Werbung

Nachricht vom 13.10.2019    

Buchtipp: „Eine Stadt nach Plan“ von David Macauly

Von Helmi Tischler-Venter

In unserer Limesregion trifft man immer wieder auf römische Relikte - meist befestigte Militärlager - und fast jede Grabung an der Rheinschiene fördert Fundamente der Römer zutage. Der Autor und Zeichner David Macauly zeigt anhand der fiktiven Stadt Verbonia sehr bildhaft und anschaulich, wie die Römer eine perfekte Stadt planten und bauten. Eine Stadt, die einen beliebten Mittelpunkt für Handel, Verwaltung und Kultur darstellte.

Buchtitel. Foto: Nünnerich-Asmus Verlag

Dierdorf/Oppenheim. Zuerst entschieden die Vermesser, wo man bauen sollte: flach und leicht geneigtes Land war für die Entwässerung optimal. Wenn ein Priester anhand einer Tierfleischbeschau den Ort gesund fand, legten zunächst Soldaten und Sklaven ein Militärlager an mit zwei sich kreuzenden Hauptstraßen und einer Ponton-Brücke. Die Ingenieure zeichneten einen rasterartigen Bebauungsplan für 50.000 Einwohner, der innerhalb einer Stadtmauer Häuserblocks, ein Forum, öffentliche Brunnen, Aquädukt für Wasser, Lebensmittelmarkt, öffentliche Bäder und Toiletten und ein Unterhaltungszentrum auswies.

Die Rohstoffe Stein, Ton, Mörtel und Holz waren standardisiert. Sie wurden von Sklaven und verarmten Bauern mit Muskelkraft und Werkzeugen verarbeitet. Vor dem Städtebau wurden Straßen und eine permanente Holz-Brücke fertiggestellt. Eine Stadtmauer mit Toren beschützte die neue Stadt und ein steinernes Aquädukt sicherte die Wasserversorgung. Zur Entwässerung wurden öffentliche und private Gebäude über Tonröhren mit zwei Meter tiefen Abwasserkanälen verbunden.

Das Forum, Tempelbezirk und Zentrum der Stadt, beinhaltete Tempel, Rednertribüne, Sitzungsgebäude für die gewählten Senatoren und Gerichtshof. Der zentrale Marktplatz diente als Handelszentrum um ein Heiligtum und einen Brunnen herum und daneben liegenden Lagerhäusern.

Eine Stadtvilla war ein Atriumhaus mit Außenwänden aus mit Ziegeln verblendetem Beton und bemalten Innenwänden. Da die Häuser ohne Zwischenraum nebeneinander gebaut wurden, hatten sie nur zur Straße hin kleine Fenster. Holzöfen und eine Toilette mit fließendem Wasser dienten dem Wohlbefinden der Bewohner.

Die Wohnblöcke hatten meist im Erdgeschoss einen Laden und darüber kleine Wohnungen mit einem zur Straße gelegenen Balkon. Die Handwerker und ihre Familien lebten in Räumen hinter oder über ihren Geschäften. Die Mietwohnungen besaßen meist keine eigenen Toiletten, ihre Bewohner benutzten die öffentlichen Toiletten. Nachts patrouillierten städtische Wächter durch die Straßen.

Auch Tempel wurden von den Bürgern der Stadt finanziert, reiche Spender sicherten sich oft als Marmorstatuen Anerkennung. Öffentliche Bäder, die Thermen wurden mit warmer Luft in dem Raum unter dem Fußboden, dem sogenannten Hypocaustum erhitzt. Üblich waren Decken mit Tonnengewölbe. Neben der Therme gab es die Palaestra für Ringkämpfe und andere sportliche Aktivitäten und im Obergeschoss eine Bibliothek mit Schriftrollen. Das aus sorgfältig zurechtgehauenen Steinquadern gebaute runde Amphitheater war das Unterhaltungszentrum der Stadt. Theaterstücke und Gladiatorenspiele erfreuten bis zu 20.000 Zuschauer. Zusätzlich gab es ein halbrundes Theater.

Der Ackerbau war so effizient organisiert und es gab so viele Märkte und Bäckereien, dass genügend Lebensmittel für alle Bewohner zur Verfügung standen. Die Menschen konnten ein sicheres und angenehmes Leben führen – genau wie es der ursprüngliche Bebauungsplan vorgesehen hatte. Die Stadtmauer bot nicht nur Schutz gegen Feinde von außen, sie verhinderte auch, dass die Stadt größer wurde als ihr guttat.

Die Informationen zur Stadtplanung der Römer trug David Macauly in Rom und anderen antiken italienischen Städten zusammen, die Skizzen für die präzisen und überaus anschaulichen Zeichnungen fertigte er in Herculaneum und Pompeji an.

Das gebundene 120-seitige mit Glossar versehene Buch ist im Nünnerich-Asmus Verlag & Media GmbH, Oppenheim am Rhein erschienen. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Buchtipp: „Eine Stadt nach Plan“ von David Macauly

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Motorradfahrer zu Fall gebracht und weitergefahren

Am Sonntagnachmittag (24. Mai) kam es um 16:17 Uhr in der Rengsdorfer Straße in Melsbach zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Der unfallverursachende Fahrer eines weißen Kleinbusses fuhr aufgrund mehrerer geparkter Fahrzeuge am Fahrbahnrand in einer Kurve auf die Gegenfahrspur.


Pfand-astische Aktion: 750 Euro für die Neuwieder Tafel

Michael Klein und Jörg Röder aus Oberbieber waren überwältigt von der großen Resonanz ihrer „Pfand-astischen Aktion" zugunsten der Neuwieder Tafel am vergangenen Wochenende.


Wirtschaft, Artikel vom 25.05.2020

Gyros statt Corona

Gyros statt Corona

Das Restaurant „Taverne Mykonos“ bietet in Horhausen griechische Küche, angelehnt an die Vielfalt Griechenlands. Mutlu Bulduk und seine Familie blicken auf 14 Jahre Erfahrung in der Gastronomie zurück. Durch pfiffige Ideen und gute Kundenbindung wird das Restaurant die jetzige Krise gut überstehen.


Region, Artikel vom 24.05.2020

Polizei Linz: Tesla zeichnet Unfallflucht auf

Polizei Linz: Tesla zeichnet Unfallflucht auf

Die Polizei Linz berichtet in einer Pressemitteilung über ihre Arbeit für das Wochenende vom 22. bis 24. Mai. Zeugen werden für einen Diebstahl von drei Motorrädern aus einer Garage gesucht. Ein Tesla hat eine Unfallflucht selbst aufgezeichnet.


Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

GLOSSE | Er tut mir ja fast ein bisschen leid. Morgen ist Sperrmülltag und dieses traurige Gesicht, mit dem er jetzt schon seit mindestens zehn Minuten neben dem Möbelstapel vor der Gerageneinfahrt steht, könnte einem fast ans Herz gehen. Aber seine Freundin ist unerbittlich.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Jedes Schloss hat seinen Geist – auch das Schloss in Engers

Neuwied. Die schwere hölzerne Tür im Seitenflügel des Schloss Engers knarzt mächtig, als sie sich wie von Geisterhand öffnet. ...

Klara trotzt Corona, XXIX. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, 29. Folge vom 21. Mai
Ein lautes, polterndes Geräusch ließ Klara aus dem Schlaf schrecken. ...

Wachstafelmacher zeigt sein Handwerk in der Römer-Welt

Rheinbrohl. Angepasst an die geltenden Coronavorgaben zeigt der Wachstafelmacher im Außengelände des Erlebnismuseums wie ...

Kunsttage sowie das Wein- und Heimatfest in Unkel finden nicht statt

Unkel. Die Bundesregierung stuft die Corona-Krise als außergewöhnliche Notsituation, die sich der Kontrolle des Staates entzieht, ...

Sayner Hütte öffnet wieder an Christi Himmelfahrt

Bendorf. „Mein Team und ich freuen uns sehr, wenn das Denkmalareal Sayner Hütte wieder mit Leben gefüllt wird und Besucherinnen ...

Der Umweltkompass 2020 ist da

Dierdorf. Der Umweltkompass für die gesamte Region Westerwald erfreut sich jährlich einer großen Nachfrage. „Er bietet einen ...

Weitere Artikel


SG Grenzbachtal I und II spielten jeweils 2:2

Marienhausen. Im Spiel der ersten Mannschaft ging nach 20 Minuten Puderbach mit 1:0 in Führung. Sechs Minuten später bekam ...

Ellingen: Zweite unterliegt – Erste zieht mit Spitzenreiter gleich

Straßenhaus. Im Topspiel der Bezirksliga konnte man sich in der ersten Hälfte ganz besonders beim Schlussmann Philipp Krokowski ...

Der EHC Neuwied holt gegen Herford nur den Fair-Play-Preis

Neuwied. Die Neuwieder halfen dem HEV-Angreifer mit dem Ersatzschuhwerk von Patrick Morys in Größe 6,5 aus. Und genau mit ...

Deichstadtvolleys sind Spitzenreiter

Saarbrücken/Neuwied. Als beste Spielerin (Most Valuable Player) wurde zum dritten Mal in Folge Sarah Kamarah gewählt. Die ...

„Todesengel“ mit Hörspielszenen bei TheARTrale auf der Bühne

Dernbach. Hinter der Bücherwand, die schon in der Aufführung von Tintenherz eine zentrale Rolle spielte, gaben die beiden ...

Sven Dau vom LT Puderbach finishte beim Ironman Barcelona

Steimel. Beim Ironman Barcelona an der katalanischen Costa del Maresme wollte Masterläufer Dau (Altersklasse M40) Jagd auf ...

Werbung