Werbung

Nachricht vom 24.07.2019    

AfD hält Ausrufen von Klimanotstand in Neuwied für übertrieben

Immer mehr Städte und Gemeinden in Deutschland rufen den Klimanotstand aus. Auch in Neuwied werden die Rufe nach dem „symbolischen Akt" lauter, um die Stadt bis 2050 „klimaneutral" zu machen. Die SPD-Stadtratsfraktion Neuwied fordert nun auch eine Diskussion über die Ausrufung des Klimanotstands in der Stadt und bekennt sich uneingeschränkt zu den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommen.

Neuwied. Der Vorstoß der SPD, in Neuwied den Klimanotstand auszurufen, geht der AfD zu weit. Dazu der Fraktionsvorsitzende der AfD im Neuwieder Stadtrat, René Bringezu: „Unsere AfD-Fraktion möchte das umweltpolitische Engagement für den Schutz unserer natürlichen Umwelt nicht kleinreden, aber das Spiel mit der symbolhaften Notstands-Politik halten wir für sehr gefährlich. Der ‚Notstand' stellt für eine Demokratie einen absoluten Grenzbegriff dar, mit dem äußerst vorsichtig umgegangen werden muss, weil hier das Vorherrschen einer akuten und existentiellen Ausnahmesituation suggeriert wird, die nach deutscher Verfassung außerordentliche Kompetenzen der Exekutive nach sich zieht. Deshalb bedarf ein Notstand einer genauen Definition und einer sehr strengen zeitlichen Begrenzung, die beim langfristigen Klimawandel einfach nicht gegeben ist."

Bringezu weiter: „Der Klimawandel ist ein Phänomen mit globalen Ursachen und deshalb kann es auch nur globale Antworten darauf geben. Die Schule schwänzen, die Einführung einer existenzvernichtenden CO2-Steuer oder der leichtfertige Umgang mit Notstandsszenarien helfen nicht dabei, die sogenannten Klimaziele zu erreichen. Was wir wirklich brauchen, sind massive Investitionen in die Erforschung alternativer Energien. Sobald sich diese neuen Technologien bewähren, setzen sie sich am Markt ganz von selbst durch und können so einen Beitrag zu einem besseren Weltklima leisten."



Bringezu fordert ein Zurück zur Sachpolitik und meint: „Wer gute Sachargumente und Ideen hat, der sollte sie im neu geschaffenen Ausschuss für Klimaschutz, Mobilität und Umwelt einbringen, anstatt Notstandsklauseln für grüne Symbolpolitik zu missbrauchen." (PM)


Mehr zum Thema:    AfD   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: AfD hält Ausrufen von Klimanotstand in Neuwied für übertrieben

1 Kommentar

Lokale Wege führen zu Globalen Zielen! Beim Thema Klimawandel ist ein jeder gefragt, egal ob es typische Bürger und Eigenheimbesitzer ist oder der Containerschiff Tycoon. Erst durch Schulschwänzer ist wird das Thema Klimawandel endlich auf die Tages Agenda angekommen und der erforderliche druck auf die Politik ausgeübt. Untätigkeit ist mit Abstand das größere Übel als der Symbolpolitische Klimanotstand, der im übrigen effektiver ist, als der versuch der AFD die Klimasorgern der Bürger und ihrer nichtwähler ernst zu nehmen. Bestehende Lösungen müssen weiterentwickelt und neue energiepolitische Projekte müssen um ein vielfaches stärker gefördert werden! Beispiel Brennstoffzelle und Speichertechnik.
#1 von Sebastian Rosenberg, am 24.07.2019 um 19:52 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Bad Hönningen lädt Bürger zur Mitgestaltung ein

Bad Hönningen. Die Stadt Bad Hönningen nimmt im Rahmen der Städtebauförderung am Förderprogramm „Lebendige Zentren – Erhalt ...

Demokratie vor Ort Erpel berichtet

Erpel. In der Einwohnerfragestunde der Sitzung des Ortsgemeinderates am 11. Oktober war gefragt worden, ob und wenn ja in ...

Neuer Vorstand der FWG St. Katharinen gewählt

St. Katharinen. Die Wahl ergab die nachfolgende Besetzung: 1. Vorsitzende: Maria Zimmermann, 2. Vorsitzender: Udo Kurtenbach, ...

Stadtverwaltung bittet um Rücksicht an Feiertagen

November. Der November ist traditionell der Monat der Stille und der inneren Einkehr. Es sind die Feiertage wie Allerheiligen ...

Kreis-Migrationsbeirat tagte - ein Hauptthema war Corona

Neuwied. Dazu konnte die Vorsitzende, Violeta Jasiqi, auch gleich ein neues Mitglied begrüßen. Georginah Nussbaumer aus Hausen ...

„Antrittsbesuch“: Landrat Achim Hallerbach empfing Lana Horstmann

Kreis Neuwied. Lana Horstmann (SPD) sitzt seit der Landtagswahl als direkt gewählte Abgeordnete für die Stadt Neuwied sowie ...

Weitere Artikel


Positive Entwicklungen bei Gewaltkriminalität und Unfälle im Bereich Bad Honnef

Bad Honnef. Zugenommen um 17,1 Prozent haben allerdings die Straftaten in kleinen Bereichen, besonders Fahrraddiebstahl und ...

Beamtenanwärter: Verwaltung begrüßt neue Nachwuchskräfte

Neuwied. Der Ausbildungsgang gliedert sich in theoretische Abschnitte an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Mayen, ...

Mit der Katzenhilfe durchs Jahr 2020

Neuwied. Den Schützlingen der Katzenhilfe kommt auch der Erlös aus dem Verkauf des Kalenders zugute, denn abgesehen vom hochwertigen ...

DRK begrüßt geplante Reform der Notfallversorgung

Region. Diese Situation stelle auch den Rettungsdienst vor große Herausforderungen. Eine integrierte medizinische Notfallversorgung ...

SPD Stadtratsfraktion Neuwied fordert Diskussion über Klimanotstand

Neuwied. Der Klimawandel wird das Leben auf der Erde drastisch verändern. Die SPD-Stadträte wollen aktiv werden, um die gravierenden ...

ADD bestellt Bezirksschornsteinfeger in den Kehrbezirken

Neuwied/Altenkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in Trier an der auch der Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach ...

Werbung