Werbung

Nachricht vom 09.11.2019    

Treff am Ring: Projekt macht große Fortschritte

Mit einem umfassenden Angebot trifft der Treff im Ring die Wünsche und Bedürfnisse der Anwohner: Es ist die vom Diakonischen Werk im Kirchenkreis Wied organsierte Anlaufstelle für Jung und Alt im Neuwieder Raiffeisenring. Dort leben rund 3.500 Menschen, die aus 60 verschiedenen Nationen stammen.

Mit älteren Ehrenamtlichen und Kindern bastelte Koordinatorin hristine Kabierschke (links) bunte Vogelhäuser, die das Viertel verschönern. Fotos: privat

Neuwied. Sie nutzen Angebote wie Hausaufgabenhilfe, Koch-AG, Theater-AG, Tanztreff und Ähnliches in zunehmendem Maße. Das berichtet die Treff-Verantwortliche Christine Kabirschke. Doch das Diakonische Werk will mehr, will die Gemeinwesenarbeit dort noch verstärken.

Worum handelt es sich bei diesem Mehr?

„Wir wollen die Anwohner verstärkt aktivieren, nicht nur betreuen“, umreißt Kabirschke die Ziele, die man mit einer Vielzahl verschiedenster Veranstaltungen erreichen will. Und so hat das Diakonische Werk mit geringen Mitteln eine interkulturelle und Generationen übergreifende Veranstaltungsreihe zusammengestellt, die bislang eine sehr positive Entwicklung genommen hat.

Klar war von Beginn: Die Reihe soll die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, die im Raffeisenring ihre Heimat haben, zusammenführen, soll Alt und Jung zusammenbringen und dabei die Wünsche der Bürger realisieren. Kulturelles hat dabei ebenso seinen Platz wie Mitmachaktionen oder Tanzcafés. Klar war auch: Die Angebote sollen an unterschiedlichen, barrierefrei erreichbaren Örtlichkeiten über die Bühne gehen – und vor allem kostenfrei sein. Dafür stand ein Budget in Höhe von 8.000 Euro zur Verfügung, bereitgestellt von der Stadt Neuwied und der GSG.

Projektleiterin Christine Kabirschke berichtet:
„Mein Kollege Mario Seitz hatte bereits ein Handlungskonzept für den Raiffeisenring erarbeitet, an dem ich mich gut orientieren konnte.“ Der Startschuss fiel mit einer Autorenlesung im Mai 2019, die mit 14 Besuchern noch recht übersichtlich besucht war. Doch schon der nächste Event – ein Tanztee im Josef-Ecker-Stift – verzeichnete einen deutlichen Interessenzuwachs. Mehr als 60 Leute begrüßte Kabirschke dann bereits bei der dritten Veranstaltung, der für Kinder (und Eltern) organisierten „Halli Galli“-Akrobatikshow im Raiffeisenhof.

„Dort haben wir deutlich beobachtet, wie durch Kinder Sprachbarrieren fallen, sich Eltern verstärkt einbringen und alle gemeinsam Spaß haben“, erläutert die Sozialpädagogin. „Veranstaltungen, die die Generationen zusammenführen, sind ein Erfolgsgarant.“ So hat Kabirschke nachhaltig die nächste Aktion beeindruckt, bei der ältere Ehrenamtliche aus dem Viertel mit Kindern Vogelhäuschen und Insektenhotels gebastelt und bemalt haben. „Da kamen Eltern hinzu, die nach eigenen Aussagen noch nie im Leben gemalt hatten“, erinnert sich Kabirschke. Das Resultat: 30 bunte Vogelhäuschen schmücken nun das Viertel. „Die Leute merken, dass sie mit ein wenig Engagement ihr Viertel verschönern können. Das alles ist identifikationsstiftend“, ist sich die Diakonie-Angestellte sicher.

Um gemeinsames Gestalten ging es dann auch bei der „Musik am späten Nachmittag“, aber auch um das gesamte Angebot rund um den Treff im Ring nochmal zu präsentieren. Dazu sorgte die Gruppe „Drei-Spur-Recorder“ für entspannte Musik. Auch das lockte rund 60 Anwohner. Den bisherigen Höhepunkt erlebte Kabirschke bei der zweiten „Halli Galli“-Show im Eichenweg, zu der rund 65 Kinder und mehr als 40 Erwachsene strömten. Unterschiedliche Aktionen an wechselnden Orten mit Einbindung lokaler Akteure: Das ist laut Kabirschke das Erfolgsrezept – und das erhöht die gegenseitige Toleranz im Viertel.

Bleibt die Frage: Kann das so erfolgreiche Projekt weitergeführt werden? Diakoniepfarrerin Renate Schäning hofft es. Die entsprechenden Fördergelder für 2020 sind beantragt, der Bescheid steht indes noch aus. Die Bewohner des Raiffeisenrings hoffen jedenfalls auf eine positive Entscheidung.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Treff am Ring: Projekt macht große Fortschritte

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Französisches Flair lockt in die Innenstadt von Neuwied

Ein Juli in Neuwied ohne französisches Flair? Undenkbar! Obwohl die Corona-Pandemie dafür sorgt, dass auch der beliebte Französische Markt nicht wie geplant stattfinden kann, müssen die Neuwieder und ihre Gäste nicht ganz auf einen Gruß aus dem Nachbarland verzichten.


A 3 - Zweiwöchige Teilsperrung der AS Neustadt/Wied

Das Autobahnamt Montabaur lässt in Kürze Instandsetzungsarbeiten am Überführungsbauwerk im Bereich der Anschlussstelle (AS) Neustadt/Wied ausführen. Hierzu wird die Anschlussstelle zum Teil gesperrt und eine Umleitung eingerichtet.


24-Jährige ohne Führerschein unter Drogen unterwegs

Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Führerschein, wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss und wegen Drogenbesitzes sind die Folgen für eine 24-jährige Autofahrerin nach einer allgemeinen Verkehrskontrolle in der Nacht zu Donnerstag in Bad Honnef.


Nach Unfall liefen große Mengen Betriebsstoffe auf B 256

Am frühen Mittwochabend (8. Juli, 17.52 Uhr) wurde der Löschzug Oberbieber, der Feuerwehr Neuwied auf die Bundesstraße B 256 Fahrtrichtung Neuwied nach einem Verkehrsunfall alarmiert. Es waren große Mengen an Betriebsstoffen auf die Fahrbahn gelangt.


Region, Artikel vom 08.07.2020

Hans-Jörg Siegel in den Ruhestand verabschiedet

Hans-Jörg Siegel in den Ruhestand verabschiedet

Nach über 47-jähriger Tätigkeit, davon 19 Jahre in Diensten der Verbandsgemeinde Puderbach konnte Bürgermeister Volker Mendel, Hans-Jörg Siegel in den verdienten Ruhestand verabschieden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nach Unfall liefen große Mengen Betriebsstoffe auf B 256

Neuwied/Oberbieber. Ein aus Fahrtrichtung Rengsdorf nach Neuwied fahrender VW-Bus-Fahrer hatte aus bislang ungeklärten Gründen ...

Neues wagen - Digitale Stammtische im MGH Neuwied

Neuwied. Wer eine Videokonferenz gerne mal ausprobieren möchte um sich über Themen aus der Welt der PCs, Laptops und Smartphones ...

Alexandra Müller seit 25 Jahren in städtischen Kitas beschäftigt

Neuwied. Erste Erfahrungen sammelte Alexandra Müller einen Tag nach ihrer Abschlussprüfung in der Kindertagesstätte Engers, ...

24-Jährige ohne Führerschein unter Drogen unterwegs

Bad Honnef. Polizeibeamte der Wache Ramersdorf hatten die Frau am 9. Juli gegen 3:30 Uhr auf der Rhöndorfer Straße angehalten ...

Ausbau der L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis kurz vor Abschluss

Roßbach. Die knapp zwei Kilometer lange Strecke ist zwischen dem Ortsausgang Roßbach bis zum Ortseingang von Oberdreis von ...

Springkrautbekämpfung - helfen bei der Nachsorge

Puderbach. Los geht die Aktion Springkrautbekämpfung am Freitag 17. Juli 2020 um 18 Uhr - Treffpunkt ist die Bushaltestelle ...

Weitere Artikel


Abend der Feuerwehren in der VG Dierdorf

Marienhausen. Der Hausherr und Ortsbürgermeister Maximilian Seidel begrüßte die Kameraden der Feuerwehr und die Gäste aus ...

Buchtipp: „Vitaminzwerg und Kräuterkobold“ von Ulrike Puderbach und Ingrid Runkel

Dierdorf. Wo man die vom Körper dringend benötigten Inhaltsstoffe Calcium, Ballaststoffe, Proteine, Fett und Vitamine findet ...

Besucher lernten Fly & Help in Kurtscheid besser kennen

Kurtscheid. Über 200 Gäste ließen es sich nicht nehmen, den zeitweilig emotionalen und durchgehend sehr beeindruckenden Schilderungen ...

Ellen Demuth zur stellvertretenden Ausschussvorsitzenden gewählt

Linz. Nach dem Ausscheiden von Gabriele Wieland aus dem Landtag, die nun erste hauptamtliche Beigeordnete im Westerwaldkreis ...

taw präsentiert Weihnachtliches im Schloss Sayn

Bendorf. Unzählige Texte, Gedichte, Kompositionen entstanden aus der Inspiration und der Faszination des Winters, der Adventszeit ...

Schlendrian kostet EHC Neuwied sicher geglaubten Sieg

Neuwied. Die Neuwieder dominieren die Partie eingangs, führen nach 25 Minuten mit 5:1 – und plötzlich denkt jeder, dass die ...

Werbung