Werbung

Nachricht vom 19.05.2019 - 20:44 Uhr    

Martin Hahn: "SPD schadet Wirtschaftsstandort Neuwied"

Die Neuwieder SPD schadet mit ihrem Verhalten hinsichtlich der Arbeitsweise der Stadtverwaltung in der Causa „Selgros“ nach Meinung des Fraktionsvorsitzenden der CDU-Fraktion, Martin Hahn, dem Wirtschaftsstandort Neuwied.

Neuwied. Statt an konkreten Lösungen mitzuarbeiten, würden die den geltenden Gesetzen verpflichteten Mitarbeiter der Verwaltung, aber auch der Oberbürgermeister persönlich und offenbar ohne jede Faktenkenntnis in unverantwortlicher Weise kritisiert. „Es ist schon aberwitzig, auf Basis von abenteuerlichen Vermutungen und Spekulationen den Eindruck zu erwecken, hier würde nicht lösungsorientiert gearbeitet und gleichzeitig zu kritisieren, dass man selbst nicht informiert sei“, zeigt sich Martin Hahn verwirrt über das Verhalten der Neuwieder Genossen. „Eines von beidem kann nicht stimmen.“

„Ich hätte mir gewünscht, dass die SPD erst einmal die von ihr selbst geforderte Ältestenratssitzung, die für Montag, 20. Mai, angesetzt ist, abgewartet hätte. Seriöse Politik mit dem Ziel der Erhaltung der Arbeitsplätze ist das sicher nicht, zumal die SPD-Vertreter im Ältestenrat bereits am 7. März 2019 ganz konkret über die Nichterteilung der Baugenehmigung am geplanten Standort informiert worden sind, die fachlichen und sachlichen Hintergründe erläutert wurden und der Verwaltung ihre Unterstützung bei genau diesem Vorgehen deutlich zum Ausdruck gebracht haben. Jetzt den Ahnungslosen und Desinformierten zu spielen, ist mehr als unredlich“, so Hahn weiter.

Und CDU-Fraktionsgeschäftsführer Pascal Badziong betont, dass „wir keinesfalls die Unsicherheit, der von der angekündigten Schließung betroffenen Mitarbeiter zu politischen Spielchen im Vorfeld der Kommunalwahl nutzen werden, sondern auf allen Ebenen versuchen, 'Selgros' in Neuwied zu halten. Wir haben konkrete Vorschläge auf den Tisch gelegt, sind in Gesprächen mit allen Beteiligten und haben auch aus der Geschäftsführung von Transgourmet-Deutschland Signale, die uns hoffen lassen, eine gemeinsame Lösung zu finden.“

Gleichzeitig hält Badziong fest: „Am Ende bleibt die Zukunft des Standortes eine unternehmerische Entscheidung und dabei brauchen wir keine öffentlich inszenierten haltlosen Schuldzuweisungen der SPD an die Verwaltung, sondern müssen mit den Entscheidungsträgern ins Gespräch kommen, damit die Mitarbeiter eine berufliche Perspektive in Neuwied haben.“

Die CDU-Vertreter machen ihre Unterstützung der Bemühungen von OB Jan Einig deutlich: „Wir werden unseren OB dabei nachhaltig unterstützen, den Menschen, die von der in unseren Augen unnötigen Hiobs-Botschaft von Transgourmet betroffen sind, eine Perspektive und Sicherheit zu geben. Das hat für uns oberste Priorität und ist für uns Maßstab unseres Handelns.“

(Pressemitteilung der CDU Neuwied)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Martin Hahn: "SPD schadet Wirtschaftsstandort Neuwied"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Koalitionsvertrag der CDU und FDP in Asbach steht

Asbach. Dieser gilt bei beiden Parteien als „großer Wurf“ und soll mit dem Titel: „Beste Bildung – wirtschaftlich stark – ...

Ideen für das Kulturprojekt „Altes Kino Bendorf“

Bendorf. Die Initiative von Professor Peter Thomé geht auf Erkenntnisse aus der sogenannten Fokusanalyse der Hochschule Koblenz ...

Kreistag Neuwied wählte Patientenfürsprecher

Neuwied. Die vom Kreistag Neuwied gewählten Patientenfürsprecher für drei Krankenhäuser im Kreis Neuwied wurden von Landrat ...

Lefkowitz begrüßt Schritte der Landesregierung zum Schutz der Kommunalpolitiker

Neuwied. Rechtsextreme Hetze und Bedrohungen nehmen immer mehr zu und sind nicht mehr hinnehmbar. Prominentes Beispiel aus ...

David-Roentgen-Schule weiter auf Kurs 4.0

Neuwied. Dieter Reime vom Schulleitungsteam und Schulleiter Dirk Oswald erläuterten Michael Mahlert und der Schulreferentin ...

Bildungsministerium RLP: Anträge Digitalpakt Schulen ab September

Region. „Die rheinland-pfälzische Förderrichtlinie zur Umsetzung des Digitalpakts ist mit dem Bundesbildungsministerium und ...

Weitere Artikel


Deutsche Meisterschaften - TTC ist dabei

Erpel. Beim Verbandspokal des Tischtennisverbandes Rheinland unterlag man knapp im Finale gegen Eintracht Mendig und qualifizierte ...

"Der, Die, Das": Politik trifft Kunst und Wissenschaft

Windhagen. Extra Klasse waren dann in den Pausen zwischen den Themenblöcken die musikalischen Untermalungen durch das Jonny ...

CDU und Junge Union wollen medizinische Versorgung sichern

Puderbach. Nach einer kurzen Begrüßung durch Julian Kettemer, Kreistagskandidat der JU Neuwied, und Grußworten von Ellen ...

Aminikia kehrt zu den Bären zurück

Neuwied. Wegen seines berufsbegleitenden Studiums kam Aminikia in der abgelaufenen Runde für den Neusser EV nur auf 15 Begegnungen, ...

"Unser Brückrachdorf" lädt ein zur Vatertags-Wanderung

Dierdorf-Brückrachdorf. Wie schon in den Vorjahren startet die Wanderung von der Sängerhalle in Brückrachdorf aus in Richtung ...

SPD Oberbieber zieht Wahlkampf-Resümee

Neuwied-Oberbieber. „Bei allem Respekt für jeden, der sich engagiert und einsetzen möchte, sollte man doch immer ehrlich ...

Werbung