Werbung

Nachricht vom 09.12.2019    

Stadt-Jusos Neuwied sehen in ÖPNV-Resolution richtiges Signal

Die kürzlich drohende Insolvenz des Mittelrheinischen Verkehrsbetriebs (MVB) als zuständiger Bus-Unternehmer im Kreis Neuwied war für viele Menschen eine erschreckende Nachricht. Für den Zukunftsverlauf möchte die SPD vom Neuwieder Stadtrat ein Bekenntnis zum öffentlichen Personennahverkehr als elementaren Bestandteil kommunaler Daseinsfürsorge durch eine Resolution des Stadtrates erreichen. Die Neuwieder Jusos (Jungsozialisten in der SPD) begrüßen diese Resolutionsinitiative ausdrücklich.

Symbolfoto

Neuwied. Wenige Wochen ist es her, als die Schieflage des Unternehmens, an dem die Neuwieder Stadtwerke auch mit zehn Prozent beteiligt sind, publik wurde und der Kollaps für den Neuwieder Busverkehr drohte. Der Landkreis als zuständiger Aufgabenträger hat im Rahmen der Notvergabe eine den Verkehr sichernde Übergangslösung geschaffen. Neben dem Kreistag werden auch die Neuwieder Stadtratsmitglieder zur Findung einer tragfähigen Zukunftslösung gefordert sein.

Der ÖPNV muss bedarfsgerecht gesichert werden. Hier wird die Frage zu klären sein, ob auch die Stadt einen entsprechenden Beitrag leisten kann und wird und wenn ja, was man sich diesen Beitrag zu kosten lassen bereit ist.

„In dem jetzigen Zustand werden Verluste aus dem städtischen Linienverkehr kommunalisiert und am Ende muss der Steuerzahler aufkommen, Gewinne aus dem rentablen Schülertransport hingegen werden privatisiert. Dieser Weg ist aus Sicht der Jusos nicht zukunftsfähig. Wichtig wird es nun sein, die Kommunalpolitik wieder daran zu erinnern, dass für viele Menschen der Alltag vom Funktionieren des ÖPNVs abhängt. Hier sind wir gemeinsam mit unseren Kreistagskollegen verpflichtet, vor allem mit dem angemessenen Bewusstsein eine Lösung zu erarbeiten. Durch das Bekenntnis zum ÖPNV der Ratsmitglieder wird die große gesellschaftliche und ökologische Bedeutung des ÖPNV betont und für die Diskussion werden neue Kräfte freigesetzt. Diese Resolution ist daher das richtige Signal zur neuen Zukunftsausrichtung“, ist Janick Helmut Schmitz überzeugt, Vorsitzender des Juso-Stadtverbands Neuwied und Mitglied im Neuwieder Stadtrat.

„Die SPD-Stadtratsfraktion hat die Resolution im Sinne der Bürgerinnen und Bürger erstellt. Auch, wenn aktuell die Kompetenz beim Kreis liegt, muss die Stadt ihrer Verantwortung gerecht werden und zu dieser stehen. Daher verdient die Initiative unserer Stadtratsfraktion volle Unterstützung und Zustimmung“, so der Geschäftsführer der Neuwieder Stadt-Jusos, Celalettin Sarituc.

Dem schließen sich die Juso-Vorstandmitglieder Florian Haubrich und Kevin Kinnet an, die gemeinsam auch die Notwendigkeit zur langfristigen Ergebnisfindung aufzeigen: „Schülerinnen und Schüler, Jugendliche, ältere Menschen, viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind auf einen funktionierenden und zuverlässigen Busverkehr angewiesen. Im Namen der Menschen, die den öffentlichen Personennahverkehr brauchen und nutzen, gilt es sich daher zur Verantwortung für diesen zu bekennen. Der ÖPNV muss dabei langfristig und nachhaltig gesichert werden. Wir hoffen durch die Annahme der Resolution auf ein starkes Signal vom Stadtrat in Richtung Kreis“.

Die Anforderungen an den ÖPNV müssen neu definiert werden. Diese Neuaufstellung bietet ebenso Chancen, die man nun nutzen sollte. „In der jetzigen Form funktioniert der Busverkehr offensichtlich nicht mehr so, wie er eigentlich soll. Dies gibt auch Raum für Überlegungen zu neuen oder anderen Formen des Busverkehrs. Wir sind den Menschen jedenfalls zu einem bedarfsabsichernden Umgang mit dem ÖPNV verpflichtet. Ich hoffe, dass sich zu dieser Verantwortung auch die Mehrheit im Rat bei der Abstimmung zur vorgelegten Resolution bekennt. Für die Menschen. Für Neuwied“, so Janick Helmut Schmitz abschließend.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stadt-Jusos Neuwied sehen in ÖPNV-Resolution richtiges Signal

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid zum dritten Mal gefordert

VIDEO | Etliche Kameraden der Feuerwehren waren noch im Gerätehaus und hatten gerade die Spuren der Einsätze auf der Kläranlage Hölzchens Mühle in Puderbach und dem Brand in Großmaischeid beseitigt, als am Mittwoch, den 23. Januar um 22.39 Uhr erneut die Melder schrillten. Gemeldet ein Dachstuhlbrand in der Stebacher Straße in Großmaischeid.


Feuerwehren der VG Dierdorf und Puderbach zweifach gefordert

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehren Dierdorf und Puderbach war es am Mittwoch ein anstrengender Tag. Um 14.30 Uhr kam für die Puderbacher Feuerwehr der Einsatz mit dem Stichwort Hilfeleistung „Kläranlage Hölzchens Mühle – Wasser läuft in Bach“. Um 16.34 Uhr wurde der Feuerwehr der Brand eines Anwesens am Ortsrand von Großmaischeid gemeldet.


Feuerwehren Kurtscheid und Bonefeld die Nacht im Einsatz

Um 2 Uhr war am heutigen Donnerstag (23. Januar) die Nacht für die Kamerad/innen der Feuerwehr Kurtscheid zu Ende. Nach dem Auslösen einer Brandmeldeanlage wurde die Wehr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert.


BMW knallt auf hinter Pannenfahrzeug stehenden PKW – ein Schwerverletzter

Am Mittwoch, 22. Januar um 6:51 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 42 in Neuwied ein schwerer Verkehrsunfall. Ein BMW-Fahrer hatte ein Pannenfahrzeug und einen dahinter stehenden Polo zu spät erkannt und verursachte einen Unfall. Der Polofahrer wurde dabei schwer verletzt.


Region, Artikel vom 23.01.2020

Polizei führte Laserkontrollen durch

Polizei führte Laserkontrollen durch

Am Mittwochmorgen (22. Januar) führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Straßenhaus Laserkontrollen durch. Auf der Bundesstraße 256 waren 14 Fahrer zu schnell. Auf der Landstraße 264 gab es eine rekordverdächtige Messung: 58 Stundenkilometer zu schnell.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD ehrte langjährige Mitglieder

Bonefeld. Die Ortsvereinsvorsitzende Birgit Haas und ihr Vorstand hatten alle Mitglieder des SPD Ortsvereins Rengsdorf-Waldbreitbach ...

FDP zeichnet Ingrid Runkel und Ulrike Puderbach aus

Rengsdorf. Das Buch führt Kinder an gesunde Ernährung heran. Die Landeszentrale für Umweltaufklärung war prompt derart begeistert, ...

Erfolgreicher Auftakt zur Dorfmoderation Stromberg

Bendorf-Stromberg. In seiner Begrüßung dankte Bürgermeister Michael Kessler dem Landkreis Mayen-Koblenz und Landrat Dr. Saftig, ...

Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

Gesundheit war Thema beim Neujahrsempfang SPD VG Dierdorf

Dierdorf. „Es ist schön, dass auch die anderen Fraktionen gekommen sind, denn wir arbeiten hier in Dierdorf gut zusammen. ...

Weitere Artikel


Gospelkonzert mit Jonny Winters zu Weihnachten

Mehren. Am 22. Dezember um 17 Uhr findet in der evangelischen Kirche in Mehren seit langer Zeit wieder ein Gospelkonzert ...

Sparkasse hat neue Filiale in Linz bezogen

Linz. Hochmodern und effizient präsentieren sich die Räumlichkeiten der neuen Filiale für Service und Beratung sowie das ...

Gelungenes Weihnachtsmarktwochenende in Bendorf

Bendorf. Bürgermeister Michael Kessler hatte zur offiziellen Eröffnung am Freitag keinen geringeren als den Nikolaus samt ...

BfDI verhängt Geldbuße gegen 1&1 Telecom GmbH in Millionenhöhe

Montabaur. Zur Begründung wird genannt, das Unternehmen hatte keine hinreichenden technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen, ...

Dauerlachen mit Emmi & Willnowsky in Waldbreitbach

Waldbreitbach. Dass ihre Ehe ein Todesurteil ist, das jahrelang vollstreckt wird, bewiesen die schick gewandete Emmi und ...

Führungswechsel beim Amtsgericht in Neuwied

Neuwied. Zunächst dankte Mertin Bernhard Hübinger für dessen langjährigen Dienste: „Die Geschicke des Amtsgerichts Neuwied ...

Werbung