Werbung

Nachricht vom 17.05.2019 - 00:00 Uhr    

Stimmiges Stadtbild fördern, Attraktivität sichern

Eine Stadt ist dann attraktiv, wenn sie daran arbeitet, ihre Identität zu erhalten, um authentisch zu bleiben. Diese Botschaft stand unausgesprochen über dem „Tag der Städtebauförderung“ in Unkel.

Interessiert folgten unter anderem Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert und der Vorsitzende der Entwicklungsagentur Unkel, Clemens von Weichs, den Erläuterungen von Klaus Hann, der sein Anwesen in der Lehngasse, unterstützt vom Förderprogramm „Historische Stadtbereiche“, fachgerecht renoviert. Foto: Privat

Unkel. Aus gutem Grund nahm die Kulturstadt am Rhein an diesem seit 2015 bundesweit ausgerichteten Forum teil: Schließlich hatte der Stadtrat im vergangenen Jahr einhellig ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept, kurz ISEK, für den erweiterten Bereich der Unkeler Altstadt abgesegnet, das unter anderem eine Voraussetzung für die Teilnahme am Förderprogramm „Historische Stadtbereiche“ bildet. Von diesem Förderprogramm können zuvorderst auch private Immobilienbesitzer profitieren, sollten sie beschlossen haben, ihr stadtbildprägendes Gebäude zu renovieren bzw. modernisieren. Dafür gibt die Stadt im 10-jährigen Förderzeitraum immerhin Fördermittel in Höhe von insgesamt ca. 1,4 Mio. Euro weiter.

Um das Programm zu veranschaulichen, hatten zwei Eigentümer den Teilnehmerinnen und Teilnehmern direkte Einblicke in ihre Fachwerkhäuser und den Stand der Bauarbeiten gewährt. Wie beide unisono betonten, ist für die Renovierung solcher „Schmuckkästchen“ vor allem eine Tugend gefragt: Beharrlichkeit. Ob nun wie in der Lehngasse Stück für Stück rund 200 Quadratmeter Wohnfläche bis hinauf zum Dachboden saniert werden oder ob es die unliebsamen Überraschungen sind, die während der Arbeiten in einem Fachwerkhaus auf der Frankfurter Straße mit der Isolierung auftauchten – beide Besitzer scheinen mit ihren Aufgaben zu wachsen und darin aufzugehen. Oder wie es Stadtbürgermeister Gerhard Hausen ausdrückte: „Herausforderungen zu bewältigen bedeutet Bestätigung mit zufriedenheitsfördernder Wirkung“.

Im Bereich der Stadt Unkel gab es bislang 18 Eigentümer, die konkret an einer Förderung privater Sanierungsmaßnahmen interessiert waren. Bei 14 Eigentümern wurden bereits Erstberatungen durchgeführt. In all diesen Fällen ist eine Förderfähigkeit bis auf eine Ausnahme gegeben. Damit ist auch jeweils der Abschluss einer Modernisierungsvereinbarung zu erwarten, was in einigen Fällen schon erfolgt ist. In Einzelfällen war es der Stadt auch möglich, durch eine Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn zu helfen, damit vordringliche Arbeiten zur Verkehrssicherung am Gebäude oder Vermeidung von weiteren Schäden - etwa durch eindringende Feuchtigkeit – schon förderunschädlich begonnen werden konnten.

Vor der Besichtigung hatten Stadtbürgermeister Gerhard Hausen, der Kreisbeigeordnete Michael Mahlert, Bürgermeister Karsten Fehr sowie Clemens von Weichs von der Entwicklungsagentur und Norman Kratz vom Beratungsbüro stadt-land-plus den hohen Stellenwert eines in sich geschlossenen Erscheinungsbildes des Stadtkerns betont, dessen Elemente zueinander passen. Zugleich appellierten sie an private Immobilienbesitzer, das Angebot einer möglichen Förderung für Gebäude im Sanierungsgebiet im Rahmen des Programms „Historische Stadtbereiche“ zu nutzen.

Die bisherigen Erfahrungen stimmen zuversichtlich, dass es perspektivisch auch im Hinblick auf die Städtebauförderung in eine gute Richtung geht. Dann hat auch die Aussage eines niederländischen Besucherpaares weiter Bestand: „Unkel hat einen wunderbar südländischen Charme“.

Ansprechpartner für eine Förderung der Instandsetzung bzw. Modernisierung von privaten Gebäuden im Sanierungsgebiet ist Rudolf Flachs vom Fachbereich Infrastruktur, Bauwesen der Verbandsgemeindeverwaltung Unkel, Telefon 02224 / 180654, Mail flachs@vgvunkel.de .



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stimmiges Stadtbild fördern, Attraktivität sichern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Welt-Alzheimertag - „Einander offen begegnen“

Neuwied. Nach der feierlichen Eröffnung kann die Ausstellung, getreu dem Namen, von der Familienbildungsstätte bis in das ...

Sportplatz Dierdorfer Straße kurz vor Fertigstellung

Neuwied. Von den Arbeiten überzeigten sich jetzt Ingenieur Gerd Hoffmann, Joachim Datzert vom Schul- und Sportamt, Architektin ...

Stadt Neuwied informiert über Vorsorge bei Starkregen

Neuwied. Starke Niederschläge in kurzer Zeit bereiten immer häufiger große Probleme. Aus überlasteten Kanälen dringt rückstauendes ...

Große Beteiligung am RhineCleanUp in Bendorf

Bendorf. Ausgestattet mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifzangen sammelten sie innerhalb von rund zwei Stunden mehrere hundert ...

Willkommen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020

Region. "Jugend musiziert" bietet dazu jedes Jahr wechselnde Solo- und Ensemblekategorien an, das Vorspielprogramm besteht ...

Martinspilger am Mittelrhein auf ökumenischer Wanderschaft

Kreis Neuwied. Beim Blick auf das abgebaute Atomkraftwerk in Mülheim-Kärlich wurde der Tages-Impuls „Meine Wege sind nicht ...

Weitere Artikel


"Känguru der Mathematik": Astrid-Lindgren Schule erfolgreich

Rheinbrohl. Die Schüler bearbeiten 30 Aufgaben die teils den Schulstoff behandeln, teils aber auch den gesunden Menschenverstand ...

Sommerferiencamp „Der Natur auf der Spur“

Kreis Neuwied. Das Angebot wird zum fünften Mal auf Asbach erweitert, unterstützt werden von der evangelischen Kirchengemeinde, ...

Lions Club Rhein-Wied unterstützt junge Sanitäter

Vettelschoß. „Wir hatten von Seiten der Besucher regen Zulauf und konnten dadurch unser Spendenergebnis im Vergleich zum ...

Arenz in Dernbach erhält Klimaschutzplakette

Dernbach. Peter Müller, Regionalreferent Westerwald bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz, übergab am 15. Mai die Plakette ...

Schüler aus Yzeure zu Besuch

Bendorf. Am Montagmorgen wurden die Jugendlichen gemeinsam mit ihren Lehrern und Vertretern des Freundeskreises Bendorf-Yzeure ...

Bester Metallazubi kommt aus Neuwied

Montabaur. Auf der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbandes im Montabaurer Schloss vertrat Thomas Merfeld kurzfristig ...

Werbung