Werbung

Nachricht vom 17.09.2019    

Klimaschutz: Acht Verbandsgemeinden verbessern ihre Energieeffizienz

Jedes Jahr zahlen deutsche Landkreise, Städte und Gemeinden rund 6 Milliarden Euro für die Energiekosten ihrer Liegenschaften. Zwei Drittel der Treibhausgas-Emissionen der öffentlichen Hand werden durch Liegenschaften wie Rathäuser, Kindertagesstätten, Schulen, Kläranlagen, Sport- und Freizeiteinrichtungen verursacht. Das zeigt: Die Kommunen im Land können viel Energie einsparen, folglich ihre Kosten senken und so zum Klimaschutz beitragen. Acht Verbandsgemeinden aus dem Westerwald haben daran gearbeitet.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den beteiligten Verbandsgemeinden beim Abschlusstreffen in Kirchen (Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

Kirchen/Region. Acht Verbandsgemeinden aus dem Westerwald haben sich im September 2017 zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um ihr Energiecontrolling und -management zu systematisieren. Die Kommunen arbeiteten im Rahmen des Projekts „Energiecontrolling und -management für kommunale Liegenschaften im Westerwald", das die Energieagentur Rheinland-Pfalz in den Jahren 2017 bis 2019 durchführte, intensiv an der Reduzierung der Strom- und Wärmeverbräuche ihrer Liegenschaften. Nach rund zwei Jahren und acht Arbeitstreffen ging das Projekt nun mit einem letzten Treffen in der Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen (Sieg) zu Ende. Das Ganze ist Teil des Projekts „100 Energieeffizienz-Kommunen Rheinland-Pfalz" des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre). Mit dabei waren die Verbandsgemeinden Hachenburg, Hamm (Sieg), Höhr-Grenzhausen, Kirchen (Sieg), Puderbach, Ransbach-Baumbach, Selters (Westerwald) und Wallmerod.

Energieberichte als Grundlage für Maßnahmen
Die Kommunen analysierten unter anderem ihre Strom- und Wärmeverbräuche. Dabei wurde die Entwicklung der Verbräuche in den betrachten Verwaltungsgebäuden, Schulen, Kitas, Sporthallen etc. in den letzten Jahren genauer unter die Lupe genommen. Ein Überblick über die Datenlage bei Strom- und Heizverbräuchen ist notwendig, um Maßnahmen und anstehende Investitionen in diesen Bereichen transparent und nachvollziehbar priorisieren zu können. Die ermittelten Kennzahlen – Strom- und Wärmeverbräuche (witterungsbereinigt) pro Quadratmeter Energiebezugsfläche – ermöglichen den Verbandsgemeinden, sich mit den Werten der Liegenschaften anderer Kommunen zu vergleichen. Die Analyse der Strom- und Heizverbräuche ist ein stabiles Fundament auf dem in Zukunft ein nachhaltiger Umgang mit Energie und damit auch öffentlichen Geldern erfolgen kann.

Ergebnisse der teilnehmenden Kommunen
Die Verbandsgemeinden Hachenburg, Kirchen und Ransbach-Baumbach präsentierten beim letzten Arbeitstreffen ihre fertigen Energieberichte. Die Verbandsgemeinde Hachenburg hat ihren Energiebericht bereits im Rat vorgestellt und erste Maßnahmen umgesetzt. Andere Netzwerkteilnehmer haben die Datenaufnahme abgeschlossen und sind derzeit noch mit der Auswertung und Berichterstellung beschäftigt.

Bewusstseinsbildung in allen Verwaltungsbereichen nötig
Abschließend wurde deutlich, dass das Bewusstsein für energieeffizientes Handeln in allen Bereichen der Verwaltung vorhanden sein muss. Es reicht nicht aus, einen Mitarbeiter für diesen Themenkomplex abzustellen, so die allgemeine Erkenntnis. Dieser benötigt auch die Unterstützung verschiedener Kolleginnen und Kollegen. Zusätzlich müssen alle Fachbereiche für die Thematik sensibilisiert werden: Von der Wirtschaftsförderung über die Finanz- und die Bauabteilungen, den Mitarbeitern in den Schulen und Kindertagesstätten bis zu den Verantwortlichen für Land- und Forstwirtschaft und den angegliederten kommunalen Betrieben müssen alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Nicht umsonst wird beim Klimaschutz immer von einer Querschnittsaufgabe gesprochen. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, bedarf es vor allem auch der Unterstützung durch die Verwaltungsspitzen, so wie es bei den teilnehmenden Kommunen der Fall ist. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Klimaschutz: Acht Verbandsgemeinden verbessern ihre Energieeffizienz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kein Karneval in der Session 2020/2021 in Linz am Rhein

Die Verantwortlichen der Linzer Karnevalsvereine, die in der Großen Linzer KG im erweiterten Vorstand vertreten sind, haben einstimmig der Entscheidung des Vorstandes zugestimmt für die kommende Session keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen.


Schwerer Fahrradunfall: Zwei Jungs stoßen frontal zusammen

Am Dienstagnachmittag (26. Mai) ereignete sich um 16.30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Kindern, die mit ihren Fahrrädern frontal im Einmündungsbereich "Am Kaltberg" und "An der Commende" in Waldbreitbach ineinander fuhren.


Corona: Derzeit keine Infektionsfälle mehr in Bad Honnef

Die umfangreichen Schutzmaß- und Hygienemaßnahmen haben sich gelohnt: Mit dem heutigen Datum vom Mittwoch, dem 27. Mai, gibt es derzeit und vorerst keine bestätigten Infektionsfälle mehr im Stadtgebiet von Bad Honnef.


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Trafostation Harschbach erwacht aus Dornröschenschlaf

Der Verschönerungsverein Harschbach und die Syna gestalten Ortsnetzstation neu. Lange Zeit war das Trafohäuschen direkt neben dem Harschbacher Spielplatz umgeben von einer großen Hecke. Doch in den vergangenen Jahren hat sich dort viel bewegt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Dierdorf/Selters. Im April suchte eine Patientin, die unter anderem eine Schwäche in den Beinen hatte, mit Symptomen wie ...

Bürgerfahrdienst der VG Puderbach nimmt wieder Fahrt auf

Puderbach/Dierdorf. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation gelten jedoch folgende Maßnahmen: Es werden nur Fahrten zu Ärzten, ...

Ein tierisches Dankeschön sagt der Zoo Neuwied

Neuwied. Der Zoo Neuwied wird vom gemeinnützigen Förderverein Zoo Neuwied e.V. getragen und ist daher vor allem auf die Eintrittsgelder ...

Corona: Derzeit keine Infektionsfälle mehr in Bad Honnef

Bad Honnef. „Dank der Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger, die sich weiterhin an die Abstandsregeln und Schutzmaßnahmen ...

Trafostation Harschbach erwacht aus Dornröschenschlaf

Harschbach. Der komplette Kinderspielplatz wurde durch den Verschönerungsverein Harschbach neu gestaltet und die große Hecke, ...

Weitere Artikel


Aufwandsentschädigung im Ehrenamt: Diese steuerlichen Begünstigungen gibt es

Region. Etwas mehr als 40 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich beispielsweise ...

Raubüberfall auf 79-jährigen Mann in Neuwied

Neuwied. Der unbekannte Täter hatte den Geschädigten umgriffen und ihm dann die Geldbörse aus der Hosentasche entwendet. ...

Bleser Mietstation feiert 10. Geburtstag

Neuwied. Beim Jubiläum im Industriegebiet von Neuwied war die von Andrea Reiprich Florale Ideen einmal mehr bezaubernd kreierte- ...

Klimaschutz: Städte- und Gemeindebund will Potenzial der Kommunen heben

Lübbenau/Berlin. Deutschland wird seine Klimaschutzziele nur mit einem grundlegenden Strategiewandel und nicht durch unkoordiniertes ...

SG Grenzbachtal mit Niederlage und Sieg

Marienhausen. Kurz nach der Pause ging die SG Grenzbachtal durch Filip Fries mit 0:1 in Führung. Hundsangen konnte das Spiel ...

84. Erntedank und Winzerfest im Weindorf Dattenberg

Dattenberg. Für Speis sorgen die Messdiener mit ihren himmlischen Waffeln, sowie ein Imbisswagen der Firma Meyer, der Fisch-Imbiss ...

Werbung