Werbung

Nachricht vom 17.06.2019    

Autofreier Radlertag bei „Jedem Sayn Tal“

Wenn zwischen Bendorf und Selters der Autoverkehr zum Erliegen kommt, dann haben die Radfahrer, Skater und Fußgänger die Hoheit über die Straßen gewonnen, weil der motorisierte Verkehr ferngehalten wird. Auch in diesem Jahr (2019) war es wieder soweit, bereits zum 26. Mal wurde der traditionelle Raderlebnistag „Jedem Sayn Tal“ durchgeführt.

Es konnte wieder ungestört geradelt werden. Fotos: wear

Bendorf/Selters. Bei „Jedem Sayn Tal“ handelt es sich um eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Bendorf, der VG Dierdorf, der VG Ransbach-Baumbach und der VG Selters, die den Menschen ermöglichen soll, in aller Ruhe per pedes, oder auf Schusters Rappen, das idyllische Sayntal zu erkunden. Die gesamte Strecke von rund 25 Kilometer führt fast im am kleinen Flüsschen Sayn vorbei, und gibt bei warmen Temperaturen den Teilnehmern noch etwas Kühle ab. Speziell zwischen Selters und Isenburg besteht eine sehr kurvenreiche Strecke, da auf diesem Abschnitt die Sayn sich in vielen Windungen durch das Tal schlängelt.

Beim Startschuss in Bendorf am Schmetterlings-Garten hatte sich einige Prominenz aus der Kommunalpolitik der beteiligten Verwaltungen versammelt, um die Fahrt nach Selters in Angriff zu nehmen. Auf dem Weg nach Selters, dem Endpunkt der Tour, wurde den Teilnehmern an vielen Stellen ein tolles Programm geboten. Wer sich nicht mit sportlichen Höchstleistungen rühmen wollte, der machte an einer Zwischenstation halt. In Isenburg, Kausen, Breitenau, Deesen, Ellenhausen und Selters konnten die Teilnehmer ihre verbrannten Kalorien durch Einnahme von kulinarischen Spezialitäten und kühlen Getränken wieder ins rechte Lot bringen. Die Stationen boten nicht nur Essen und Getränke an, in Isenburg konnte man zum Beispiel bei einem Fahrrad-Reparatur-Service Schäden an der Gangschaltung, oder Reifenplatte, beheben lassen. In Bendorf hatten Teilnehmer die Möglichkeit, das rheinische Eisenkunstguss-Museum, oder die Sayner Hütte zu besichtigen. Auch der Garten der Schmetterlinge und der Kletterwald luden zum Verweilen, oder Spielen ein.

In Selters befand sich das Zentrum auf dem dortigen Marktplatz. Um der großen Bühne, unter einem Zeltdach, fanden einige musikalische Leckerbissen statt. Auch der ökumenische Fahrradgottesdienst wurde dort von den beiden Geistlichen, Pfarrer Rainer Czekansky und Diakon Dieter Wittemann, durchgeführt. Im Anschluss an den Gottesdienst stand Diakon Wittemann bereit, Radfahrer und ihre „Drahtesel“ zu segnen, was von vielen sehr gerne in Anspruch genommen wurde. Zudem überreichte Diakon Wittemann den Teilnehmern eine Plakette von der Segnung, die auf den Rahmen des Rades geklebt werden konnte. Gewinnspiele, eine Ecke mit mehreren Marktständen, der Infostand der VG Selters, sowie der Wagen des „Landgängers“ mit dem Jugendpfleger Olaf Neumann an Bord waren weitere Attraktionen in Selters. Auf der Bühne konnte zunächst die Band „The Beat“ überzeugen, die ohne viel technischen Schnickschnack den guten alten Beat und den Rock’n Roll auferstehen ließ. Der Musikverein Sessenhausen, sowie die heimische Jazzband „Schräglage“ vervollständigten das bunte musikalische Programm. Das Fitnessstudio Optimum aus Selters benutzte auch die Bühne, um die Besucher mit der Vorführung von sportlichen Übungen zu beeindrucken. Ein heimischer Energieversorger nahm sich in besonderer Weise den Kindern an, indem sie sich an einer Malstation künstlerisch betätigen konnten, oder bei einem Ballonzirkus ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellten.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Der Gewerbeverein der Stadt Selters lockte zusätzlich mit einem verkaufsoffenen Sonntag nach Selters, was natürlich noch weitere Menschen anlockte. Der Wettergott meinte es mit den Radlern sehr gut, während des ganzen Tages fiel kein Tropfen vom Himmel, bei sehr angenehmen Temperaturen von über 20° konnten alle Sportler und Besucher es gut aushalten. „Jedem Sayn Tal“ muss sich nicht vor anderen Raderlebnistagen verstecken, was 26 Mal erfolgreich durchgeführt wurde, wird bestimmt auch 2020 ein 27. Mal erleben. (wear)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Autofreier Radlertag bei „Jedem Sayn Tal“

1 Kommentar

Ja, es war wieder ein schönes Erlebnis. Herzlichen Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer die an den Stationen für Unterhaltung und das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgten. Vermisst habe ich allerdings die Polizei. Außer 1 Beamten auf dem Motorrad hatte ich von Isenburg bis Selters und zurück keinen Polizisten gesehen. Leider hätte man sie an den Absperrungen gebraucht, denn zumindest an der Absperrung vor Isenburg (von Kleinmaischeid kommend) fuhren mehrere (auswärtige) Autofahrer durch den gesperrten Bereich und es entstanden gefährliche Situationen. Vielleicht im nächsten Jahr wieder?
#1 von Werner Birkelbach, am 18.06.2019 um 08:08 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Tierschutzpreis 2023: Kandidaten können ab jetzt vorgeschlagen werden

Region. "Viele Tierschutzprojekte werden von einem immensen ehrenamtlichen Engagement getragen. Um diesen Einsatz gebührend ...

Feuerwehrfest in Engers kommt am ersten Juni-Wochende

Neuwied-Engers. Ab 10 Uhr gibt es verschiedene Vorführungen, eine Übung der Jugendfeuerwehr, Kinderbelustigung und natürlich ...

"Kirche im Grünen": Zum Gottesdienst auf den Naturerlebnispfad Dürrholz

Dürrholz. Der Gottesdienstort ist vom Dorfgemeinschaftshaus Dürrholz auch für ältere Mitbürger gut zu Fuß erreichbar. An ...

5. Inselmarkt auf der Wiedinsel - Jetzt anmelden!

Neuwied-Niederbieber. Informationen und Anmeldungen sind unter inselmarkt@gmx.de möglich. Anmeldeschluss ist der 21. Juni. ...

Mit Hilfe aus Neustadt (Wied): 80 philippinische Müllkippenkinder haben wieder eine Schule

Neustadt (Wied). Taifune sind auf den Philippinen keine Seltenheit. Durchschnittlich zwanzig tropische Wirbelstürme im Jahr ...

Wie Neuwied zu seinem Deich kam? Informativer Spaziergang gibt Auskunft

Neuwied. Seit vielen Jahrzehnten trotzt der Deich den Fluten des Rheins und schützt die Neuwieder bewährt vor den Hochwassern. ...

Weitere Artikel


Nimm zwei: Wasser verlängert bis 2021

Neuwied. Es war damals nicht einfach, gegen die mit großen Geldscheinen wedelnde Konkurrenz anzukommen, aber die Erinnerungen ...

VfL Waldbreitbach beim Deichlauf stark vertreten

Neuwied. Beim 5 km-Deichlauf war der Lauftreff des VfL mit 26 Frauen und 6 Männern vertreten. Schnellste VfL-Läuferin war ...

Holzzentrum: Hand in Hand bei Schulprojekt

Neuwied. Dabei schnitten sie unter Anleitung an modernen Maschinen die Einzelteile zu und bearbeiteten die Teile an der CNC-Fräse. ...

SSV Heimbach-Weis 1920 – in Saison 2018/2019 war alles drin

Unabsteigbar….
….könnte man die erste Herren-Mannschaft mittlerweile bezeichnen. Mit Kampf, Moral, Willen und großer (einmaliger) ...

MGV Sängerkreis Hoppengarten wird 110 Jahre alt

Windeck. Aus Freude am Singen wurde 1909 der Männergesangverein Hoppengarten gegründet. Im Laufe der Jahrzehnte ist daraus ...

Neckenig und Welker gewinnen Stichwahlen in Neuwied

Neuwied. Die Wahlbeteiligung war in beiden Orten gering, sie lag bei 25,01 Prozent in Engers und 27,52 in Segendorf. In Engers ...

Werbung