Werbung

Nachricht vom 25.08.2019    

Das Festival mit Wohlfühlfaktor – 15 Jahre "WAKE UP"

Von Lara Schumacher

Auch in diesem Jahr strömten zahlreiche Besucher bei traumhaftem Wetter auf das Gelände des „WAKE UP“ Festivals in Linkenbach. Die Musikveranstaltung für den guten Zweck ging in diesem Jahr bereits in die 15. Runde, und hatte nach all der Zeit nichts von ihrem altbekannten Charme verloren.

Ein musikalisches Highlight folgte auf das nächste, das Publikum war begeistert. Fotos: LJS

Linkenbach. „Days of tomorrow“, Speedswing“, „Cressy Jaw“ oder auch „Pinski“: Dies war nur eine kleine Auswahl der musikalischen Highlights, welche dieses Wochenende vom 23. bis 24. August in Linkenbach zu finden waren. Sowohl Alt als auch Jung fanden sich an beiden Festivaltagen ein, um zu bekannten Hits zu tanzen, mitzusingen, -zugrölen oder auch einfach nur entspannt in den Melodien zu schwelgen.

Mit der fünfköpfigen Gruppe „Hear Olympia“ wurde am Freitag um 19 Uhr die Bühne und somit auch die Veranstaltung eröffnet. Im Anschluss konnten die Limburger „4 Zimmer Küche Bad (4ZKB)“ die Stimmung des Publikums mit ihrem energiegeladenen Musikmix aus Indie, Rock, Pop und Punk aufrechterhalten, so dass die Menge nach dem Auftritt des vorletzten Acts, der zwei Kölner von „Giirl“ regelrecht am Kochen war. Den Bühnenabschluss des Tages vollführte daraufhin die Gruppe „Speedwsing“, welche besonderen Flair verbreitete und fast jeden zum Tanzen animieren konnte. Letzter Anlaufpunkt des Tages war für viele das Diskozelt, in welchem „DJ Markus“ bis spät in die Nacht auflegte.

Samstags begann der Festivaltag bereits um 16 Uhr, weshalb es nicht verwunderte, dass die Besucherzahlen von rund 400 Menschen des Vortags noch übertroffen wurden. Nach dem eröffnenden Auftritt von der Pop-Punkband „Daylight at night“ traten die vier Koblenzer „Sonny boy slim“ auf, welche mit ihrer leicht verrückten Bühnenshow die Menge einstimmten. Mit „Days of tomorrow“ trat danach einer der vielen heimischen Acts auf und überzeugte mit altbekannten und mitfiebernden Songs auf ganzer Linie. Ein deutlicher Musikumschwung zum vorherigen Akustikduo war die Rock-/Metal-/Hardcoreband „Asrael“, welche bereits ihren eigenen Fanclub mitbrachte.

Die Vielfalt der unterschiedlichen Musikrichtungen war allein an diesem Abend gut spürbar, als nach den rockigen Klängen mit der Band „Cressy Jaw“ aus Gießen noch entspannte Reggae-Beats untergemischt wurden. Weiter ging es anschließend mit einer weiblichen Stimme im progressiv Rock, „Pinski“. Die Frontfrau begeisterte mit ihrer Band die Zuschauer bevor es mit den Nürnbergern „Eskalation“ auf die Zielgerade des Wochenendes ging. Hier gab es Vielfalt der Extraklasse auf die Ohren: Von Indie über Punk bis Elektro war alles vertreten und für jeden Geschmack etwas zu finden. Kein Wunder, dass das Publikum auch nach dem energiegeladenen Auftritt bis tief in die Nacht keine Lust auf ein Ende verspürte, und sogleich ins Diskozelt wechselte.

Für viele der Anwesenden stand jedoch neben der Musik auch eine Besonderheit der Veranstaltung Mittelpunkt, die Jahr um Jahr hunderte Besucher anlockte: das familiäre Gefühl, verbunden mit der großartigen Stimmung. In Ergänzung dazu begeisterten viele ebenfalls die für Festivalverhältnisse außergewöhnlich niedrigen Ticketpreise und das kostenlose Camping, was neben dem umwerfenden Wetter in den hohen Wohlfühlfaktor einfloss.

Ausschließlich von ehrenamtlichen Mitgliedern der „WUF“-Crew und in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege Puderbach organisiert und durchgeführt, wurden erneut alle Einnahmen des Festivals gespendet. In diesem Jahr war der Empfänger die Gundlach-Stiftung, welche sich gezielt für bedürftige Kinder aus der Region einsetzt, außerdem wurden die Unnauer Patenschaft und die Realschule Plus Puderbach bei Spenden berücksichtigt. Der Gemeinschaftsgedanke und das Gefühl des Zusammenhalts war bei allen Festivalbesuchern spürbar, die auch mit Freude das Motto der Veranstaltung unterstützten: Ein klarer Ausspruch gegen Rassismus, Abgrenzung, Ausländerfeindlichkeit und Homophobie, was sich selbst in den Festivalbändchen widerspiegelte. LJS


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Kommentare zu: Das Festival mit Wohlfühlfaktor – 15 Jahre "WAKE UP"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. „Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Waldbrand bei Neustadt: Feuerwehr rettet Fuchs vor Flammentod

Am frühen Dienstagnachmittag (2. Juni) wurde die freiwillige Feuerwehr Neustadt/Wied, gegen 14.50 Uhr, durch die Leitstelle Montabaur, zu einem Waldbrand alarmiert. An der Landstraße 255 in der Gemarkung Wölsreeg war, auf rund 1000 Quadratmetern, abgelagertes Astwerk und die angrenzende Böschung in Brand geraten.


Laserkontrolle bei Anhausen und Unfallflucht in Dierdorf

Am Pfingstmontag kontrollierte die Polizei die Geschwindigkeit zwischen Rüscheid und Anhausen. In nur einer halben Stunde wurden acht Vergehen festgestellt. Zwei Fahrer müssen mit Fahrverbot rechnen. In Dierdorf missachtete ein PKW die Vorfahrt einer Rollerfahrerin. Bei der Kollision kam die Frau zu Fall, der Fahrer flüchtete.


Mainz stoppt gemeinsamen Bauhof von St. Katharinen und Vettelschoß

Am 11. Mai wurde dem Gemeinderat St. Katharinen ein Teilgutachten der Kommunalberatung Rheinland Pfalz mit vorformuliertem Beschlussvorschlag zur Kenntnisnahme und Abstimmung vorgelegt. Entsprechend dem Gutachten wurde gegen das gemeinsame Bauprojekt gestimmt. Die Ratsmitglieder in Vettelschoß konnten in der Gemeinderatssitzung am 27. Mai somit nur noch einer bereits beschlossenen Entscheidung zustimmen.


Rüddel: Umgehung Straßenhaus könnte bereits im Bau sein

„Die mit einem großen Plakat an der B 256-Ortsdurchfahrt von Straßenaus deutlich gemachte Forderung des Ortsgemeinderates zur dringlich erforderlichen, unverzichtbaren Fertigstellung der Umgehung bis 2024 ist mehr als berechtigt und wird von mir weiterhin nachdrücklich unterstützt. Dies insbesondere unter dem Aspekt, da sich die Ortsumgehung mit Gesamtbaukosten in Höhe von 16,8 Millionen Euro im aktuellen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) unter vordringlichem Bedarf wiederfindet“, erklärt Rüddel.




Aktuelle Artikel aus der Region


Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Region. „Obacht, am Nachmittag kann’s örtlich ordentlich scheppern“ – keine guten Wetteraussichten verspricht das Westerwaldwetter ...

Westerwälder Rezepte: Hollerblütenküchlein zur Holunderzeit

Zutaten für vier Portionen
4 große oder 8 mittlere Holunderblütendolden
2 gehäufte Esslöffel Dinkelmehl Type 1050
4 Esslöffel ...

Kolumne „Themenwechsel“: Kinder sind unserer Zukunft

Am 1. Juni diesen Jahres, vorgestern, stand ein wichtiger Tag im Kalender, den in meinem Umfeld kaum jemand wahrgenommen ...

Auswirkungen der Pandemie treffen regionalen Arbeitsmarkt hart

Neuwied. Die Arbeitslosenquote steigt im Agenturbezirk Neuwied auf 5,8 Prozent – mit 9.888 Menschen ohne Job verzeichneten ...

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Region. „Für uns alle sind klare und nachvollziehbare Regeln wichtig, das haben wir in den letzten Wochen immer wieder betont. ...

Wandertipp: Rundwanderung von Büdingen zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen

Nistertal-Büdingen. Die Wanderung beginnt in der Stöffelstraße in Nistertal, Ortsteil Büdingen, unterhalb der Bahngleise, ...

Weitere Artikel


Polizei Bendorf meldet Unfall, Körperverletzung und Trunkenheit

Bendorf. Am Freitagnachmittag gegen 16.24 Uhr kam es in der Bendorfer Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten ...

Bestseller-Autorin Brigitte Glaser las in Großmaischeid

Großmaischeid. Die in Offenburg geborene Schriftstellerin studierte nach dem Abitur zunächst Pädagogik und arbeitete dann ...

Die Westerwald Bank macht Kids mobil

Wirges/Region. 20 Kindergärten und Kindertagesstätten in den Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald sind die Gewinner ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Vier Führungen am Tag des offenen Denkmals in Neuwied

Neuwied. Die erste Führung beginnt bereits um 10 Uhr. Hans-Joachim Feix, Autor mehrerer Bücher über den Friedhof, erwartet ...

Steimeler Gemeinderat konstituiert sich

Steimel. Die Ernennung des Ortsbürgermeisters Wolfgang Theis wurde durch den 1. Beigeordneten Jens Lichtenthäler durchgeführt. ...

Werbung