Werbung

Nachricht vom 16.05.2019    

Stimmiges Stadtbild fördern, Attraktivität sichern

Eine Stadt ist dann attraktiv, wenn sie daran arbeitet, ihre Identität zu erhalten, um authentisch zu bleiben. Diese Botschaft stand unausgesprochen über dem „Tag der Städtebauförderung“ in Unkel.

Interessiert folgten unter anderem Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert und der Vorsitzende der Entwicklungsagentur Unkel, Clemens von Weichs, den Erläuterungen von Klaus Hann, der sein Anwesen in der Lehngasse, unterstützt vom Förderprogramm „Historische Stadtbereiche“, fachgerecht renoviert. Foto: Privat

Unkel. Aus gutem Grund nahm die Kulturstadt am Rhein an diesem seit 2015 bundesweit ausgerichteten Forum teil: Schließlich hatte der Stadtrat im vergangenen Jahr einhellig ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept, kurz ISEK, für den erweiterten Bereich der Unkeler Altstadt abgesegnet, das unter anderem eine Voraussetzung für die Teilnahme am Förderprogramm „Historische Stadtbereiche“ bildet. Von diesem Förderprogramm können zuvorderst auch private Immobilienbesitzer profitieren, sollten sie beschlossen haben, ihr stadtbildprägendes Gebäude zu renovieren bzw. modernisieren. Dafür gibt die Stadt im 10-jährigen Förderzeitraum immerhin Fördermittel in Höhe von insgesamt ca. 1,4 Mio. Euro weiter.

Um das Programm zu veranschaulichen, hatten zwei Eigentümer den Teilnehmerinnen und Teilnehmern direkte Einblicke in ihre Fachwerkhäuser und den Stand der Bauarbeiten gewährt. Wie beide unisono betonten, ist für die Renovierung solcher „Schmuckkästchen“ vor allem eine Tugend gefragt: Beharrlichkeit. Ob nun wie in der Lehngasse Stück für Stück rund 200 Quadratmeter Wohnfläche bis hinauf zum Dachboden saniert werden oder ob es die unliebsamen Überraschungen sind, die während der Arbeiten in einem Fachwerkhaus auf der Frankfurter Straße mit der Isolierung auftauchten – beide Besitzer scheinen mit ihren Aufgaben zu wachsen und darin aufzugehen. Oder wie es Stadtbürgermeister Gerhard Hausen ausdrückte: „Herausforderungen zu bewältigen bedeutet Bestätigung mit zufriedenheitsfördernder Wirkung“.

Im Bereich der Stadt Unkel gab es bislang 18 Eigentümer, die konkret an einer Förderung privater Sanierungsmaßnahmen interessiert waren. Bei 14 Eigentümern wurden bereits Erstberatungen durchgeführt. In all diesen Fällen ist eine Förderfähigkeit bis auf eine Ausnahme gegeben. Damit ist auch jeweils der Abschluss einer Modernisierungsvereinbarung zu erwarten, was in einigen Fällen schon erfolgt ist. In Einzelfällen war es der Stadt auch möglich, durch eine Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn zu helfen, damit vordringliche Arbeiten zur Verkehrssicherung am Gebäude oder Vermeidung von weiteren Schäden - etwa durch eindringende Feuchtigkeit – schon förderunschädlich begonnen werden konnten.

Vor der Besichtigung hatten Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, der Kreisbeigeordnete Michael Mahlert, Bürgermeister Karsten Fehr sowie Clemens von Weichs von der Entwicklungsagentur und Norman Kratz vom Beratungsbüro stadt-land-plus den hohen Stellenwert eines in sich geschlossenen Erscheinungsbildes des Stadtkerns betont, dessen Elemente zueinander passen. Zugleich appellierten sie an private Immobilienbesitzer, das Angebot einer möglichen Förderung für Gebäude im Sanierungsgebiet im Rahmen des Programms „Historische Stadtbereiche“ zu nutzen.

Die bisherigen Erfahrungen stimmen zuversichtlich, dass es perspektivisch auch im Hinblick auf die Städtebauförderung in eine gute Richtung geht. Dann hat auch die Aussage eines niederländischen Besucherpaares weiter Bestand: „Unkel hat einen wunderbar südländischen Charme“.

Ansprechpartner für eine Förderung der Instandsetzung bzw. Modernisierung von privaten Gebäuden im Sanierungsgebiet ist Rudolf Flachs vom Fachbereich Infrastruktur, Bauwesen der Verbandsgemeindeverwaltung Unkel, Telefon 02224 / 180654, Mail flachs@vgvunkel.de .


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stimmiges Stadtbild fördern, Attraktivität sichern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Frontalzusammenstoß auf L 258 bei Dierdorf fordert Feuerwehr

Am Sonntagmittag kam es auf der Landstraße 258 bei Dierdorf zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem neben Notarzt und Rettungsdienst auch die Feuerwehr Dierdorf alarmiert wurde. Drei Personen wurden verletzt, an den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden und die Straße war für über eine Stunde gesperrt.


Ersthelfer finden bewusstlose Radfahrerin am Straßenrand

Auf der Landesstraße 269 zwischen Seifen und Döttesfeld ist es am Sonntagabend, 9. August, zu einem Unfall gekommen, bei dem eine Radfahrerin schwer verletzt wurde. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.


Fieberambulanz Neuwied erhöht Kapazitäten – wieder neue Fälle

Die Fieberambulanz Neuwied wird auf ein zweispuriges Drive-In System umgebaut. Seit ein paar Wochen steigen die Fallzahlen im Kreis Neuwied wieder merklich an. Viele Fälle stehen im Zusammenhang mit Reiserückkehrern. Die Tests der Personen in Verbindung mit dem Fall in der Kita in Erpel sind alle negativ.


Verwechslungsgefahr: Hauskatze und Wildkatze unterscheiden

Kein Haustier lieben die Deutschen so wie ihre Stubentiger. Rund 14,8 Millionen Katzen wohnen in deutschen Haushalten. Was viele nicht wissen: Von ihrer wilden Verwandten, der Europäischen Wildkatze, gibt es nur rund 6.000 bis 8.000 Tiere nach Schätzungen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). In Rheinland-Pfalz durchstreift ein großer Teil davon die heimischen Wälder. Deswegen hat Rheinland-Pfalz auch eine besondere Verantwortung gegenüber dem „kleinen Tiger Deutschlands“.




Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Unfall - Motorradfahrer stürzt und rutscht in Gegenverkehr

Breitscheid. Im Bereich einer leichten Rechtskurve kam der 38-jährige Motorradfahrer zu Fall und rutschte auf die Gegenfahrbahn. ...

Ersthelfer finden bewusstlose Radfahrerin am Straßenrand

Seifen. Die 53 Jahre alte Frau war Polizeiangaben zufolge am Sonntag in der Zeit von ca. 20.45 Uhr bis 21 Uhr ohne Helm mit ...

Fieberambulanz Neuwied erhöht Kapazitäten – wieder neue Fälle

Neuwied. Mit den Fällen nimmt auch die Anzahl der Testungen in der Fieberambulanz im Gewerbegebiet in Neuwied zu. „Wir hatten ...

Frontalzusammenstoß auf L 258 bei Dierdorf fordert Feuerwehr

Dierdorf. Am Sonntagmittag, den 9. August kam es auf der Landstraße von Dierdorf in Richtung Autobahn A 3 zu einem Frontalzusammenstoß ...

Polizei Neuwied: Unfallfluchten und rücksichtsloser Fahrer

Verkehrsunfall mit Flucht in Heimbach
Am Freitag (7. August) gegen 11:45 Uhr parkte die Geschädigte ihren weißen Peugeot ...

Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer

Dierdorf. Und dann sollen die sich zuhause auch noch auf Corona testen lassen? Ja, pfui! Wo bleibt denn da die Freiheit, ...

Weitere Artikel


"Känguru der Mathematik": Astrid-Lindgren Schule erfolgreich

Rheinbrohl. Die Schüler bearbeiten 30 Aufgaben die teils den Schulstoff behandeln, teils aber auch den gesunden Menschenverstand ...

Sommerferiencamp „Der Natur auf der Spur“

Kreis Neuwied. Das Angebot wird zum fünften Mal auf Asbach erweitert, unterstützt werden von der evangelischen Kirchengemeinde, ...

Lions Club Rhein-Wied unterstützt junge Sanitäter

Vettelschoß. „Wir hatten von Seiten der Besucher regen Zulauf und konnten dadurch unser Spendenergebnis im Vergleich zum ...

Arenz in Dernbach erhält Klimaschutzplakette

Dernbach. Peter Müller, Regionalreferent Westerwald bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz, übergab am 15. Mai die Plakette ...

Schüler aus Yzeure zu Besuch

Bendorf. Am Montagmorgen wurden die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Lehrern und Vertretern des Freundeskreises Bendorf-Yzeure ...

Bester Metallazubi kommt aus Neuwied

Montabaur. Auf der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbandes im Montabaurer Schloss vertrat Thomas Merfeld kurzfristig ...

Werbung