zehn KSC Sportler. Nahezu zeitgleich auf ...

Werbung