Werbung

Nachricht vom 09.12.2019    

Dauerlachen mit Emmi & Willnowsky in Waldbreitbach

Von Helmi Tischler-Venter

Geschäftsführer Hajo Reuschenbach entschuldigte sich am Sonntagabend dafür, dass die Veranstaltung im Hotel zur Post trotz des Zweiten Advents gar nicht besinnlich würde, aber genau deswegen war die Kabarettveranstaltung ausverkauft, denn wer vor zwei Jahren das skurrile Duo Emmi & Willnowsky bereits erlebt hatte, wollte es unbedingt wiedersehen.

Emmi & Willnowsky sorgten für Bauchschmerzen und Tränen in Waldbreitbach. Fotos: Wolfgang Tischler

Waldbreitbach. Dass ihre Ehe ein Todesurteil ist, das jahrelang vollstreckt wird, bewiesen die schick gewandete Emmi und „der Zweibeiner an meiner Seite“ Lachmuskeln strapazierend.

„Herr Willnowsky ist auf der Evolutionskarte der Vierte von Links“, lästerte sie und er konterte: „Emmi wollte mir letztens einen sexy Blick zuwerfen, ich habe sofort den Notruf gewählt: Verdacht auf Schlaganfall!“ In diesem Stil warfen die sich die beiden Komiker lustvoll Gemeinheiten an die Köpfe und unter die Gürtellinien, wobei Emmis Gürtellinie mangels Taille immer mehr nach oben rutscht. Aber: „Ich bin nicht dick, ich bin nur sehr gut zu sehen.“ Dafür trägt Herr Willnowsky inzwischen Brille wegen seiner südamerikanischen Augenkrankheit: „Ich schiele.“

Das skurrile Wort-Pingpong peinlicher Beleidigungen und frivoler Bekenntnisse, verbunden mit Willnowskys obszönen Bewegungen, machte das Publikum atemlos vor Lachen. Manche Gags funktionierten wunderbar auf Kosten von Zuschauern, mit denen die Künstler kommunizierten. Emmi flirtete ungeniert mit dem 22-jährigen Marius, der genau in ihr Beuteschema passte. Willnowsky seinerseits verlas eine äußerst peinliche furzintensive „Heimatgeschichte“ mit den Protagonisten Michael und Petra aus der ersten Reihe.

Im Dauer-Ehekrieg sind sich die Partner einig: „Wir denken fast nie an Scheidung, aber fast jeden Tag an Mord!“ Ursachen konnten viele ausgemacht werden, zum Beispiel der Abgaswert von Bohnen, der weggegrillte Führerschein, Fahrrad fahren mit Jägermeister, der Hamsterfellmantel oder der Krach beim Orgasmus. Das mündete bei Emmi in Arien: „Warum musste es grad der sein?“, bei Willnowsky in Situationskomik: „Sogar der Kopfschmuck will dich verlassen!“ Der Pianist begleitete Emmi am hohen Klavier, sodass die Sängerin stehen oder um die Klavierecke schauen musste, um den Partner zu sehen, zum Beispiel bei „Fasten Seatbelts“, dem Erfahrungskonglomerat vom Fliegen mit dem Fazit: „Ich gründe Emmi-Airlines - das ganz neue Fliegen“. - „Du bist die Hindenburg-Katastrophe!“

Im „kulturellen Teil“ wurden die schönsten Werke der Weltbühnen in fünf Minuten gekonnt vorgetragen und das Lied „Karneval im Altersheim“ resultierte aus einer Tournee durch Alten- und Pflegeheime. Ein Chanson von Chopin, von Emmi gefühlvoll vorgetragen, wurde von Valentin Willnowsky ständig als „scheißlangweilige Nummer“ zerhackt.

Gern zitierte Willnowsky Lebensweisheiten seines russischen Großvaters, aber er litt immer wieder unter dem Problem, dass seine Zunge die gedachten Wörter verdrehte, was bei Emmi zu frauentypischer plötzlicher Aggression führte. Sie rächte sich, indem sie sich doppeldeutig „ab heute als Fußballkönigin“ betätigt.

Ehetherapeutische Beratung und Harmonie-Scheiße lehnen beide unisono ab und die alte unharmonische Fassung des Songs „Rücksicht, Nachsicht, Vorsicht!“ finden sie sowieso viel schöner. Zum Finale gab es ein Potpourri zu Recht vergessener Lieder des Wettbewerbs Chanson de l'Eurovision.

Da die Zuschauer von Emmi & Willnowsky immer noch nicht genug gehört hatten, sang das Komiker-Duo, bestehend aus Christian Willner und Christoph Dompke gemeinsam mit dem Publikum „Halleluja“ und versprach: „Wir bleiben zusammen - und das ist jetzt eure Schuld!“ Und als weitere Zugabe boten sie ein kleines frivoles Betthupferl, bevor Emmi & Willnowsky von Standing Ovations begleitet, die Bühne verließen. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Dauerlachen mit Emmi & Willnowsky in Waldbreitbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid zum dritten Mal gefordert

VIDEO | Etliche Kameraden der Feuerwehren waren noch im Gerätehaus und hatten gerade die Spuren der Einsätze auf der Kläranlage Hölzchens Mühle in Puderbach und dem Brand in Großmaischeid beseitigt, als am Mittwoch, den 23. Januar um 22.39 Uhr erneut die Melder schrillten. Gemeldet ein Dachstuhlbrand in der Stebacher Straße in Großmaischeid.


Feuerwehren der VG Dierdorf und Puderbach zweifach gefordert

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehren Dierdorf und Puderbach war es am Mittwoch ein anstrengender Tag. Um 14.30 Uhr kam für die Puderbacher Feuerwehr der Einsatz mit dem Stichwort Hilfeleistung „Kläranlage Hölzchens Mühle – Wasser läuft in Bach“. Um 16.34 Uhr wurde der Feuerwehr der Brand eines Anwesens am Ortsrand von Großmaischeid gemeldet.


Feuerwehren Kurtscheid und Bonefeld die Nacht im Einsatz

Um 2 Uhr war am heutigen Donnerstag (23. Januar) die Nacht für die Kamerad/innen der Feuerwehr Kurtscheid zu Ende. Nach dem Auslösen einer Brandmeldeanlage wurde die Wehr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert.


BMW knallt auf hinter Pannenfahrzeug stehenden PKW – ein Schwerverletzter

Am Mittwoch, 22. Januar um 6:51 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 42 in Neuwied ein schwerer Verkehrsunfall. Ein BMW-Fahrer hatte ein Pannenfahrzeug und einen dahinter stehenden Polo zu spät erkannt und verursachte einen Unfall. Der Polofahrer wurde dabei schwer verletzt.


Region, Artikel vom 23.01.2020

Polizei führte Laserkontrollen durch

Polizei führte Laserkontrollen durch

Am Mittwochmorgen (22. Januar) führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Straßenhaus Laserkontrollen durch. Auf der Bundesstraße 256 waren 14 Fahrer zu schnell. Auf der Landstraße 264 gab es eine rekordverdächtige Messung: 58 Stundenkilometer zu schnell.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Das Heimathaus war in fester Hand von Kirchenpiraten

Neuwied. Nach dem Elferrat kamen gleich die Jüngsten der Pfarrei: Kinder aus dem Kinderhaus St. Matthias sind traditionell ...

Auf in die „Pfläge“ – pflägen macht Spaß!

Waldbreitbach. In ihrem Programm „Pfläge lieber ungewöhnlich!“ erzählt die Altenpflägerin mit Herz Begebenheiten aus ihrer ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Theatergruppe Urbach probt für neues Stück

Urbach. Dieses Stück versteht sich als Seifenoper für die Bühne. Exaltierte Dialoge brechen sich in hohen Wogen, es lodern ...

Die Theatergruppe in der VG Rengsdorf ermittelt

Bonefeld. Die Zuschauer werden in ein englisches Herrenhaus zu Beginn des 20. Jahrhunderts zur Zeit von König George V entführt. ...

Wintertöne erklangen in der Katholischen Kirche Rengsdorf

Rengsdorf. Das Konzert begann mit traditionellen Weihnachtsliedern wie „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Gloria in excelsis ...

Weitere Artikel


BfDI verhängt Geldbuße gegen 1&1 Telecom GmbH in Millionenhöhe

Montabaur. Zur Begründung wird genannt, das Unternehmen hatte keine hinreichenden technisch-organisatorischen Maßnahmen ergriffen, ...

Stadt-Jusos Neuwied sehen in ÖPNV-Resolution richtiges Signal

Neuwied. Wenige Wochen ist es her, als die Schieflage des Unternehmens, an dem die Neuwieder Stadtwerke auch mit zehn Prozent ...

Gospelkonzert mit Jonny Winters zu Weihnachten

Mehren. Am 22. Dezember um 17 Uhr findet in der evangelischen Kirche in Mehren seit langer Zeit wieder ein Gospelkonzert ...

Führungswechsel beim Amtsgericht in Neuwied

Neuwied. Zunächst dankte Mertin Bernhard Hübinger für dessen langjährigen Dienste: „Die Geschicke des Amtsgerichts Neuwied ...

Kids der Bambinifeuerwehr bestanden ihre erste Prüfung

Raubach. Es gab eine ganze Reihe von Aufgaben, die zu erledigen waren. Dazu gehörte das richtiges Verhalten im Notfall und ...

Stadt-Bibliothek Neuwied wünscht fröhliche "Leihnachten“

Neuwied. Mit einem Bibliotheksausweis erhält man Zugang zu Unterhaltung, Entspannung und Information und den Zugriff auf ...

Werbung