Werbung

Nachricht vom 07.09.2019    

Schienenverkehrslärm wird an neuen Lärmmessstationen erfasst

Mit einem netzweiten Lärm-Monitoring will die Bundesregierung den Schienenverkehrslärm im langfristigen Trend transparent und nachvollziehbar darstellen. Hierfür wurden entlang des Schienennetzes Messstationen errichtet, die nach einheitlicher Methode den Schalldruck (Maß für die Lautstärke) vorbeifahrender Züge messen. 19 Messstationen im Netz erfassen mehr als zwei Drittel des gesamten Schienengüterverkehrs.

Die vorübergehend testweise in Leutesdorf installierte Messanlage liefert wichtige Informationen. Foto: Privat

Leutesdorf. Der Schutz vor Verkehrslärm gehört zu den Kernelementen einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik. Insbesondere der Bahnlärm ist für viele Menschen im Rheintal ein Ärgernis. Bahnlärm macht Menschen krank, zerstört Lebensqualität und Umwelt, vernichtet Werte, vertreibt Menschen und verändert Wohnstrukturen in den Orten, hat negative Auswirkungen auf Freizeit und Tourismus. Nach dem kürzlich beschlossenen Schienenlärmschutz-Gesetz dürfen ab dem 13. Dezember 2020 keine lauten Güterwagen mehr auf dem deutschen Schienennetz verkehren.

Die Messungen werden im Auftrag des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) durchgeführt. Die Echtzeit-Schalldruckpegel der einzelnen Messstationen lassen sich auf der Internetseite www.laerm-monitoring.de einsehen. So wurde linksrheinisch eine Station in Andernach (Brohl) und rechtsrheinisch eine in Lahnstein installiert. Mit dem Einbau der Messstationen wurde eine der Forderungen der Parlamentsgruppe Bahnlärm und ihrer Initiatoren Erwin Rüddel, Tabea Rößner und Detlev Pilger umgesetzt.

Der Vorstand der IG gegen Bahnlärm und –erschütterung e.V. Leutesdorf hat sich in seiner letzten Sitzung erneut mit dem Thema befasst und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die derzeit ermittelten Lärmwerte, die lediglich den langfristigen Trend der Lärmentwicklung darstellen sollen, für die zukünftige dauerhafte Überprüfung von Schienenlärm nicht ausreichen.

Auch nach Inkrafttreten des Verbots lauter Güterwagen im Dezember 2020 muss gewährleistet sein, dass unerlaubten Lärm verursachende Waggons erkannt und den Haltern zugeordnet werden können. Es reiche nicht aus, dass die nach § 10 des Schienenlärmschutzgesetzes vorgesehene Überwachung „anhand von Wagenlisten und Fahrplanunterlagen“ erfolgt. Unverständlich ist ebenfalls, dass die vorgesehene Prüfung auch nachträglich erfolgen kann, also dann, wenn der unerlaubte Güterwagen schon auf der Strecke war oder immer noch ist.

Das derzeit geltende lärmabhängige Trassenpreissystem (laTPS), das Ende 2020 auslaufen soll, sieht vor, dass das Trassenentgelt von der verbauten Technik abhängig ist. Es sollte dafür gesorgt werden, dass intelligente Messsysteme ab 2021 die zu lauten Güterwagen auf dem Gleis erkennen und dem Halter zuordnen können. Diese Informationen konnte die vorübergehend testweise in Leutesdorf installierte Anlage liefern. Dadurch wäre in der Zukunft die Berechnung lärmabhängiger Trassenpreise punktgenau möglich, was auch von der Parlamentsgruppe Bahnlärm gefordert wird.

Fazit: Es ist erfreulich, dass der Schienenverkehrslärm durch den Einbau der Messstationen überwacht wird. Mit den zur Verfügung stehenden Messergebnissen lassen sich aber keine Maßnahmen ergreifen, die nach Inkrafttreten des Schienenlärmschutzgesetzes noch schadhaften und zu lauten Güterwagen zu erfassen und Mängel zu beseitigen. Dafür sollten die Lärmmessstationen aber die notwendigen Informationen liefern.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Schienenverkehrslärm wird an neuen Lärmmessstationen erfasst

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 46 neue Positivfälle am Freitag, den 27. November registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.867 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz bei 93,0. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Neue Uferpromenade Neuwied nimmt konkrete Gestalt an

Immer mehr von ihrer künftigen Gestalt nimmt die neue Uferpromenade vorm Neuwieder Deich an. Die Allee aus 21 Linden als besonderes gestalterisches Element wurde mittlerweile gepflanzt. Weihnachtsspaziergang über die neue Promenade wird voraussichtlich möglich sein.


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf – ein Begriff der Stunde. Der idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal verwandelt sich bereits seit über 30 Jahren in das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Dabei handelt es sich nicht um einen eingezäunten Marktplatz oder ein Hüttendorf, sondern das gesamte Dorf als solches wird mit weihnachtlichen Attraktionen und zahlreichen Krippen geschmückt.


Kultur, Artikel vom 27.11.2020

Linzer Kirche St. Marien profaniert

Linzer Kirche St. Marien profaniert

„Auch in Zukunft wird in Linz die Botschaft unseres Glaubens verkündet“ hat die ermutigende Botschaft des Trierer Weihbischofs Jörg Michael Peters in Anbetracht der Profanierung der Kirche St. Marien in Linz gelautet. „Denn Gott hat hier eine Wohnung genommen“ ist er sich sicher, obwohl die Pfarrkirche aus dem Jahr 1967 nun offiziell „entweiht“ wurde.


Wirtschaft, Artikel vom 27.11.2020

Dierdorfer Straße leuchtet weihnachtlich

Dierdorfer Straße leuchtet weihnachtlich

„Wir sorgen dafür, dass die Stadt erstrahlt“ - mit diesem Slogan nahm das Aktions-Forum im Jahr 2014 ein Beleuchtungskonzept für die Weihnachtsbeleuchtung in Angriff. Im Jahr zuvor hatte die Stadtverwaltung aus Gründen der Kosteneinsparung die Weihnachtsbeleuchtung unter der Leitung der Stadtwerke eingestellt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Unkel lässt die Beine baumeln

Unkel. Insgesamt fünf dieser Baumelbänke sind zwischen Elsberg und Stuxmassiv vor allem im Hähnerbachtal platziert. Wie Landrat ...

Der Winter steht bevor - Zum ersten Advent kommt die Kälte

Region. Für den Westerwald gibt der Wetterdienst die nachstehende Vorhersage für das erste Adventswochenende heraus:
Samstag
Am ...

Corona Kreis Neuwied: Kreisverwaltung meldet 46 neue Fälle

Neuwied. In der Fieberambulanz in Neuwied wurden am heutigen Freitag 119 Personen getestet. Insgesamt wurden in dieser Woche ...

Abfuhrkalender 2021 werden in Kürze verteilt

Neuwied. Die Ausgaben für die Verbandsgemeinden befinden sich in den Wochenblättern/ Mitteilungsblättern von Verlag WITTICH. ...

Nikolausspendenaktion für Obdachlose in Neuwied

Neuwied. Normalerweise verkaufen die katholischen Sozialverbände in Neuwied Waren auf dem Weihnachtsmarkt und sammeln Spenden ...

Neue Uferpromenade Neuwied nimmt konkrete Gestalt an

Neuwied. Das Verlegen des Pflasters läuft noch, abgeschlossen auf der kompletten Strecke wurden dagegen die Asphaltarbeiten. ...

Weitere Artikel


Puderbach soll mehr Kita-Plätze bekommen

VG Puderbach. Die anhaltende Geburtenentwicklung, die zunehmende Nutzung von Betreuungsangeboten von Eltern mit Kindern unter ...

Singer-Songwriter Belloni macht Station in Neuwied

Neuwied. Emanuele Belloni ist einer der interessantesten Singer-Songwriter der modernen römischen Musikszene. Seine Musik ...

Drei Neue treffen für die Bären

Neuwied. „Für das gute Gefühl war dieser Sieg natürlich prima nach nur zwei Trainingseinheiten. Aber unter dem Strich absolvierten ...

Alte Herren der SG Ellingen sammelten eiskalt Treffer

Straßenhaus. Fairplay bewiesen die AH Ellingen bereits vor dem Anpfiff. Da die Gäste nur mit zehn Akteuren angereist waren, ...

Peter Helmes für 60 Jahre CDU ausgezeichnet

Neuwied. In den Jahren seiner aktiven Mitgliedschaft in der Partei der Christdemokraten begleitete der Jubilar viele Positionen ...

Straßensperrung in der Austraße in Bad Honnef

Bad Honnef. Das gesamte Baufeld ist daher für Kraftfahrzeuge nicht mehr nutzbar. Das Abwasserwerk Bad Honnef bittet die Verkehrsteilnehmenden, ...

Werbung