Werbung

Nachricht vom 08.12.2019    

VG Puderbach nennt Fakten zum Silvesterfeuerwerk

Jeder hat seine Tradition, an Silvester das Neue Jahr freudig zu begrüßen. Viele feiern mit Freunden, einige tanzen ins Neue Jahr, es gehört aber leider auch das lautstarke Abschießen von Feuerwerkskörpern vor den Haustüren zu den Gepflogenheiten einer Silvesternacht.

Symbolfoto

Puderbach. Dazu ein paar Fakten des Umweltbundesamtes (UBA):
In der Silvesternacht werden 4500 Tonnen Feinstaub freigesetzt, das sind kleinste, für das menschliche Auge meist unsichtbare Partikel, die mit der Atemluft inhaliert werden und über die Lungenbläschen in den Blutkreislauf aufgenommen werden und so Erkrankungen des Atmungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems verursachen können.

Liegt die Feinstaubgrundbelastung bei 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, so misst man in den ersten Stunden des Neuen Jahres 2000 bis 4000 Mikrogramm. Mit einer kalten Hochdruckwetterlage mit eingeschränktem Luftaustausch geht die Feinstaubbelastung nur sehr langsam zurück.

Der Anteil von Feuerwerk an der Gesamtfeinstaubbelastung in Deutschland beträgt zwei Prozent zieht man die Straßenverkehrsemissionen als Vergleich heran, entstehen durch das Silvesterfeuerwerk 15 Prozent der jährlich durch Verbrennungsmotoren und Reifenabrieb freigesetzten Menge

Auch der Tierschutz ist ein ernst zu nehmendes Argument gegen die Silvesterböllerei. Tiere haben ein wesentlich feineres Gehör als Menschen und wissen auch die optischen Reize der Feuerwerkskörper nicht einzuschätzen. Sowohl Hunde und Katzen, aber auch Pferde und Rinder, Schafe und Ziegen, sowie die Wildtiere unserer dorfnahen Wälder leiden, werden durch Panik verletzt oder sterben durch Unfälle im Straßenverkehr.

Diese Tatsachen sollten uns zu einem Umdenken bewegen. „Wir bitten Sie, auf private Silvesterfeuerwerke zugunsten unserer Umwelt zu verzichten. Es wird in einzelnen Gemeinden intensiv über Alternativveranstaltungen nachgedacht. Ist es nicht schöner, miteinander den Jahreswechsel mit Licht, Tanz, Musik und besten Wünschen zu beginnen?“, fragt Bürgermeister Volker Mendel

Ein Beispiel aus der Ortsgemeinde Steimel
Der Markt- und Gerichtsort Steimel wird 2020 sein 700- jähriges Jubiläum nach der ersten amtlichen Erwähnung feiern. Als Auftaktveranstaltung und sozusagen zum rein feiern wird zu Silvester ein lockeres Zusammensein am Marktplatz und im Haus des Gastes durch die Ortsgemeinde Steimel ausgerichtet.

Beginn ist 20 Uhr und Ende des Festes gegen 2 Uhr. Für einfache Verköstigung mit Würstchen und Kartoffelsalat sowie Bier und alkoholfreien Getränken ist gesorgt, und sind für je ein Euro zu erwerben. Alle sind eingeladen sich auch selbst nach eigenen Wünschen Speisen und Getränke mitzubringen. Wer etwas zur Unterhaltung oder Belustigung beitragen möchte, Musik, Sketche, Gesellschaftsspiele, Filmvorführung oder dergleichen, ist gerne eingeladen, hier einen Beitrag zu leisten.Ab 23 Uhr wird für musikalische Unterhaltung gesorgt sein.

Als Highlight wird um Mitternacht am Marktplatz eine Lasershow mit Feuer- und Nebelmaschinen zu Musik dargeboten, gerne auch zum Tanzen in das ganz besondere neue Jahr. Die Gemeinde spendiert den Sekt zum Anstoßen um Mitternacht, die Sektgläser hierfür bitte mitbringen. Auf Feuerwerk und Knallerei wird bewusst verzichtet, vor allem um uns zukunftsfähig für die nächsten 700 Jahre zu entscheiden, den Müll und die extreme Feinstaubbelastung zu vermeiden. Es sind keine Raketen und Böller auf dieser Veranstaltung am Marktplatz und um das Haus des Gastes zugelassen.

Alle sind herzlich auf diese offene Veranstaltung eingeladen, das neue Jahr zu begrüßen und ein Zeichen zu setzten unter dem Motto „gemeinsames Erlebnis Lasershow statt Feuerwerk“. red


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: VG Puderbach nennt Fakten zum Silvesterfeuerwerk

3 Kommentare

Leute, Leute, Leute... geht es auch ´ne Nummer kleiner? Von mir aus kann jeder, der es für richtig hält, mit seiner Sylvester Tradition brechen. Ich halte aber überhaupt nichts davon von oben herab mit dem Oberlehrerzeigefinger zu versuchen allen die Böller madisch zu machen, nur weil es vielleicht gerade hipp ist grüner als die Grünen zu sein. Und ja, durch Feuerwerk entsteht Feinstaub. Die Menge steht aber in keinem Verhältnis dazu, was jeden Tag durch ganz normale Vorgänge in der Industrie, der Landwirtschaft, dem Strassenverkehr, in Büroräumen mit Laserdrucker, Kopierer etc. und gerade jetzt auch durch brennende Kerzen ausgebracht wird. Und aus der Erfahrung heraus kann ich sagen, dass Tiere genauso unterschiedlich reagieren wie wir Menschen. Es gibt Tiere, in unserem Fall sind es Hunde, denen macht die Knallerei überhaupt nichts aus. Bei der Jagd zB bezeichnet man das als schußfest. Und die anderen verkriechen sich bei jedem Gewitter unter meinem Schreibtisch. Also ich kann dazu nur sagen, Gewitter ist öfter. Ich persönlich finde auch, dass ein anderer Kick entsteht, wenn man nach dem Anzünden des Sylvesterböllers der Lunte beim abbrennen zuschaut, als wenn man an einer Laserlampe den Schalter betätigt. :-) In diesem Sinne - Guten Rutscht!
#3 von Hans-Martin Worring, am 11.12.2019 um 15:27 Uhr
Die Feinstaubbelastung erhöht sich NICHT über Stunden , sondern nur kurze Zeit. Max. 30 Minuten. Gibt Messergebnisse aus Berlin dazu. Derzeit haben es Katze und Hund immer relativ ohne Probleme "überlebt".
#2 von Eckhard Pusch, am 08.12.2019 um 23:23 Uhr
Was für ein Dreck..
Für Tiere ist es bestimmt nicht toll das ist ok aber das ist auch nur einmal im Jahr der eine knallt Böller der andere was anderes ich verzichte nicht auf sowas was soll schon klein Deutschland anrichten wenn wir auf alles verzichten. und der Rest der Welt nicht krank wird es hier...
#1 von Sven frank , am 08.12.2019 um 18:48 Uhr

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid zum dritten Mal gefordert

VIDEO | Etliche Kameraden der Feuerwehren waren noch im Gerätehaus und hatten gerade die Spuren der Einsätze auf der Kläranlage Hölzchens Mühle in Puderbach und dem Brand in Großmaischeid beseitigt, als am Mittwoch, den 23. Januar um 22.39 Uhr erneut die Melder schrillten. Gemeldet ein Dachstuhlbrand in der Stebacher Straße in Großmaischeid.


Feuerwehren der VG Dierdorf und Puderbach zweifach gefordert

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehren Dierdorf und Puderbach war es am Mittwoch ein anstrengender Tag. Um 14.30 Uhr kam für die Puderbacher Feuerwehr der Einsatz mit dem Stichwort Hilfeleistung „Kläranlage Hölzchens Mühle – Wasser läuft in Bach“. Um 16.34 Uhr wurde der Feuerwehr der Brand eines Anwesens am Ortsrand von Großmaischeid gemeldet.


Feuerwehren Kurtscheid und Bonefeld die Nacht im Einsatz

Um 2 Uhr war am heutigen Donnerstag (23. Januar) die Nacht für die Kamerad/innen der Feuerwehr Kurtscheid zu Ende. Nach dem Auslösen einer Brandmeldeanlage wurde die Wehr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert.


Region, Artikel vom 23.01.2020

Polizei führte Laserkontrollen durch

Polizei führte Laserkontrollen durch

Am Mittwochmorgen (22. Januar) führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Straßenhaus Laserkontrollen durch. Auf der Bundesstraße 256 waren 14 Fahrer zu schnell. Auf der Landstraße 264 gab es eine rekordverdächtige Messung: 58 Stundenkilometer zu schnell.


BMW knallt auf hinter Pannenfahrzeug stehenden PKW – ein Schwerverletzter

Am Mittwoch, 22. Januar um 6:51 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 42 in Neuwied ein schwerer Verkehrsunfall. Ein BMW-Fahrer hatte ein Pannenfahrzeug und einen dahinter stehenden Polo zu spät erkannt und verursachte einen Unfall. Der Polofahrer wurde dabei schwer verletzt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei führte Laserkontrollen durch

Straßenhaus. An der ersten Kontrollstelle auf der Bundesstraße 256 zwischen den Ortschaften Rengsdorf und Bonefeld wurden ...

Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Kreisgebiet. 819 Personen haben bis Donnerstagvormittag, 11 Uhr, an der Umfrage auf unseren Facebookseiten teilgenommen, ...

Feuerwehren Kurtscheid und Bonefeld die Nacht im Einsatz

Kurtscheid. Schnell waren die Einsatzkräfte bei der betroffenen Firma im Industriegebiet Kurtscheid vor Ort. Schon die erste ...

Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid zum dritten Mal gefordert

Großmaischeid. Am späten Mittwochabend kam es zum dritten Einsatz für die Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid. Es war ...

Feuerwehren der VG Dierdorf und Puderbach zweifach gefordert

Puderbach/Großmaischeid. Am Mittwoch, den 22. Januar wurde durch die Werkleitung der VG Puderbach über die Leitstelle Montabaur ...

Wunschliste der Tiere erfüllt - ein tierisches Dankeschön

Neuwied. Den ganzen Dezember über konnten Geschenke auf einer Internetseite ausgesucht und bestellt werden. Von Dingen für ...

Weitere Artikel


Drei Schwerverletzte bei Unfall zwischen Raubach und Elgert auf K 135

Elgert/Raubach. Am Sonntag wurden, gegen 13.45 Uhr starke Rettungskräfte sowie die Polizei Straßenhaus zu einem schweren ...

Aktuelles aus dem Seelsorgebereich Rheinischer Westerwald

Die nachfolgenden Veranstaltungen aus dem Seelsorgebereich Rheinischer Westerwald. wurden uns mitgeteilt. Nachfolgend die ...

Gute Wanderlaune auch bei schlechtem Wetter rundum Kell

Neuwied. Los ging die Wandertour am Bürgerhaus in Kell, begleitet mit starken Windböen und Regen. Auch auf einem kurzen Teil ...

Präventionskampagne der Unfallkasse lässt sich gut auf Feuerwehren übertragen

Warum halten Sie die Kampagne gerade jetzt für so wichtig?
Präsident Frank Hachemer: Wir beobachten immer wieder Entwicklungen ...

Heimbach-Weiser engagieren sich mit Strahlkraft für ihren Ort

Heimbach-Weis. Seit einigen Jahren hat sich das Team von ehrenamtlichen Helfern das äußere Erscheinungsbild ihres Ortes auf ...

Adventszauber läutet Weihnachtszeit in Willroth ein

Eingeladen hatten die Ortsgemeinde und Willrother Vereine, FC Willroth 1925 e.V. und die KG Willroth e.V. mit ihren Möhnen ...

Werbung