Werbung

Nachricht vom 11.11.2019    

Gedenken an die Opfer von Hass und Gewalt

Auch in diesem Jahr trafen sich in Bad Honnef Bürger, um der Opfer des Nationalsozialismus und der schrecklichen Ereignisse am 9. November 1938 zu gedenken. Gut gefüllt war der Platz vor der Tafel, die an die Synagoge erinnert. Die Tafel war 1979 dank einer Bürgerinitiative errichtet worden.

Pfarrerin Britta Beuscher, Pfarrer Uwe Löttgen-Tangermann (im Hintergrund), Pfarrer Michael Ottersbach und Bürgermeister Otto Neuhoff vor der Gedenktafel an die Honnefer Synagoge. Foto: Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. Bürgermeister Otto Neuhoff sprach in seinen Begrüßungsworten über den antisemitischen Anschlag vor der Synagoge in Halle, der vor genau einem Monat verübt worden war. Er sagte: "Es ist gut, dass so viele Bürger den Weg heute zu unserer Veranstaltung gefunden haben und ein Zeichen setzen. Wir dürfen es nicht zulassen, dass jüdische Mitbürger bedroht werden. Wir verteidigen unsere Kultur und die Demokratie."

Pfarrer Michael Otterbach erinnerte in seiner Rede an Anne Frank, die sich lange verstecken konnte. Er sprach über den Fußabdruck, der schließlich in das Versteck geführt hatte. Ihr Schicksal stehe stellvertretend für die Angst, Verfolgung und Not. Er dankte, dass wir frei leben können. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Querflötenensemble „Flutelicious" der Musikschule der Stadt Bad Honnef.

Schüler weiterführender Schulen in Bad Honnef hatten Beiträge vorbereitet. Die Schüler von Schloss Hagerhof zitierten aus dem Buch „Der Krieg, den keiner wollte", gaben Berichte von Zeitzeugen zu Gehör. Die Schüler des Städtischen Siebengebirgsgymnasiums vom Projektkurs Auschwitz trugen einen selbstverfassten Text über ihre Gedanken zur Honnefer Synagoge vor. Die Ergebnisse ihres Projektkurses „Auschwitz" sind auf der Homepage des Siebengebirgsgymnasiums zu finden. In Form eines digitalen Modells wollen sie die Honnefer Synagoge wiederaufbauen. Schülerinnen der Erzbischöflichen Gesamtschulen hatten für ihren Vortrag je ein Gedicht von Ilse Weber und Jalid Sehouli zum Thema Heimat gewählt. Alle Beiträge beeindruckten die Zuhörer.

Auch die Honnefer Synagoge brannte am 10.11.1938 bis auf die Grundmauern nieder. Alle Honnefer Bürger jüdischen Glaubens, so sie nicht auswandern konnten, wurden in Sammellager gebracht und von dort aus in die Arbeits- und Todeslager. Das Gedenken an der Synagogetafel wird mittlerweile schon seit vielen Jahren am 9. November veranstaltet, damit Hass und Terror keine Chance haben. (PM)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Gedenken an die Opfer von Hass und Gewalt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Neuer Migrationsbeirat informiert am Stand auf Knuspermarkt

Neuwied. Beiratsmitglieder und die städtische Integrationsbeauftragte Dilorom Jacka freuten sich darüber, dass sie viele ...

Erste Inklusionsparty im Big House ein voller Erfolg

Neuwied. Die Vorstandsvorsitzende Michaela Jensen erläutert, warum der Verein das Big House wählte: „Das städtische Jugendzentrum ...

Stimmungsvolle Weihnachtsfeier mit Ehrungen

Linz. Die Ortsvereinsvorsitzende Renate Pepper begrüßte die Teilnehmer der Weihnachtsfeier in der Kapelle der Seniorenresidenz ...

KiJub hat Programm für die Winterferien aufgestellt

Neuwied. Für reichlich Bewegung sorgt beispielsweise ein Hip-Hop-Workshop unter professioneller Anleitung, zudem stehen Fußball ...

Tipps für die Biotonne bei Minusgraden

Neuwied. Der eigentliche Grund ist jedoch: Feuchte Abfälle, wie Laub oder Speisereste sind an der Innenwand oder am Tonnenboden ...

Noch mehr Australien im Zoo Neuwied

Neuwied. Das Bürstenschwanz-Rattenkänguru verdankt seinen Namen dem buschigen Haarkamm auf der Schwanzoberseite. Das kleine ...

Weitere Artikel


Grüner Bürgermeisterkandidat Holger Zeise stellt sich Fragen der Bürger

Unkel. „Ich habe wertvolle Anregungen erhalten und konnte vielen Bürgern meine Ideen für die Verbandsgemeinde nahebringen“, ...

Stadt Bad Honnef kümmert sich um Barrierefreiheit

Bad Honnef. Auch wenn ein Kinderwagen geschoben wird, ist es gut,
wenn der Weg geebnet ist. Bürgermeister Otto Neuhoff ...

SG Anhausen holt 7 Mal Gold beim 8. Holzbachtal-Cup in Puderbach

Anhausen. Das Turnier ist mit rund 140 Startern aus ganz Deutschland ein Turnier, bei dem man sehr gut erste Kampf-Erfahrungen ...

Die St. Georg Schützenfrauen aus Irlich auf großer Fahrt

Neuwied. Obwohl es die ganze Woche geregnet hatte, meinte Petrus es sehr gut mit allen und ließ die Sonne für einen schönen ...

CDU Rengsdorf-Waldbreitbach unterstützt Ellen Demuth

Rengsdorf-Waldbreitbach. Als B-Kandidat wurde einstimmig der 24-jährige neue stellvertretende Vorsitzende Pierre Fischer ...

Maximilian-Kolbe-Schule Rheinbrohl besuchte Schlosstheater

Rheinbrohl. Beeindruckt von der künstlerischen Gestaltung der Innenräume des Theaters, blieben zunächst ...

Werbung