Werbung

Politik | - keine Angabe -


Nachricht vom 19.09.2019    

Landtagsbeschluss: Straßenausbaubeiträge bleiben

Der Mainzer Landtag hat sich mehrheitlich gegen die Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen ausgesprochen. Die CDU hatte beantragt, dass der von den Bürgern aufzubringende Anteil künftig durch das Land finanziert werden soll. Allerdings gibt es offensichtlich keine verlässlichen Zahlen, mit denen man dabei planen kann. Die Landtagsmehrheit aus SPD, FDP und Grünen hat den Antrag der Union abgelehnt.

Die Straßenausbaubeiträge für die Bevölkerung in Rheinland-Pfalz werden nicht abgeschafft. Das beschloss der Landtag in Mainz. (Symbolfoto: Karl-Heinz Gutmann auf Pixabay)

Mainz/Region. Das Thema treibt auch im Westerwald die Menschen um: Straßenausbaubeiträge. Im Landtag von Rheinland-Pfalz ging es am Mittwoch (18. September) um einen Antrag der CDU, wonach eben diese Beiträge – konkret: der Anteil für die Anwohner, nicht für die jeweilige Gemeinde – abgeschafft werden sollten. Andere Bundesländer haben diesen Schritt unlängst getan oder diskutieren dies. Die Landtagsmehrheit aus SPD, FDP und Grünen hat den Antrag der Union abgelehnt.

Keine verlässlichen Zahlen
Die CDU hatte für die Finanzierung ihres Vorschlags zusätzlich 75 Millionen Euro jährlich für den Landeshaushalt vorgesehen, ein früherer Antrag der AfD plante mit 50 Millionen. Vertreter des Gemeinde- und Städtebundes hatten beide Berechnungen bereits im Vorfeld für zu niedrig erklärt. Bei der Debatte in Mainz wurde unter anderem deutlich, dass es auch in den vorhergehenden Expertenanhörungen keine Klarheit darüber gegeben habe, mit welchem zusätzlichen Betrag jährlich das Land hier tatsächlich rechnen müsse.

Systemwechsel bleibt Thema
Weiterhin diskutiert wird nun vielfach vor Ort der Wechsel der Systeme: vom verbreiteten Einmalbeitrag zum Wiederkehrenden Beitrag. In Wissen beispielsweise befasste sich bereits eine Einwohnerversammlung damit, in Erpel soll hierzu eine stattfinden, in Heupelzen tagt der Ortsgemeinderat demnächst dazu.

Gemeinde- und Städtebund diskutierte
Auch bei einer Tagung der Kreisgruppe des Gemeinde- und Städtebundes im Kreis Altenkirchen in Hövels war das Thema kürzlich zur Sprache gekommen. Agneta Psczolla, Leiterin der Geschäftsstelle des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz in Mainz, erinnerte dort daran, dass Beiträge gemäß geltendem Recht erhoben werden müssten. Sie empfahl grundsätzlich, die Frage „nicht liegen zu lassen.“ (scan)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Landtagsbeschluss: Straßenausbaubeiträge bleiben

1 Kommentar

Das war ja klar wie die berühmte Klosbrühe. Die Landesregierung, federführend durch die ehemalige Arbeiterpartei SPD, spart auf Teufel komm raus für die schwarze Null. Und immer nur zu Lasten des "Kleinen Mannes"; ob der sich die zusätzliche Belastungen leisten kann oder nicht. Nur bei den eigenen Bezügen wird nicht gespart. Kein Wunder, wenn der SPD die Wähler fortlaufen. Mal sehen, was bei der nächsten Landtagswahl rauskommt. Es würde mich nicht wundern, wenn die SPD auch in Rheinland - Pfalz die Mehrheit verliert.
#1 von Burkhard Pritzer, am 21.09.2019 um 07:24 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Lefkowitz begrüßt weitere Unterstützung für pflegebedürftige Menschen

Neuwied. „Pflegebedürftigen Menschen, die zuhause leben, werden in Rheinland-Pfalz zukünftig besser unterstützt. Der persönliche ...

Schüler streiken in Neuwied fürs Klima

Neuwied. In ihrem Forderungspapier fordern die Demonstrierenden die Einhaltung des 1,5Grad-Ziels und konkret für Deutschland ...

Ideenwettbewerb der Ortsgemeinde Windhagen nimmt an Fahrt auf

Windhagen. „Bereits nach kurzer Zeit sind schon einige interessante und kreative Ideen von Bürgern bei der Gemeindeleitung ...

Modische Kleidung ist mit sozialer und ökologischer Produktion möglich

Neuwied. Entlang von neun Stufen der Textilen Kette vom Anbau der Baumwolle über Entkörnung, bis hin zum Gebrauch und der ...

Grüne Dierdorf mokieren Rodungen rund um Kupferhaus

Dierdorf. „Vor wenigen Wochen wurde in der Stadt Dierdorf das baufällige ehemals fürstliche Kupferhaus abgerissen und eine ...

ÖPNV-Ticket Schulung für Bürger im Landkreis Neuwied

Neuwied. „Für vielen Menschen ist schon allein die Wahl der richtigen Fahrkarte oder die Bedienung des Fahrkartenautomaten ...

Weitere Artikel


Kirmes in Roßbach

Roßbach. Am Samstag, 28. September, 18:30 Uhr findet der Festgottesdienst mit besonderer musikalischer Gestaltung ...

10. Berufsmesse Dierdorf kam an

Dierdorf. In den beiden Turnhallen der Grund- und Realschule Dierdorf hatten über 70 regionale und überregionale Firmen ihre ...

Stadtverwaltung Neuwied schließt ab Oktober mittwochs um 12 Uhr

Neuwied. Das Bürgerbüro als publikumsintensivster Bereich ist zurzeit 43,5 Stunden die Woche geöffnet. Bei einer Schließung ...

„Changers“-Veranstaltung im Bürgerhaus Leubsdorf mit Gast aus Nairobi

Leubsdorf. Nyanga wurde unter anderem mit dem Millennium-Award der Hilfsorganisation CARE Deutschland ausgezeichnet. Anfang ...

Bürger machen Energie - Info der CDU Unkel

Unkel. Dass die CDU mit dem Vortrag wenige Tage vor den geplanten Beschlüssen der Bundesregierung zum Klimaschutz ein spannendes ...

Bischof ernennt Leitungsteam für die Pfarrei Neuwied

Neuwied. Zum Leitungsteam gehören Pfarrer Peter Dörrenbächer, Susanne Schneider und Michael Jäger. Pfarrer Peter Dörrenbächer ...

Werbung