Werbung

Nachricht vom 06.06.2019    

Digitaler Marktplatz Westerwald als Chance für den Einzelhandel

Der Marktplatz Westerwald e.V., in dem acht Werbegemeinschaften zusammengeschlossen sind, hat eine Machbarkeitsstudie für einen digitalen Marktplatz entwickelt. Es soll eine gemeinsame digitale Handelsplattform für die Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald entstehen. Derzeit gehen rund 450 Millionen Euro Kaufkraft pro Jahr in den drei Landkreisen in den digitalen Handel. Nach der Idee der Konzeptionisten soll der Einzelhandel im Westerwald davon einiges abbekommen.

Digitaler Marktplatz ein Konzept mit Zukunft.

Montabaur. In einer Pressekonferenz stellten der Vorstandssprecher des Marktplatzes Andreas Giehl und Wendelin Abresch von der beauftragten Agentur das Konzept vor und wie dessen Umsetzung in 2020 vonstattengehen soll. Bis dahin gilt es noch etliche Hürden zu überwinden. Mit 50 Einzelhändlern soll der digitale Marktplatz an den Start gehen. Ziel ist es, mit Hilfe des neuen Vertriebskanals die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und einen Beitrag zur Existenzsicherung zu leisten. Die Zahl der Onlinekäufer wächst stetig, besonders stark bei der Altersgruppe 60 plus. Es gilt, nicht noch weitere Marktanteile an die bestehenden überregionalen Plattformen zu verlieren, sondern Anteile wieder in den regionalen Markt zu holen.

Seit 2012 gibt es in Deutschland solche Konzeptionen mit unterschiedlichen Erfolgen. Die Nahversorgung in unseren Dörfern ist in den letzten zehn Jahren kontinuierlich gesunken und lässt sich auch nicht mehr auf herkömmliche Weise drehen. Ein digitaler Marktplatz könnte die Situation jedoch nachhaltig verbessern, davon sind Giehl und Abresch überzeugt. Denn der digitale Marktplatz wäre in der Lage, am gleichen Tag mit eigener Logistik zu liefern. Digitale Dorfläden könnten entstehen.

Dem einzelnen Händler ist es nur mit großem finanziellem und organisatorischem Aufwand möglich einen eigenen Onlinevertrieb zu errichten. Der digitale Marktplatz würde die komplette Plattform zur Verfügung stellen und den Lieferservice betreiben. Auf den Händler kommen keine zusätzlichen Arbeitsschritte zu. Details werden derzeit den einzelnen Gewerbevereinen und deren Mitglieder vorgestellt. Neben dem Handel kann die Plattform auch von Dienstleistern, Gastronomie und Handwerkern genutzt werden. Zusätzlich könnte es Unterstützung bei der Jobsuche von Mitarbeitern geben. Hier werden die bereits regional existierenden Jobbörsen, wie die bei unseren Kurier-Ausgaben, mit eingebunden.

Für die ersten fünf Jahre wurde ein Businessplan erstellt. Die Anschubfinanzierung wird öffentlich gefördert. Entsprechende Anträge laufen bereits. Hier gibt es strenge Auflagen, denn EU-Recht und Subventionsrichtlinien müssen beachtet werden. Die Betreibergesellschaft soll als Genossenschaft laufen. Was Raiffeisen vor 200 Jahre auf die Beine stellte, könnte heute auch digital funktionieren.

Die große Chance liegt in der Lieferlogistik. Die bestellten Waren und Lebensmittel werden noch am gleichen Tag ausgeliefert. Die Auslieferung von Waren, die eine Kühlfunktion brauchen, wird möglich sein. Für Dörfer könnte es ein Terminal mit Schließfächern und Kühlfunktion geben. Dort kann der Besteller seine Ware dann abholen. Die Öffnung der Fächer erfolgt über den übermittelten Smartphone-Code.

Die von der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz finanzierte Markt- und Potentialanalyse sowie der Businessplan zeigen die Tragfähigkeit des Konzepts. Es ist eine Chance für die heimischen Händler und Dienstleister. Denn es hat sich gezeigt, dass Unternehmen, die ihren Handel teils über die großen Plattformen digitalisiert haben, im Gegensatz zu dem reinen innerörtlichen Handel wachsen.

In der ersten Vorstellungsrunde in Montabaur zeigten sich die anwesenden Gewerbetreibenden sehr interessiert. Besonders hat der angedachte Lieferservice beeindruckt. (woti)

Weitere Vorstellungen des Konzeptes gibt es am
7. Juni, 19 Uhr, in Wissen, walzWERKwissen, Walzwerkstraße 24, Wissen
12. Juni, 19 Uhr, in Puderbach, Dorfgemeinschaftshaus, Wiesenstraße, Puderbach
Ansprechpartner für Fragen ist der Vorstandssprecher Andreas Giehl, Mail giehl@Marktplatz-westerwald.com



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Digitaler Marktplatz Westerwald als Chance für den Einzelhandel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Der Zulauf in der Fieberambulanz in Neuwied ist deutlich geringer geworden. Die Zahl der positiven Corona-Fälle steigt jedoch erwartungsgemäß weiter an. Die ersten Patienten verlassen ihre Quarantäne. Dennoch ist keine Entwarnung zu vermelden.


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und des angekündigten guten Frühlingswetters erinnert die Stadt Bad Honnef erneut an die dringend einzuhaltenden Auflagen der Coronaschutzverordnung. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen untersagt sind, sofern es sich nicht um Ehe- oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


„Metallrundreise“ zur beruflichen Reha verlegt auf 12. November

Montabaur. Einige davon wollte das Forum Soziale Gerechtigkeit mit vielen Interessierten bei einer ganztägigen Inforundreise ...

VR-Bank Neuwied-Linz empfiehlt kontaktloses Bezahlen

Neuwied. Hierzu haben die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sämtliche ihrer Kartenprodukte, also die VR-GiroCard ...

Arbeitskräfte für die Landwirtschaft gesucht

Altenkirchen/Neuwied. Die Landesregierung ruft deshalb im Verbund mit der Landwirtschaftskammer und der Regionaldirektion ...

Unternehmen helfen Unternehmen in der Region Westerwald

Über 220 Unternehmen aus allen Branchen präsentieren derzeit schon auf dem Portal www.wir-westerwaelder.de ihre Angebote ...

Marika Poddey seit 40 Jahren im Dienst der Sparkasse Neuwied

Neuwied. Marika Poddey wurde bis 1992 in der EDV-Abteilung eingesetzt. Im Jahr 1987 besuchte sie erfolgreich den Förderkurs ...

Kurzarbeitergeld: Hinzuverdienst bei Unterstützung in wichtigen Berufen

Erleichterte Hinzuverdienstmöglichkeiten
Region. Vom 1. April bis zum 31. Oktober 2020 tritt eine Sonderregelung in Kraft: ...

Weitere Artikel


Meisenhof erneut als wanderfreundlich zertifiziert

Bendorf. In einer kleinen Feierstunde überreichte Nicole Pfeifer von der Rhein-Mosel-Eifel Touristik (REMET) gemeinsam mit ...

Globuskunden spendeten im Jahr 2018 über 2.800 Euro für Zoo

Neuwied. Seit 2015 steht im Foyer des Globus-Marktes in Koblenz-Bubenheim ein Spendentrichter in dem Geld für den Zoo Neuwied ...

Amboss-Kickers Döttesfeld feierten ihr Sportfest

Döttesfeld. Freitags abends eröffneten die Alten Herren Mannschaften das Turnier. Im Modus jeder gegen jeden spielten die ...

Landwirte und viele andere Besucher zog der Maschinenringtag an

Enspel. Das Wetter war hochsommerlich. Die 30 Grad Celsius nahmen die Besucher aber entspannt. „Für Landwirte ist es heute ...

Neuer Ruheraum für Schüler an der Alice Salomon Schule

Neuwied. Die Idee zur Einrichtung eines Ruheraumes für alle Schüler entstand im Rahmen eines Begleitkurses zum selbstgesteuerten ...

Familienausflug der Kanuten führte an die Lahn

Neuwied. Auch die Neulinge, die zum ersten Mal bei einer Kanuwanderfahrt dabei waren, haben sich auf Anhieb wohlgefühlt. ...

Werbung