Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 18.05.2019 - 10:14 Uhr    

Bahnlärm: Verkehrsminister zu Gast bei Parlamentsgruppe

Das lange geplante Gespräch der Parlamentsgruppe Bahnlärm mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fand jetzt im Bundestag statt. Nach kurzen Einführungsstatements wurde vor allem der Lärm im Mittelrheintal und dessen Folgen für Anwohner, Tourismus und Natur thematisiert. Scheuer machte unumstößlich klar, dass die Machbarkeitsstudie für die geforderte Ausweichstrecke jetzt unverzüglich auf den Weg gebracht wird. Für Erwin Rüddel ist das ein besonderer Erfolg.

Der Initiator der Bahnlärmgruppe im Bundestag Erwin Rüddel verhandelt zusammen mit Kollegen aus der Mittelrheinregion mit Verkehrsminister Andreas Scheuer über weiteren Lärmschutz. Foto: Privat

Berlin. Der Minister nutzte die Gelegenheit auch noch einmal auf das Gesetz zum Verbot lauter Güterwagen hinzuweisen und dass bereits heute rund 63 Prozent der Güterwagen umgerüstet sind und bereits heute für eine Lärmreduzierung sorgen. Ab Herbst 2020 dürfen in Deutschland nur noch Züge verkehren, die diese deutliche Lärmreduzierung erfüllen oder müssen so langsam fahren, dass durch diese Geschwindigkeitsbegrenzung diese Lärmgrenzwerte eingehalten werden.

Erwin Rüddel macht auch noch einmal deutlich, dass die Einhaltung dieser Grenzwerte durch 17 hochmoderne Messstellen kontrolliert wird. Der Minister informierte auch über die Investitionenstätigkeit des Ministeriums in den passiven Lärmschutz, die allein im Mittelrheintal 65 Mio. Euro ausmachte.

Für Erwin Rüddel (CDU), einer der Vorsitzenden der Parlamentsgruppe, sind dies messbare Erfolge, wie er im Dialog mit dem Minister betonte: „10 dbA Lärmminderung durch leisere Bremsen an den Zügen entspricht einer Halbierung der hörbaren Geräusche. Das ist ein großer Erfolg unserer Bemühungen!“. Neben den Bremsen müssen aber auch kontinuierlich weitere Geräuschquellen an den Zügen und Waggons reduziert werden.

Für die Abgeordneten der Parlamentsgruppe soll dieses Gespräch Auftakt zu einer Reihe von weiteren Gesprächen sein. Die Parlamentsgruppe hatte zu Beginn der Legislaturperiode Forderungen formuliert, um die Lärmbelastung durch den Zug- und Güterverkehr auf der Schiene in Deutschland signifikant zu senken. Um diesem Anliegen Nachdruck zu verleihen, bedarf es großer Anstrengungen von allen Seiten. Neben der Bahn und weiteren privaten Wagenhaltern ist auch die Politik selbst gefragt, die Weichen richtig zu stellen.


Hintergrund


In der vergangenen Legislaturperiode hatte sich die Parlamentsgruppe „Bahnlärm“ erstmals gegründet, um das Anliegen der vom Bahnlärm Betroffenen mit Nachdruck ins Parlament zu tragen und gesetzliche Regelungen voranzubringen. Diese erfolgreiche Arbeit setzen wir in der 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestags fort. Schon jetzt haben sich fast 100 Kolleginnen und Kollegen aus allen Fraktionen in unserer Parlamentsgruppe zusammengefunden.

Die Kernforderung bleibt die deutliche Reduzierung des Bahnlärms. Nachdem die gesetzlichen Weichen gestellt wurden, um den Bahnlärm bis Ende 2020 zu halbieren, müssen auch über das Jahr 2020 Perspektiven entwickelt werden. Wenn die Bahn bei der Mobilität der Zukunft eine größere Rolle spielen soll, bleibt der Lärmschutz eine Daueraufgabe.


Kommentare zu: Bahnlärm: Verkehrsminister zu Gast bei Parlamentsgruppe

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Der Holzweg in Altenkirchen – ein Rundwanderweg mit interessanten Variationen

Altenkirchen. Der Holzweg, eine etwa sechs Kilometer lange Rundwanderstrecke um Altenkirchen, ist dem Thema Holz gewidmet ...

Bad Honnefer Stadtbücherei erhält große Spende des Fördervereins

Bad Honnef. Stephanie Eichhorn bedankte sich für die Spende von 5.000 Euro, die vom Förderverein übergeben wurden. Erster ...

Polizei findet alarmierende Mängel an Kleinbussen auf A 3

Heiligenroth. Jedem der zehn kontrollierten Fahrzeuge musste die Weiterfahrt untersagt werden. Neben Verstößen gegen das ...

Stolze Gebärdenkurs-Teilnehmer

Neuwied. Trotz hitzigem Sommerwetter fanden Anfang Juli wegen der großen Nachfrage sowohl vormittags, als auch nachmittags ...

Der Limes lässt sich mit dem Rad erkunden

Neuwied. Als Tourführer fungiert ein speziell ausgebildeter „Limes-Cicerone“, der über die Entstehung des Obergermanisch-Raetischen ...

PKW durch Überwinden des schlüssellosen Zugangssystems gestohlen

Bad Honnef. Die professionell und arbeitsteilig agierenden Täter kundschaften bei dieser Tatbegehungsweise im Vorfeld geeignete ...

Weitere Artikel


"Mehr Frauen in der Feuerwehr": Asbacher starten Kampagne

VG Asbach. Bereits vor 15 Jahre hat sich die erste Frau in der Verbandsgemeinde Asbach für die Feuerwehr entschieden. Seit ...

Großes Frühlingsfest im Heimbach-Weiser Luna-Park

Neuwied-Heimbach-Weis. Es ist bereits bewährte Tradition, dass die „Rheinperle“ am Vorabend des Vatertages (Christi Himmelfahrt) ...

Selgros: Runder Tisch gefordert

Neuwied. Die Nachricht, dass der Neubau nun wohl konkret und endgültig untersagt wurde, traf die SPD Neuwied letzte Woche ...

Die „Jungen Alten“ verschönern Hüllenberg

Neuwied-Feldkirchen. Bänke müssen Instand gesetzt, die Brunnenanlage regelmäßig gereinigt und Blumenbeeten neuangelegt und ...

Frühe Leseförderung mit „Bibfit" in der Stadtbücherei

Bad Honnef. Zum Schluss überreichte Stephanie Eichhorn jedem Kind seinen Bibliotheksführerschein, der den Lernerfolg bestätigt, ...

Azubi-Aktion 2019: Die Mehrwert-Challenges

Neuwied. Die Auszubildenden des Jahrgangs 2018 haben sich für die diesjährige „Azubi-Aktion“ etwas ganz Besonderes ausgedacht. ...

Werbung