Werbung

Nachricht vom 11.07.2019    

Wo AWO-Ehrenamtliche ihre Batterien aufladen

Ehrenamtsarbeit setzt immer ein hohes Maß an Präsenz und Aufmerksamkeit voraus. Das erfordert viel Kraft. Da tut es schon mal gut und ist hilfreich, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und Anregungen zu holen. Diesem Zweck dienen die "Zukunftsseminare", die der AWO-Kreisverband Neuwied den Mitgliedern der Ortsvereine in regelmäßigen Abständen anbietet.

Zwei unterhaltsame und spannende Tage erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vierten Zukunftsseminars des AWO Kreisverbands Neuwied. Foto: privat

Neuwied. Zum vierten Mal trafen sich Interessierte jetzt für ein Wochenende im Tagungshaus "Weißer Berg". Es gab viel zu besprechen. Dabei sollten der Gemeinschaftsgedanke und die Entlastung nicht zu kurz kommen: "Gemeinsam voneinander und miteinander Neues lernen, lachen, Freude haben und auch die gemeinsamen Mahlzeiten gehörten ebenso zu dem inhaltlich dichten Programm", fasst Rainer Litz zusammen, der als Vorstandsvorsitzender des AWO-Kreisverbands Neuwied die Einladungen fürs Zukunftsseminar an die Ortsvereine geschickt hatte.

Die Gespräche und Themenblöcke an den zwei Seminartagen wurden professionell vom Kommunikationstrainer Hans-Josef Schmitt moderiert. Das garantierte zielgerichtete und ergebnisorientierte Diskussionen und Beiträge. Das Themenspektrum war breit und vielfältig: Um solidarische Hilfen für Bürger ging es, und um die Vermittlung von Hilfen untereinander und nach außen. Bewährtes gilt es zu bewahren. Genauso wurde aber auch gesprochen über den Mut, einmal etwas Neues auszuprobieren. Die Motivation für die Bereitschaft zu ehrenamtlicher Arbeit zu fördern und zu stärken, das ist immer wieder das Thema bei den AWO-Zusammenkünften. Hier gibt es bereits gute Ansätze.

Was ist, wenn die Ehrenamtlichen eigene Wünsche an die AWO-Organisation herantragen wollen? Auch das war Inhalt des vierten Zukunftsseminars. Eine gute Gelegenheit zum Austausch ist der AWO-eigene Stammtisch, der allseits auf Zustimmung stößt. Großes Interesse besteht auch immer wieder an speziellen Fortbildungsangeboten für ehrenamtlich Tätige der Arbeiterwohlfahrt. Die Vernetzung von Angeboten kann zu kräftigen Synergieeffekten beitragen und soll deshalb forciert werden. Was ist gemeinnützig? Wo gibt es Grenzen, die beachtet werden müssen? Auch diese Fragen wurden beantwortet. Wie überhaupt die speziellen Aufgaben der Vorstandsarbeit in einem Verein immer wieder eine große Rolle spielen. Und nicht zuletzt die Achtsamkeit der Ehrenamtlichen für ihre eigene Gesundheit, die mit Übungen zur Entspannung in die praktische Tat umgesetzt wurde.

"Unterhaltsam, spannend und äußerst informativ" sei das diesjährige Zukunftsseminar gewesen, fasst Vorstandsvorsitzender Litz die „Kommentage“ der Teilnehmer der diesjährigen Begegnung zusammen. Die AWO-Reihe "Zukunftsseminare" wird dementsprechend fortgesetzt.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wo AWO-Ehrenamtliche ihre Batterien aufladen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kein Karneval in der Session 2020/2021 in Linz am Rhein

Die Verantwortlichen der Linzer Karnevalsvereine, die in der Großen Linzer KG im erweiterten Vorstand vertreten sind, haben einstimmig der Entscheidung des Vorstandes zugestimmt für die kommende Session keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen.


Schwerer Fahrradunfall: Zwei Jungs stoßen frontal zusammen

Am Dienstagnachmittag (26. Mai) ereignete sich um 16.30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Kindern, die mit ihren Fahrrädern frontal im Einmündungsbereich "Am Kaltberg" und "An der Commende" in Waldbreitbach ineinander fuhren.


Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Weltweit gewinnen die Mediziner immer mehr Erkenntnisse zu der COVID-19-Infektion und auch zu deren Folgen. Internationale medizinische Netzwerke dienen zum Austausch und zur Erforschung des Virus. Erstmalig wurde ein Fallbericht aus Deutschland über das Guillain-Barre Syndrom nach SARS-CoV-2-Infektion dokumentiert und in diesen medizinischen Netzwerken publiziert - der Fall kam aus dem Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS).


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Corona: Derzeit keine Infektionsfälle mehr in Bad Honnef

Die umfangreichen Schutzmaß- und Hygienemaßnahmen haben sich gelohnt: Mit dem heutigen Datum vom Mittwoch, dem 27. Mai, gibt es derzeit und vorerst keine bestätigten Infektionsfälle mehr im Stadtgebiet von Bad Honnef.




Aktuelle Artikel aus der Region


KSC Puderbach startet nach Corona mit allen Kursen

Puderbach. Alle Kurse laufen wieder zu den gewohnten Zeiten und darüber hinaus an. Der Verein hat dazu eine Outdoor Mattenfläche ...

B 42 Ausbau Leubsdorf: Änderungen der Verkehrsführung

Leubsdorf. Hierbei wechselt der Baubereich ab Dienstag, 2. Juni 2020, auf den Streckenabschnitt von Leubsdorf in Richtung ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Westerwälder Daten helfen bei der Erforschung der Folgen der COVID-19-Infektion

Dierdorf/Selters. Im April suchte eine Patientin, die unter anderem eine Schwäche in den Beinen hatte, mit Symptomen wie ...

Bürgerfahrdienst der VG Puderbach nimmt wieder Fahrt auf

Puderbach/Dierdorf. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation gelten jedoch folgende Maßnahmen: Es werden nur Fahrten zu Ärzten, ...

Ein tierisches Dankeschön sagt der Zoo Neuwied

Neuwied. Der Zoo Neuwied wird vom gemeinnützigen Förderverein Zoo Neuwied e.V. getragen und ist daher vor allem auf die Eintrittsgelder ...

Weitere Artikel


MdL Sven Lefkowitz stellt sein neues Team vor

Neuwied. Lefkowitz ist der Meinung, dass ein leistungsfähiges Team „enorm wichtig“ und „unabdingbar für die politische Arbeit ...

Lisa Fitz spottete sehr unterhaltsam über Männer, Politik und Ängste

Neuwied. Der Flüsterwitz kommt aus autoritären Staaten, unsere Demokratie produziere keine Flüsterwitze, weil alle Komiker ...

Virtuelle Elternbesuche auf Frühchenstationen im Marienhaus

Neuwied. Worum geht es konkret? Jährlich werden in Deutschland knapp 10.500 sehr kleine Frühchen mit einem Geburtsgewicht ...

Besser Abschneiden: Mehr Geld für Friseur-Azubis im Land

Region. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die zuständigen Friseur-Landesverbände in Prüm und Kaiserslautern ...

Fleischer und Bäcker spendeten für „Vor“-Tour der Hoffnung

Neuwied/Montabaur. Den diesjährigen „Tag des Brotes“, den die Bäcker-Innung Rhein-Westerwald am 10. Mai in Neuwied durchführte, ...

Praktisches Training für Begleiter von Rollstuhlfahrern

Neuwied. Die AWO-Fachfrauen Katja Quade und Beate Kleiner beantworteten dabei sechs Ehrenamtlichen alle Fragen rund um die ...

Werbung