Werbung

Nachricht vom 31.05.2019    

Achtung: Vor Zecken schützen

INFORMATION | Zeckenstich – was tun? In der Zeit von April bis Oktober ist das Risiko von Zecken am größten. Sie lauern in Gras, Laub, Sträuchern und im Unterholz auf Menschen und Tiere, die sie im Vorbeigehen streifen. Die Zecken an sich sind nicht gefährlich. Jedoch sind sie potenzielle Wirte für Bakterien und Viren, die bei Menschen ernsthafte Infektionskrankheiten hervorrufen können. Hierzu gehören neben der Frühsommer-Meningitis (FSME) vor allem auch die Lyme-Borreliose.

Achtung: Derzeit lauern Zecken in Gras, Laub, Sträuchern und im Unterholz. Foto: Unfallkasse Rheinland-Pfalz

Andernach/Region. Daher gibt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz Empfehlungen zum generellen Schutz vor Zeckenstichen. Diese sollten insbesondere auch bei allen Veranstaltungen in Schule und Kita berücksichtigt werden:

• Bei Spaziergängen möglichst auf festen Wegen bleiben und Unterholz, hohes Gras und Hautkontakt zu bodennahen Pflanzen meiden.

• Beim Aufenthalt in möglichen Zeckengebieten feste Schuhe anziehen.

• Auf helle Kleidung achten, die den Körper weitestgehend bedeckt. Hierauf lassen sich die Zecken leichter auffinden.

• Nach dem Aufenthalt in möglichen Zeckengebieten, vor allem bei Kindern, sollten die Eltern den Körper sorgfältig nach Zecken absuchen. Bevorzugte Saugstellen sind am Kopf und am Hals sowie unter den Armen, zwischen den Beinen und in den Kniekehlen.

Nach dem Entdecken sollte eine Zecke unbedingt unverzüglich entfernt werden. Je schneller eine Zecke entfernt wird, desto geringer ist die Gefahr einer Infektion! Zudem sollte nach Zeckenstichen für mindestens eine Woche genau auf Hautveränderungen an der Einstichstelle geachtet werden. Besonders wenn eine kreisförmige Hautrötung auftritt, ist einen Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen. Eine Borreliose kann im Frühstadium gut behandelt werden. Wenn in den Wochen nach einem Zeckenstich gesundheitliche Probleme auftreten, sollte man seinen Arzt beziehungsweise seine Ärztin über den Zeckenstich informieren.



Die Verantwortlichen der Kitas und der Schulen sollten im Vorfeld mit den Erziehungsberechtigten die Verfahrensweise beim Zeckenbefall absprechen. In jedem Fall sollten die Erziehungsberechtigten über das Entfernen einer Zecke informiert und die durchgeführten Maßnahmen dokumentiert werden.

Weitere Infos insbesondere für Schulen und Kitas gibt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz in einem Infoblatt unter www.ukrlp.de, Webcode 129 oder bei den Ansprechpersonen der Unfallkasse Rheinland-Pfalz unter Telefon: 02632 960-1650, E-Mail: praevention@ukrlp.de.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Achtung: Vor Zecken schützen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Silberfarbener Ford fährt Außenspiegel ab und flieht

Bad Hönningen. Der Unfallverursacher fuhr so dicht an den am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw vorbei, dass sich die beiden ...

Ludwig-Erhard-Schule lädt zum Anmelde- und Beratungsnachmittag

Neuwied. Darüber hinaus gibt es Beratung und Informationen zu allen Schulformen vom beruflichen Gymnasium bis zu den Berufsfachschulen. ...

Nicole nörgelt - über ziemlich bequeme Gedenktage

Ich fand ja schon immer, dass der Jogginganzug das verkannteste Kleidungsstück der Weltgeschichte ist. Ich habe schon einige ...

Unfallfluchten, Beziehungsstreit und erfolglose Flucht

Neuwied. Im Berichtszeitraum wurden durch die Polizeiinspektion Neuwied insgesamt sechzehn Verkehrsunfälle aufgenommen. In ...

Wahl von Grundstück und Grundriss - erste Entscheidung über das Haus

Region. Die Lage zu anderen Gebäuden, großen Bäumen und Grünflächen nimmt durch Lichtverhältnisse, Zufahrtsmöglichkeiten ...

Deutsche Rote Kreuz - Blutspenden im Februar

Region. Unter ärztlicher Aufsicht wird Ihnen 500 Milliliter Blut entnommen. Nach wenigen Tagen hat Ihr Körper den Blutverlust ...

Weitere Artikel


Katzenhilfe Neuwied zog Bilanz und dankte freiwilligen Helfern

Neuwied. Knapp 138.000 Euro kostete die Katzenhilfe im Jahr 2018. Den größten Einzelposten machten dabei die Tierarztkosten ...

Bilder von Jürgen Liesenfeld in der Senioren-Residenz Linz

Linz. Der Linzer Künstler Jürgen Liesenfeld hat sich schon während seines Studiums der Kunst, Anglistik, Hispanistik, Psychologie, ...

Buchtipp: „Elefant – Graue Riesen in Natur und Kultur“

Oppenheim. Dieses dürfte in der Altsteinzeit mit der Jagd auf Mammuts begonnen haben, weil das Großwild neben viel Fleisch ...

DRK Waldbreitbach 2018 rund 1800 Stunden aktiv im Dienst

Waldbreitbach. Genaugenommen leisteten die Rotkreuzler aus dem Wiedtal im Jahr 2018 insgesamt 1782 Stunden, die sich vornehmlich ...

Stadt Neuwied bietet zwei besondere Führungen an Pfingsten

Limes mit dem Rad erkunden
Fit auf dem Fahrrad sollte man für eine von der Tourist-Information Neuwied für Sonntag, 9. Juni, ...

Angehende Musikschüler durften Instrumente testen

Neuwied. Mit praktischen Beispielen aus dem Unterricht informierten dann die Lehrkräfte über Kursinhalte der Eltern-Kind ...

Werbung