Werbung

Nachricht vom 12.07.2019 - 20:49 Uhr    

Einen Weg aus dem Teufelskreis der Alkoholsucht eröffnen

„Jeder Tag, an dem ein Mensch mit einer Alkoholerkrankung es schafft, nicht zu trinken, ist ein guter Tag“, sagt Dr. Margareta Müller-Mbaye. „Denn Alkohol ist ein sehr schädigendes Gift, auch wenn alkoholische Getränke in unserer Gesellschaft einfach dazu gehören“, so die Chefärztin des Marienhaus Klinikums St. Antonius Waldbreitbach. Als Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik gehört die akute Entgiftung alkoholabhängiger Patienten zum Leistungsspektrum. Seit Juli bietet das Haus jedoch zusätzlich eine dreiwöchige qualifizierte Entgiftung an, „mit der wir den Betroffenen einen Weg aus dem Teufelskreis ihrer Alkoholsucht eröffnen möchten“, so Dr. Müller-Mbaye.

Die Mitglieder der AG Sucht erarbeiteten mit Chefärztin Dr. Margareta Müller-Mbaye (2. von rechts) das Programm für die dreiwöchige qualifizierte Entgiftung für alkoholabhängige Menschen. Foto: privat

Waldbreitbach. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht Deutschland seit Jahren an der Spitze des weltweiten Alkoholkonsums. Danach trinkt ein Deutscher im Durchschnitt mehr als zehn Liter reinen Alkohol pro Jahr. Laut Statistik sind 2,5 bis drei Prozent der Bevölkerung alkoholabhängig – das sind mehr als zwei Millionen Menschen – und sechs bis zehn Prozent betreiben einen riskanten Alkoholmissbrauch. Alkohol am Steuer ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle, und rund 50.000 Führerscheine werden jährlich allein deshalb eingezogen, weil die Fahrer zuvor Alkohol getrunken haben. – Schon diese Zahlen zeigen, dass Alkoholmissbrauch ein gesellschaftliches Problem ist, das alle angeht.

Alkohol ist ein Zellgift und die Ursache zahlreicher Erkrankungen. Betroffene stehen häufig am Rande der Gesellschaft, oftmals verlieren sie ihre Arbeit, und ihre Beziehungen zerbrechen. „Es ist ein Teufelskreis, sie trinken, weil es ihnen schlecht geht, und weil sie trinken, geht es ihnen schlecht“, so Müller-Mbaye. Um diesem Teufelskreis zu entkommen, brauchen die allermeisten Hilfe.

Ein erster Schritt kann eine akute Entgiftung sein, die in der Regel im Krankenhaus stattfindet. Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen. In diesen fünf bis sieben Tagen macht der Patient einen körperlichen Entzug, den die Ärzte überwachen und medikamentös begleiten. Darüber hinaus bieten ihnen die Therapeuten eine Suchtberatung an und motivieren sie, ein Bewusstsein für ihre Probleme zu entwickeln und sich mit ihrer Alkoholerkrankung auseinanderzusetzen. Darüber hinaus werden die Patienten untersucht, denn oftmals leiden sie zusätzlich unter einer psychischen Erkrankung wie zum Beispiel unter einer Depression oder einer bipolaren Störung. „Allerdings müssen wir meist zuerst die Alkoholabhängigkeit behandeln“, sagt Dr. Müller-Mbaye. „Für die Behandlung der anderen psychiatrischen Erkrankungen sollte der Patient drogenfrei sein, am besten abstinent leben.“

Nach der akuten Entgiftung muss die Suchterkrankung der Patienten weiter therapiert werden. Dafür finanzieren die Krankenkassen einmal im Jahr auch eine längere Behandlung. „Wir freuen uns, dass wir alkoholkranken Patienten jetzt in unserem Klinikum zusätzlich eine dreiwöchige qualifizierte Entgiftung anbieten können“, sagt Dr. Müller-Mbaye.

Am Anfang steht auch hier zuerst der körperliche Entzug. Danach erhalten die Patienten zahlreiche Therapien, die ihnen helfen sollen, wieder ein Gefühl für ihren Körper zu bekommen, das sie nach Jahren des Alkoholmissbrauchs verloren haben. Deshalb bieten die Ärzte und Therapeuten ihnen – je nach körperlicher Verfassung – leichte sportliche Aktivitäten wie Aquajogging, -gymnastik und Walken an, sie haben die Möglichkeit, Entspannungstechniken zu erlernen, und die Aromatherapie beispielsweise kann ihnen helfen, ihre Sensibilität und ihre Sinneswahrnehmungen zu stärken. Zusätzlich nehmen sie am Training sozialer Kompetenz und an der Ergotherapie teil. Schwerpunkt der Therapie sind Motivationsbehandlung und Klärung des weiteren Umgangs mit Alkohol.

Nach der Entlassung ist es in der Regel wichtig, die Suchtberatung und eine Selbsthilfegruppe zu besuchen. Deshalb können die Patienten schon während ihres Klinikaufenthaltes Kontakt zur Selbsthilfegruppe und zur ambulanten Suchtberatung in Neuwied aufnehmen. Deren Mitarbeiter kommen regelmäßig ins Haus. „Denn es ist wichtig, dass die Patienten nach den drei Wochen in der Klinik wissen, wie es für sie weitergehen kann“, sagt Dr. Müller-Mbaye. „Nicht selten ist aufgrund er Schwere ihrer Erkrankung unsere gemeinsame Empfehlung, sich in eine Langzeittherapie zu begeben.“

Menschen mit einer Alkoholerkrankung brauchen eine Perspektive und Unterstützung, um am besten ohne Alkohol ihren Alltag zu meistern. „Die ersten Schritte in ihr neues Leben ohne Alkohol, können sie in der qualifizierten Entgiftung gehen“, so Dr. Müller-Mbaye. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Einen Weg aus dem Teufelskreis der Alkoholsucht eröffnen

1 Kommentar

DANKE für immer wieder überdachte Angebote für chronisch Kranke
#1 von Hildegard Luttenberger, am 14.07.2019 um 10:57 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Kreis Neuwied feiert seinen ersten Ehrenamtstag in St. Katharinen

Neuwied. „Dieses ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Allgemeinheit ist keineswegs selbstverständlich“, befand Landrat ...

Ärztlicher Vortrag über Erkrankungen der Speiseröhre

Selters. Der ärztliche Vortrag findet am 25. September um 17:30 Uhr im Medizinischen Versorgungszentrum, Waldstraße 10 in ...

Statt zahlreicher Trauungen neue Standesbeamtin ernannt

Neuwied. Erna Erbert (Mitte) erhielt an diesem Tag ihre Ernennungsurkunde aus den Händen von Bürgermeister Michael Mang und ...

Beim Straßenfest den Nachbarn kennengelernt

Neuwied. Das Stadtteilbüro sowie die Fatih Moschee stellten hierfür Bänke, Tische und alkoholfreie Getränke zur Verfügung ...

100 Jahre Wissen teilen

Neuwied. „Ich freue mich, im Namen des ganzen Teams und der Kursleitenden, Erwachsene und Kinder, Jung und Alt, zu diesem ...

Netzwerk Innenstadt will auch Impulse von außen diskutieren

Neuwied. Eines der zentralen Elemente der künftigen Arbeit ist es, verstärkt auch auf Impulse von außen zu setzen. Dies ...

Weitere Artikel


Haus bauen – Anteil der Fertighäuser in Deutschland steigt weiter

Laut dem Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) betrug der Anteil an genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern im Jahr 2018 ...

Zoo Neuwied hat Nachwuchs bei den Gelbwangenkakadus

Neuwied. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet umfasst einige kleine Inseln Indonesiens. Leider erfreuen sich die Kakadus ...

30 Jahre Städtepartnerschaft Neuwied und Güstrow gefeiert

Neuwied. Oberbürgermeister Jan Einig hatte die Ehre, aber auch das Vergnügen, eine stattliche Anzahl von Repräsentanten aus ...

„Preußens schwarzer Glanz“ geht auf die Zielgeraden

Bendorf. Die Sonderausstellung wurde in Kooperation mit der Schell Collection Graz und der Stiftung Stadtmuseum Berlin anlässlich ...

Bouler des TC Rot-Weiss-Neuwied ermittelten Vereinsmeister

Neuwied. Und auch dieses Jahr schaffte Achim Kühn den 1. Platz, Peter Reitz freute sich über den 2. Platz und auch Robert ...

Kommunen fehlt es an finanziellen Grundlagen zur Aufgabenerfüllung

Neuwied. Dies sei, so Hallerbach, kein Wunder: „Die Altschulden verharren auf hohem Niveau. Auch driften die Lebensverhältnisse ...

Werbung