Werbung

Nachricht vom 12.11.2019    

Unkeler Initiativkreis Wider das Vergessen - Begegnung gegen Extremismus

In der Veranstaltung zum Jahrestag der Reichspogromnacht wird der Unkeler Initiativkreis Wider das Vergessen über das Zusammenleben der deutschen und der jüdischen Bevölkerung vor 100 Jahren erzählen. Der Fokus liegt dabei auf dem Appell „Nie wieder!“, der – zum Glück – breiten Zuspruch erfährt.

Unkel. Und doch: Um den nächsten extremistischen Anschlag zu vermeiden, reicht es nicht aus, einmal im Jahr „Nie wieder“ zu sagen. Mehr noch: „Wenn die deutsche Presse über Judenhass spricht, bringt sie diesen oft in Verbindung mit Migranten aus dem Mittleren Osten, und verkennt dabei, dass deutscher Rechtsextremismus eine mindestens genauso große Gefahr darstellt. Wenn wir uns wirklich für ein „Nie wieder!“ stark machen wollen, müssen wir alle miteinbeziehen und die verschiedenen Bevölkerungsgruppen zusammenbringen.“

Vor drei Jahren fand das erste Projektelement des Unkeler Bürgerparks einen großzügigen Spender: Daniel Pincus, Enkel zweier jüdischer Holocaust-Überlebender aus dem nur 20 Kilometer von Unkel entfernten Meckenheim, spendete einen bedeutsamen Betrag an die Integrationswerkstatt, um damit die Einrichtung eines interreligiösen Gebetsraumes zu finanzieren. Dieser Gebetsraum wurde unterstützt von Pfarrer Arend und der katholischen Kirchengemeinde sowie von der Muslim Jewish Conference in Wien.

Sie alle teilen das Wissen von Pincus und seinen Großeltern, dass der Abbau von Vorurteilen und Hass auf vermeintlich Andersartige nur möglich ist, wenn wir miteinander reden. Dazu bedarf es eines neutralen Treffpunktes als Ort des Kennenlernens der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Diese Begegnung im gemeinsamen Raum ist die Voraussetzung für ein tieferes Verstehen der vermeintlichen Andersartigkeit und ihrer Umdeutung als bereichernde Vielfältigkeit der übergeordneten Gesellschaft.

Die Absicht der Integrationswerkstatt, den Bürgerpark als einen solchen Begegnungsort zu etablieren ist auch der Hauptgrund dafür, dass die Wohltätigkeitsorganisation American Jewish Joint Distribution Committee 14.000 US-Dollar für Personalkosten für soziale Aktivitäten im Bürgerpark zur Verfügung stellte. Ähnlich verhält es sich mit dem Deutschen Integrationspreis, für den das Unkeler Projekt nominiert wurde aufgrund der Betonung des gemeinsamen Begegnungsraumes für alle Bevölkerungsgruppen. „Wir haben zusammen das Passahfest, Ostern, und andere Feiertage begangen als Teil dieses Projektelements und als Zeichen für Unkel als Ort der Toleranz und Offenheit.“

Nur ein paar Tage nach der Veranstaltung zum mahnenden Gedächtnis der Reichspogromnacht wird wieder die Lenkungsgruppe zusammentreffen, um über die Zukunft des Bürgerparks zu sprechen. Manchen von uns ist es unangenehm, über Religion zu reden; längst ist das Glaubensthema zur Privatsache geworden. Doch die Thematisierung der Religion in der Öffentlichkeit sollte keine lästige Gretchenfrage oder Gewissensprüfung sein. Wer von uns – egal ob dem Atheismus oder einer bestimmten Religion zugeneigt – kann sich wirklich frei von Überzeugungen und Ideologien nennen? Trotz Säkularisierung sind es immer noch unserer Werte und tradierten Glaubenssysteme, die unser Zusammenleben bestimmen.

Deshalb ist der interreligiöse Gebetsraum der Integrationswerkstatt auch nicht als Manifestation einer womöglich missionierenden Gesinnung des Projekts anzusehen. Nein, bei diesem Raum geht es – ebenso wie bei allen interreligiösen und interkulturellen Veranstaltungen – um die Vorbeugung und Bekämpfung extremistischen Gedankenguts sowie um die Förderung des Dialogs aller Bevölkerungsgruppen und die Stärkung der Teilhabe aller Menschen an unserer Gesellschaft. Wir müssen miteinander reden und versuchen, einander zu verstehen, wenn wir wirklich den nächsten Anschlag vermeiden wollen. Ohne entscheidende Schritte, die sich für ein echtes Miteinander einsetzen, droht das „Nie wieder“ als ehrenhafte aber wirkungslose Äußerung wohlgemeinter Worte zu verhallen. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unkeler Initiativkreis Wider das Vergessen - Begegnung gegen Extremismus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 17.01.2020

Bewaffneter Raubüberfall Innenstadt Neuwied

Bewaffneter Raubüberfall Innenstadt Neuwied

In der Nacht zum Freitag, 17. Januar, gegen 0.30 Uhr, kam es in Neuwied im Bereich der Friedrichstraße/ Kirchstraße zu einem Raubüberfall. Der Geschädigte befand sich auf dem Weg zu seinem Klein-LKW in der Friedrichstraße. Er bemerkte zwei Männer welche ihn, in der zu dieser Zeit menschenleeren Straße, verfolgten.


Das 14. Currywurst-Festival Neuwied steht vor der Tür

VIDEO | Da können sich Berlin und das Ruhrgebiet über das „Urheberrecht“ in punkto Currywurst streiten wie sie wollen, Fakt ist: Ab dem 31. Januar ist Neuwied für drei Tage wieder die Currywurst-Hauptstadt Deutschlands. Sehr zur Freude der Fans des unübertrefflichen Schnellimbisses.


Region, Artikel vom 18.01.2020

Altreifen entlang der B256 illegal entsorgt

Altreifen entlang der B256 illegal entsorgt

Entlang der Bundesstraße 256 bei Rengsdorf wurden an zwei Stellen insgesamt rund 40 PKW- Altreifen abgelegt. Der Ablagezeitraum lässt sich auf den Abend des 15. bis zum Morgen des 16. Januar eingrenzen.


Sicherheit für die Spieler der Bären am Sandbach oberstes Gebot

Natürlich hätten sie gerne gewonnen. Das versteht sich von selbst. Aber zwei Spieltage vor dem Ende einer Hauptrunde, nach der ohnehin der Punktestand wieder auf null gedreht wird, ist einem der Gedanke an die so wichtigen Pre-Play-offs, die am 24. Januar beginnen, aus naheliegenden Gründen wichtiger als auf Teufel komm raus eine Regionalliga-Partie, um die „Goldene Ananas" in Ratingen für sich zu entscheiden.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Zusammenarbeit auf eine vertragliche Basis gestellt

Neuwied. Damit, so Christoph Drolshagen, der Leiter der Marienhaus Hospize, wird das hospizliche Netz im Kreis Neuwied noch ...

Beeindruckt vom Projekt "Tasche mit Herz"

Neuwied. Gemäß dem Motto im Jubiläumsjahr 2019 der AWO #WIRMACHENWEITER wird der AWO Kreisverband Neuwied e.V. auch im Jahr ...

Telefonteam des Bürgerbusses Asbach sucht Verstärkung

Asbach. Zurzeit sind neun Personen im Telefonteam, die Verstärkung suchen. Montags, mittwochs und donnerstags ist die Telefonhotline ...

Altreifen entlang der B256 illegal entsorgt

Rengsdorf. Auf den Karkassen mehrerer entsorgter Reifen konnten Aufkleber von Neureifen festgestellt werden, so dass davon ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Bewaffneter Raubüberfall Innenstadt Neuwied

Neuwied. An seinem Fahrzeug wurde der Geschädigte zunächst von einem der Männer mit einem Messer bedroht und als er versuchte ...

Weitere Artikel


Informationsveranstaltung „Lehramt und Promotion?"

Koblenz. Die Veranstaltung richtet sich an Lehramtsstudierende, Referendare und Lehrer, die eine Promotion in Betracht ziehen ...

Gefahr von CO-Vergiftungen steigt mit Beginn der Heizsaison

Region. Das unsichtbare, farb- und geruchslose Gas kann zu erheblichen gesundheitlichen Beschwerden, Bewusstlosigkeit und ...

US-Wahlen: Donald Trump und die Bedeutung für regionale Unternehmen

Koblenz. Bei einer Diskussionsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz haben sich deshalb am Montag prominente ...

Ehrungen beim Patronatsfest der Schützenbruderschaft Roßbach

Roßbach. Präses Pastor Marco Hartmann zelebrierte zum Auftakt des Patronatsfestes, musikalisch begleitet vom Kinder- und ...

Karnevalseröffnung in Neuwied mit der kölschen Band "RhingBloot"

Neuwied. Nach einem Umzug vom Luisenplatz über die Mittelstraße und Heddesdorfer Straße zur VHS durch die Garden der angeschlossenen ...

Tag des Theaters an der Alice-Salomon-Schule

Linz. Hierfür wurde der prominente Autor, Regisseur und Schauspieler Dr. Peter Radtke, der selbst mit einer Beeinträchtigung ...

Werbung