Werbung

Nachricht vom 05.09.2019    

Ein lebendiger Umgang mit dem Thema Sterben und Tod

Wie ein Baum im Wind mit ausgestreckten Armen wiegt sich Felix Grützner hin und her. Ein schönes Bild, dass er da auf der Bühne im Gemeindehaus der Friedenskirchengemeinde in Heddesdorf mit seinem Körper malt. Ein Baum, der Halt gibt in schweren Zeiten, der schützend sein Blätterdach ausbreitet und Trost spendet. Doch dies ist nicht das einzige Bild, das die Zuschauer in den Bann ziehen soll.

Eine inspirierende Tanzaufführung brachten die Flötistin Britta Bauer und der Lebenstänzer Dr. Felix Grützner auf die Bühne. Foto: Hospizverein

Neuwied. Felix Grützner (Tänzer und Choreograph, promovierter Kunsthistoriker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Palliativmedizin der Universität Bonn) lässt gemeinsam mit der Flötistin Britta Bauer auch den Tod auftreten vor den vielen Gästen, die eine Antwort auf die Frage „Wie geht das eigentlich, Sterben?“ suchen.

„Bin Freund und komme nicht zu strafen – ein anderer Totentanz“ lautet der Titel dieser ganz besonderen Tanzaufführung, die Gefühle, wie Angst, Trauer und Hoffnung mitten unter die Zuschauer bringt, sie ganz individuell erlebbar macht und Raum für eigene Gedanken zu den Themen Sterben und Tod schafft. Eingeladen zu diesem Abend hatten die Waldbreitbacher Hospizstiftung, der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz Neuwied.

Aus ganz unterschiedlichen Perspektiven wollte man auf das Sterben blicken. „Die Frage nach dem, was eigentlich beim Sterben passiert, lässt uns nicht los“, sagte Christoph Drolshagen von der Leitung der Marienhaus Hospize. Warum die Menschen auf der Suche nach einer Antwort seien, kann auch er nur vermuten. „Vielleicht hilft es zum Leben und dabei, sich einzuüben in das Loslassen“.

In der letzten Phase des Lebens ginge es nicht mehr darum, die Krankheit zu besiegen, wohl aber, Frieden zu schließen, immer mehr zurückzulassen und letztendlich gelassen zu werden. So jedenfalls brachte es die Logotherapeutin Hildegard Schanz auf den Punkt. „Sterben heißt aufhören, sich überleben zu wollen. Wer auf den Tod gefasst ist, ist der Ewigkeit nahe“, sagte der Seelsorger Klaus Hamburger. Er, Hildegard Schanz, der ehrenamtliche Hospizbegleiter Thomas Weber und die Palliativärztin und Hausärztin Dr. Ute Bettig schilderten ihre, teilweise auch sehr privaten Erfahrungen mit Sterbenden.

Wie unterschiedlich Menschen voneinander Abschied nehmen und wie es ist, wenn ihnen dieser Abschied verwehrt ist, das beschrieb beispielsweise Thomas Weber eindrücklich. Doch was ist zu tun, wenn der Tod unausweichlich ist und das Leben endet? „In diesem Prozess ist eine liebevolle Zuwendung und das Akzeptieren das Wichtigste“, sagte Dr. Ute Bettig. So versprach auch Grützner bei seinen ersten Schritten auf dem Parkett: „Ich komme nicht zu strafen, sollst sanft in meinen Armen schlafen“.

Seiner nicht ganz ernst gemeinten Aufforderung zum Tanz wollten denn auch am Ende einer interessanten und spannenden Veranstaltung die Männer und Frauen in den Zuschauerreihen nicht wirklich nachkommen. Wie gut, dass an diesem Tag der Lebenstänzer Grützner nach der Pfeife von Musikerin Britta Bauer zu tanzen hatte und so auf wundervolle Weise dem Ungesagten und Unsagbarem Raum gab.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ein lebendiger Umgang mit dem Thema Sterben und Tod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Mähdrescher setzt Feld am Ortsrand von Giershofen in Brand

VIDEO | Die Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid wurden am heutigen Freitag gegen 15.15 Uhr von der Leitstelle Montabaur zu einem großen Flächenbrand nahe einem Aussiedlerhof bei Dierdorf-Giershofen alarmiert. Dort war bei Erntearbeiten ein Feld in Brand geraten.


Politik, Artikel vom 07.08.2020

Stadtverwaltung Neuwied begrüßt Nachwuchskräfte

Stadtverwaltung Neuwied begrüßt Nachwuchskräfte

Der erste Arbeitstag ist wohl für jeden etwas Besonderes. Alles ist neu und aufregend. Erst recht, wenn es der erste Tag einer Berufsausbildung ist. Und die beginnen in diesem Jahr bei der Stadtverwaltung Neuwied insgesamt zehn junge Leute. Oberbürgermeister Jan Einig begrüßte sie persönlich. Und das in zwei Etappen. Bereits im Juli waren die Beamtenanwärter an der Reihe.


A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Aufgrund von Instandsetzungsarbeiten am Überführungsbauwerkwerk im Bereich der Anschlussstelle (AS) Dierdorf ist in Kürze eine zeitlich begrenzte Sperrung der Ausfahrt aus Richtung Köln kommend erforderlich. Planmäßig werden die dringend notwendigen Arbeiten am Montag, dem 10. August, und am Dienstag, dem 11. August, jeweils in der Zeit von 19 Uhr bis 6 Uhr, ausgeführt.


Wirtschaft, Artikel vom 07.08.2020

Corona-Disziplin auf dem Bau im Kreis Neuwied sinkt

Corona-Disziplin auf dem Bau im Kreis Neuwied sinkt

Die „Corona-Disziplin“ auf dem Bau sinkt: Auf immer mehr Baustellen im Landkreis Neuwied wird gegen Abstands- und Hygieneregeln verstoßen. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). „Viele Baufirmen nehmen die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus auf die leichte Schulter. Das ist fatal“, sagt der Vorsitzende der IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach, Walter Schneider.


Informationsbesuch bei der Firma Geutebrück in Windhagen

Von der Neuausrichtung der Firma Geutebrück konnten sich Landrat Achim Hallerbach, Ortsbürgermeister Martin Buchholz und Kreis-Wirtschaftsförderer Harald Schmillen vor Ort persönlich einen Eindruck in dem Windhagener Unternehmen machen. Empfangen wurden die Gäste von der geschäftsführenden Gesellschafterin Katharina Geutebrück sowie dem Chef der Finanzen, Andreas Degen.




Aktuelle Artikel aus der Region


A 3 – Verkehrseinschränkungen in der AS Dierdorf abends und nachts

Dierdorf. Der Verkehr wird in den vorgenannten Abend- und Nachtstunden über die ausgeschilderte Umleitung zur AS Ransbach-Baumbach ...

Achtung Schulanfänger

Bad Honnef. Für rund 220 Schulanfängerinnen und Schulanfänger in Bad Honnef beginnt nach den Sommerferien ein entscheidender ...

Mähdrescher setzt Feld am Ortsrand von Giershofen in Brand

Dierdorf. Am Ortsrand von Giershofen geriet am Freitagnachmittag (7. August) ein Feld in Brand. Bei Arbeiten mit einem Mähdrescher ...

Jörg Harperath feiert 40. Dienstjubiläum

Unkel. Karsten Fehr bezeichnete Harperath als „menschlich und fachlich überzeugende Führungspersönlichkeit“ und betonte, ...

Radwege: Beschilderung wird momentan erneuert

Neuwied. Die Schilder mit grüner Beschriftung auf weißem Grund weisen nicht nur den Weg, sondern liefern auch Angaben über ...

Insektenhotel in den Goethe-Anlagen sehr gut gebucht

Neuwied. Die ehrenamtlichen Naturschützer bauten die Unterkunft eigenhändig zusammen, schnitten Steine und Bambusröhren zurecht ...

Weitere Artikel


Neuer Wettbewerb: Leutesdorf feiert schönste Höfe und Gärten

Neuwied. „Mitmachen kann jeder, der einen schönen Garten hat oder der einen historischen Hof mit Pflanzen oder Blumen veredelt“, ...

Werkstatt für Menschen mit Behinderung feierte 25. Geburtstag

Sankt Katharinen. Damit das sicher gelingt, wurden Leistungsnehmer und Mitarbeiter nach ihren Wünschen befragt und darauf ...

SV Rengsdorf will zum Kirmesauftakt punkten

Rengsdorf. Letztmalig in der Kreisligasaison 2015/2016 kreuzten sich die Wege der beiden Mannschaften: Damals gingen beide ...

Radfahrer stirbt nach Unfall – Anklage gegen flüchtigen Autofahrer

Bendorf. Nach Angabe der Staatsanwaltschaft hatte sich der Fahrradfahrer regelkonform verhalten. Er wurde durch den Aufprall ...

Landesprojekt ermöglicht neue Formen des Wohnens im Alter

Rheinland-Pfalz. „Das Projekt WohnPunkt RLP ist seit 2014 ein Erfolgsmodell und hat schon viele Dörfer dabei ...

Kita Rodenbach feierte 25-jähriges Bestehen

Neuwied-Rodenbach. Ob beim Dosenwerfen oder beim Kartoffellauf, ob bei der Goldsuche am Wasserbecken – das Kita-Team hatte ...

Werbung