Werbung

Nachricht vom 22.05.2019    

Vertreterversammlung der Westerwald Bank: Gute Zahlen, gute Stimmung

Die Westerwald Bank hatte zur Vertreterversammlung nach Montabaur geladen. Die wesentlichen Daten der Geschäftsentwicklung für 2018 wurden vom Vorstandssprecher Wilhelm Höser vorgetragen. Bilanzsumme und Einlagen legten im Vergleich mit 2017 nochmals zu. Die Mitglieder der Bank erhalten wie im Vorjahr eine Dividende von vier Prozent.

Ehrung für den langjährigen Aufsichtsrat Wilfried Ehrenstein (Mitte) durch die Bankvorstände (von links) Andreas Tillmanns, Markus Kurtseifer, Wilhelm Höser und Dr. Ralf Kölbach. (Foto: Westerwald Bank/Matthias Ketz)

Montabaur/Region. Die Entwicklung der regionalen Banken ist immer auch ein Spiegel der heimischen Wirtschaft. Insoweit sind die Vertreterversammlungen der Genossenschaftsbanken, insbesondere der Westerwald Bank, von besonderem Interesse. Erstmalig in Montabaur, im Haus Mons Tabor, stellte der Vorstand der Westerwald Bank das Ergebnis des Geschäftsjahres 2018 seinen Vertreterinnen und Vertretern vor. Die wesentlichen Daten der Geschäftsentwicklung wurden vom Vorstandssprecher Wilhelm Höser vorgetragen.

Bilanzsumme und Einlagen wachsen
Die Bilanzsumme wuchs um 4,6 Prozent auf 3,015 Milliarden Euro. Das Kreditgeschäft konnte insgesamt um 2,4 Prozent auf 1,915 Mrd. Euro ausgebaut werden. Das gesamte in 2018 generierte Zusagevolumen lag mit 438,8 Millionen Euro deutlich über dem des Vorjahres. Dabei wurde insgesamt ein Kreditvolumen von 173,1 Mio. Euro an Privatkunden sowie 265,7 Mio. Euro im Firmenkundensegment zur Verfügung gestellt. Die Einlagen von Kunden stiegen um 5,3 Prozent auf 2,502 Mrd. Euro, wobei das Wachstum fast ausschließlich im Bereich täglich fälliger Sichteinlagen erfolgte. Wie Höser ausführte, sei das Einlagenwachstum ungefähr in gleichen Teilen auf Privatkunden und gewerbliche Kunden entfallen.

Das Gesamtkundenvolumen, das durch die Bank insgesamt auch unter Einbindung der Partner aus der genossenschaftlichen Finanz-Gruppe betreut wird, hat sich um 3,5 Prozent auf 6,07 Mrd. Euro ausgebaut. Dabei wurden 3,76 Mrd. Euro an Kundeneinlagen und Depots betreut. Das Aktivgeschäft konnte um 2,9 Prozent auf 2,31 Mrd. Euro entwickelt werden. Hierbei werden die Kredite, die an die Bausparkasse Schwäbisch Hall, an VR Smart-Finanz, R+V-Versicherung, DZ Hyp oder Team-Bank vermittelt worden sind, mit den Krediten aus eigenen Mitteln der Bank zusammengefasst.

Fonds und Bauspargeschäft positiv
Im Dienstleistungsgeschäft konnte insbesondere die Vermittlung der Fonds der Union-Investment von 93,6 Mio. Euro auf 99,8 Mio. Euro ausgedehnt werden. Auch entwickelte sich das Bauspargeschäft positiv und konnte von 77,1 Mio. Euro auf 88,4 Mio. Euro gesteigert werden. Leicht rückläufig zeigen sich die Zahlen bei der Vermittlung von Sach- und Lebensversicherungen. Trotz höherer Stückzahl im Sachgeschäft (8.145, Vorjahr 7.667 Stück) betrug das Jahresprämienvolumen 2018 1,57 Mio. Euro nach 1,63 Mio. Euro im Vorjahr. Bei den Lebensversicherungen konnten insgesamt 29 Mio. Euro vermittelt werden nach 31,8 Mio. Euro im Vorjahr. Sehr erfreulich entwickelte sich laut Höser die Immobilienvermittlung, es wurde ein Rekordergebnis erzielt.

Der durch das Niedrigzinsniveau weiterhin rückläufige Zinsüberschuss von 49,8 Mio. Euro nach 53,3 Mio. Euro im Vorjahr konnte durch einen ausgeweiteten Provisionsüberschuss 20,1 Mio. Euro nach 19,3 Mio. Euro sowie deutlich verringerten Personalaufwendungen von 27,9 Mio. Euro nach 30,4 Mio. Euro ausgeglichen werden.

Betriebsergebnis auf Vorjahresniveau
Das Betriebsergebnis vor Bewertung lag mit 23,9 Mio. Euro ungefähr auf dem Niveau von 2017 und sichert einen Bilanzgewinn von 6,6 Mio. Euro nach 6,9 Mio. Euro im Vorjahr. Der Steueraufwand erhöhte sich auf 8,5 Mio. Euro.

„Dieses Ergebnis“, so Höser, „konnte nur durch die hohe Motivation und das große Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielt werden.“ Eine besondere Bestätigung hierfür ist auch die Zahl der Auszeichnungen, die die Bank in 2018 beziehungsweise in diesem Jahr für die hohe Qualität der Beratung, aber auch für die besondere Leistung als Arbeitgeber erhalten hat. Zwei Auszeichnungen als beste Bank vom FAZ-Institut sowie den Fair Play Award von Focus Money, die die Bank für 2019 erhalten hat, bestätigen die Beratungskompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Daneben wurde die Bank in 2019 zum zweiten Mal als Top-Arbeitgeber durch die Universität St. Gallen ausgezeichnet.

Dividende beschlossen
Mit großer Zustimmung wurde der Vorschlag zur Gewinnverwendung durch die Vertreterinnen und Vertreter angenommen, eine Dividende in Höhe von vier Prozent auch für das Geschäftsjahr 2018 zu zahlen. Die mit Ablauf der Wahlperiode mit der Vertreterversammlung ausgeschiedenen Aufsichtsrats-Mitglieder Herbert Giehl, Hartmut Görg sowie Ulf Hassel wurden mit hoher Zustimmung wiedergewählt. Wilfried Ehrenstein, der altersbedingt nicht mehr zur Wiederwahl in den Aufsichtsrat zur Verfügung stand, wurde für sein besonderes Engagement und seine über 27-jährige Tätigkeit im Aufsichtsrat der Westerwald Bank und in den Vorgängerinstituten mit der silbernen Ehrennadel des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes ausgezeichnet.

Dass auch das Engagement eines Mitglieds besonders berücksichtigt wird, zeigt die Auszeichnung von Ernst Dieter Reichmann, der, wie Dr. Ralf Kölbach ausführte, sich besonders verdient gemacht hat für die Weiterentwicklung des Geschäftsstellennetzes der Westerwald Bank. „Nur durch die enge Kommunikation mit unseren Vertretern und Mitgliedern vor Ort“, so Kölbach, „können wir uns auf die besonderen Wünsche unserer Kunden einrichten. Eine solche Unterstützung wie von Dieter Reichmann geleistet, ist nicht nur wertvoll, sondern entspricht dem urgenossenschaftlichen Denken, nur gemeinsam erfolgreich sein zu können.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Vertreterversammlung der Westerwald Bank: Gute Zahlen, gute Stimmung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Corona-Krise: Wochenrückblick von Landrat Achim Hallerbach

Der Zulauf in der Fieberambulanz in Neuwied ist deutlich geringer geworden. Die Zahl der positiven Corona-Fälle steigt jedoch erwartungsgemäß weiter an. Die ersten Patienten verlassen ihre Quarantäne. Dennoch ist keine Entwarnung zu vermelden.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Kontaktverbot: Weitere Verwarnungen und eine Strafanzeige

Angesichts des bevorstehenden Wochenendes und des angekündigten guten Frühlingswetters erinnert die Stadt Bad Honnef erneut an die dringend einzuhaltenden Auflagen der Coronaschutzverordnung. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen untersagt sind, sofern es sich nicht um Ehe- oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


„Metallrundreise“ zur beruflichen Reha verlegt auf 12. November

Montabaur. Einige davon wollte das Forum Soziale Gerechtigkeit mit vielen Interessierten bei einer ganztägigen Inforundreise ...

VR-Bank Neuwied-Linz empfiehlt kontaktloses Bezahlen

Neuwied. Hierzu haben die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sämtliche ihrer Kartenprodukte, also die VR-GiroCard ...

Arbeitskräfte für die Landwirtschaft gesucht

Altenkirchen/Neuwied. Die Landesregierung ruft deshalb im Verbund mit der Landwirtschaftskammer und der Regionaldirektion ...

Unternehmen helfen Unternehmen in der Region Westerwald

Über 220 Unternehmen aus allen Branchen präsentieren derzeit schon auf dem Portal www.wir-westerwaelder.de ihre Angebote ...

Marika Poddey seit 40 Jahren im Dienst der Sparkasse Neuwied

Neuwied. Marika Poddey wurde bis 1992 in der EDV-Abteilung eingesetzt. Im Jahr 1987 besuchte sie erfolgreich den Förderkurs ...

Kurzarbeitergeld: Hinzuverdienst bei Unterstützung in wichtigen Berufen

Erleichterte Hinzuverdienstmöglichkeiten
Region. Vom 1. April bis zum 31. Oktober 2020 tritt eine Sonderregelung in Kraft: ...

Weitere Artikel


Fremdenverkehrsverein Dernbach im Samstagseinsatz

Dernbach. Unter der Regie der Mitglieder der Mittwochsgruppe galt es nun vier unterschiedliche Arbeitspakete an unterschiedlichen ...

Jazz, Chansons und Rebensaft

Bendorf. Ab 18 Uhr präsentieren Jazz à deux ein vielseitiges Jazz-Programm im romanischen Kreuzgang der ehemaligen Abtei ...

Einblicke hinter die Kulissen des Bundestages

Berlin/Neuwied. Für Borkenhagen, den Betreiber einer Schule für Physiotherapie und Mitglied der Wirtschaftsjunioren, ein ...

Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall auf der BAB 3 Höhe Asbach

Asbach. Ein PKW mit Anhänger, welcher einen neuwertigen Geländewagen geladen hatte, befuhr am Dienstag, 21. Mai, gegen 13.50 ...

Neuer Bezirksbeamter: Daniel Schmitt folgt auf Udo Buchner

Flammersfeld. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus in Flammersfeld wurde der Bezirksbeamte der Polizeiinspektion ...

„Rheinperle“ holt dritten Meisterchortitel

Heimbach-Weis. Das Meisterchorsingen ist die Endstufe des mehrstufigen Bundesleistungssingens und stellt damit höchste Anforderungen ...

Werbung