Werbung

Nachricht vom 16.10.2019    

Neues Projekt fördert heimische Produkte aus dem Westerwald

Heimische Direkterzeugnisse, verantwortungsvoll kontrollierte Waren aus eigenem Anbau und eigener Produktion zu fairen Preisen: Das ist Sinn und Zweck des neuen Projekts "Regionale Produkte und Direktvermarktung", das unter dem Leader-Dach von der Kreisverwaltung Altenkirchen federführend für die vier Leader-Regionen der drei Westerwälder Landkreise organisiert wird.

Das Projekt "Regionale Produkte und Direktvermarktung" unterstützt die heimische Landwirtschaft. (Foto: Pressestelle Kreisverwaltung)

Altenkirchen. Der "Westerwaldgenuss" stellt "Regionale Produkte und Direktvermarktung" in den Mittelpunkt. Angesprochen sind in erster Linie land- und forstwirtschaftliche Betriebe, wie Projektleiterin Lina Dietrich von und in der Altenkirchener Kreisverwaltung am Mittwochmittag (16. Oktober) präsentierte. Der Fokus liege auf Regionalität, Adressaten seien Erzeuger, Verarbeiter, Logistiker, der Lebensmittelhandel, die Gastronomie, der Tourismus und nicht zuletzt natürlich der Endverbraucher. Die Initiative ziele darauf ab, eine Wertschöpfungspartnerschaft im Westerwald zu etablieren. Existierende Wertschöpfungsketten sollen ausgebaut und neue Absatzwege geschaffen werden. "Das Projekt ist auf zwei Jahre ausgelegt", erläuterte Dietrich. Aus dem Förderprogramm "Leader", mit dem die Europäische Union gezielt den ländlichen Raum stärken will, fließen 135.000 Euro als Zuschuss zu den Gesamtkosten in Höhe von 180.000 Euro. Der Kreis Altenkirchen übernimmt den Rest und ebenfalls die Organisation des Vorhabens in den Kreisen Neuwied und Westerwald.

Kampagne ruht auf zwei Säulen
Laut Dietrich lässt sich die Kampagne in zwei Bereiche aufteilen. Neben dem eigentlichen Netzwerkaufbau (bessere Kommunikation der Akteure untereinander) wird ein gerüttelt Maß an Öffentlichkeitarbeit betrieben, um die Endverbraucher zu informieren und sie für das Gute aus dem Westerwald zu sensibilisieren. Dietrich ist fest davon überzeugt, dass die Wertschöpfungspartnerschaft deutlich länger als die avisierten zwei Jahre andauern wird, denn das Netzwerk versetze die Akteure in die Lage, es eigenständig zu erweitern. "Es geht darum, den Erzeugern von regionalen Produkten eine Plattform zu bieten, neue Absatzmärkte zu erschließen, den Weg in den Handel zu ebnen und das Image der regionalen Produkte weiter zu steigern", sagte Dietrich und gab die Richtung vor: "Wir sprechen Biohöfe als auch konventionell arbeitende Höfe an." Mit einem Kick-off-Workshop in der Kreisverwaltung wurde der Startschuss offiziell fürs AK-Land gegeben. Weitere folgen im Stöffel-Park in Enspel und in Linkenbach. Landrat Dr. Peter Enders meinte: "Es hat natürlich sehr viel mit der Wertschätzung heimischer Produkte zu fairen Preisen zu tun." Das gegenseitige Vertrauen sei wichtig. Für Josef Schwan, den Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes Altenkirchen, stand an allererster Stelle, "Kaufkraft in der Region zu halten. Damit ist allen geholfen".

Eine zeitgemäße Landwirtschaft
Parallel wird in einem weiteren Leader-Projekt über eine zeitgemäße Landwirtschaft informiert. Fußend auf der "Altenkirchener Erklärung", die der Kreistag im Juni 2018 einstimmig beschloss, die die Wertschätzung für die Leistung der Landwirtschaft herausstellt und die um Verständnis für die Herausforderungen der Landwirtschaft wirbt, verfolgt der Plan drei Ziele: sensibilisieren, informieren und motivieren. Das soll mithilfe von Flyern, einer Plakatserie, einem "Pixi-Buch" für Kinder, einer eigenen Homepage mit Erklärfilm und Mitmachaktionen geschehen, verdeutlichte Sebastian Dürr, der Regionalmanager der Leader-Region Westerwald-Sieg. Das Projekt, das 15.000 Euro kostet (75 Prozent Zuschuss aus Brüssel), ist auf 12 Monate begrenzt. "Wichtig ist, mit der Landwirtschaft ins Gespräch zu kommen", nannte Dürr ein für ihn ganz wichtiges Ziel.

AK-Land immer noch Vorreiter
Als "dankbar" bezeichnete Markus Mille, Geschäftsführer des Bauern- und Winzerverbandes, die Tatsache, dass der Kreis Altenkirchen so offensiv Partei für die Landwirtschaft ergreife. Noch stehe das AK-Land im gesamten Rheinland-Pfalz allein auf weiter Flur, was eine solche Positionierung angehe. "Es ist ein gutes Signal, dass die Landwirtschaft unterstützt wird", meinte Mille und schloss die von Dietrich skizzierte Zielsetzung des erst am Beginn stehenden Projektes mit in sein Lob ein: "So wird sich zeigen, was Direktvermarkung für die Region bedeutet. Verbraucherwünsche können aufgegriffen werden." Weiterer Effekt: Der Einkaufsführer "Westerwälder Erträge", der Direktvermarkter mit ihren Produkten in der Region vorstellt, wird als Neuauflage erscheinen. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neues Projekt fördert heimische Produkte aus dem Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Anstieg scheint gebremst

Im Kreis Neuwied wurden am heutigen Dienstag, den 24. November acht neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt damit auf 1.757 an. Aktuell sind 300 infizierte Personen in Quarantäne.


PKW und Linienbus stoßen auf Kreuzung in Bendorf zusammen

Am Dienstag, den 24. November 2020 kam es gegen 8:30Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Linienbus an der Kreuzung Hauptstraße/ Luisenstraße/ Siegburger Straße in Bendorf.


Landwirte und Handelsketten im Schlagabtausch über Preise

Der Deutsche Bauernverband und alle 18 Landesbauernverbände haben sich in einem offenen Brief an die vier großen Handelsketten Aldi, Edeka, Lidl und Rewe gewandt, um mit Nachdruck eine Änderung ihrer Handelspraktiken zu verlangen. Die Verbände reagieren auf ein Schreiben dieser vier Unternehmen an Bundeskanzlerin Angela Merkel, worin sie sich diffamiert, diskreditiert und in „ehrabschneidender“ Weise behandelt fühlen.


Advents-Fenster-Kalender Urbach ist prall gefüllt

Davon hätte der VVV-Urbach nicht zu träumen gewagt. Lange wurde in der letzten Vorstandsitzung darüber philosophiert, ob man wirklich die liebgewonnen Tradition trotz aller Auflagen und Einschränkungen auch in diesem Jahr aufrechterhalten soll. „Wie können wir überhaupt die Fensteröffnungen bewerkstelligen mit den ganzen Auflagen?“ kam berechtigterweise von einigen Seiten der Einwand. Und dann kam natürlich die Frage auf: „Was ist denn, wenn sich gar keiner meldet?“


Region, Artikel vom 24.11.2020

Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Corona-bedingt entfallen in diesem November die Infostände anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen am 25. November in Neuwied, Asbach und Linz. Gleichsam betonen die Mitglieder des Bündnisses gegen Gewalt die Wichtigkeit des Themas, da die Fallzahlen unter anderem in der Interventionsstelle steigen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Landwirte und Handelsketten im Schlagabtausch über Preise

Region. Die vier Handelsketten hatten sich in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über Aussagen von Julia Klöckner ...

Bis zu 2.000 Euro für Lieblingsverein bei „Wäller-VereinsVoting 2020“: Noch bis 6. Dezember abstimmen

Region. „Als regional verwurzelte Genossenschaftsbank fördern wir seit jeher die Arbeit der Vereine in unserem Geschäftsgebiet, ...

evm bietet jetzt auch Videoberatung an

Koblenz. Insgesamt stehen sieben erfahrene Berater zur Verfügung. „Durch die Erweiterung des Service-Angebots, das sich ...

Wäller Markt eG erste Mitglieder und Sponsoren sind schon dabei

Bad Marienberg. Das Projekt soll mit erheblichen Mitteln öffentlich gefördert werden. Bedingung für die Bereitstellung der ...

Mehr Geld für 300 Maler und Lackierer im Kreis Neuwied gefordert

Neuwied. „Die Bauwirtschaft brummt selbst in der Krise. Davon profitieren auch die Malerbetriebe. Jetzt sollen die Handwerker ...

IHK-Akademie Koblenz erhält Award für Online-Lehrgang

Koblenz. Einmal im Jahr zeichnet die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e. V. mit dem Comenius-Award herausragende ...

Weitere Artikel


Das Linzer Neutor erstrahlt im neuen Glanz

Linz. Aus diesem Anlass lud die Stadt Linz zu einer kleinen Feierlichkeit an das Neutor ein. Zusammen mit Vertretern der ...

Dr. Hans-Jürgen Urban wiedergewählt

Neuwied. Urban, der sein gewerkschaftliches Engagement bei der IG Metall in Neuwied begann, verantwortet beim Vorstand der ...

„Wir Westerwälder“ erhält neue Strukturen

Region. Der im letzten Jahr auf den Weg gebrachte Neustrukturierungsprozess befindet sich auf der Zielgeraden. So konstituierte ...

Berlin mit bleibenden Eindrücken erlebt

Altenkirchen/Neuwied. Teilgenommen haben unter anderem Mitglieder der Kinderkrebshilfe Gieleroth, Rot-Kreuzler, Schützen, ...

Demuth fragt nach: Auswirkungen des Kita-Zukunftsgesetzes auf Kreis Neuwied

Region. Das Bildungsministerium beantwortet die Anfrage erst sehr allgemein: Das jeweilige Jugendamt müsse den Bedarf feststellen ...

Weltschlaganfalltag: Aktionsnachmittag am Ev. Krankenhaus in Selters

Selters. In der Zeit von 15 bis 18 Uhr können sich Betroffene und Interessierte über Ursachen, Therapien und weiterführende ...

Werbung