Werbung

Nachricht vom 10.05.2019 - 21:59 Uhr    

Bäcker- und Fleischerinnung präsentierten sich in Neuwied

In keinem anderen Land der Erde gibt es so viele Brotsorten wie bei uns. Trotzdem ist die Lage der Bäcker nicht nur rosig. Viele kleine Bäcker haben durch die große Konkurrenz der Supermärkte und Bäckereiketten in der Vergangenheit schließen müssen. Am Freitag (10. Mai) zeigte das Bäckerhandwerk in Neuwied auf dem Luisenplatz was es kann.

Impressionen aus Neuwied. Fotos: Wolfgang Tischler

Neuwied. In dieser Woche wurde der „Tag des Brotes“ gefeiert. Dies nahm die Bäckerinnung zum Anlass auf dem Luisenplatz in Neuwied zu zeigen, was das Handwerk kann. Die Fleischerinnung machte bei der Veranstaltung mit. In Deutschland gibt es laut Innung über 300 Brotsorten. Einige davon konnten die Besucher heute in Neuwied probieren. Superfrisch war das Brot, denn es wurde vor Ort gebacken.

Es wurde gezeigt, wie das wohlschmeckende Grundnahrungsmittel sich aus Mehl, Salz, Wasser und Sauerteig herstellen lässt. Bürgermeister Michael Mang bekam einen besonderen Brotlaib geschenkt, denn er hatte heute Geburtstag. Gleichzeitig durfte er gemeinsam mit OB Einig und Fred Kutscher von der Kreishandwerkerschaft unter Anleitung von Obermeister Hubert Quirmbach ausprobieren, wie ein solcher Brotlaib in Form gebracht wird. Das Kneten erfordert eine ganz spezielle Technik, die nur einfach aussieht. Michael Mang meinte anschließend verschmitzt: „Gut, dass ich etwas anderes gelernt habe.“

Die Besucher des Luisenplatzes konnten leckere Brothäppchen probieren oder einen ganzen Brotlaib mitnehmen. Dafür bat die Bäckerinnung um Spenden für die „Vortour der Hoffnung“. Eine große Abordnung der Radler war mit den Rädern vorgefahren und Jürgen Grünwald gab einen kurzen Abriss über die Veranstaltung, den bislang erzielten Einnahmen und deren Verwendung. Die 24. Vor-Tour der Hoffnung vom 11. bis 13. August rollt in der Großregion
Trier/ Luxemburg/ Saarland. Die Jubiläumstour in 2020 wird wieder durch unsere Region kommen.

Unterstützt wurden die Bäcker durch die Fleischerinnung, die parallel eine Wurstprüfung durchführte. Außerdem gab es dort diverse Sorten zubereitete Bratwurst mit dem frisch gebackenen Brot. Der Erlös kam ebenfalls der „Vortour der Hoffnung“ zugute.

Die beiden Lebensmittelhandwerke sind sich ihrer Verantwortung bei der Herstellung der Produkte bewusst. „Brot und Fleisch sind Lebensmittel, die nur von Fachbetrieben verantwortungsvoll verarbeitet werden. Die Menschen müssen wissen, was sie essen“, dies ist die Meinung der beiden Innungen. (woti)




Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Bäcker- und Fleischerinnung präsentierten sich in Neuwied

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Familienrecht im Überblick: Die wichtigsten Informationen zu Ehe, Scheidung und Unterhalt

Definition des Familienrechts

Das Familienrecht ist einer der wichtigsten Teile des Privatrechts. Es regelt nicht ...

Bleser Mietstation feiert 10. Geburtstag

Neuwied. Beim Jubiläum im Industriegebiet von Neuwied war die von Andrea Reiprich Florale Ideen einmal mehr bezaubernd kreierte- ...

Aufwandsentschädigung im Ehrenamt: Diese steuerlichen Begünstigungen gibt es

Region. Etwas mehr als 40 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich beispielsweise ...

„Heimat shoppen“ – Neuwied ist dabei

Neuwied. Das Ziel ist es, die Innenstädte und den Handel zu bewerben. „Lebendige Innenstädte erhöhen die Lebens- und die ...

Reparaturarbeiten - Was sie zu Hause erledigen können

Voraussetzungen für Reparaturarbeiten in Eigenleistung

Prinzipiell können alle Reparaturarbeiten in Eigenleistung ...

Im Einklang mit der Natur: Mank transportiert ökologische Vielfalt in die Gastronomie

Dernbach. Der neue Servietten-Look zeichnet sich vor allem durch warme, natürliche Farbtöne und ein dezentes, naturverbundenes ...

Weitere Artikel


Spatenstich für neue Kita in Niederbieber

Niederbieber. Bürgermeister Michael Mang und Architekt Edgar Zimmermann umrissen das geplante Projekt, das seit 2016 angedacht ...

Buchtipp: „Inventarium dero Closterbücher so zu Siegen“

Siegen. In den Beständen befindet sich das bislang nicht näher untersuchte „Inventarium dero Closterbücher so zu Siegen“, ...

Landeselterntag in Neuwied: Politik, Schule und Eltern

Neuwied. Am Werner-Heisenberg-Gymnasium blickte Prof. Dr. Kai Maaz, Direktor im Leibniz-Institut für Bildungsforschung und ...

Europäischer Keramikmarkt wirft seine Schatten voraus

Höhr-Grenzhausen. Das Datum des „Europäischen Keramikmarktes hätte nicht besser gewählt sein können, als der 25. und 26. ...

Mit dem Bus ganz Neuwied entdecken

Neuwied. Dabei sind Stopps bei einigen Sehenswürdigkeiten eingeplant, ein Stadtführer gibt dazu kompetente und unterhaltsame ...

Übernachtung im Wald? MONREPOS macht’s möglich

Neuwied. Wie kann ich mich von meinem stressigen Alltag befreien? Muss es wirklich immer ein Flug in ein Urlaubsparadies ...

Werbung