Werbung

Nachricht vom 15.05.2019    

Förderkreis Rommersdorf zieht Bilanz

Der 1972 gegründete „Fördererkreis Rommersdorf e.V“ hat es sich zur Aufgabe gemacht Rommersdorf als kulturgeschichtliches Denkmal zu erhalten und nach den Regeln des Denkmalschutzes zu restaurieren. Nun traf sich dieser Fördererkreis zur jährlichen Jahreshauptversammlung, um eine Bilanz des Geschäftsjahres 2018 und einen Ausblick auf die Aktivitäten in 2019 innerhalb der altehrwürdigen Abtei zu wagen.

Rund 50 Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung erschienen und ließen sich durch den Vorstand über die Aktivitäten des Vereins informieren. Foto: Verein

Neuwied-Heimbach-Weis. Der Fördererkreis- und Stiftungsvorsitzende Raimuns Bielefeld konnte rund 50 Mitglieder im Sommerrefektorium der Abtei begrüßen und einer ordnungsgemäßen Versammlung vorstehen. Im Vordergrund der Begrüßungsworte stand vor allem der Dank an die zahlreichen Unterstützer, die den Erhalt der Abtei möglich machen.

So ist die Stadt Neuwied mit den Kreuzgangkonzerten und den Freilichtfestspielen sicher einer der wichtigsten Partner, aber auch die Theatergruppe Inflagranti, die regelmäßig in den Räumlichkeiten der Abtei spielt und diese auch finanziell unterstützt, wie auch Boris Weber, der mit seinen Vorstellungen des Mönchs von Rommersdorf mit zur Popularität der ehemaligen Prämonstratenserabtei beiträgt, waren zu nennen. Auch die Mitglieder des Stiftungsvorstandes und der Dienstagsrunde wurden mit Dankesworten bedacht, ebenso wie die Besucherführer, die sich zwischen Ostern und Allerheiligen praktisch jeden Sonn- und Feiertag, zwischen 13 und 18 Uhr, für Besucher und Besuchergruppen in den Räumlichkeiten der Abtei bereit halten.

Im Anschluss folgten Kassenbericht und Kassenprüfungsbericht, die jeweils beanstandungslos blieben. Doch nicht nur aus diesem Grunde fiel die Bilanz des Jahres 2018 ausgesprochen positiv aus. Insgesamt wurden mehr als 3.000 Besucher der Abtei bei den Führungen gezählt. Über die Kulturveranstaltungen vervielfachte sich die Anzahl der Besucher. Auch die Orangerie ist seit dem Einstieg von Pasquale Montemurri rentabel und mit positiver Resonanz durchgestartet. Seither wird die Saalvermietung in der Abtei auch wieder direkt über die Abtei durchgeführt.

Im Rahmen der zahlreichen Sanierungsmaßnahmen wurde unter anderem neue Sitzmöbel für die Säle angeschafft, darüber hinaus wurde die Niederlassung des Archivs mit einem Behinderten-WC ausgestattet, nachdem im Vorjahr bereits ein Treppenlift installiert wurde. Höhepunkt der Maßnahmen im Jahr 2018 war jedoch unbestritten die Sanierung des Engeltors mit der Herstellung von Duplikaten der ursprünglichen Engeltorfiguren. Diese wurden in einem neuartigen Verfahren mit Hilfe von 3D Laserscanning und einer CNC-Steinfräse aus ganzen Blöcken gefräst und im Anschluss händisch nachgearbeitet. Ein Dank gilt hier auch der Rheinischen Boden AG als Inhaber des Tores für die freundliche Genehmigung. Mit dieser Maßnahme hat die Abtei Rommersdorf einen entscheidenden Teil ihres historischen Antlitzes, sowie eines Identifikationsmerkmals für Heimbach-Weis und Umgebung zurückerhalten.

Für die Zukunft stehen natürlich weitere Maßnahmen auf dem Plan. So sollen mittelfristig die Pfannendächer eines Teils der Abtei wieder einer Verschieferung weichen. Auch sollen Modelle der Abteiarchitektur erstellt werden, die eine historische Darstellung u.a. im Rahmen von Führungen ermöglichen.

Für die jahrzehntelange Pflege des Kräutergartens dankte der Vorsitzende Bielefeld dem ehrenamtlichen Gärtner Rüdiger Klose. Er hatte sich immer akribisch um den Erhalt des Gartens und dessen Artenvielfalt bemüht und gibt nun sein Amt an Susanne Hachemer ab. Der Vorstand des Fördererkreises bleibt unverändert. Der Vorsitzende Raimund Bielefeld wird vom 2. Vorsitzenden Rainer Kaul, dem Geschäftsführer Willi Grüber, dem 2. Geschäftsführer Walter Kaster und dem Pressewart Michael Bleidt unterstützt. Kassenprüfer sind auch im nächsten Jahr Josef Hahn und Christian Kehr. Eine Anpassung der Satzung, die Forderungen der Finanzverwaltung nachkommt, wurde von den Mitgliedern ebenso einstimmig angenommen, wie das Ergebnis der Wahlen zum Vorstand des Kuratoriums.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ wurde angekündigt, dass die SGD Nord mit einem Planungsbüro die Reinigung der Weiher in Angriff nehmen wird, bevor Stiftungsgeschäftsführer Dr. Reinhard Lahr die Mitglieder mit einem detaillierten Vortrag über die Renovierung des Engeltors begeisterte.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Förderkreis Rommersdorf zieht Bilanz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zwölf Personen mussten mit Reizungen behandelt werden

Am frühen Freitagmorgen (25. September) hatte die Feuerwehr der Stadt Neuwied schon alle Hände voll zu tun. Durch die zuständige Leitstelle in Montabaur wurde ausströmendes Gas in einer Arzt-Praxis gemeldet. Zwölf Personen waren betroffen, Ursache ist noch nicht gefunden.


FWG verunglimpft Vettelschosser Bürgermeister mit Falschaussagen

In zahlreichen Leserbriefen/Pressemitteilungen werden vom Presseteam der FWG Vettelschoß-Kalenborn wiederholt Lügen, Halbwahrheiten und Verunglimpfungen zur Arbeit von Heinrich Freidel, dem Vettelschosser Ortsbürgermeister, veröffentlicht. Der Vorwurf an den Bürgermeister, Fragen von Ratsmitgliedern nicht oder nicht klar zu beantworten, ist populistisch.


PKW kam von Straße ab und in Böschung zum Stehen

Am Freitag 25. September ereignete sich an der Auffahrt der Bundesstraße 256 Anschlussstelle Melsbach ein Verkehrsunfall mit gemeldeten eingeklemmten Personen. Dies rief diverse Feuerwehren auf den Plan.


Schluss mit der Zettelwirtschaft - Stadt Bendorf führt Kita-Info-App ein

Eltern der städtischen Kindertageseinrichtungen in Bendorf erhalten Nachrichten und Termine schon bald per Smartphone-App. Ab Oktober informieren Steffi Schmidt (Kita Lohweg), Iris Fuchs (Haus des Kindes), Jessica Kantz (Kita Stromberg) und Thomas Grothe (Kita Mülhofen) und ihre Teams die Eltern mit der Kita-Info-App. Nachrichten und Termine erhalten die Eltern kostenlos und ohne lästige Werbung direkt auf ihr Smartphone.


Region, Artikel vom 26.09.2020

Wassersäcke für verdurstende Bäume

Wassersäcke für verdurstende Bäume

Um die 90 Bäume in der Innenstadt von Bad Hönningen vor dem völligen Austrocknen zu retten, haben die beiden Stadträte Markus Krudwig und Dr. Michael Kröger Wassersäcke an den Bäumen beschafft, die diese langsam und tropfenweise mit bis zu 80 Litern pro Füllung bewässern.




Aktuelle Artikel aus der Region


Das Jugendzentrum „Big House“ hat in zwei Schichten geöffnet

Neuwied. Derzeit können Mädchen und Jungen zwischen 12 und 21 Jahren das Big House dienstags bis freitags von 15 bis 17 Uhr ...

Marienschüler absolvierten Laufabzeichen

Bad Hönningen. Das Laufabzeichen erreichten insgesamt 27 Kindern. 13 Kinder aus dieser Gruppe erreichten in diesem Jahr das ...

Deichwelle in Corona-Zeiten: Schulen haben Vorrang

Neuwied. Wenn der Hallenbetrieb wieder aufgenommen wird, dann haben von Montag bis Freitag Schul- und Vereinsschwimmen und ...

Nachwuchs bei der Neuwieder Arbeitsagentur

Neuwied. Fabienne Weber, Michelle Braun, Xenia Vasiliev und Sven Stinner wurden in einer kleinen Feierstunde von der Geschäftsleitung ...

Steppenadler im Zoo Neuwied gelandet

Neuwied. Nachdem einer der beiden Gänsegeier, die bis vor Kurzem in der Voliere gehalten wurden, im Juni gestorben war, ...

Wassersäcke für verdurstende Bäume

Bad Hönningen. Die ersten zehn Bäume sind jetzt mit diesen Wassersäcken versorgt und der Obhut des Bauhofes anvertraut worden. ...

Weitere Artikel


Das Leben in Heddesdorf ein wenig attraktiver machen

Neuwied. Wobei das Gelände, das von der Stadt mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Seniorenzentrum neu gestaltet worden ...

Raiffeisenbank plant Leuchtturmprojekte

Neustadt. Die beiden Bankvorstände Martin Leis und Konrad Breul konnten den rund 200 anwesenden Mitgliedervertretern eine ...

Grüne kandidieren erstmals für den VG-Rat Dierdorf

Dierdorf. Zu den Kernthemen zählen Förderung von umwelt- und ressourcenschonenderer Landwirtschaft, pestizidfreie Bewirtschaftung ...

Kazmirek gewinnt Kopf-an-Kopf-Rennen im Regen

Neuwied. „Am Ende war ich platt", sagte der WM-Dritte. Nässe und Kälte hatten dem Lokalmatadoren, der sich insgesamt über ...

Kinder werden in Neuwied zu Regisseuren

Neuwied. Die Kinder erfahren an diesen drei Tagen aktiv, welche Gewerke man für die Produktion eines Films braucht und wie ...

Schulausfall wegen Lehrermangel ist ein unhaltbarer Zustand

Kreis Neuwied. Das bedeutet, dass an diesen regulären Unterrichtstagen die Kinder aufgrund von Lehrermangel komplett zu Hause ...

Werbung