Werbung

Nachricht vom 14.10.2019    

Der EHC Neuwied holt gegen Herford nur den Fair-Play-Preis

Da fuhr Killian Hutt der Schock in die Glieder, als er in der Gästekabine des Neuwieder Icehouses seine Tasche öffnete, die Schlittschuhe rausholen wollte und die für einen Eishockeyspieler unverzichtbaren Utensilien vergeblich suchte. Der Torjäger des Herforder EV hatte seine Kufen daheim stehen lassen. Die Rettung kam aus der Kabine gegenüber.

Herforder Goalgetter auf Neuwieder Schlittschuhen: Doppeltorschütze Killian Hutt (rechts, der hier gegen Daniel Pering die Scheibe behauptet), spielte mit den Ersatz-Skates von Patrick Morys. Foto: Verein

Neuwied. Die Neuwieder halfen dem HEV-Angreifer mit dem Ersatzschuhwerk von Patrick Morys in Größe 6,5 aus. Und genau mit diesen unter den Sohlen erzielte der Kanadier zwei Tore, bereitete zwei weitere vor und war damit an allen Treffern der Gäste beteiligt. Der Fair-Play-Preis dieser Begegnung in der Regionalliga-West ging an Neuwied, die drei Punkte sicherten sich die Ice Dragons durch einen verdienten 4:1-Sieg.

So nahm Trainer Carsten Billigmann bei der Pressekonferenz „ziemlich angefressen" Platz und musste konstatieren: „Wir zeigten kein Körperspiel, hatten Passprobleme im Spielaufbau und entwickelten zu wenig Zug in Richtung des gegnerischen Tores. Heute riefen wir nicht das ab, was wir eigentlich können. Es stand eine andere Mannschaft auf dem Eis." Die geriet schon in der zweiten Minute in Rückstand, als Hutt zum ersten Mal Morys' Schuhe auf Geschwindigkeit brachte, zwischen den EHC-Verteidigern hindurch entwischte und mit einem Flachschuss zum 0:1 traf. Neuwied kam partout nicht ins Spiel. Wegen eigener Unzulänglichkeiten, aber auch wegen einer guten Raumaufteilung des Meisters.

„Wir standen in der Abwehr sehr gut, haben nicht viel zugelassen und unser Torhüter erwischte einen starken Tag", freute sich Trainer Jeff Job. Der 0:1-Zwischenstand war nach 20 Minuten genauso leistungsgerecht wie das 1:3 nach 40. Durch Stephan Fröhlich (22.) und Kevin Wilson (23.) kamen die Gastgeber kurz nach der ersten Pause zwar endlich zu ihren ersten guten Möglichkeiten, die aber verpufften. Herford blieb überlegen und erhöhte durch einen Schlagschuss von Guillaume Naud in doppelter Überzahl auf 0:2 (28.). Mehr oder weniger aus dem Nichts fiel dann doch der Anschluss. Dem HEV unterlief hinter dem eigenen Tor einer von wenigen Fehlern, und Jeff Smith verwertete die Vorarbeit von Maximilian Wasser (39.). Genauso überraschend wie das Tor fiel, so kurz bestand auch nur die Hoffnung, jetzt vielleicht den Weg in die Partie gefunden zu haben. 74 Sekunden nach Smiths Jubel legte Damian Martin im Powerplay nach (40.).

Das letzte Drittel war insgesamt noch das beste des EHC, aber aus allen Bemühungen sprang nichts heraus. Vereinzelte Chancen ja, viel häufiger waren die Offensivbemühungen aber zu kompliziert, die Schüsse wurden geblockt oder verfehlten das Ziel. Dass Hutt in der 60 Minute noch ins leere Tor traf, war nur noch für die Statistik interessant und machte die besondere Geschichte mit den Schlittschuhen aus der Kabine gegenüber rund.

Neuwied: Schrörs (Köllejan) – Pering, Hellmann, Apel, D. Schlicht, Neumann, Morys, S. Schlicht – Aminikia, Wasser, Bruns, Fröhlich, Etzel, Wilson, Smith, Asbach, Litvinov, Aulie, Herz.
Herford: Vogel (Pohlmann) – Gehring, Rempel, Martin, Brinkmann, Schürstedt, Hilgenberg, Droick, Naud – Linnenbrügger, Staudt, Unger, Berezovskij, Hutt, Bohle, Nasebandt.
Schiedsrichter: Marcus Hahn.
Zuschauer: 539.
Strafminuten: 16:10.
Tore: 0:1 Killian Hutt (Martin, Hilgenberg) 2', 0:2 Guillaume Naud (Hutt) 28', 1:2 Jeff Smith (Wasser) 39', 1:3 Damian Martin (Hutt, Berezovskij) 40', 1:4 Killian Hutt 60'.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Der EHC Neuwied holt gegen Herford nur den Fair-Play-Preis

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Frontalzusammenstoß auf L 258 bei Dierdorf fordert Feuerwehr

Am Sonntagmittag kam es auf der Landstraße 258 bei Dierdorf zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem neben Notarzt und Rettungsdienst auch die Feuerwehr Dierdorf alarmiert wurde. Drei Personen wurden verletzt, an den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden und die Straße war für über eine Stunde gesperrt.


Fieberambulanz Neuwied erhöht Kapazitäten – wieder neue Fälle

Die Fieberambulanz Neuwied wird auf ein zweispuriges Drive-In System umgebaut. Seit ein paar Wochen steigen die Fallzahlen im Kreis Neuwied wieder merklich an. Viele Fälle stehen im Zusammenhang mit Reiserückkehrern. Die Tests der Personen in Verbindung mit dem Fall in der Kita in Erpel sind alle negativ.


Verwechslungsgefahr: Hauskatze und Wildkatze unterscheiden

Kein Haustier lieben die Deutschen so wie ihre Stubentiger. Rund 14,8 Millionen Katzen wohnen in deutschen Haushalten. Was viele nicht wissen: Von ihrer wilden Verwandten, der Europäischen Wildkatze, gibt es nur rund 6.000 bis 8.000 Tiere nach Schätzungen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). In Rheinland-Pfalz durchstreift ein großer Teil davon die heimischen Wälder. Deswegen hat Rheinland-Pfalz auch eine besondere Verantwortung gegenüber dem „kleinen Tiger Deutschlands“.


Politik, Artikel vom 09.08.2020

Stadtbäume in Neuwied durch Hitzewelle in Gefahr

Stadtbäume in Neuwied durch Hitzewelle in Gefahr

Aufmerksamen Bürgern ist nicht entgangen, dass viele Stadtbäume in Neuwied deutliche Zeichen von Trockenstress zeigen. Die Blätter werden braun und fallen ab, dürre Äste strecken sich in den Himmel und im Extremfall stirbt der ganze Baum. Die Fraktion der Bürgerliste Ich tu´s hat deshalb eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt mit Fragen zur Bewässerung unseres Stadtgrüns und der Stadtbäume im Besonderen.




Aktuelle Artikel aus der Sport


DM: Saisonhöhepunkt für Rhein-Wied-Quintett

Neuwied. 999 Personen dürfen sich zur gleichen Zeit im Stadion befinden, Zuschauer sind außen vor, fünf Athleten der LG Rhein-Wied ...

Der 10. Römerwallcup fordert den Beteiligten alles ab

Rheinbrohl. Ferner waren die Organisatoren wegen Terminüberschneidungen mit anderen Turnieren dann auch noch gezwungen alle ...

Erst quer durch die USA und dann über den großen Teich

Neuwied Am heutigen Donnerstag, 6. August sind die vier US-Spielerinnen wohl behalten in Frankfurt gelandet und von Trainer ...

Kartenvorverkauf für Rheinlandpokal-Halbfinale terminiert

Engers/Nentershausen. Aus diesem Grund wird es personifizierte Eintrittskarten für das Pokalderby zum Preis von zehn Euro ...

Kai Kazmirek in Weinheimer Hitze mit Zeiten zufrieden

Neuwied. Nach 14,37 Sekunden im ersten Block (4. Platz) steigerte er sich im zweiten Durchgang deutlich auf 14,14 Sekunden ...

Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied

Neuwied. Auf der vereinseigenen Anlage in der Kraesner Straße wurden mit Abstand und unter Einhaltung der Hygienebedingungen ...

Weitere Artikel


Verkehrsgefährdung und Unfallflucht unter Alkoholeinfluss

Montabaur. Am Freitagabend gegen 20 Uhr wurde ein silberfarbener Renault mit ausländischem Kennzeichen auf der A 3 in Fahrtrichtung ...

Individu eröffnet in Horhausen – der Name ist Programm

Horhausen. Vor dem Gebäude in Horhausen im Industriepark 30 stehen vier eigene Parkplätze zur Verfügung. Großen Andrang wird ...

Spaß und Action auf dem Wasser der Mosel

Neuwied. Nach einer Einweisung und ersten Paddelübungen in Ufernähe starteten die vier Mädchen und neun Jungen mit ihren ...

Ellingen: Zweite unterliegt – Erste zieht mit Spitzenreiter gleich

Straßenhaus. Im Topspiel der Bezirksliga konnte man sich in der ersten Hälfte ganz besonders beim Schlussmann Philipp Krokowski ...

SG Grenzbachtal I und II spielten jeweils 2:2

Marienhausen. Im Spiel der ersten Mannschaft ging nach 20 Minuten Puderbach mit 1:0 in Führung. Sechs Minuten später bekam ...

Buchtipp: „Eine Stadt nach Plan“ von David Macauly

Dierdorf/Oppenheim. Zuerst entschieden die Vermesser, wo man bauen sollte: flach und leicht geneigtes Land war für die Entwässerung ...

Werbung