Werbung

Nachricht vom 21.08.2019    

Oberbieberer Grundschule wird runderneuert

Die Friedrich-Ebert-Schule in Oberbieber war in die Jahre gekommen. Dank des kommunalen Investitionsprogramms 3.0 konnte die Stadtverwaltung eine energetische Sanierung ins Auge fassen. Dafür sind 2,4 Millionen Euro angesetzt. Neue Fassade, neue Fenster, neue Decken: Die Erneuerung fällt umfassend aus.

Dass es an der Friedrich-Ebert-Schule in Oberbieber noch viel zu tun gibt, wissen (von links) Architektin Ines Herrmann, Hausmeister Bernd Gast, Bürgermeister Michael Mang und Jeanette Herpel vom Immobilienmanagement. Foto: Pressebüro Neuwied

Neuwied. Für Planung und Umsetzung der kompletten Maßnahme, die mit den Sommerferien begann und noch bis in den Herbst andauern wird, zeichnet das Koblenzer Architekturbüro Naujack, Rind und Hof verantwortlich. Bürgermeister und Schuldezernent Michael Mang überzeugte sich nun vom Baufortschritt an der Grundschule.

Dabei wurde in Gesprächen mit Schulleiterin Christine Stauder, der betreuenden Architektin und Energieberaterin Ines Herrmann und Jeanette Herpel vom städtischen Immobilienmanagement deutlich, dass die Sanierung während der Sommerferien enorm vorangeschritten ist. Der neue Dachstuhl ist montiert, die neuen Holz-Alu-Fenster in den Klassenräumen sind ebenso eingesetzt wie die meisten neuen Abhangdecken, die für eine gute Akustik sorgen. Zudem wurde das Gebäude mit einer neuen LED-Beleuchtung ausgestattet.

Grund für den Fortschritt ist laut Herpel „eine hervorragende Bauleitung“. Die unterschiedlichen Gewerke arbeiten nicht nur Hand in Hand, sondern auch sehr sauber. Rektorin Stauder lobte die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. „Es läuft alles sehr koordiniert. Auch das Kollegium hat bei den erforderlichen Umzügen mitgezogen. Der gemeinsame Arbeitseinsatz ist auch gut fürs Betriebsklima.“



Herrmann macht keinen Hehl daraus, dass die Sanierung eine Herausforderung war und ist: „Wir hatten keinen zeitlichen Puffer, mussten sicher gehen, dass der Großteil der Arbeiten innerhalb der sechswöchigen Ferienzeit erledigt wird.“ Was dank einer eng verzahnten Arbeitsweise, einer wöchentlichen Baustellenbesprechung zwischen allen Beteiligten und dem Engagement der Handwerker auch gelang. Als letzte große Aufgaben bleiben die Fertigstellung der wärmegedämmten Fassade, die Dacheindeckung und der Einbau der Lüftungsanlage. Hinzu kommen noch Restarbeiten im Gebäudeinneren.

Die vielen positiven Rückmeldungen freuen Bürgermeister Mang. „Uns war klar, dass hier gigantisch viel zu tun war, umso besser, wenn alles reibungslos abläuft. Mein Dank gilt aber auch dem Kollegium, den Mitarbeitern, Schülern und Eltern, die mit Verständnis auf die sanierungsbedingten Einschränkungen reagieren.“


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Oberbieberer Grundschule wird runderneuert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zeuge meldet Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss auf B 42

Linz. Der amtsbekannte Fahrer stand unter dem Einfluss von Kokain und war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Erschreckenderweise ...

Rheinland-Pfalz: Menschen mit Booster-Impfung von Corona-Testpflicht ausgenommen

Region. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sonder-Sitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. ...

Corona im Kreis Neuwied: 137 neue Fälle an einem Tag

Neuwied. Am heutigen Freitag meldet die Kreisverwaltung 137 Neuinfektionen, die sich über das Stadt- und Kreisgebiet verteilen. ...

In 84 Betrieben in Neuwied Corona-Regeln kontrolliert

Neuwied. Drei Teams mit insgesamt sechs Personen waren am Donnerstag gemeinsam mit der Polizei in Neuwied unterwegs und kontrollierten ...

Goldjubilare kehren ans Werner-Heisenberg-Gymnasium zurück

Neuwied. So war zum Beispiel das Heisenberg-Gymnasium zu ihrer Schulzeit in den Sechziger- und Siebzigerjahren noch eine ...

Krippen-Spende vom Wiedtal ins Ahrtal

Waldbreitbach. In den Gesprächen stellte sich heraus, dass viele Betroffene der Flutkatastrophe ihre Krippen verloren haben, ...

Weitere Artikel


Gerichte aus Sierra Leone standen auf dem Speiseplan

Neuwied. Dabei trägt jeder etwas zum gemeinsamen Mahl bei – von der Rezeptauswahl, über das Einkaufen, bis hin zum eigentlichen ...

Grabplatte erinnert an Hoffmann von Fallerslebens kleine Tochter

Neuwied. Hans-Joachim Feix (rechts), der sich seit vielen Jahren auf dem denkmalgeschützten Friedhof an der Julius-Remy-Straße ...

Ausgezeichnet für gute Ideen

Bendorf. Den mit 4000 Euro dotierten ersten Platz belegte die Kita Alsenborn, den zweiten Platz, für den es je 2000 Euro ...

Langjähriger Lebensmittelkontrolleur Hans Müller verabschiedet

Kreis Neuwied. Als gelernter Konditormeister und geprüfter Lebensmittelkontrolleur fand Hans Müller 1983 den Weg in die Kreisverwaltung ...

Kommunalpolitikerinnen kamen zum Netzwerktreffen

Neuwied. Schon bei der Vorstellungsrunde der Ratsfrauen wurde deutlich: Die Motivationen der Frauen, sich für ein Engagement ...

KKSV Döttesfeld feierte mit Freunden Schützenfest

Döttesfeld. Der Königsball am Samstag begann Traditionsgemäß mit dem Einzug der Majestäten nebst den Thronpaaren in das geschmückte ...

Werbung