Werbung

Nachricht vom 21.10.2019    

“Haha…Moment, was?“ – Lachen mit und über Comedian Markus Barth

Von Helmi Tischler-Venter

Die kleine Theaterbühne im Waldbreitbacher Hotel zur Post war schon für viele Kabarettisten Startrampe für eine große Karriere. Auch der Künstler Markus Barth gab hier vor einigen Jahren sein Debüt. Inzwischen tritt er sogar im Fernsehen auf, hat acht Bücher geschrieben, wurde mit Comedy-Preisen überhäuft und lebt mit seinem Mann glücklich in Köln.

Markus Barth gastierte am Sonntagabend, den 21. Oktober in Waldbreitbach. Fotos: Wolfgang Tischler

Waldbreitbach. In seinem neuen Programm “Haha…Moment, was?“ erzählte Barth am Sonntagabend munter aus seinem Leben und lachte über die Schrecksekunden, wenn man merkt: Moment mal, der meint das ernst. Seine Homosexualität, mit der er locker und selbstironisch umgeht, ist oftmals Anlass für skurrile Dialoge. Das war besonders der Fall während der halbjährigen Wohnmobilreise durch Europa, die Barth mit seinem Mann unternahm. Er stellte fest: „Die Welt ist wie ein Till-Schweiger-Film: Du kannst mal lachen, mal weinen, aber verstehen kannst du sie nicht.“

Manche Vorurteile über Nachbarländer und ihre Bewohner musste der Reisende revidieren. Nach seiner Rückkehr stellte er Umstellungsprobleme bei sich fest. Er ist aber froh, in Köln zu wohnen, obwohl die Stadt sehr verwirrend ist und außer dem Dom und dem Schokoladenmuseum nur noch den Melaten-Friedhof als Sehenswürdigkeit aufweisen kann. Aber Barth liebt die Begeisterung der Kölner, wenn in der Stadt mal etwas funktioniert.

Verwirrend findet der Comedian nicht nur Köln, sondern die ganze Welt. Die Verwirrung ging los mit der Wahl von Donald Trump. Er war der erste Präsident, für den der Einzug in das Weiße Haus aus dem feudalen Trump-Tower ein sozialer Abstieg war. Verwirrung herrscht auch im Internet, daher findet der Künstler die Zeit vor Facebook schön. Seine Realitätsflucht therapiert er durch Fahrradfahren und Arbeit an einem Gemüsebeet mit dem Namen „Unser Feld“.

Sein fortschreitendes Alter macht dem Kölner Probleme, denn er ist immerhin schon 42 Jahre alt. Die Themen ändern sich mit diesem Alter. Aus altersweisem Blickwinkel plauderte Barth gut gelaunt über Thermomix, Flybe-Flugzeuge, booking.com, ein Aquarium am Eingang zum Sushi-Restaurant, die Kleidsamkeit von Fahrradhelmen, die Wirkung eines Rotschmierkäsebrots im Zug, seine Wohnungsrenovierung, seine Eheschließung im vergangenen Sommer und seine Nahtoderfahrung nach dem Genuss von Austern und Tatar mit der Erkenntnis: Bei Petrus im Himmel gibt es die gleiche Diskretionszone wie am Schalter der Kölner Verkehrsbetriebe! htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: “Haha…Moment, was?“ – Lachen mit und über Comedian Markus Barth

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kein Karneval in der Session 2020/2021 in Linz am Rhein

Die Verantwortlichen der Linzer Karnevalsvereine, die in der Großen Linzer KG im erweiterten Vorstand vertreten sind, haben einstimmig der Entscheidung des Vorstandes zugestimmt für die kommende Session keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen.


Schwerer Fahrradunfall: Zwei Jungs stoßen frontal zusammen

Am Dienstagnachmittag (26. Mai) ereignete sich um 16.30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Kindern, die mit ihren Fahrrädern frontal im Einmündungsbereich "Am Kaltberg" und "An der Commende" in Waldbreitbach ineinander fuhren.


Region, Artikel vom 27.05.2020

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Einfaches, schnelles Kartoffelgratin. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Demuth fragte nach Hygieneauflagen und Abstandsregeln für Hochzeitsfeiern

Ellen Demuth wurde in den letzten Wochen immer wieder angesprochen, wie es sich mit der Planung von Hochzeiten in der Corona-Krise verhält. Hochzeitspaare wollen endlich Planungssicherheit für das laufende Jahr. Daher fragte Demuth kurzerhand bei der rheinlandpfälzischen Landesregierung nach und stellte etliche Fragen.


Danksagung für Anteilnahme nach Tod von Helga Wienand-Schmidt

IN EIGENER SACHE | Mit Trauer und Anteilnahme haben die Menschen in der Region und darüber hinaus auf den Tod unserer langjährigen Chefredakteurin Helga Wienand-Schmidt reagiert. Im Namen aller Angehörigen bedankt sich nun ihr Sohn dafür.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Corona Papers – Topaktuelles Theaterstück frisch aus der Feder

Neuwied. Der Endzwanziger lebt in seiner eigenen Blase: als selbsterklärter „Incel“ ist er auf dubiosen Internetseiten unterwegs ...

Jedes Schloss hat seinen Geist – auch das Schloss in Engers

Neuwied. Die schwere hölzerne Tür im Seitenflügel des Schloss Engers knarzt mächtig, als sie sich wie von Geisterhand öffnet. ...

Klara trotzt Corona, XXIX. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, 29. Folge vom 21. Mai
Ein lautes, polterndes Geräusch ließ Klara aus dem Schlaf schrecken. ...

Wachstafelmacher zeigt sein Handwerk in der Römer-Welt

Rheinbrohl. Angepasst an die geltenden Coronavorgaben zeigt der Wachstafelmacher im Außengelände des Erlebnismuseums wie ...

Kunsttage sowie das Wein- und Heimatfest in Unkel finden nicht statt

Unkel. Die Bundesregierung stuft die Corona-Krise als außergewöhnliche Notsituation, die sich der Kontrolle des Staates entzieht, ...

Sayner Hütte öffnet wieder an Christi Himmelfahrt

Bendorf. „Mein Team und ich freuen uns sehr, wenn das Denkmalareal Sayner Hütte wieder mit Leben gefüllt wird und Besucherinnen ...

Weitere Artikel


Goldener Oktober: Darum ist das Licht jetzt so besonders

Kreisgebiet. In den nächsten Tagen setzt sich laut WetterOnline ruhiges und niederschlagsfreies Herbstwetter durch und der ...

Ölspur zog sich durch mehrere Orte im Puderbacher Land

Oberdreis. Die Spur zog sich mit Unterbrechungen von Udert nach Neitzert und von dort Richtung Rodenbach. Auch in Oberdreis, ...

Fahrer von technisch marodem Minibus schlief während Kontrolle ein

Sessenhausen. Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt, dass keine Genehmigung für die gewerbliche grenzüberschreitende ...

Mit dem TEE zu Weihnachtsmärkten in Nürnberg oder Regensburg

Herborn/Koblenz. Regensburg gehört zu den schönsten Städten der Welt und wurde 2006 von der UNESCO zum Welterbe ernannt. ...

Bären melden sich zurück im Inter-Regio-Cup-Rennen

Neuwied. Die Bären sind seit Sonntagabend wieder im Geschäft, weil sie gegen die Niederländer mit 5:2 gewannen und die EG ...

Schwerer Verkehrsunfall auf B 256 zwischen Bonefeld und Straßenhaus

Straßenhaus. Eine 20-jährige PKW-Fahrerin fuhr am Sonntagnachmittag, den 20. Oktober, gegen 12.25 Uhr, aus Rengsdorf kommend ...

Werbung