Werbung

Nachricht vom 18.12.2019    

Drückjagd im Westerwald - Lesermeinungen

LESERMEINUNG | Zur Drückjagd im Westerwald hatten wir die Meinung von Tierschützern und des zuständigen Forstamtes Neuhäusel wiedergegeben. Eine weitere Drückjagd im Stadtwald Montabaur ist nun vorbei. Auf der Strecke lagen nach Auskunft der Verbandsgemeinde Montabaur 13 Stück Schwarzwild, darunter ein Keiler von 100 Kilogramm, und vier Stück Rehwild. Wir möchten zu Drückjagden die Meinung von zwei Leserinnen wiedergeben.

VG Montabaur: „Am Ende einer erfolgreichen Jagd auf der Montabaurer Höhe: (v.l.) Der Erste Stadtbeigeordneter Gerd Frink, Forstrevierleiter Steffen Koch sowie die Jagdhornbläser.“ Foto: Andreas Leidig

Montabaur. Zu unserem Artikel „Totmacher“ im Westerwald? erreichten uns viele Reaktionen. Nachstehend zwei Briefe von Leserinnen:

Leserin Necla von Gartzen schreibt:
"Mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel gelesen und bin mehr als erstaunt, dass das Forstamt Neuhäusel das alles ganz anders sieht. Selbst erfahrene Jäger lehnen solche Jagden aus ethischen Gründen mehr und mehr ab. Der ehemalige Bundesförster und Nachsuchenführer Seeben Arjes nennt Drück- und Treibjagden zu Recht "Kill-for-Cash-Partys". Daher kann ich dem Verein Wildtierschutz Deutschland e.V. nur danken, dass er auf diese Tierquälereien so drastisch hinweist.

Drück- und Treibjagden müssten längst verboten sein, denn neben dem unsäglichen Tierleid kommt es immer wieder zu Jagdunfällen, bis hin zu tödlichen von Unbeteiligten, wie beispielsweise der Fall mit der im Garten erschossenen Seniorin in Dalberg im letzten Jahr. Es kommt auch häufig vor, dass die Jagdhunde außer Kontrolle geraten. Mitte November wurde eine Ziegenherde bei Giessen von Jagdhunden während der Jagd gerissen und auch im Staatswald bei Nonnenmiß (Nordschwarzwald) töteten Jagdhunde einige Tiere eines Kleinzüchters. (Dieser Vorfall wurde vom WW-Kurier überprüft und wahr befunden.)

Bei einer Hundemeute von 30 Hunden ist der Übergang zur verbotenen Hetzjagd fließend und wenn von überwiegend kurzläufigen Hunde die Rede ist, dann wurden ja wohl auch hochläufige und stumm jagende Hunde eingesetzt. Wer kann das Ganze überhaupt kontrollieren? Der Einsatz von hochläufigen und stumm jagenden Hunden bei Drückjagden wird aus Tierschutzgründen stark kritisiert, da die Wildtiere immer in Panik geraten und somit es wie bereits oben erwähnt es zu einer verbotenen Hetzjagd kommt.

Wir leben im 21. Jahrhundert, in einer vermeintlich zivilisierten Welt, da sollten solche „Events“ wirklich Geschichte sein. Seit 2002 ist der Tierschutz in unserem Grundgesetz als Staatsziel verankert und die Jagd verstößt in fast allen Bereichen gegen dieses Recht. Wir haben leider vor Ort schon Schlimmstes erleben müssen und wenn Sie von morgens bis spät nachmittags permanent Schüsse hören, das Rufen der Treiber und das Hundegebelle, und leider auch schon die Schreie von angeschossenen Tieren, dann fühlt es sich an als sei Krieg, ein Krieg gegen die Tiere des Waldes. Die Todesruhe am nächsten Tag ist für uns immer gespenstisch und sehr bedrückend."

Leserin Daniela Görlich schreibt:
„Die Stellungnahme des Forstamtes Neuhäusel wirft viele Fragen auf. Hier die mir drängendsten Fragen:

Nicht tödliche Schüsse: Wenn von 49 erlegten Wildtieren 45 sofort tödlich getroffen wurden, was ist dann mit den übrigen vier Tieren passiert? Darüber schweigt sich das Forstamt aus. Aber ich kläre Sie gerne auf: Diese Tiere wurden eben nicht (!) sofort tödlich getroffen. Es musste (mehrmals?) nachgeschossen werden oder die Tiere flüchteten sogar gänzlich und sie mussten nachgesucht und konnten erst, wenn sie denn gefunden wurden, eine Zeitlang später von ihren Leiden erlöst werden. Wenn in einem Schlachthof Tiere beim Schlachten nicht anständig betäubt werden oder nicht sofort sterben, es vielleicht mehrere Anläufe braucht und die Tiere folglich leiden, spricht man davon, dass die Tiere (zumindest laut Gesetz) nicht sachgerecht und nicht tierschutzkonform getötet wurden. Da frage ich mich doch, wie man bei einer Treibjagd, bei der Tiere nicht sofort tödlich getroffen werden, von Tierschutz und der sogenannten "Waidgerechtigkeit" sprechen kann?

Treibjagd und dann Ruhe? Vorweg: Von Jagdrevierinhabern habe ich schon gehört, dass es nach einer Treibjagd sehr lange dauert bis sich wieder Wild im "Treibjagd-Gebiet" blicken lässt. Vertraut und sicher fühlen sich Wildtiere, so wie vom Forstamt Neuhäusel ausgeschmückt, nach solch einem Event sicherlich nicht! Bei der Stellungnahme des Forstamtes Neuhäusel entsteht der Eindruck, dass nur ein Mal im Jahr eine Treibjagd stattfindet und den Rest der Zeit Ruhe herrscht.

Da ich selbst hier wohne kann ich nur sagen, dass dem keinesfalls so ist! Ich bin sehr viel in unserem Wald unterwegs und höre wie oft hier geschossen / gejagt wird - und dies das ganze Jahr über.

Hinzukommen die ständigen Forstarbeiten, die das Wild zusätzlich stören und stressen. Und dies war bereits auch vor der aktuellen Borkenkäfer-Problematik der Fall. Ich weiß nicht wie man bei solchen Gegebenheiten davon sprechen kann, dass das Wild nur einmal kurzzeitig in Unruhe gebracht wird.

Jagdvergnügen: Immer wieder betont das Forstamt im Sinne des Naturschutzes zu handeln und im nächsten Atemzug wird erwähnt, dass revierlosen Jägern oder gar Jägern aus dem Ausland aufgrund der hohen Nachfrage nach Jagdgelegenheiten, diese angeboten und gegen gutes Geld verkauft werden. Das klingt für mich keineswegs nach Naturschutz sondern nach der Befriedigung eines Bedürfnisses oder der Erfüllung eines lieb gewonnenen Hobbys.

Alle, auch die Forstwirtschaft, haben erkannt, dass wir Menschen etwas im Umgang mit unserer Umwelt, Natur und auch Wald ändern müssen. Hierzu sollte jedoch nicht nur die Art der zu pflanzenden Bäume und deren Bewirtschaftung überdacht werden, sondern auch die Art und Intensität der heutigen Form der Jagd. In der Hoffnung, dass die dringend notwendige Veränderung im Umgang mit unserer Natur endlich voranschreitet: Treibjagden wie sie am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe stattgefunden haben, gehören schlichtweg verboten!" (Briefe von der Redaktion gekürzt.)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Drückjagd im Westerwald - Lesermeinungen

6 Kommentare

Hi.
Mir tun die Tier leit.Muss das den sein. Bald ist nix mehr im Wald.
Ich wünscht die könnten zurück schießen dann säh das betimmt anders aus.

#6 von Volker Stalp, am 21.12.2019 um 15:53 Uhr
Und totgeschwiegen wird, welche Tiere bei so einer Drückjagd ebenfalls getötet werden. Das sieht man nur wenn man selbst mal vor Ort ist und die "Strecke" sieht. Dachs, Fuchs, Eichelhähr.........Und vieles bleibt einfach tot im Wald liegen. Hauptsache abgeknallt. Da werden extra Herden von Muffelwild im Wald ausgesetzt nur um was zu haben auf das gezielt werden kann. Wenn das Schwarzwild so massenhaft auftritt und sich in immenser Anzahl vermehrt? Wo sind die denn? Ja ich sehe Wildschweine beim täglichen Gang mit den Hunden im Wald. Aber nie in solchen Massen. Und selbst bei vielen Jagden sieht man trotz Treiber die alles daran setzen möglichst viele Tiere aufzuscheuchen nur wenige dann erlegte Tiere. So jedenfalls funktioniert eine Bestandsreduktion nicht. Wenn die Wochenendjäher aus dem Pott Samstags hier einfallen um dann Montags wieder zu hause groß tönen zu könne was für Heldentaten echter Männer im Westerwald vollbracht wurden. Deshalb mein Apell an alle Jagdfuzzies, seid doch mal wirklich Mann und sagt dass euch das töten einfach nur Spaß macht. Eure Frauen, werden das sicher verstehen.

#5 von Jürgen Strobel, am 19.12.2019 um 19:19 Uhr
Herr Ruckes es ist sicherlich richtig, dass die großen Massen an Wild reguliert werden müssen, aber die Aussage der Wolf schafft das nicht, ist ja doch sehr fragwürdig .... warum schafft der Wolf es denn nicht?
Die Wölfe werden hierzulande ausgerottet bevor sie sich überhaupt wieder ansiedeln können, da 1. Panik bei der Bevölerung verbreitet wird vor Tieren, die hier ursprünglich heimisch waren und 2. die Jäger so ihrem "Hobby" nicht mehr in dem Maße nachgehen könnten wie jetzt, da die Natur sich wieder weitest gehend selbst regulieren könnte ...
#4 von Lara Berger, am 19.12.2019 um 13:36 Uhr
Vielen Dank Herr Ruckes, dass Sie einmal mehr die üblichen oberflächlichen und herablassenden Aussagen der Jägerschaft bestätigen. Wer kein Jäger ist, hat schlichtweg keine Ahnung und wird erstmal nieder gemacht. Da spielt es auch keine Rolle, ob die Gegenargumente von Biologen, Förstern oder sogar aus den eigenen Reihen der Waidmänner kommen. Auf die Argumente wird überhaupt nicht eingegangen, stattdessen kommt dann ein Märchen, wie das der ASP (die ja schon seit Jahren angeblich vor der Tür steht), um Angst zu verbreiten und somit sein eigenes morbides Hobby zu rechtfertigen. Schade, denn so wird man nie eine sachliche Diskussion führen, geschwiege denn eine Lösung im Interesse der Tiere finden können. Aber wir "Balkonförster" wissen schon lange, dass bei diesen Thema leider nicht allen das Wohl der Tiere wichtig ist.
#3 von Sandra Taylor, am 19.12.2019 um 12:35 Uhr
Da sieht man wieder einmal das irgendwelche Balkonförster befragt werden , die eigentlich keine Ahnung haben. Mal eine Frage ? Wie soll man den sonst mit der Großen Zahl an Schwarzwild herr werden. Die Wölfe schaffen das auch nicht und die ASP steht vor der Tür.
#2 von Martin Ruckes , am 19.12.2019 um 10:05 Uhr
Danke, dass soclh kritische Stimmen veröffentlicht werden, sehr gut!
#1 von Iris Kamml, am 19.12.2019 um 10:05 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kreis-SPD fordert Rücktritt von Bürgermeister Michael Mang

Mit der Abstimmung über den Abwahlantrag der Papaya-Koalition am Donnerstagabend (2. Juli) taten sich neue Problemfelder auf. Entsetzen bei allen Fraktionen als die AfD als letzte Fraktion an das Rednerpult trat und von Gesprächen mit Michael Mang berichtete und Enthaltung in der Abstimmung ankündigte. Zu dem Zeitpunkt war fast klar, dass die Abwahl scheitern würde.


Mahnwache: „Gegen Rassismus - Puderbach ist und bleibt bunt“

Am Samstag, den 27. Juni, fand von 9 bis 14 Uhr anlässlich des AfD Standes eine Mahnwache unter dem Motto „Gegen Rassismus – Puderbach ist und bleibt bunt“ statt.


Vereine, Artikel vom 04.07.2020

Die Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Die Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Zu den auffälligsten Vögeln unserer Region gehören die schwarzweiß schimmernden Elstern. Bei Gartenbesitzern sind Elstern meist unbeliebt, denn sie gelten als Singvogelkiller, obwohl diese nur 15 bis 20 Prozent der Nahrung ausmachen, und obwohl viele Kleinvögel in Nachbarschaft von Elstern trotzdem höchste Siedlungsdichten erreichen. Zudem gelten sie als diebisch. Nicht umsonst ist „Elster“ auch der Projekt-Name der deutschen Steuerverwaltungen aller Länder und des Bundes zur Abwicklung der Steuererklärungen und Steueranmeldungen über das Internet.


Horst Rasbach weitere acht Jahre Bürgermeister der VG Dierdorf

Zur ersten Sitzung nach der Beendigung des Lockdowns, wurde der Rat der VG Dierdorf in das Bürgerhaus nach Kleinmaischeid eingeladen. Jedes Ratsmitglied hatte einen eigenen Tisch für sich. Es sprach für die hervorragende Arbeit in den Ausschüssen, dass sämtliche Tagesordnungspunkte dort bereits ausgiebig besprochen wurden, sodass der VG-Rat den Beschlussvorlagen und Empfehlungen ohne große Debatten einstimmig folgen konnte.


Politik, Artikel vom 03.07.2020

Erneuter Anschlag auf AfD-Büro in Neuwied

Erneuter Anschlag auf AfD-Büro in Neuwied

In den späten Abendstunden am 1. Juli .2020 ist es erneut zu einem Angriff auf das Wahlkreisbüro der AfD in Feldkirchen gekommen. Unbekannte Täter haben die Tür und den Eingangsbereich mit einer fetthaltigen Substanz verunreinigt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

Startschuss für Insel-Biergarten fällt im Frühjahr 2021

Bad Honnef. Eine Teilöffnung des Inselcafés zum 15. Juli 2020 ist baulich möglich, das Saisongeschäft wäre vor dem Hintergrund ...

Aktuelles von der Polizei Neuwied

Neuwied. Gegen 18:15 Uhr ereignete sich auf einem angrenzenden Parkplatz des Edeka Heimbach-Weis ein Verkehrsunfall zwischen ...

Frühe Hilfen starten im Kurhaus mit der Wochenbett-Ambulanz

Bad Honnef. Im Kurhaus entsteht das Beratungszentrum der Frühen Hilfen. Die offizielle Eröffnung ist in diesem Sommer geplant. ...

Liveticker – Abwahl Bürgermeister Michael Mang gescheitert

Neuwied. Wir berichten live von der Sitzung des Stadtrates Neuwied, in der es um die Abwahl von Michael Mang geht. Ein Vorgang ...

Kolumne „Themenwechsel“: Die Wettermeckerei

Jeder von uns kennt es: Kaum schaut man morgens aus dem Fenster, stellt sich auch schon Unzufriedenheit ein. Sollte es nicht ...

Weitere Artikel


Bauern veranstalten Flashmob im Westerwald

Dierdorf. Mit ihrer neuerlichen Aktion protestierten die Landwirte erneut gegen die Umsetzung des Agrarpaketes, das nach ...

Hans-Georg Schmitz erhält Ehrenamtspreis

Datzeroth. Egal ob bei Kirmes, Oktoberfest, „Wieder ins Tal“, 800-Jahr-Feier oder sonstigen Feiern, Hans-Georg Schmitz steht ...

EHC Neuwied will in Herford punkten

Neuwied. 75 Prozent Powerplay-Quote, acht Tore erzielt – das stellte den Trainer zufrieden: „Es gefällt mir, wie die Jungs ...

Kinderchor bei Weihnachtsfeier der AWO Heddesdorf

Neuwied. Der erste Vorsitzende Dieter Roland begrüßte mehr als 60 Mitglieder und Freunde der AWO zum weihnachtlichen Beisammensein. ...

Buchtipp: „Das Verbrechen wohnt gleich nebenan“ von Hans-Werner Lücker

Dierdorf/Hamburg. Beim Schreiben hat den Autor wiederholt eine Frage beschäftigt, die er mit seinem neuen Buch auch an die ...

EHC Bären geben Hoffnung: Benefizveranstaltung zum Topspiel

Neuwied. Was der Radsport kann, das kann Eishockey auch, haben sich die Verantwortlichen des EHC „Die Bären" 2016 gedacht ...

Werbung